Erholung mit Marmorkuchen

So langsam komme ich endlich zur Ruhe….kein Wunder – ich schlafe so viel wie seit Jahren nicht. Mal im Ernst – ich kann mich nicht erinnern  wann in den letzten Jahren ich tatsächlich mal 9 Stunden geschlafen habe…um dann noch eine Stunde im Bett zu lesen.

Ich leiste mir den unglaublichen Luxus einfach mal NICHTS zu tun, um mich wirklich zu erholen…soll heißen ich mache wirklich nicht viel – und schlafe dazu sogar noch tagsüber auf der Couch immer wieder ein.

Kein Handschlag für die Wohnung, nur keine Bewegung zu viel…meine Muskeln  fühlen sich immer noch schwer an und meine Rippen tun immer noch weh…alles ist wie Blei und auch mein Kopf ist noch nicht wieder fit.

Aber der Peak ist nun erreicht…ab jetzt geht es wieder aufwärts.

Als erste Maßnahme hab ich heute am späten Nachmittag einen langen Spaziergang gemacht…danach war ich zwar wieder müde, aber als zweite Maßnahme hab ich dann sofort einen Kuchen gebacken…einen Marmorkuchen.

Als Geheimtipp für einen „extra-saftigen Marmorkuchen“ hab ich im Internet gelesen, das man jedes Eigelb einzeln in die Butter-Zuckermasse geben und mindestens eine Minute unterschlagen soll…das soll den Kuchen so saftig machen….bei 6 Eiern ist das eine Menge Zeit….dazu dann  das Eiweiß steifgeschlagen unterheben….Der Kuchen ist extrem „fluffig“ geworden und auch nicht trocken…als saftig möchte ich es aber nicht bezeichnen…..aber trotzdem seeeehr lecker….

Werbeanzeigen

Meine Backwelt ist wieder in Ordnung

Das für mich nicht so gute Ergebnis beim Plätzchen-backen hat mein Ego schon etwas angegriffen, soooviel Mühe und doch nur ein mässiges Ergebnis…also hab ich einfach noch einmal am  3. Advent gebacken…und siehe da:

Die Vanille-Kipferln waren der HAMMER….so gut sind mir die noch nie gelungen.

Der Teig ließ sich nach 2 Stunden-Ruhezeit herrlich verarbeiten….Gebacken hab ich „Auf Sicht“…lach sobald die Ränder der Kekse golden wurden: sofort raus aus dem  Backofen..

Dann der Tipp aus dem Fernsehen: noch heiß mit flüssiger Butter bestreichen und dann sofort in Puderzucker mit Vanillie wälzen und auskühlen lassen.

So saftig und lecker ….ich mümmel gerade die letzten Reste…manche sind eben doch zerbrochen…aber das sind eben MEINE.

…achja und die Baiser-Tuffs hab ich auch noch mal gemacht…auch diese sind besser als beim 1.Mal…

Wieder einmal stimmt: Übung macht den Meister…. Und gibt meiner Seele den Frieden….

Vier Kuchen auf einmal

Ich backe nicht gern….hab mich aber darauf eingelassen diesen Mittwoch tatsächlich 4 Kuchen selber zu backen…lach …gut wenn man vorher nicht so richtig weiß auf WAS man sich da eigentlich einlässt.

Ich  kann zwar backen – aber es macht mir nicht so viel Spaß…und ist auch immer etwas Stress…Ach Quatsch…das krieg ich schon hin….

So: Planungszeit1 – welche Kuchen mache ich? 2x Blitzkäsetorte / 1x Apfeltarte / 1x Käsekuchen

Mo: Planungszeit2 – Was brauch ich / was hab ich / was muss ich einkaufen….4x Kuchen in der Springform…ich besitze aber nur 2 Springformen..

Di: Einkauf nach Feierabend und vor dem Sport – 1,5kg Sahne / 1kg Quark / 800g Frischkäse  / 1,5 kg Äpfel usw.  DAS sind mal  Mengen ….zur Erinnerung: ich lebe in einem 2Personen-Haushalt – da sind die Zutaten für einen kleinen Kuchen etwas kleiner.

