Büchse der Pandora

Diese Woche hat Kraft gekostet…und war auch mental schwierig durchzustehen

Ich bin ja bereits am Montag wieder arbeiten gegangen, wohlwissend das ich mich von meinem grippalen Infekt noch nicht wieder richtig erholt habe…aber es ging…Solange man nicht bei der Arbeit umkippt, geht es ja immer…. irgendwie.

Die Woche stand unter keinem guten Stern, denn JETZT wo der eigentliche Abschluss soweit fertig ist, JETZT kommen die Fragen aus der Steuerabteilung….Dinge sollen verändert werden, die Büchse der Pandora wurde geöffnet und führt zu  neuen Projekten. Identifizierte Schwachstellen sollen analysiert und Wege gefunden werden, diese auszumerzen….Termine, Termine, Meetings…..und Ach ja….es gibt ja auch noch so etwas wie das aktuelle Neues Jahr…Alle Januar Dateien müssen vorbereitet werden. und schon haben wir wieder Zeitdruck, eine Kollegin ist weiterhin krank…und außerdem ist das  Arbeits-Verschiebungs-Karussell munter dabei sich  weiter zu drehen….alles ist im fluss – nichts ist fixiert….

…und ich dachte irgendwann nur: die haben hier echt einen Knall. Wenn doch seit 2014 etwas schief läuft, WARUM muss man sich dann ausgerechnet Januar 2020 aussuchen um die Erklärungen zu suchen wie es dazu kommen konnte und es auszumerzen… Es würde das Thema nicht verschlimmern, wenn man es auf April/Mai legen würde….aber wir hätten dann Zeit um uns um die aktuell dringenden Themen zu kümmern….lach….Na gut die Chef-Chefin meinte dann irgendwann auch: es eilt jetzt nicht aber ….

Er Effekt war: ich war jeden Abend wie ausgeknockt. Einfach fertig und kaum hab ich mit meinem Körper die Couch berührt, hab ich auch schon für die nächsten 1-2 Stunden geschlafen. .

Wenn ich mich dann irgendwann ins Bett begeben habe, war ich dann natürlich wieder munter und hab wach gelegen…und so zog sich die Woche mehr als unbefriedigend hin. Ich hab mich überhaupt  nur 2x in dieser Woche aufraffen können eine kleine Runde zu walken..

Der Freitag zeigte sich dann wieder von seiner versöhnlichen Seite…und so bin ich gestern Abend dann endlich mal wieder eine große Runde gelaufen….

und das Thema Arbeit ist für diese Woche erledigt und ich freue mich auf ein schönes Wochenende um mich zu erholen.

Heute Abend bin ich mit einer Kollegin verabredet, wir gehen ins Theater….

So weit weg

…alles ist so weit weg…damit meine ich nicht einmal die Entfernung….sondern den Stress:

Arbeitsstress, Umzugsstress, Trennungstress

Obwohl ich bis zum letzten Tag voll gearbeitet habe und mir viel Gedanken wegen meines Teams gemacht habe, ist das inzwischen sooo weit weg. Es fühlt sich an wie 1 Monat, nicht wie eine Woche…Ich denke zwar an die Kollegen, Nicht jedoch an die Arbeit…Ich bin ja noch in Urlaub, das wird sich wahrscheinlich ändern wenn ich wieder arbeiten gehe.

Die Nachwehen vom Umzug lassen langsam nach…ganz langsam findet alles seinen Platz und ich fühle mich schon wohl hier.. jetzt wo alles sauber ist und die Termine für die Nacharbeiten fest stehen…

Und ich fühle mich endlich befreit und vor Allem unbeobachtet…und geniesse die Ruhe hier…..

Ja das Wetter ist hier unbeständiger, es regnet mehr und es geht auch mehr Wind….aber auch jetzt sitze ich bei 13 Grad in Jacke, Schal und Decke gehüllt auf dem Balkon und geniesse die Morgenluft mit einer Tasse Kaffee, während ich das hier schreibe…immer noch per Handy, weil ich ja noch kein Internet habe …aber es könnte schlimmer sein….

Woran erkenne ich den Herbst

Es ist mal wieder wie verhext….ohne erkennbaren Grund ist mein Arbeitspensum wieder angestiegen…von allem ist jetzt mehr als noch in den Wochen zuvor….

….ich kenne dieses Phänomen und zum Teil bin ich selbst auch die Ursache….ich mache an vielen Stellen schon Vorbereitungen für den Jahreswechsel und bitte Kollegen dies und das schon mal zu überprüfen / Listen vorzubereiten  und sich um spezielle Dinge JETZT schon zu kümmern….und parallel machen das scheinbar auch meine Fachkollegen bei unseren Kunden und Lieferanten.

Von allem Seiten kommen jetzt Anfragen und Klärungsfälle…das sind für mich sichere Vorboten es geht so langsam auf Weihnachten zu….ich brauche also eigentlich weder das kalte Wetter noch die Dunkelheit um das zu bemerken.

Aber immerhin kann ich so den November gut  zur Vorbereitung nutzen, das war nicht immer so möglich…aber in diesem Jahr scheint es mal besser zu laufen…und weckt die Hoffnung auf weniger Stress zum Jahreswechsel.

Auch zuhause findet so langsam alles wieder eine NEUE Ordnung.

Endlich Wochenende

Es ist soweit, mein Schatz ist endgültig wieder da, Ende mit der Fernbeziehung…Donnerstagabend schon weit nach Mitternacht kam er an.

Da ich jedoch am nächsten Tag wieder früh arbeiten musste, hab ich ihm eine Willkommens-Girlande gebastelt  und gemalt (mit kleinen lieben Sätzen) und  im Flur quer vor die Wohnzimmertür gehängt und bin dann ins Bett gegangen. Zusätzlich hab ich ihm noch ein paar seiner Lieblingssüßigkeiten bereit gelegt und eine neue Schlafanzug-Hose….

Das war eine gute Idee, denn er hat sich echt gefreut…nur das wir jetzt bei jedem Gang ins Wohnzimmer erst einmal den Kopf einziehen müssen…okay – ich räume es heute noch weg.

Und auch im Job ist die interne Revision jetzt endlich geschafft….Im vorläufigen Bericht standen nur ein paar kleinere Themen für meinen Bereich, die teilweise auch noch verkehrt waren…zusammen mit meiner Chefin haben wir die Ergebnisse besprochen und sie hat das dann bei der Abschlussbesprechung klar gestellt…..also alles gut. Na hoffentlich lassen die sich beim nächsten Mal mehr als 3 Jahre Zeit.

Von den 5 Revisoren waren zwei junge bosnische Kollegen. Mit denen hatte ich am Meisten zu tun und die sind wirklich nett und aufgeschlossen, so dass zu dem inhaltlichen Stress wenigstens nicht noch weiterer hinzukam.

Aber jetzt bin ich froh das diese sehr anstrengende Woche nun vorbei ist und ich bald wieder meinen normalen beruflichen Alltag leben kann…und vor allem das aufhole, was in dieser Zeit liegen geblieben ist.

Jetzt erholen wir uns erst einmal an diesem Wochenende….und mit 10 Stunden Schlaf fing der Samstag schon einmal gut an….