Ich muss ja nicht alles können

So langsam realisiere ich, das Nähen nicht zu meinen Stärken gehören wird.

Vor einem Jahr hab ich eine Nähmaschine geschenkt bekommen, weil ich  mir eine gewünscht habe. Mit Ende 40 hatte ich noch  nie eine Nähmaschine bedient und ich wollte es so gerne einmal ausprobieren.

Also hab ich eine bekommen….dann hab ich angefangen mich mit dem Unterfaden-Einfädeln zu beschäftigen, dann hab ich mich mit dem Oberfaden-Einfädeln beschäftigt, mit den Stichmöglichkeiten und den Funktionen der Maschine….dann hab ich mich mit dem Zubehör beschäftigt ….

Und ich hab Kleidungsstücke an denen ich üben kann.

Leider ist die Vielzahl der Möglichkeiten auch gleichzeitig ein Fluch….das Zusammenspiel von Technik, wie sie funktioniert und den Eigenschaften von Stoffen, Nadeln, Faden und Stichlängen, Stichbreiten, von Fadenspannung und den Nähtechniken, von Vorbereitung der Stoffe, Zuschneiden, abstecken, anlegen, vom starten und zurücknähen bis zum Rand und dann erst vorwärts usw. usw.….das überfordert mich.

Glücklich und zufrieden bin ich damit bisher nicht geworden…Eines hab ich in der Zeit gelernt: Ich kann jetzt wesentlich besser mit der Hand nähen…lach…das ist kein Witz. Dadurch dass ich mich mit dem Thema Stoffe und Stiche beschäftigt habe, ist mein Gefühl für das Nähen mit der Hand viel besser geworden…

Ich kann Standard-Tanzen ziemlich gut.  Die anderen Tanzstile (Latein, Discofox, Salsa usw.) kann ich passabel bis gut. Ich konnte mal ganz gut singen. Ich kann stricken, sticken, puzzeln, Rätse lösen, Wohnung dekorieren. Ich hab ein Gespür für Formen, Materialen und Farben und ein gutes Auge für Mode. Ich kann gut kochen und inzwischen ganz passabel backen….Ich bin also in der Lage mich auf verschiedene Arten kreativ auszudrücken…

Aber Nähen wird nie meine Stärke werden… Es ist ein Handwerk das nicht umsonst ein Lehrberuf ist. Im Freizeitmodus gehört das für mich in die gleiche Kategorie wie malen….ich kann es nicht und es macht mir leider auch keinen Spaß es weiter zu lernen.

Ist das jetzt schlimm für mich? Hmmmm…NEIN.  Es ist für mich schön es ausprobiert zu haben und schade, dass es nicht funktioniert. Aber schlimm ist es nicht. Schlimm wäre es so zu tun, als ob es wunderbar klappt und ich mich selber damit unter Druck setzen würde.

Schlimm wäre Erwartungen erfüllen zu müssen…lach…

Froh bin ich über die Erkenntnis: ich muss nicht alles können…dann bringe ich meine Teile eben weiterhin zur Schneiderin, wenn ich etwas geändert haben möchte. Die hat das gelernt und die kann das wirklich gut. Und so kleinere Reparaturarbeiten werde ich jetzt öfter einfach mit der Hand nähen…DAS klappt inzwischen super und sieht auch gut aus.

Die Maschine stelle ich jetzt erst einmal wieder in die Ecke…evtl. starte ich in einiger Zeit einen neuen Versuch und dann entscheide ich, was ich mit der Nähmaschine machen werde.

Mit dieser Erkenntnis bin ich zufrieden.

Werbeanzeigen

Der Frust mit den Kollegen

Gestern hab ich ja noch gearbeitet….nach 1 Woche (und nur  2 Tagen zuhause) mit einem grippalen Infekt fühle ich mich immer noch nicht wieder bärenstark, aber die akuten Symptome sind überwunden…dafür hab ich „nur noch“  einen ständigen Hustenreiz, die Nasennebenhöhlen sind zu, der Kopf ist noch leicht mit Watte gefüllt und schlapp fühle ich mich sehr schnell…deshalb hab ich erst einmal eine Stunde geschlafen.

