Abenteuer-Planung

Soooo die Planung der nächsten kleinen Abenteuer geht nun in die nächste Runde

Für die Ballonfahrt hab ich Rechnung und Gutscheine erhalten. In der kommenden Woche kann ich nun endlich anrufen und den Termin mit dem Ballon-Unternehmen abstimmen.

Und für das kommende Wochenende werden meine Schwester uns ich uns an der Ostsee treffen…..Ich hab einen Termin im Kletterpark gebucht….in einem sehr großen Kletterpark haben wir einen „Time-Slot“ von 4 Stunden für 21 EUR pro Person….die haben auch bei Regen geöffnet.

Wir sind Beide noch nie in einem Kletterpark gewesen….es wird bestimmt lustig….53 und 55 Jahre alt, aber sportlich, werden ein kontrolliertes Höhen-Wagnis eingehen. Höhenangst hab ich keine, aber Respekt vor Risiken und Verletzungen……meine Schwester hatte sich aber jahrelang eingeredet sie hätte Höhenangst…jetzt auf einmal soll das kein Problem mehr für sie sein. das kann echt lustig werden…..ich jedenfalls freue mich auf dieses kleine Abenteuer.

Meine Schwester hat in einem Restaurant Plätze zum Frühstücken vorbestellt….oder sagen wir lieber: mein Schwager hat das für sie gemacht…Wir treffen uns also zum Frühstück in der nahen Stadt und fahren danach zum Kletterpark in der Nähe.

Mein Schwager selber wird an dem Tag nicht mit dabei sein, durch seine Probleme mit der Hüfte ist das Klettern für ihn nichts…wir machen daraus also einen Schwesterntag….dafür werden wir ja bei der anstehenden Ballonfahrt zu Dritt sein.

Und im Herbst möchte ich mir im Schloss Gottorf endlich die Moorleichen anschauen…das werden wir dann auch wieder zu Dritt machen.

Was steht noch auf meiner imaginären Wunsch-Abenteuerliste: Bouldern, Kanu fahren, Standup-Paddeling und Rundflug in einer klein-motorigen Maschine. Außerdem weniger abenteuerlich: Hafenrundfahrt Hamburg und nächtlicher Besuch des Miniatur-Wunderland…..und wenn ich noch länger darüber nachdenke fällt mir noch eine ganze Menge mehr ein…

Ballonfahren ist kein Rennsport

Das nächste Abenteuer plane ich gerade…wobei das Wort Planung hier nicht so ganz stimmt.

Seit meinem Fallschirmsprung im April, möchte ich ja im Spätsommer/ Herbst als nächstes eine Ballonfahrt machen….inzwischen ist klar, meine Familie (Schwester + Schwager) möchte da gerne mitmachen.

Ich hab mich also durch den Wochenend-Dienstplan meiner Schwester gewühlt, hatte ich sie doch gebeten mir ihre freien Wochenenden mitzuteilen…..und der einfachheitshalber bekam ich dann einfach den abfotografierten Kalender der nächsten Monate ….na Prima….also eine Lupe wäre nicht schlecht gewesen.

Okay, also hab ich nun alle ihre dienstfreien Wochenende für die nächsten Monate raus geschrieben und anschließend nach Ballonfahrt-Anbietern im Netz gesucht. Inzwischen weiß ich, das wird für 3 Personen so zwischen 650 – 850 EUR kosten…..je nach Anbieter und Wochentag.

Letztlich bin ich bei einem vertrauenserweckend wirkendem Unternehmen gelandet, die an mehreren Standorten in Norddeutschland Ballonfahrten anbieten. Die sind schon seit vielen Jahren am Start…das klingt schon mal gut.

Nur das Anmeldeverfahren finde ich tatsächlich etwas langsam und antiquiert, weil man beim Anmelden gar keinen Termin vereinbart, sondern man meldet sich erst einmal mit all seinen Daten an….einschließlich Alter und Gewicht. (Da musste ich dann erst einmal rückfragen, was mein Schwager so wiegt, also im Schätzen bin ich echt schlecht…..hahaha).

