Wohnen – Leben – Wohlfühlen

Es ist für mich schon erstaunlich, wie schnell ich mich hier bereits heimisch fühle.

Meine Schlafqualität ist exzellent, Wohnzimmer und Küche sind fertig eingerichtet und bis auf noch ein paar fehlende Bilder an den Wänden, komplett….gerade Wände bedeuten: ich kann viele Bilder aufhängen, wenn ich das möchte…und ich habe tatsächlich in jedem Raum wieder Fensterbretter, d.h. auch Pflanzen kann ich wieder in die Fenster stellen und ein wenig Herbst-Deko….alles was in meiner Dachgeschoss-Wohnung so nicht möglich war.

Dort konnte ich nur Blumentöpfe auf den Boden stellen, was auch sehr schön aussah, da ja durch die Schrägen eine sehr große Grund-Stellfläche zur Verfügung stand…es hat eben alles Vor- und Nachteile.

Gestern hab ich im Wohnzimmer noch andere Gardinen vor dem großen Fenster/ Balkontür angebracht, die noch mehr meinem Stil entsprechen.

Es gibt einen Kompromiss: ich hab Gardinen gekauft, die wie Flächenvorhänge wirken und hab einfach das Kräuselband ignoriert…..also sind es 2 Vorhänge mit einer Breite von jeweils 1,40m. Das wirkt bei einer Gesamtbreite von fast 5m jetzt richtig cool.

Ich hätte gerne Flächenvorhänge im Wohnzimmer, aber dafür hätte ich die vorhandenen Gardinen-Stangen für Rollen-/Gleiter von der Decke montieren müssen. Das hätte aber bedeutet, das ich danach die Decke neu tapezieren müsste, denn die verdeckte Gardinenstange ist alt, sehr alt. Also bleibt sie an Ort und Stelle.

Die Gardinen die ich davor für das Wohnzimmer gekauft habe, sind jetzt vorläufig ins Kleider-/Arbeitszimmer gewandert, bis ich es schaffe, dort die Klemm-Plissees anzubringen….da auch hier überbreite Fenster sind, muss ich diese aber erst einmal bestellen….

So nach und nach hole ich jetzt alle Kartons, Kisten, Kästen und Taschen aus dem Keller (dort hatte ich alles zwischen gelagert, bis die Möbel standen) und ordne alles in die Schränke ein.

Aber, und es ist ein ganz großes ABER…ich stelle fest, das ich nun vieles für überflüssig halte und gar nicht mehr in der Wohnung haben möchte, was ich beim Einpacken so noch nicht gedacht habe. Gerade was meine vielen Kleiderkisten angeht, muss ich ganz neu denken…hab ich doch eine große Kommode und einen 1m breiten Kleiderschrank weniger, als zuvor.

Klar könnte ich diese Möbelteile auch neu anschaffen, aber das will ich gar nicht…also muss ich viel genauer schauen, was ich wirklich in den Schränken habe möchte und brauche und was in Kisten bleibt und noch viel wichtiger: was ich tatsächlich endgültig aussortiere…und dieser Haufen ist enorm angestiegen.

Ich sag ja immer ich habe überhaupt kein „Sammel-Gen“ – mit einer Ausnahme: Kleidung….doch trotz ständigem Aussortieren von Kleidungsstücken, war ich doch überrascht, wieviel da immer noch zusammen kommt…Sachen die ich schon seit Jahren nicht mehr angezogen habe….und nun, wo ich in vieles wieder reinpasse (hab in den letzten Wochen aktuell 1,5 Kleidergrößen abgenommen)….stelle ich fest, das vieles davon nicht mehr zu meinem Kleiderstil und meinem Alter passt….Aber z.B. meine geliebten Marlene-Hosen, die ich immer gerne getragen habe, passen auch wieder und die sind teilweise schon 6-8 Jahre alt, die haben sofort Platz in meinem Schrank bekommen….da freue ich mich richtig drauf.