Gut das ich jetzt eine ganze Woche frei habe…

Im Büro hab ich gestern die beiden Fehltage auf- und meinen Urlaub vor-bereitet…JETZT kann ich ruhigen Gewissens Urlaub machen, OHNE das ich bei meiner Rückkehr in Schwierigkeiten gerade.

Kurz bevor ich mich am frühen Nachmittag doch noch einmal zum Arzt begeben wollte, hatte ich noch ein Gespräch mit meiner Chefin.

Wir haben seit ein paar Jahren eine Junior-Controllerin…leider hat sie sich nicht ganz so entwickelt, wie unsere Chefin es gerne gesehen hätte und wie es für eine gute Controllerin notwendig gewesen wäre….ich  komme menschlich mit ihr auch  nicht so gut aus, sie ist oft extrem unhöflich und überheblich zu Menschen die sie nicht mag (also zu mir  und vielen Anderen)…aber ich habe mich arrangiert und eine emotional-neutrale Haltung erlaubt mir einen professionellen Umgang mit ihr in beruflichen Fragen.

Leider zeigt es sich wieder einmal, das sie durch ihre fehlende Fähigkeit sich selber zu kontrollieren oder auch nur zu reflektieren, es in einigen Bereichen ständig zu Fehlern kommt und jedes Mal fragt mich meine Chefin ob das Ergebnis stimmen kann.

Meine Aussage: das weiß ich nicht, ich habe diese Daten ja nicht ausgewertet. Einen Teil der Daten bereite ich ihr eh vor, weil sie es angeblich nicht schafft, es auszuwerten.

Ich habe ihr von Anfang an mein Schema zur Auswertung gegeben und auch zwischendrin immer wieder versucht Lösungswege zu zeigen …bei mir hat es immer funktioniert…nun – im Laufe der Jahre hat sie das Schema und die Methode so verändert, das  ich weder ihre Daten noch die Methode logisch nachvollziehen kann. Aber sie ist nicht meine Mitarbeiterin  und sie nimmt von mir auch keine Ratschläge an = Also ist das Ergebnis nicht mein Problem – ich brauche die Daten ja nicht.

Das sieht meine Chefin anders….Wenn die Junior-Controllerin offensichtlich falsche Daten liefert, fragt sie nicht bei ihr nach, die Daten zu checken – sondern ich als „Senior“-Hauptbuchhalter  muss die Daten verifizieren , d.h. erneut auswerten – ja dann kann ich es ja gleich von Anfang an selber machen…

JA genau – ab jetzt darf ich diese monatlich anfallende Aufgabe also wieder ganz übernehmen….meine Daten sind zuverlässiger – sagt meine Chefin.

Diese Aussage ist zwar nett – aber was ist das Bitte für ein Signal: Stell Dich dumm – dann machen andere Deine Arbeit? Anstatt sich mit ihr zusammen zu setzen ist es natürlich einfacher die Auswertung mir zu geben. Das ist zwar eine pragmatische und schnelle Lösung – aber keine Gute.

Auch eine andere Kollegin (ebenfalls  nicht meine Mitarbeiterin) findet sie macht  NIE etwas falsch („ich schwöre – das war ich nicht“)  und ist sauer als ich ihr nachweisen konnte das etwas wirklich Wichtiges falsch gelaufen ist….na wenn man auch lieber stundenlang Englisch-Vokabeln während der Arbeitszeit pauken muss, bleibt einfach weniger Konzentration für andere Dinge…grrrrrr.