Mi: Backen – Feierabend um 16 Uhr …Zuerst die Blitzkäsetorten…die „backen“ im Kühlschrank…die  Zubereitung ist zwar nicht schwer, aber alles muss zeitlich gut aufeinander abgestimmt sein – nicht zu kalt, nicht zu warm …und das 2x hintereinander…. Eigentlich kein Problem wenn man ALLE Zutaten da hat…ich war ja gut vorbereitet…hatte alles eingekauft….aber WO ist nur meine 4.Packung Frischkäse….Ahhhhhhhhhhhhhhggggggggggggrrrrrrrrrr….also gaanz ruhig den Schatz informiert er muss JETZT sofort noch einmal ins Auto springen und 1 Packung Frischkäse kaufen  Soooo  – geschafft

…dann die Apfeltarte mit einem Mürbteig….auch oft erprobt und kein Problem….auch die Streusel  sind nicht zu hart geworden – super und dann die Herausforderung ein echter Käsekuchen mit Mürbteigboden.

Tja…..und hier ging es dann nicht mehr so glatt….Den Teig hab ich schön dünn in die Springform gebracht…den ganzen Rand hoch – weil die Käsemasse bei diesem Kuchen bis knapp zum Rand geht und sehr flüssig ist…..

        Die Springform sollte dann in den heißen Backofen…leider schwappte dann die Käsemasse über und landete auf dem heißen Backblech… Ruhig bleiben – Springform abstellen…Backblech rausnehmen und anderes Backblech rein….

        Das neue Backblech ist leider etwas zu klein und kracht manchmal runter……also vooorsichtig die Springform drauf abstellen – nicht das es runter kracht.

        Schon nach 5 Minuten wird der Rand braun….weil ja die Käsemasse durch das überschwappen  nun NICHT mehr bis zum Rand geht….tief durchatmen

        Also Backofen wieder auf und mit Alufolie den Kuchen abdecken…nur das die Folie in der Mitte durchhängt und die flüssige Käsemasse berührt…also wieder runter mit der Alufolie….

        Dann rutscht das Backblech doch langsam weg….also schnell das vorherige Backblech sauber machen (man ist das heiß) und schnell gewechselt.

        Nun wird der Teigrand dunkler und schwärzer und ich lege doch noch die Alufolie drüber

        Ach ja….entgegen den bisherigen Erfahrungen mit diesem Rezept geht der Teig NICHT hoch…. Aus Erfahrung weiß ich aber ,das dieser Kuchen gerne am Ende zusammen fällt.

Ich bin also ziemlich mit den Nerven am Ende…und signalisiere  vorsichtshalber meinem Schatz, das es eventuell nur 3 Kuchen für seine Verabschiedung aus 2 Abteilungen gibt. 

        Nach der geplanten 1 Stunde im Backofen ist die Käsemasse immer noch flüssig….und der Kuchen ist nicht 1mm hoch gegangen….also weitere 15 Minuten …dann schalte ich den Backofen aus und lasse den Kuchen einfach drin stehen. Ich kann es eh nicht mehr ändern.

Inzwischen ist es 22.30 Uhr und ich hab die Schnauze voll vom Backen…..

Am nächsten Morgen öffne ich den Backofen und könnte jubeln…der Kuchen sieht genial aus…genau so wie früher bei der Oma…. Er ist NICHT zusammen gefallen…dazu Unregelmässig gebräunt  etwas uneben  – nur der Rand ist verbrannt. Nun gut …also nehme ich den Kuchen aus der Form und schneide den zu dunklen Rand einfach weg….ein wenig Puderzucker drauf und zurück in die Springform…Puhhhh – Glück gehabt.

Also konnte mein Schatz doch 4 Kuchen mit zur Arbeit nehmen um sich von seinen jetzigen Kollegen zu verabschieden und zu bedanken und  mir fällt ein Stein vom Herzen…egal wie es schmeckt – alle Kuchen sehen toll aus…

Hab ich schon erwähnt das ich in diesem Jahr noch 3x mehrere Kuchen gleichzeitig backen muss? Ohjjje – meine Nerven

11. Urlaubstag So 25.06. – Bienenstich

Endlich bin ich heute wieder entspannt. Es ist schon erstaunlich wie es eine einzelne Motte schaffte, mich aus dem Gleichgewicht zu bringen.  Aber bisher sind die Mottenfallen ohne Ergebnis…zum Glück.

