im Hotel-Bademantel

Während unseres Wellness Aufenthalts an der Ostsee, waren wir nicht nur in der Hotel-Anlage und haben es uns gut gehen lassen, sondern waren oft und viel draußen in Bewegung.

Am ersten Tag haben wir am Nachmittag und am Abend noch die Umgebung erkundet und festgestellt, das es fußläufig außer der Hotelanlage mit der Marina, nur wenig „Ort“ gibt. Das waren für den ersten Tag dann auch insgesamt mehr als 2,5 Stunden Bewegung. Der Ort Boltenhagen lag aber nur wenige Kilometer entfernt…den haben wir dann an unserem Abschluß-Tag besucht…incl. Restaurant und Strandbesuch..

Der 2.Tag startete dann mit einem ausführlichen Frühstück am tollen reichhaltigen Buffet…frische Spiegeleier oder Omelette konnte man sich extra dazu Bestellen…das fertige Rührei sah für mich sehr nach Industrie-Eiern aus der Packung aus und der Speck lag traurig in seinem Warmhaltekasten…die frischen Spiegeleier mit frischem knusprigen Speck, die uns direkt an den Tisch gebracht wurden, waren dagegen echt lecker.

Danach gab es einen erneuten Rundgang von 1,5 Stunden an der Marina und am Strand entlang. Später schlenderten wir dann noch, ganz traditionell, wie es sich für Wellness-Gäste gehört, im weißen Hotel-Bademantel zum Badehaus, um am morgentlichen Aqua-Fit-Kurs teilzunehmen….das war lustig und wir wurden auch gut durch das Wasser gescheucht…war mir mit 35 Minuten aber etwas zu kurz. Wir blieben danach noch für ein paar Runden Schwimmen im Aussenpool.

Während meine Schwester die Auswirkungen vom Aqua-Kurs später im Körper spürte, hatte ich keinen solchen Effekt….hab wahrscheinlich durch das regelmässige Hanteltraining zuhause, einen kleinen Kraft-Vorsprung.

Das mit dem dicken flauschigen weißen Hotel-Bademantel tragen, war für mich ein merkwürdiges Gefühl. Ich mag so etwas eigentlich nicht. Irgendwie hab ich das immer für absurd gehalten. Meistens ältere Menschen (jaja, ich bin ja auch schon 54 – gehöre also schon dazu) tragen solche Bademäntel wie eine Trophäe als „ich gehöre dazu“….etwas, was unwillkürlich einen inneren Widerstand in mir erzeugt.

Antwort meiner Schwester: das mache alle so, das gehört dazu und auch Schwester+Schwager haben das auch schon öfter im Hotel, wo es angeboten wurde, so gemacht…außerdem ist man dadurch, für das Hotelpersonal gleich als Gast erkennbar.

Ich mache ungern das, was alle machen…aber dem letzten Argument konnte ich mich nicht verschließen. Und letztlich war es wirklich praktisch…habe mich also in die Konformität der Spa-Gäste eingefügt….und war damit tatsächlich fast unsichtbar, weil es aben alle so gemacht haben und ich dachte, ich bin damit eher auffällig – das Gegenteil war der Fall.

Anschließend schlenderten wir wieder zurück zum Spa-Bereich des Hotels und ab ging es in die Sauna. Wir blieben in der 60Grad-Bio-Sauna und fühlten Beide, das es bei der Hitze draußen, wirklich keinen Spaß machte…es fühlte sich alles gleich belastend an…es blieb daher bei einem Saunagang…dafür war die anschließende Ruhephase sehr entspannend, bevor wir unseren Massage-Termin hatten…. und die Massage war geradezu Himmlisch!!

Für den frühen Abend hatten wir geplant mit dem Auto nach Wismar zu fahren….

An der Ostsee – Wellness-Urlaub

Die Fahrt an die Ostsee, zum Wellness-Wochenende, startete bereits Freitagmittag direkt bei mir….mit einem frischen großen Salat mit allerlei Auswahl.

Meinen ursprünglichen Plan, das wir uns in Lübeck treffen und von dort aus mit meinem Auto dann zusammen fahren, hätte meiner Schwester zwar so einige Kilometer erspart, aber es war ihr lieber von Flensburg aus erst zu mir zu kommen, um dann gemeinsam weiter an die Ostsee zu fahren.

Ihr Auto blieb also auf meinem Tiefgaragen-Platz und nach einem ausgiebigen Mittagessen ging die Fahrt auch los. Bereits zuvor hatte sie mich schon wissen lassen, das sie weder entspannt, noch ausgeglichen ist..und das hat sich dann auch während der Fahrt und am nächsten Tag noch, bemerkbar gemacht.

Ich kann dann auch nicht so entspannt mit ihrer aufgedrehten Art umgehen und fand es ab dem Samstag schon teilweise anstrengend….was also nicht an ihr alleine liegt…sondern natürlich auch an mir…aber wir haben uns Beide bemüht einen guten Kommunikationsweg zu finden.