Jetzt warte ich darauf, das ich eine per Briefpost zugeschickte Bestätigung und die Rechnung bekomme….dann muss ich den Betrag vorab bezahlen, danach bekomme ich, wieder per Briefpost, die Tickets zugeschickt, die dann 2 Jahre gültig sind und erst danach wird, ausschließlich telefonisch, ein tatsächlicher Termin vereinbart…..hmmmmm also mit „mal eben“ und „auf die Schnelle“ geht da gar nichts….

Na hoffentlich klappt das noch in diesem Jahr…ich meine okay, Ballonfahren ist jetzt kein Rennsport, aber die Anmelde-Prozedur hätte ich mir schon etwas zügiger gewünscht….aber in der Ruhe liegt bekanntermaßen die Kraft und die Vorfreude dauert dann eben entsprechend länger.

Einfach machen….

Auch in diesem Jahr werde ich ein paar Tage Urlaub über meinen Geburtstag haben, denn ich unternehme immer gern etwas Besonderes an diesem Tag….es war schon immer mein ICH-Tag. Das war mir während meiner Beziehung sehr wichtig. Jetzt bin ich getrennt und ich kann jedes Wochenende zu ICH-Tagen machen. Trotzdem möchte ich Geburtstage immer besonders gestalten, auch wenn es nicht immer möglich ist.

2018: 50 Jahre – Zwei Tage vor meinem 50. Geburtstag war die Seebestattung unseres Vaters in Emden….als mein (heutiger) Ex-Freund und ich am Abend vor meinem Geburtstag wieder Zuhause in Hessen ankamen, lagen körperlich anstrengende und mental belastende Wochen hinter mir…und die Wohnungsauflösung in NRW (ich pendelte wochenlang die ca. 280 km pro Strecke) war auch noch immer nicht vorbei….so hab ich an diesem Geburtstag NICHTS gemacht. Selbst zu dem geplanten Restaurantbesuch am Abend fühlte ich mich nicht in der Lage …ich war einfach nur erschöpft – von Allem.

2019: 51 Jahre – Ich wohnte immer noch im Rhein-Main-Gebiet, hatte mich aber schon von meinem langjährigen Freund getrennt und bin mit dem Auto für ein paar Tage an den Gardasee gefahren, um den nächsten Schritt zu überlegen: ich plante meinen langjährigen und sehr stressigen Job zu kündigen und nach Schleswig-Holstein ziehen….und brauchte ein paar Tage Ruhe, um die Entscheidung zu überdenken…meinen Geburtstag hab ich dann bei strömenden Regen in Verona verbracht und es war ein so herrlicher Tag…es fühlte sich schon nach Freiheit an.

2020: 52 Jahre – pandemiebedingt ging ja fast gar nichts und außerdem hatte ich gerade erst erneut den Job gewechselt: Also war ich erst Arbeiten, später im Volkspark den Sonnenschein bei fast 24 Grad geniessen und dann hab ich zuhause auf dem Balkon den Grill angeworfen….das war ein schön relaxter Tag…..gaaaaaanz ohne Aufregung.

Und in diesem Jahr wäre ich gerne wieder mal ins Ausland gefahren….ein paar Tage fernab der Heimat…aber immer noch bestimmt die Pandemie unseren Alltag…trotzdem hab ich ein paar Tage Urlaub und ich habe vor ein paar Monaten bereits angefangen über ein Abenteuer nachzudenken. Wie sagt man so schön: man wird ja auch nicht jünger und die Hürden für sportliche Herausforderungen werden nicht leichter…wenn ich es jetzt nicht mache, mache ich es NIE.

Über das Thema hatte ich mich mit einem jungen Kollegen unterhalten der so begeistert davon berichtet hat und mich mit seiner Euphorie ansteckte und immer wieder flackerte die Abenteuerlust in mir auf….denn es war auch immer so ein unausgesprochener Wunsch von mir, aber jeden Gedanken daran hab ich gleich wieder zur Seite geschoben….das erfordert Mut und ich bin nicht so mutig….