Also wenn ich nun bei dem Gewicht bleibe, dann brauche ich für den Rest des Herbst/Winter 2021 definitiv keine neuen Klamotten kaufen. Was sich nun in meinem Schrank habe, reicht locker aus um mich immer gut angezogen zu fühlen. Schuhe inklusive.

So führt mich jede Kiste und jedes Stück das seinen Platz findet, weiter hinein in ein zufriedenes Gefühl von: Zuhause angekommen.

Frühstücksplatz

Frühstücksplatz

Der Umzugstag gestern war lang und ich war am Abend auch richtig platt..trotzdem bin ich erst spät zu Bett gegangen…

Ich habe gut geschlafen…na klar muss ich mich erst einmal an die Umgebungs-Geräusche gewöhnen…es sind aber nur wenige, denn es ist erstaunlich ruhig hier. Zumindest wenn nachts keine Flugzeuge fliegen…die Privatbahn stört mich dagegen überhaupt nicht..und die ist näher dran..hahaha

Geträumt habe ich leider nichts..zumindest nichts, an das ich mich erinnern könnte..glaube aber das ich mich hier richtig wohlfühlen werde…

Soooo und heute am frühen Sonntagmorgen hab ich mal meinen Frühstücksplatz draußen in Betrieb genommen…das wird definitiv mein Lieblingsplatz….

Urlaubs-Muffel

Es stimmt schon, im Urlaub ein paar Tage weg zu fahren, tut gut.

Ich zumindest freue mich jetzt umso mehr wieder hier zu sein. Der Kaffee schmeckt phantastisch…das eigene Bett ist super bequem, mein Balkon bietet einen schönen Platz draußen.

Ich glaube die Reisebranche wird auch zukünftig nicht sooo viel an mir verdienen. Ich hab immer gedacht, das Fernweh wird noch mal kommen, die Lust entfernte Länder kennen zu lernen, den Spaß mich länger irgendwo im Ausland aufzuhalten…. Länder, Menschen, Abenteuer….

Irgendiwe ist genau das Gegenteil eingetreten…mit jeder Reise sind die Tage, die ich irgendwo im Urlaub verbracht habe, weniger geworden.

Die längste Zeit, die ich einmal von meinem eigenen Zuhause fort war, war Anfang der 90er Jahre: 3 Wochen Sprachurlaub in Cambridge…danach waren es immer höchstens 14 Tage Irgendwo…dann stellte ich fest das 10 Tage auch reichen, dann 1 Woche, dann 5 Tage….so und jetzt liege ich also schon bei 3-4 Tagen, die ich als ausreichend empfinde.

Na klar bedeutet das auch, das eine lange Anreise unsinnig ist…aber Flugreisen mit mehr als 3-4 Stunden sind eh nichts für mich, wegen der Enge im Flieger….und Autoreisen innerhalb Europas mit dem Auto bereiten mir sogar Vergnügen, weil ich die schon die Fahrt mit dem Auto als Erholung empfinde, wie z.B. im letzten Jahr als ich noch in der Nähe von Frankfurt gelebt habe und an den Garda-See nach Italien gefahren bin (da war ich fast 10 Stunden unterwegs, weil ich mich verfahren habe hahaha)

Um meine „Rückkehr“ aus dem Urlaub zu feiern bin ich gestern in mein Lieblings-Steakhouse nach Wedel gefahren….dort hab ich sofort einen Platz bekommen, habe wunderbar draussen gesessen, wurde freundlich behandelt und hatte ein ziemlich perfekt gebratenes Steak.

Einfach Zuhause sein

Das Haus hab ich heute einfach mal nicht verlassen…ich bin zufrieden mit meinem Tag Zuhause.

Und jawohl ich habe mich trotzdem bewegt ( mehr als 5.500 Schritte)   UND  frische Luft gab es auch – auf dem Balkon hab ich ca 1,5 Stunden heute Mittag gesessen.

Aber zuerst einmal hab ich heute laaange geschlafen, bis fast 10 Uhr…danach bin ich einfach im Bett liegen geblieben und habe gelesen und erst als mein Kaffeedurst so groß wurde ging es ab unter die Dusche und danach mit dem Kaffee und dem Laptop auf meinen Balkon (bei 9 Grad mit Jacke und Decke)…und es war herrlicher Sonnenschein.