Aber eines ist klar…DAS Erlebnis hat Auswirkungen auf meinen Umgang mit Lebensmitteln. Es wird NICHTS mehr ohne Abdeckung in den Kühlschrank gestellt. Jeder Aufschnitt/Käse wird zusätzlich noch in einen Gefrierbeutel getan und  Mehl/Zucker hab ich eh in Tupperdosen…Aber auch Haferflocken, Reis usw. erhalten ab sofort eine fest verschließbare Plastikdose (ich bin seit  bestimmt 25Jahren ein Fan der „Ovalen Eidgenossen“ von Tupper).

Ich habe heute so lange geschlafen, wie schon lange nicht mehr…bis 10 Uhr (okay also um 6.30 bin ich einmal aufgestanden um Vögel und Eichhörnchen zu füttern und dann gleich wieder ins Bett gestiegen)…Nun fühle ich mich entspannt,  ich hab „meine Periode“ oder das, was davon noch da ist…lach, also ich bin nicht  ganz so relaxt, wie ich sein könnte…und ich bin eben sehr liebebedürftig.

Wir haben den Tag ganz ruhig zuhause verbracht…und vorhin ist der Stiefsohn meines Schatzes noch gekommen…und ich hatte Lust einen Kuchen zu backen. Also hab ich mich am Nachmittag in die Küche gestellt und zum ersten Mal in meinem Leben einen Bienenstich gebacken…aber nicht mit Hefeteig, sondern mit einem Rührteig. Mein Schatz mag keinen Hefekuchen…schade auch.

Und anstatt einer Sahnecreme hab ich eine Puddingcreme gemacht…..Also der Kuchen ist lecker, sieht aber ein wenig düster und unspektakulär aus. Ich hatte die Mandelblätter in Butter angeröstet und dann auf den Kuchen gegeben und mit Zucker bestreut…doch durch das Backen sind die Mandeln doch ein wenig zu dunkel geworden…na gut…trotzdem ist der Kuchen locker und lecker…Auf den Bildern sieht der Kuchen nicht fotogen aus, eher wie ein Hackauflauf ….lach…deshalb lass ich das Bild lieber weg….

Ich musste heute auch unbedingt meine Riesentomaten umtopfen…beim Umzug aus dem Vertikalbeet in einen normalen Blumentopf sind leider ein paar der zu schweren Triebe abgeknickt…aber so einiges konnte ich doch retten.

Insgesamt war der Tag nicht aufregend…wir haben nichts weiter gemacht als den Tag zu vertrödeln, na heute Morgen war es auch eher windig und kühl…aber Morgen geht der aktive Urlaub weiter. Ich weiß noch nicht genau…ich glaube zuerst fahre ich ins Fitness Studio und danach dann mit dem Auto nach Bad Nauheim….oder ich fahre mit der Bahn direkt nach Bad Nauheim und nehme mein Fahrrad mit. Dann kann ich mich ganz unabhängig bewegen.. ich bin mir noch nicht sicher.

Warum Bad Nauheim? Ich hab dort mal vor mehr als 12 Jahren eine kleine Weile gewohnt und mich dort sehr intensiv mit dem Fahrrad bewegt. Ich mag die Gegend und die Wege dort. Und durch die S-Bahn-Strecke bis nach Frankfurt kann ich jederzeit wieder mit der Bahn die Reststrecke zurück legen, je nach Kraft und Lust.

Es ist ja meine letzte Urlaubswoche und das Wetter soll nicht mehr ganz so heiß und trocken werden, wie in den letzten Tagen.

1.Versuch mit Silikon-Backförmchen

Vor ein paar Tagen habe ich mir eine Silikon-Backform  für 6er-Mini-Gugelhupf  für kleines Geld gekauft.

Bisher war ich nicht überzeugt das Backformen aus Silikon eine gute Idee sind…aber  heute hab ich es einfach mal ausprobiert und lustigerweise auch gleich ein Rezept für genau diese  6er Backform gefunden.