Dann hab ich vor ein paar Tagen, einfach zum Laptop gegriffen und mich angemeldet… als es dann um die Terminauswahl ging musste ich lachen: aaaaach ECHT…direkt an meinem Geburtstag ist noch ein Termin frei? Prima – na den nehme ich doch…..

Bin ich jetzt nervös – NEIN, da ich nur ungefähr weiß, wie genau das abläuft und noch sind es ein paar Tage….im Moment überwiegt noch die Vorfreude auf das Abenteuer….aber noch kann ich nicht sagen, ob ich nicht doch im letzten Moment einen Rückzieher mache….Aber EINMAL im Leben möchte ich das jetzt machen.

Es fühlt sich aktuell so an wie damals, als ich unsportliches, pummeliges Kind eigenständig beschloss vom 5m Brett im Hallenbad zu springen. Das hatte ich vorher nicht lange geplant, das hab ich mit Niemandem besprochen…es gab Niemanden der gesagt hat, das ich das machen muss oder das Mitschüler es vorgemacht haben…es war mein freier Wille es einfach zu versuchen.

5m klingt nicht nicht so viel, aber wenn man oben erst einmal steht, ist das verdammt hoch….und mein Mut drohte mich zu verlassen. Ich konnte zwar schwimmen und vom Beckenrand sogar ein Köpper machen…aber das war es dann schon mit meiner Sportlichkeit…

…aber ich hab dann meinen Kopf einfach ausgeschaltet und bin gerade herunter gesprungen….Jawohl – ich hab es getan….und ich hab es noch 1x wiederholt. Spaß hat es mir auch beim 2.Mal nicht gemacht, aber ich habe meine Angst besiegt und es einfach gemacht…..

Diese Gewissheit reichte mir aus und danach hab ich nie wieder den Sprungsturm im Hallenbad betreten.1990 wurde das alte Soester Hallenbad dann abgerissen. Der Zahn der Zeit…..

Und ehe jetzt der Zahn der Zeit weiter an MIR nagt und inzwischen bin ich ja auch seit vielen Jahren sportlich aktiv….jetzt kommt ein etwas größeres Abenteuer….und ich hoffe es klappt genauso wie damals….Kopf aus und einfach machen….

Wanderung bei Sonnenschein im Schnee

Wanderung bei Sonnenschein im Schnee

Da wohne ich im Taunus…Der Feldberg wird von der Sonne angestrahlt und es ist eisig kalt….ich konnte nicht widerstehen und bin heute unterhalb des Feldbergs durch den Taunus gewandert bei strahlend blauem Himmel und -2 Grad mit viel eisigem Wind…alles war mit einer gefrorenen Schneeschicht bedeckt…und ich hab schon zu Anfang die Wanderwege verlassen und bin einfach querfeldein gelaufen…über Stock und Stein…immer den Berg hinauf…(die Wanderwege schlängeln sich dagegen in Serpentinen hinauf…sind aber auch seeehr glatt)…mit jedem Schritt bin ich in die gefrorene Schneeschicht eingesunken…lach…das war schon echt anstrengend…aber auch sehr entspannend…

Natürlich kam es, wie es kommen musste, irgendwann wusste ich nicht mehr wo genau ich mich eigentlich befinde…es gibt nur 2 Orientierungspunkte: OBEN = Feldberg / UNTEN = Taunus…wo genau sich der Parkplatz befindet: KEINE Ahnung…

Das war aber auch egal…ich bin immer wieder an und über kleine Bachläufe gelaufen und die Kälte hat dort wunderschöne Eisgebilde hervor gebracht. Das Bild hab ich dort auch gemacht….letztlich war ich nur knapp 10km von meinem Zuhause entfernt und fühlte mich wie in einem Hochgebirge…

Richtig abenteuerlich wurde es dann, als ich doch wieder zu meinem Auto wollte und ich manchmal mehr die Hänge runter gerutscht – als gelaufen bin, keine Wanderwege mehr fand, die Weg-Markierungen aufhörten…es war keine Menschenseele in der Nähe und von der Straße hörte ich auch GAR NICHTS mehr….und zu guter Letzt hab ich soviel mit dem Handy fotografiert, das der Akku bei weniger als 4% Ladung abschaltete…aber GPS-Ortung hab ich eh noch nie benötigt – das ging bisher mein ganzes Leben auch ohne.