Also hat diese Kollegin gesagt: Dann mache ich das eben gar nicht mehr…darauf bin ich gar nicht eingegangen….auch wenn ich am liebsten sagen würde: SUPER  – dann mache ich es eben selbst….leider hab ich nicht so viel Zeit all diese Kleinigkeiten auch noch zu machen….

Wenn doch jeder tatsächlich mal das arbeiten würde, was er soll…das wäre phantastisch…und ganz ehrlich: wer keinen Bock auf diese Arbeit hat , sollte lieber etwas anderes tun…

Frankfurt – und nun?

So nun war ich also in Frankfurt, das Fahrrad  war bereits abgegeben und nun? Ohne Auto? Also erst einmal laufen….bei dem schönen Wetter kein Problem….bis nur nächsten U-Bahn-Haltestelle und dann auf nach Bockenheim, in mein Lieblings-Cafe dem Extrablatt.

Das Wort „Lieblings-Cafe“ muss ich jedoch bald streichen….sooo dolle ist es nicht mehr….aber es ist meine liebgewonne und gewohnte Routine wenn es um einen Kaffee und eine Kleinigkeit zu Essen geht….dazu eine Zeitung oder Zeitschrift…und ich fühle mich (eigentlich) pudelwohl.

Aber diese Routine verliert ein wenig an Charme, weil auch hier der Egoismus Einzelner an meinem Wohlfühlen kratzen…Eine junge Bedienung die in den höchsten Quietschtönen halblaut mit gesunden hat, was die Musikanlage laut zum Besten gab…eine Mutter mit Kleinkind und zwei Freundinnen….Das Kind und die beiden Freundinnen hat man kaum reden gehört, aber die Mutter hat sooo laut gesprochen das es durch den ganzen Raum schallte. Schwerhörig kann sie aber nicht gewesen sein, weil sie auf alle  (leisen) Fragen unmittelbar geantwortet hat….

Aber das ist mir schon ein paar Mal  bei anderen Gelegenheiten aufgefallen…das machen oft junge Mütter die sich profilieren wollen, wie toll sich ihr Kind doch entwickelt und wie toll und organisiert sie ihr Leben und das Kind meistern….nach dem Motto seht her wie gut ich das mache…jeder Hinweis der Freunde, jedes Beispiel wurde lauthals beiseite gewischt und ihre Methoden und Ansichten dafür eindrucksvoll dargelegt…erst nach einer ganzen Weile (als das Essen der Mutter kam) konnte ich dieser Stimme etwas entgehen und mich auf meine Zeitung konzentrieren….

Und dann hatte ich auch schon genug und wollte nach Hause…also rein in die U-Bahn, dann S-Bahn und zum Schluss noch ein kleiner Spaziergang und jetzt bin ich auf der Couch….hier kostet mich der Kaffee viel weniger und ich hab meine Ruhe.

Rundum-Erneuerung

Heute Morgen hab ich mich warm angezogen, so im Zwiebellook und hab mein Fahrrad aus dem Winterschlaf geholt….das mit dem Luft-aufpumpen gestaltet sich oft schwierig, etwas stimmt mit diesen französischen Ventilen nicht….

Na letztlich hab ich es hin bekommen und mich mit dem Rad auf den Weg nach Frankfurt gemacht. Die Sonne schien  und durch die Kleidung war mir auch warm. Frankfurt liegt unterhalb meines Heimatortes….so war es auch nicht zu anstrengend zu fahren, es waren auch nur ca. 9km.

