Abtauchen

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht…ich mag es gerne sauber und aufgeräumt…putze aber nicht gerne zwanghaft nach einem festen Plan. Also es gibt beim mir nicht den EINEN Tag an dem ich die Wohnung immer sauber mache… ich mache es einfach so, wie es sich ergibt…manchmal jeden Tag ein bisschen, manchmal 2x die Woche einzelne Räume…

…und es gibt Tage wie gestern, da fange ich einfach an eine Stickjacke in den Schrank zu räumen und ohne weiter darüber nachzudenken, war ich stunden-später mit Putzlappen, Eimer und Staubsauger komplett durch die ganze Wohnung gezogen….Alles ist wieder an seinem Platz und dazu auch noch sauber….ohhhh cool – ich fand es nicht anstrengend…im Gegenteil, es war ein entspanntes Arbeiten und ich hab nicht einmal bemerkt wie lange ich gebraucht habe….es war ein fast meditatives Gefühl.

Bei dieser ganzen Putz-Aktion hab ich mich heute einmal NICHT, wie ich es sonst oft mache, durch Nachrichten oder Info-Sendungen begleiten lassen…sondern von meinem immer spannender werdenden Hörbuch (ein weiterer Krimi von Charlotte Link: „Die letzte Spur“).

Da am Ende meiner Putzaktion, es war bereits später Nachmittag, noch ca. 1,5 Stunden Hörbuch übrig waren, hab ich mich auf der Couch nieder gelassen….und da ich beim auf-weg-und einräumen auch wieder auf die Buntstifte gestoßen bin…hab ich doch tatsächlich mein Mandala-Malbuch dazu geholt und mich entspannt während des Malens auf das Hörbuch konzentriert.

Ich kann am Besten zuhören, wenn ich gleichzeitig etwas mit den Händen mache. Eigentlich könnte ich auch bald wieder mit dem Stricken anfangen oder zu Puzzeln. Dafür hatte ich jahrelang einfach nicht die innere Ruhe….ja es gab Zeiten, da war ich sogar zu unruhig, um überhaupt einem Buch inhaltlich folgen zu können….mittlerweile tauche in diese Geschichten regelrecht hinein…lasse meinen Geist davon gefangen-nehmen….herrlich.

Am Ende dieses Tages waren Blutdruck und Ruhepuls so richtig niedrig….so himmlisch normal. Draußen war es schon dunkel…und ich hatte das Haus bis dahin noch nicht verlassen.

Fisch und Fisch

Nach den fast 700km am Mittwoch, hab ich an meinem 2. Urlaubstag das Haus gar nicht verlassen…

Erst einmal war ich müde und hab lange geschlafen. Danach hab ich einen guten Teil des Vormittags mit bloggen verbracht und mich danach aufgerafft meine Abstell-Speisekammer auszuwischen und neu zu sortieren und vor allem die Lebensmittel noch einmal genauer nach Ablaufdatum zu sortieren.

Irgendwie ist mir da im Laufe des Jahres doch zuviel Unordnung reingekommen. Jetzt ist wieder alles perfekt zusammen gestellt und übersichtlich angeordnet.

Zum Mittagsessen gab es „Ofengemüse mit Lachsforelle“ ….so viel Gemüse gab mein Kühlschrank zwar nicht mehr her…aber mit Möhren, Lauchzwiebeln und kleinen Landgurken war es trotzdem lecker:

Dazu gab es die Kartoffeln, die ich in NRW in einem Hofladen gekauft hatte. Die sind heute echt mein Highlight, denn es sind „Cilena“ Kartoffeln. Diese Sorte gab es in der Soester Börde viele Jahre lang sehr häufig und war jahrelang meine Lieblingskartoffel…jawohl – so etwas gibt es: eine Lieblingskartoffel.

In Hessen und auch hier in Schleswig-Holstein scheint diese Sorte dagegen weniger beliebt zu sein….zumindest hab ich sie nirgendwo gefunden (wahrscheinlich weil der Ertrag dieser Sorte i.d.R. als „niedrig“ gilt).

Also hab ich diese unerwarteten Leckerbissen nur in Schale gekocht und dann mit Salz und Butter zu Fisch und Gemüse gegessen….

Einfach und lecker = Einfach lecker !!

Und weil ich gerade so schön im Fisch und Kartoffel-Modus bin, hab ich am Abend für die Matjes in meinem Kühlschrank aus Joghurt, Schmand, Gemüsezwiebeln, Äpfel und eingelegten Gurken eine schnelle Sauce nach Hausfrauenart gemacht und dazu aus den restlichen Pellkartoffeln vom Mittag auch noch Bratkartoffeln gezaubert….

Den Abend hab ich dann nur noch mit Bügeln und entspannen verbracht….Grins – ich fand den Tag klasse, so herrlich unaufgeregt und trotzdem produktiv.

Wo ist….

….die Luftpumpe für mein Fahrrad? Ich könnte gerade aus Hemd und Hose hüpfen….heute wäre der perfekte Tag für eine kleine Radtour durch das weitläufige Naturschutzgebiet der Wedeler Aue.

Ich habe alles zusammen gesucht, finde aber partout nicht meine Luftpumpe…und NEIN … sie hängt auch nicht am Fahrrad selbst….grummel….

Ich hab ja öfter mal tolle Ideen, wo und wie ich Sachen optimal verstauen kann…und im Endeffekt weiß ich dann nur noch, das ich es optimal fand, wenn ich es dann nicht mehr finde… genauso ist es mit der Luftpumpe.

Ich bin in jede Ecke gekrochen (habe ja viele Schrägen)…war auf meinem Dachboden…in meiner Vorratskammer hab ich alles hervor gezerrt….Alle Schränke,Schubladen und vor allem alle fahrradtauglichen Taschen, Rücksäcke usw….. NICHTS ….

In letzter Zeit fällt mir vermehrt auf, das ich oft Dinge suche….es wird Zeit für die nächste Stufe des „was brauche ich eigentlich wirklich…und was nicht“… ich hab eindeutig Zuviel Zeugs ….

Da ich das Problem mit der Luftpumpe heute nicht mehr lösen kann, hab ich mich für einen entspannten Nachmittag auf dem Balkon entschieden…und erst gegen Abend werde ich mich dann wieder, wie im gesamten Winter schon, zufuss in die Natur begeben…

…wenn ich mir also Morgen eine neue Luftpumpe gekauft haben werde, wird es auch nicht mehr lange dauern, bis ich meine „alte“ wieder finde….da fällt mir ein…ich könnte noch mal im Auto suchen…immerhin hab ich mein Fahrrad öfter mit genommen…evtl. hab ich sie in der Zwischenebene des Kofferraums …..