Wie gesagt: mir war klar ich muss bergab….aber ob weiter links oder Rechts…KEINE Ahnung….also einfach drauf los gelaufen…..Warm angezogen war ich… eine Flasche mit Wasser und einen leichten Snack hatte ich ebenfalls dabei und ein paar Euro für den Fall aller Fälle….

Ich bin also immer weiter laufen und irgendwann kam ich wieder an die Straße ….mit etwas Logik war mir dann klar, ich war unterhalb des Parkplatzes….und damit viel zu weit nach links abgekommen….bin dann den Rest wieder bergauf an der Straße entlang ..und nach knapp 1km war ich dann wieder am Auto.

Eine herrliche Wanderung war das insgesamt…und damit auch eine weitere Sporteinheit in dieser Woche…

Ein neues Abenteuer beginnt

Heute habe ich ein neues Abenteuer gestartet…

…und komme an der Technik nicht vorbei….jaaa jetzt rächt es sich, das ich technisch nicht begabt bin…ich kann echt viele Dinge…aber das hier ist eine Herausforderung

Ich habe es endlich …nach 9 Monaten…. geschafft….mich das allererste Mal in meinem 48jährigen Dasein mit einer Nähmaschine zu beschäftigen.

Ihr dürft ruhig lachen…ich tue es auch…bisher habe ich alle notwendigen Kleinigkeiten mit der Hand ausgebessert und größere Dinge gleich zum Schneider gebracht….und seit einem Jahr hab ich den Wunsch auch mal selber Hand anzulegen…

Mein Süsser hat mir letztes Weihnachten eine elektrische Nähmaschine geschenkt…die ich mir vorher selber ausgesucht hatte. Nichts mit 1000 Einstellungsmöglichkeiten, weil ich bin ANFÄNGER. Und die hier ist lt. Stiftung Warentest gerade auch für Anfänger geeignet und robust genug.

Tja und jetzt sitze ich vor dem guten Stück, mit der Bedienungsanleitung und versuche die Spule für den Unterfaden einzusetzen und es wird gewarnt das die Fadenrichtung stimmen muss….schreiben aber nicht, wie rum das sein soll….leider ist die Anleitung etwas für staatlich geprüfte Techniker  und Diplom-Ingenieure, aber ich kann mit den Darstellungen nicht viel anfangen. Aber irgendwie hat es wohl geklappt, auc hwenn ich noch nicht weiß ob die Fadenrichtung stimmt.

Nun scheitere ich am Oberfaden, weil….ohhh-gott-wie-peinlich….ich NICHT erkennen kann, wo das Nadelöhr ist. Ich bekomme den Faden nicht eingefädelt. Bei manuellen Nadeln halte ich mir diese immer direkt vor die Augen…dann geht es. Bei der Maschine muss ich mich jetzt richtig runter beugen….aber die Brille reicht scheinbar nicht aus…oder ich bin schon zu müde, aber ich sehe es einfach nicht.

Nun gut…dann bleibt die Maschine jetzt auf dem Esszimmertisch stehen (stört ja gerade niemanden) und ich probiere es Morgen noch einmal…evtl. brauche ich besseres Licht, eine stärkere Brille oder eine andere Nadel. Es gibt immer Lösungen…

Ich bin seit 30 Jahren kurzsichtig…trage Kontaktlinsen…und seit ca. 2 Jahren kommt noch die Altersfehlsichtigkeit hinzu, d.h. Lesebrille – aber nur, wenn es nicht anders geht….bisher ist es mir gar nicht so aufgefallen, wei schlecht meine Augen doch sind…grummel….