Unsichtbar

Ich betrachte ein Zuhause, also MEIN Zuhause als Ort des Rückzugs, der Abgeschiedenheit, der maximalen Gemütlichkeit für Mich….ein Ort der mich umschließt und abschottet…der mich liebevoll behütet und beschützt.

Klingt ein wenig pathetisch…aber genau so ist es.

In meinem Zuhause hier lebe ich jetzt seit 1/2 Jahr und ich habe doch einiges an Geld investiert, um es mir so gemütlich wie möglich zu gestalten….und gerade während der letzten Monate ist mir dieses Zuhause sehr ans Herz gewachsen und ich fühle mich hier maximal geborgen.

Es gibt nichts Konkretes, vor dem ich mich schützen müsste….es ist eher ein Gefühl mich gegen die Welt „da Draußen“ zu schützen, vor zu viel Neugierde, zu vielen Menschen, vielleicht auch ein wenig vor dem Leben. In Schnöselhausen (in Hessen) hab ich mich von den neugierigen Nachbarn beobachtet und auch gegängelt gefühlt (eine Nachbarin fühlte sich durch meine Wäsche auf dem Balkon gestört und durch das Vögel füttern usw.) und nach der Trennung von meinem Ex, fühlte ich mich verfolgt, egal wo ich war…und auch in der ersten Wohnung hier in Schleswig-Holstein bei dem Haus- „Drachen“ hatte ich immer das Gefühl beäugt zu werden.

Hier in meinem neuen Zuhause bin ich fast unsichtbar und das meine ich positiv…ob ich das Haus verlasse oder komme, ich fühle mich wohl und unbeobachtet, die Nachbarn stehen nicht am Fenster…das Haus in dem ich wohne, liegt abseits der Straßen und mein Auto steht in einer Tiefgarage….und so wie ich die Wohnung jetzt mit Gardinen und Sichtschutz ausstaffiert habe, ist sie nur wenig einsehbar…obwohl zum Balkon hin einige der Bäume, die noch vor ein paar Wochen hier standen, jetzt fehlen….den Rest werde ich im Laufe der nächsten Wochen auf dem Balkon mit Pflanzen in eine kleine Oase verwandeln.

Falls das jetzt ein wenig paranoid klingen sollte…so ist es nicht…ich möchte nur einfach meine Ruhe haben…und sagen wir mal so…ich kenne meine Nachbarn, auch mit Namen und ich plaudere auch mit Ihnen, wenn es sich ergibt – mehr muss nicht sein …Leben und Leben lassen.

Ich fühle mich manchmal wie ein Känguru das viel zu früh aus dem Beutel gefallen ist und nun nach wohnlicher Behaglichkeit sucht um das Verlustgefühl der Kindheit zu kompensieren…..

4 Gedanken zu “Unsichtbar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s