Die kleinen Marmorkuchen in der Gugelhupf-Form sind auch klasse geworden….mit geschmolzener Schokolade leicht überzogen und mit Mandelkrokant und Puderzucker bestreut sehen die auch niedlich aus.

WOW…..so einfach der Teig, so einfach aus den Mini-Förmchen zu holen und dazu noch so schnell gebacken und sooooo lecker!!! Besser geht es nicht. Und mal unter uns….für einen 2-Personenhaushalt reichen so 6 kleine Kuchen aus….es muss ja nicht immer so viel sein.

 

Küchentag – LECKER

Den größten Teil des Tages habe ich heute in der Küche verbracht – FREIWILLIG … ich hatte Lust drauf…wir waren gestern einkaufen und haben viele frische leckere Sachen gekauft.

Zuerst hab ich mal den schönen Wirsingkohlkopf in ein leckeres Rahmwirsing verwandelt…gleichzeitig den benutzten Geschirrberg vom Freitag/Samstag abgewaschen (Gestern hab ich z.B.  amerikanische Pancakes mit Ahornsirup gemacht…mal eben zum Frühstück)

Dann hatte ich auf einmal Lust einen Kuchen zu backen…und eigentlich backe ich nicht gerne…aber so einen klassischen Marmorkuchen  darauf hatte ich Lust…also hab ich spontan den Kuchen gebacken, während das Rahmwirsing-Gemüse noch abkühlte….

Und während ich meinem Schatz die ersten – noch warmen  – Marmorkuchen-Stücke nach oben brachte – reifte in mir die Idee (ich hatte noch Sahne übrig) es mal mit Karamell-Toffees zu versuchen. Gestern im Fernsehen war eine amerikanische Familie, die immer zu Weihnachten Freude daran hatte…also hab ich mir kurzerhand aus dem Internet ein Rezept geholt und es selber versucht…

Nun was soll ich sagen….mit Zucker, Butter und Sahne ist es geschmacklich genial geworden…Sünde pur…allerdings ist es etwas zu weich, um ein Bonbon zu sein…aber es lässt sich lecker löffeln hihi.

Und dann hab ich noch eines meiner Standardgerichte für das Abendessen gekocht…Hähnchenpfanne (Hähnchenbrust, viel frisches Gemüse m. Sojasauce und Schmand) dazu Reis.

Jaaa….und jedes Mal heißt es wieder: abwaschen, abtrocknen und wegstellen….manchmal wünschte ich mir eine Spülmaschine, aber nur manchmal…so wie heute.

Ein Stern…geht nur halb auf

Hab ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich nicht gerne backe? Ich koche lieber…tja und trotzdem hab ich gerade einen Kuchen gebacken.

Und auch dieses Mal nur mit mäßigem Erfolg…lach…optisch ist es nicht so wie gedacht…aber meistens schmeckt es trotzdem… nun gut….wollen mal hoffen.

Naja es ist eigentlich kein richtiger Kuchen, in NRW würde man „Teilchen“ sagen, hier in Hessen sind es „Stückchen“. Ich habe einen Nutalla-Stern gemacht.  Einen süßen Hefeteig  in mehreren Lagen, dazwischen Nutella…dann etwas Sauerei beim einschneiden und „drehen“ …und ab in den Backofen.

….komisch das die Hefestückchen bei mir nicht so hoch aufgehen…und es ist wahrlich kein Gemälde, wie mir im Internet die tollen Bilder vormachen…aber immerhin ist es selbst gemacht.

Das wird dann Morgen ein Teil  einer Geburtstagskuchen-Aktion mit  Kollegen…wir haben uns zusammengeschlossen, weil wir alle nahe beieinander Geburtstag haben….so muss jeder nur 1 Kuchen backen…ein großer Vorteil hahaha!

Eigentlich wollte ich einen Apfelkuchen backen…aber seitdem mein Letzter  am Ende als Dessert zum Löffeln  umqualifiziert werden musste,  wollte ich jetzt kein Risiko eingehen….jaaaa …man könnte sagen ich fühle mich unwohl wenn ich „abliefern“  MUSS….