Ich hab mein Fahrrad vor mehr als 10 Jahren in Frankfurt beim „Thöt“ an der Kleinmarkthalle gekauft…aber der Traditionsladen hat tatsächlich letzten Herbst aufgegeben….mehr durch Zufall hab ich jetzt in der Nähe der Nordweststadt einen freien Fahrradhändler gefunden, der vor allem GIANT Fahrräder verkauft und wartet…Prima – ich hab ein Giant Trekking-cross  und meines benötigt dringend einen Rundum-Checkup:

Die Reifen (inflatables) sind abgefahren, die Ventile an den Schläuchen sind verbogen, die Kette ist ausgeschlagen, die Ritzel ebenfalls, die Bremsen sind runter, die Bremszüge nahe am Reißen….der Getränkehalter ist kaputt und klappert….sogar meine Luftpumpe ist etwas undicht….seufz….ja in so vielen Jahren OHNE nennenswerte Erhaltungskosten kann man schon sagen, es gibt einen Wartungsrückstand…und dazu stand das Fahrrad fast viele Jahre auch bei Wind und Wetter draußen….

Der freundliche Fahrradservice den ich nun gefunden habe hat mich gut beraten, aber nichts aufgeschwatzt…und einschließlich einer neuen Luftpumpe und eines modernen Getränkehalters der verstellbar ist komme ich so auf einen Wert von 300 EUR ….

Das ist schon fast die Hälfte der Investition ….allerdings vor 10 Jahren und   JA – es lohnt sich für dieses Fahrrad: Rahmen, Räder und Gangschaltung sind einwandfrei….und ich hänge an meinem Rad…

Bereits am Donnerstag kann ich mein Fahrrad wieder abholen….und wenn ich bis dahin wieder ganz fit bin, dann kann ich sogar bis nach Hause (Vordertaunus) zurück fahren…so mit ständig Bergauf …wenn nicht gibt es noch die S-Bahn …lach

So eine Rundum-Erneuerung würde mir auch mal gut tun…allerdings OHNE Teile-Tausch…sondern eher: Schwimmen, Sauna, Massage usw…..

 

 

Wohnen in Schnöselhausen

Aufgrund einer Nachricht heute Morgen kann mein Schatz wohl nun in seiner Wohnung bleiben…Es hat sich tatsächlich ein neuer Eigentümer gefunden und nach mündlicher Aussage bleibt der Mietvertrag bestehen…d.h. mein Schatz kann als Mieter bleiben.

Allerdings wurde die Miete jetzt kurz vor dem Verkauf erhöht…das ist unangenehm…aber bisher hat der Eigentümer in den Jahren zuvor auf Mieterhöhungen verzichtet.

Trotzdem ist es doof….die Wohnung ist ja auch bisher nicht gerade günstig…das ist der Nachteil des Standortes hier….ich nenne unseren Ort ja auch gerne „Schnöselhausen“….nur ein paar Kilometer in jede Richtung entfernt bekommt man eindeutig mehr m2 für sein Geld.

Die Wohnanlage hier bietet natürlich auch eine ganze Menge Vorteile…also ist es ein abwägen was es einem wert erscheint hier zu wohnen…einer der größten Vorteile ist und bleibt das interne Blockheizkraftwerk durch welches die Warmwasser-Bereitung, der Strom und die Heizkosten unglaublich günstig sind…dafür sind dann die Mieten höher. Für einen 1-2 Personenhaushalt musste ich in Frankfurt fast 65 EUR an Stromkosten aufbringen….hier sind die Stromkosten in den Nebenkosten enthalten und der Jahreswert ist geradezu lächerlich….Das ist für mich ein großes Argument.

Aber natürlich gibt es für den Netto-Mietpreis  bestimmt auch schon besser ausgestatte Wohnungen….es ist nur eine Frage von: was bin ich bereit zu bezahlen und was bekomme ich dafür, eine simple  Kosten-Nutzenanalyse.

Aber zumindest können wir aufatmen, weil er jetzt nicht ausziehen MUSS, sondern es sich überlegen kann …und wenn er ausziehen MÖCHTE, kann er in Ruhe suchen…

 

Baumärkte – Indikator der Jahreszeit

Kaum schaffen es die ersten Sonnenstrahlen bis auf die Erde, sind gefühlt  ALLE Deutschen im Bau-und Gartenmarkt….Wir auch!