Es wird ja im Gedenken an den Mauerfall viel von Freiheit gesprochen… DAS ist meine Freiheit…

Danach hab ich die Wohnung geputzt, Wäsche gewaschen, aufgeräumt….

und ich habe Ewigkeiten gebraucht und endlich mal die Fotos vom Handy auf den PC zu ziehen…normalerweise geht das unkompliziert – aber heute wollte es erst nicht klappen…grrrr meine Handy wollte die Fotos einfach NICHT übertragen….ca. 2 Stunden später hat es dann auf einmal funktioniert…seufz….ich liebe Technik die ich nicht verstehe. Egal…Hauptsache die Fotos sind jetzt endlich auf dem Laptop…es gibt ein paar wunderschöne Fotos die ich auf Leinwand ziehen lassen möchte.

und ich habe Dias sortiert. Die Bilder meiner Kindheit.

Nach dem Tod unseres Vaters hat meine Schwester eigenmächtig ALLE Dias willkürlich aus den Aufbewahrungskästen gerissen und alles was ihr nicht zusagte, einfach weg geschmissen…in den Müll. Ich war entsetzt und so wütend…es hat Monate gedauert bis sich meine Wut und Empörung über soviel Ignoranz und Eigenmächtigkeit wieder gelegt hat und selbst jetzt noch, mehr als 1,5 Jahre später fühle ich beim Schreiben dieser Zeilen wieder diese Empörung…wie konnte sie nur.

Die metallenen Kästen mit den Beschriftungen von Orten und Zeiten jeder Dia-Serie  hatte sie so entsorgt, die waren einfach weg. Die aussortierten Dias lagen in der Hausmüll-Tonne…die konnten wir noch wieder rausholen…leider waren sie nun vollkommen verdreckt und hoffnungslos unsortiert. Mein heutiger Ex-Freund hatte sich viel Zeit genommen um mir bei den Dias zu helfen – sie zu säubern und zu sortieren.

und später habe ich dann erneut aussortiert, und dabei habe ich tatsächlich viele Dias gefunden, die ICH gerne behalten wollte…ich habe angefangen jedes einzelne Dia-Bild mittels eines Hand-Guckys  anzuschauen, habe versucht es zeitlich und räumlich einzuordnen um so wieder zusammen gehörende Dias zu gruppieren…vieles konnte ich anhand von Kleidungstücken oder Alter der Personen auch zusammen bringen…an vieles konnte ich mich auch erinnern. Aber gerade die ganz alten Fotos wo ich oft die Personen nicht kenne oder nicht mehr erkenne, da wurde es fast unmöglich zu sagen wann die Fotos entstanden sind, oder zu welcher Gelegenheit oder wo das Ganze war…

Heute nun habe ich 845 einzelne Dias  sorgfältig in Magazinen und Dia-Kästen sortiert und transportsicher in einen Karton verpackt…und in der kommenden Woche werde ich das Paket zum Digitalisieren verschicken… Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen aus den so selten gesehenen Dias, Fotos zu machen, die man sich auch mal anschauen kann.

Also lasse ich die Fotos digitalisieren und davon kann ich dann Abzüge machen, wenn ich es möchte. So zumindest haben meine Schwester und ich die Möglichkeit die einmaligen Dias die wir Beide haben wollen, zu Teilen…

Wenn das Ergebnis gut geworden sein sollte, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt die Original-Dias entsorgen…aber erst wenn ich mich vom qualitativen Ergebnis habe überzeugen lassen. Ich habe bewusst nicht eines dieser Billig-Angebote aus Internet angenommen, sondern mir einen seriösen Anbieter gesucht…da kostet die Digitalisierung eines Dias zwar 20Cent pro Stück… (es gibt welche die bieten das schon für  7Cent  – aber solchen Angeboten traue ich nicht), aber die Wahrscheinlichkeit das ich es nicht bereuen werde ist wesentlich größer.

