Vom Anders-Sein

Mit einer Kollegin hab ich mich heute über das Asperger-Syndrom unterhalten.

Es handelt sich dabei um eine milde Form des Autismus, die insbesondere Beeinträchtigungen in der nonverbalen Kommunikation hervorbringen kann… Es ist eine Entwicklungsstörung im Sozialverhalten, die angeboren ist, im Kleinkindalter diagnostiziert wird  und auch nicht einfach im Erwachsenen Alter verschwindet.

Im besten Fall lernt der Betroffene damit umzugehen und kann so die Auffälligkeiten im Kontakt mit Anderen meist so kaschieren, das er nur als leicht wunderlich wahr genommen wird. Eine gewisse Schrulligkeit oder auch Ruppigkeit wird von der Umwelt akzeptiert – ohne dass man gleich ausgegrenzt wird.

Hätte man sich in meiner Kindheit schon mehr damit ausgekannt, wäre dieses Syndrom wahrscheinlich bei mir diagnostiziert worden…so hat man meine Unfähigkeit mit fremden Menschen Kontakt aufzunehmen, Telefonate zu führen  oder Freundschaften aufzubauen als extreme Schüchternheit ausgelegt und mich immer wieder zu Aktionen gezwungen die das Gegenteil von dem bewirkt haben, was die eigentlich sollten…immer in den Glauben das ist das Beste für das arme verschüchterte Kind.

Aber es ist so geblieben…bis ich mich an Menschen gewöhnt habe dauert es sehr lange…und bei Kollegen brauche ich 1-3 Jahre um mich wohl mit Ihnen zu fühlen, ….Ich habe inzwischen gelernt  Smalltalk zu führen…solange ich den Leuten das 1. Mal begegne ist das auch kein Problem…im „1. Kontakt“ bin ich super…schwieriger wird es wenn ich den gleichen Leuten ein 2. Mal  oder öfter begegne…ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll, weiß nicht worüber ich reden soll…wirke abweisend, weil ich mich niemandem aufdrängen möchte…kann  die Gesichter, Namen und gehörten  Geschichten nicht mehr zuordnen….

Dafür kann ich gut beobachten….nehme vieles genauer wahr…habe ein hohes Maß an Selbstreflektion und hab in diesen Momenten ein gutes Gespür für Stimmungen und unterschwelligen Schwingungen…ich kann mir soetwas auch sehr gut merken.

Und dann gibt es die Tage da fühle ich mich gefangen in mir selbst…schaffe es nicht emotionalen Kontakt zur Außenwelt aufzunehmen….auch nicht zu meinem Freund…ich sitze dann nur da und stiere vor mich hin…bin verzweifelt auf der Suche nach einem Ventil um die Mauer zu durchbrechen und schaffe es nicht…ich spüre nichts außer der Mauer und dem brennenden Wunsch die Mauern zu durchbrechen…es fühlt sich nicht so an, als ob ich Einfluss auf diese Mauer hätte…dieser Zustand kann von ein paar Stunden bis zu 2 Tagen anhalten…ich bin dann nicht fähig Gefühle zu empfinden oder für meine Umwelt Empathie zu empfinden…ich schaffe es nicht einmal darüber zu reden das da gerade diese Mauer ist. Meist endet es in einem Streit, weil mein Gegenüber nicht versteht was mit mir los ist und ich es nicht sagen kann, obwohl alles in mir danach schreit. Aber ein Streit führt dann manchmal dazu das mir die Tränen kommen…DAS ist dann mein Ventil und innerhalb von ein paar Sekunden ist die Mauer weg.

Dabei lache ich gerne, albere auch viel herum…necke meinen Schatz liebend gerne und an manchen Tagen schnattere ich ohne Ende….

Zum Glück kann ich an dieser Stelle sagen, solche Isolations-Situationen sind in den letzten Jahren fast vollständig aus meinem Leben verschwunden…Fast…das Letzte Mal ist auch bestimmt schon ¾  Jahr her. Je älter ich werde, umso besser kann ich mit diesen Macken (also sozialen Beeinträchtigungen) umgehen und ich weiß beim letzten Mal hab ich es meinem Schatz sogar erklären können, warum ich gerade nicht anders kann…

Ich arbeite schon mein ganzes Leben an meinem Sozialverhalten und trotzdem werde ich immer ein Mensch sein, der vieles anders empfindet als der Normalbürger…aber wer will schon normal sein.

Werbeanzeigen

7 Gedanken zu “Vom Anders-Sein

    1. Nein, ich habe keine Diagnose…ich war nie deswegen beim Arzt….in meiner Kindheit ist niemand auf die Idee gekommen das es etwas ist, was ärztlich festgestellt werden sollte und jetzt ist es auch egal ob oder ob nicht…Meine Familie hat mich immer für komisch gehalten…und heute bin ich 48Jahre alt und es ist mir auf der einen Seite egal was Andere über mich denken und auf der anderen Seite hab ich gelernt zu akzeptieren das ich so bin, wie ich bin…dazu brauche ich jetzt auch keine ärtzliche Unterstüzung mehr.

      Heute fühle ich mich „richtig“ auf meine Art

      Gefällt 1 Person

      1. aber Autismus ist so viel mehr als nur “ komisch“ zu sein. Das sind ganz gravierende Defizite. Vielleicht erwecken wir da einen falschen Anschein, weil wir diese Dinge nicht in der Vordergrund stellen bei unseren Berichten. Uns ist schon häufig aufgefallen, dass Autismus als etwas ganz tolles dargestellt wird. Damit meine ich aber jetzt absolut nicht dich!!! Bitte nicht falsch verstehen, das ist uns sehr wichtig. Wir werden noch einmal in Ruhe darüber nachdenken, und dann etwas dazu schreiben. Das Thema beschäftigt uns nämlich schon länger.

        Gefällt 1 Person

      2. Es ist bestimmt mehr als nur das, was ich schreibe…Und ich wollte auch nicht den Eindruck erwecken als ob es eine allgemeingültige Erklärung ist….ich hab nur von mir geschrieben und wie ich es empfinde und erlebe anders zu sein…wobei ich auch nicht behaupte das Asperger-syndrom zu haben, nur das ich glaube Ärzte hätten es diagnostiziert… Also ist es nur ein Annahme die ich treffe

        Gefällt 1 Person

      3. nein, nein, um dich ging es eigentlich auch nicht. Der Satz hatte mich nur an einen Vorfall erinnert, der ein paar Wochen zurück liegt. Den hatte ich gut verdrängt, bis der Satz aufkam. Ich bin aber froh, dass du ihn, wenn auch in komplett anderem Kontext, geschrieben hast. Dadurch habe ich gemerkt, wie sehr dieser Vorfall damals mich eigentlich immer noch beschäftigt. Es gibt da einige „Spezialisten“, die sich selbst eine Autismus- Diagnose gegeben haben, und das als den total hippen Lifestyle ausgeben. Und da bin ich dann die böse gewesen, weil ich meinte, das ganze hat auch massive Nachteile für die Betroffenen. Ich sehe aber sehr wohl, dass das bei dir anders ist, und du nichts mit diesen Leuten zu tun hast. Ich hoffe, du fühlst dich nicht angegriffen. 💐

        Gefällt 1 Person

      4. jetzt fühle ich mich nicht mehr angegriffen… DANKE für deine Erklärung…
        Ich kann mir vorstellen das du wütend auf solche Menschen bist…als hippen livestyle kann man das nun wirklich nicht sehen… Wie du schon sagst es hat halt auch viele Nachteile und für die wirklich Betroffenen ist es auch nicht lustig

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s