Jawohl heute schien die Sonne bei 14 Grad und ich bin soweit wieder „hergestellt“ das ich mich einem Spazierziergang durch den Baumarkt (mit grooßer Blumenauswahl und auch einer  großen DEPOT-Abteilung) gewachsen fühlte.

Überall wuselten die Menschen durch die riesigen Reihen an Blumen, Bäumen, Aussendeko und Zubehör….und bei der rieseigen Auswahl an Blumenerde fragt man sich, braucht eigentlich jede Pflanze seine EIGENE spezielle Erde?

Und überall blühten schon die Blumen in den kleinen Töpfen und reizten zum Kauf…aber mal ehrlich Blumen die bereits in voller Blüte stehen, wie lange halten die noch zuhause? Eben – also haben wir nur nach denen Auschau gehalten, die erahnen ließen wie schön sie einmal sein werden…..Aber so ganz ohne farblichen Anreiz kommt man bei manchem Gestrüp ja nicht auf die Idee, was es für eine phantastische Blühte ergibt…

Fängst man aber erst einmal an, so kleine niedliche Blumen in den riesigen Einkaufswagen zu packen, kann das leicht zur Sucht werden….und mehr als einmal musste ich mir anhören: komm da weg….oder komm jetzt…seufz… NEIN so viel hab ich jetzt wirklich nicht gekauft…nur genug  Blumen für 2 Pflanzschalen  und dazu eine große schwere Pflanzschale (eine weitere hab ich noch vom Vorjahr), dann noch Kräuter und Kräutererde, einen weiteren Sichtschutz für meinen großen Balkon und das Bangkirai-Öl als Pflege für die Holzplanken ….

ABER ich HÄTTE gerne noch viel mehr gekauft….z.B. einen weiteres Trauerweiden-Bäumchen, einen kleinen Magnolien-Baum (kann man den überhaupt auf dem Balkon halten), große Blumen, kleine Blumen, und und und….

Ich möchte ein Blumenmeer für meine Wohlfühloase und viel Sichtschutz für meine Privatsphäre….und heute hab ich auf dem Balkon schon sauber gemacht und sofort kam tatsächlich neben unseren Dauergästen Kohl-und Blaumeisen, Kleiber und Rotkehlchen auch tatsächlich der erste Dompfaff und evtl. hab ich sogar schon einen Kernbeißer gesehen…aber da bin ich mir nicht sicher.

Sicher ist….der Frühling kommt näher und die Welt erwacht …ein schöner Tag! Seit ein paar Wochen sind auch die Eichhörnchen wieder aktiv….und fast 3/4 eines kompletten Abdeckvlies haben die kleinen Halunken auch tatsächlich für ihre Nester entwendet….lach….ich hab selber beobachtet, wie beständig aus dem Vlies die einzelnen Teile herausgezerrt wurden…und jetzt bei der „Inspektion“ war fast nichts mehr übrig..Aktuell sind es 3 Eichhörnchen die sich hier tummeln…und bald kommen die ersten Jungen….ich freue mich schon auf den tierischen Trubel…

Verordnete Auszeit

Die verordnete Auszeit tut gut…mein Körper kommt zur Ruhe und der Endlos-Schnupfen ist auf dem Rückzug…nur um einem Reizhusten Platz zu schaffen…ist ja auch besser…so eines nach dem Anderen: erst Halsschmerzen, dann Schnupfen, nun Husten…so hat man länger etwas davon…grrrrrr.

Aber mal im Ernst….einfach mal die Füße stillhalten und dabei den Kopf ausschalten…da ist Erholung für mich.

Schon  eine relativ kurze Aktion in der Küche, z.B. eine Suppe kochen oder abwaschen und ich brauche wieder eine Erholungsphase…also wieder zurück auf die Couch und schlafen.

Zur Unterhaltung lese ich, schreibe etwas und höre Dokumentationen/Reportagen im Fernsehen…