Schreck-Sekunde

Natürlich  gehen Treffen der Familie Wirbelwind nicht immer glatt…

Meine Schwester und ich haben so eine Dappigkeit…das führt manchmal zu blöden, manchmal schmerzhaften, oft zu unfreiwillig komischen und manchmal eben auch so unangenehmen Momenten.

So einen unfreiwillig komischen Moment hatte meine Schwester ein paar Tage vor unserem Treffen mit einem Einkaufswagen….durch diese Dappigkeit hat sie sich die Rippen an dem Einkaufswagen geprellt, als sie gegen eine Bordsteinkante stieß…WIE sie das hinbekommen hat…hahahha  keine Ahnung – ist aber typisch: Sie hat die Schmerzen….ich hab gelacht.

Nicht mehr gelacht hab ich allerdings gestern, als ich mitten während des Shoppens feststellen musste, das mein kleines Klemm-Portemonai NICHT mehr an meinem Hosenbund hing….SCHOCK.

Nicht nur das da Geld, Ausweis und Kreditkarten drin waren…es war vor allem auch mein Haustür-Schlüssel drin…Wenn ich unterwegs bin, trage ich entweder einen Brustbeutel unter dem Shirt oder ein kleines Klemm-Portemonai innen am Hosenbund….und auf einmal ist es WEEEEEGGGGGGGGG.

Ich werde in solchen Momenten nach Außen sehr ruhig: hab zu meinen Beiden gesagt: wir treffen uns später am Hafen…ich muss  jetzt noch mal den Weg zurück gehen. In dem Moment wollte ich nicht das hektische Geschnatter meiner Schwester oder Kommentare meines Schwagers…bei so etwas brauche ich erst einmal Niemanden der versucht zu helfen, ich muss mich konzentrieren und will ja nicht hektisch und  kopflos agieren (Beispiel: meine Schwester hat  beim Erdbeerstand nachgefragt – wir waren nicht einmal in dessen Nähe haha) ……evtl. hab ich es in einem der Geschäfte verloren.

In meinem Kopf  bin ich schon den Weg zurück gegangen…wo und wann hab ich es das letzte Mal gesehen oder gefühlt….als ich den Südwester am Hafen gekauft habe….und dann ?…. ich bin ja manchmal schusselig vielleicht hab ich es mit dem Regenhut in den Rucksack?…ich hatte den Gedanken noch nicht einmal ganz zu Ende gedacht und schon den Rucksack aufgemacht, den Hut rausgenommen und tatsächlich, da lag das kleine Portemonai ganz friedlich. Stimmt – ich hatte in dem Angelladen beim Bezahlen mit dem Verkäufer eine lustige Unterhaltung und hab dann alles zusammen einfach nur in den Rucksack gepackt….so ganz nebenbei…unbewusst eben…

Der Stein der mir vom Herzen gefallen ist, war riesig…und nachdem ich Schwester und Schwager wieder informiert hatte: alles  I.O. –  alles da…hab ich mich irgendwo  am Rand niedergelassen und mich dem  Schreck hingegeben…die Nerven flatterten und es hat eine Weile gedauert, bis ich meine Unbeschwertheit wieder gefunden hatte…wir haben uns dann erst einmal in einem Cafè niedergelassen….und auf den Schreck etwas getrunken…mit Alkohol…

Im nachhinein hat es mich geärgert, das ich WIEDER einmal etwas Wichtiges unbewusst verstaut habe…das passiert mir in letzter Zeit öfter: Vor allem bei Handy, Portemonai, Schlüssel oder auch letztens hab ich bestimmt 1 Woche Führerschein/Fahrzeugschein vermisst… ja klar -sind wieder aufgetaucht….trotzdem-  Ich muss echt vorsichtiger damit sein.

 

 

8 Gedanken zu “Schreck-Sekunde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s