Wenn diese Bilder verloren gingen oder zerstört würden, hätte ich so gut wie NICHTS aus meiner Kindheit auf Fotos.

Und zu guter Letzt hab ich heute noch mit einem alten Kollegen telefoniert…der lebt mittlerweile Alleine in seinem großen Haus, nachdem alle Töchter das Haus verlassen haben…und keine Woche nachdem die letzte Tochter ausgezogen ist, wurde bei ihm eingebrochen…Ohhha

 

 

3. Urlaubstag SA 17.06. – Reden

Es war schon später als 2 Uhr heute Nacht, als wir schlafen gingen…dem entsprechend bin ich auch tatsächlich erst nach 10 Uhr aufgestanden….

Heute hab ich mich einem Laugenbrötchen-Rezept gestellt, welches ich im Internet gefunden hatte….es klingt so einfach und leicht und so hab ich es dann ausprobiert…

…tja….was soll ich sagen: für den 1. Versuch gar nicht schlecht. Geschmacklich top…

Der Hefeteig war super aufgegangen….das Natronbad hat auch geklappt…. Aber dann hab ich beim Backen wohl nicht die richtige Höhe  als Einschub gewählt….also 3 der Brötchen sahen wirklich so aus, wie man Laugenbrötchen kennt…aber das mit dem Einritzen und aufgehen beim Backen hat nicht ganz geklappt. Die Brötchen waren etwas zu kompakt, es fehlte das gewollte Aufbrechen an der Sollbruchstelle…. Okay  – also ich hab noch ein paar Teiglinge zurück gehalten…das werde ich morgen noch einmal testen….aber LECKER sind sie.

Auch heute ist wieder ein ruhiger Tag  zuhause….Jetzt ist der Tag schon fast vorbei  und ich hab mich mit Backen und Kochen und Waschen und Bügeln beschäftigt….aber ich fühle mich entspannt und zufrieden. Nichts stresst und ich weiß, dass ich mich Morgen wieder mehr bewegen möchte….lach…aber Fahrrad fahre ich lieber erst wieder nächste Woche…meinen Hintern spüre ich immer noch.

Dafür haben wir nach dem Abendessen (frischer Spargel mit Schnitzel und Kartoffeln und geschmolzener Butter)  stundenlang mit einem Glas Wein auf dem Balkon gesessen bis es fast 23 Uhr war und haben uns einfach nur unterhalten.

Es ist schön, nach so vielen Jahren immer noch stundenlang miteinander reden zu können. Ein durchschnittliches Paar redet täglich ungefähr 102 Minuten miteinander…darin sind genauso die modernen Kommunikationswege (auch Whatsapp, SMS und) mit enthalten, wie die verbalen Abstimmungen einer Familie: wer, was, wann machen soll…wer holt die Kinder, wann gehen wir einkaufen, was gibt es zu essen. Und nach Unterhaltungen über Arbeit und Probleme bleiben noch ca. 10 Minuten pro Tag für die Beziehung.

Tja…sehr ernüchternd oder?

Mein Schatz und Ich reden sehr oft über Gott und die Welt…aber durch unsere sehr unterschiedlichen Ansichten haben wir dadurch auch oft Konfliktpotential… Ich bin eher liberal und mein Schatz naja…er ist oft sehr hart in der  Meinung und dann auch oft polemisch und dadurch sehr unfair. Aber wir reden auch über uns…und sind sehr körperlich….wir umarmen und knuddeln uns sehr oft….lach….auch das ist Reden…hier redet dann der Körper.

München oder doch lieber Zuhause bleiben?

Da wir ja eigentlich vorgehabt hatten dieses Wochenende in München zu verbringen, hatte ich den Montag auch noch frei….und mein Schatz jetzt auch…gefahren sind wir dann aber doch nicht.

Warum wir nicht gefahren sind? Nun bis Freitagnachmittag  wussten wir tatsächlich noch nicht, ob mein Süsser auch tatsächlich den Montag frei bekommt und als das dann endlich klar war, hatten wir beide keine Lust mehr uns aufzuraffen um die Koffer zu packen und den Wagen vorzubereiten…und es klang verlockender Samstag auszuschlafen, als  früh am Morgen auf der Autobahn gen Süden zu fahren…..

Zumal das Wetter auch nicht gut sein sollte….und München bei Kälte und Regen – das hatte ich inzwischen schon oft genug.

Aber dafür hatten wir ein tolles langes Wochenende zuhause und am Montag war sogar das Wetter schön….so schön, dass wir in Frankfurt-Bornheim einen schönen Nachmittag auf der Berger-Straße verbracht haben…mit Bummeln und Cafè-Besuch.

Als ich später gefragt wurde ob ich gut Party-gemacht habe, meinte ich nein – ich mag es inzwischen lieber etwas ruhiger und entspannter….und bekam zu hören: jaja….“altersgerecht“ eben.

Lach – ja da ist was dran….aber warum auch nicht. Ich brauche ja niemandem etwas vorzumachen….ich mag es heute eben ruhiger….

Ein Haus geht fort – die Erinnerung bleibt

…in meiner Kindheit haben wir in einer Wohnung neben dem Finanzamt gewohnt…und mein Vater hatte mir gerade erzählt, das Finanzamt wurde nun abgerissen. Also sind wir nach dem Essen dorthin spaziert und vor der riesigen Baugrube stehend suchte ich unwillkürlich das Haus, in dem ich einen großen Teil meiner Kindheit verbracht hatte. …und hab es nicht gefunden.

Etwas umständlich versuchte mein Vater  mir zu erklären, das 4-Famliienhaus in dem wir mal gewohnt hatten war ebenfalls abgerissen…Zuerst glaubte ich, ich hätte mich verhört…dann hab ich gedacht er macht einen Scherz….Nein – kein Scherz.

Wir sind dann extra noch um die Ecke gegangen, in die kleine Gasse,  und erst als ich die Nachbarshäuser aus der „normalen“ Perspektive erkennen konnte und dazwischen die große Lücke sah, hab ich verstanden, es ist wirklich  kein Scherz.

Das schmerzt mich wirklich. Wie konnten die einfach diesen alten Kasten abreißen?  Das hätte ich gerne vorher gewusst….nicht das es etwas geändert hätte…aber dieser Ort war mehr mein „Elternhaus“, als alle anderen Orte an denen wir gewohnt hatten.

Die kleine Gartenmauer stand noch….dahinter war nur noch ein großes Loch, welches  mit dem Grundstück des ehemaligen Finanzamtes nun zu einer riesigen Baugrube mutierte…

Nein um das Gebäude ist es eigentlich nicht schade. Ein Bau Ender der 50er…keine vernünftigen Fenster, es ist fast nichts saniert worden in all den Jahren….wir wohnten damals im Erdgeschoss, hatten aber keinen direkten Zugang zum Garten…dafür musste man durch den Keller (oder aus dem Badezimmer-Fenster springen…das machten sogar die Erwachsenen.)

Wenn wir im Garten  hinter dem Haus spielten, dann konnten uns 4 Etagen Finanzbeamte dabei beobachten…also kein abgeschotteter  geschlossener Garten…Links von uns war eine Familie mit einem aggressiven Hund, vor dem ich immer Angst hatte und rechts davon war eine hohe Mauer  dahinter begann der Garten meiner Freundin…und ich bin einmal von dieser Mauer gefallen, auf unseren Rasen…mit dem Gesicht zuerst  und hab mir nur einen Arm angebrochen…und da meine Mutter damals arbeiten musste, hat mich die Mutter meiner Freundin ins Krankenhaus gebracht, …jaaaaa, das ging damals noch ohne  Vorzeigen einer Versichertenkarte,  und da es noch keine Handys gab, hat meine Mutter erst am Abend den Gips gesehen.

Da sind viele Erinnerungen…z.B. mein erster Kuss mit 11 Jahren von meinem Spielkameraden…jaaaa schade das das Haus nun weg ist…Aber die Erinnerungen bleiben.