Die Fahrt war unspektakulär…das Einchecken im Hotel war etwas chaotisch, der junge Mann an der Rezeption nuschelte so leise, das ich auf der anderen Seite der Glascheibe so ziemlich gar nichts verstand….aber irgendwann war das auch alles erledigt, wir haben die Zimmer bekommen und bezogen und ein anderer Gast war so freundlich uns zu erklären wo wir parken können….

Die komplette Hotelanlage war riesig und wie wir später erfuhren sind es insgesamt Zimmer für 1.000 Gäste …..Ich hatte 2 getrennte Superior Zimmer mit Balkon und Meerblick für uns reserviert….war allerdings etwas irritiert, das dieses 4,5 Sterne Hotel über keine Klimaanlagen auf den Zimmern verfügte…was bei den aktuellen Temperaturen nicht ganz so dolle war.

Und für die Balkonstühle gab es, auch auf Nachfrage, keine Sitzkissen oder Fleecedecken…aber kein Problem, ich hab ja immer 2 Fleecedecken im Auto, die haben wir dann auf die Holzstühle gelegt. Das Argument des „Customer-Service“ war auf meine Frage nach den Sitzkissen: die könnten ja feucht werden. – nun ja…so kann man es auch sehen.

Unschön war auch der sehr dreckig-fleckige Teppich in meinem Zimmer..bei meiner Schwester war es das Bad, das nicht gerade gepflegt schien….das wiederum bei meinem Zimmer echt toll war.

Ich reise einfach zu selten um es richtig beurteilen zu können…aber eines weiß ich jetzt zumindest auch: eine hohe Anzahl an Sternen sagt nichts über den Zustand und die Sauberkeit eines Hotels aus…..sondern ist einzig eine Kategorisierung, welchen Mindest-Service das Hotel bietet und wie die Zimmer ausgetattet sind.

Warum um alles in der Welt, soll ich dann soviel Geld für ein Hotelzimmer ausgeben, wenn es nicht einmal richtig sauber und gepflegt ist.

Wieder versöhnt war ich dann anschließend als wir zum Spa-Bereich kamen. Der Bereich war groß, sehr sauber, sehr gepflegt, nette Mitarbeiterinnen und es gab einen unglaublich tollen Service….und was mir fast am Besten gefallen hat…der gesamte Bereich war trotz Hochsaison, Wochenende und Ferienzeit in noch einigen Bundesländern, nicht überlaufen…obwohl das Hotel und die Ferienwohnungen auf der Anlage gut belegt waren.

Das war die Art von „Luxus“ , den wir uns vorgestellt hatten…wir starteten am Freitag mit einem Ganzkörper-Peeling mit unterschiedlichen Ölen, Salzen und Schlämmen in der Dampfsauna ….und abschließender Entspannung mit einem Glas Sekt auf der Dachterrasse mit Blick auf die Ostsee….

Und für den ersten Abend hatten wir in einem kleinen Restaurant doch noch einen Platz am Wasser bekommen und haben es uns mit einer Meeresfrüchte Platte für Zwei so richtig gut gehen lassen:

Miesmuscheln, Gambas in Schale (die sieht man kaum) Garnelen, Grünmuscheln, einen Hummer …und für jeden gab es eine Auster….da ich die nicht so richtig mag und roh schon mal gar nicht, gab es die für mich gegart….hahaha war trotzdem immer noch nicht mein Fall.

Dazu gab es Knoblauchbrot und einen kleinen Salat…

WOW – alles war frisch und lecker und wir haben es fast nicht geschafft, die Platte leer zu bekommen.

Wir haben geschlemmt und fühlten uns gleich wie die Könige….Das war ein schöner Einstieg und uns war klar, das wir uns sooo ein tolles Essen nicht jeden Tag leisten können oder wollen.

Und ich hab mir währed des Essens auch gar keine Gedanken gemacht…bis meine Schwester fast am Ende des Essens, von ihren Allergie-Tabletten erzählte und ich ganz unbewusst anfing mich an den Händen zu kratzen…und auf einmal fiel es mir wieder ein: Mensch – MIST – ich reagiere doch allergisch auf Garnelen /Gambas…. und auch innen an den Lippen fühlte ich schon wie diese anschwollen….hahahaha – das bekam ich schon 2 Allergietabletten über den Tisch geschoben und den ungläubigen Ausspruch: Wie kann man nur vergessen, das man allergisch auf Ganelen ist.

Jaaaaaa hast ja Recht…aber ich hab wirklich nicht mehr daran gedacht…hab auch selber Allergietabletten mit in der Handtasche dabei gehabt. Okay nach ein paar Minuten liess das Jucken nach und die Schwellungen gingen zurück…alles in Ordnung….

Wir haben später dann noch ziemlich lange auf dem Balkon im Hotelzimmer gesessen, bevor wir hundemüde ins Bett fielen…

kreative Anwandlungen

Seit ein paar Wochen mache ich mir Gedanken, was ich meiner Schwester zum Geburtstag schenken könnte.

Schon seit einiger Zeit hatten wir die Idee mal wieder zusammen an einem Wochenende für einen kleinen Wellnesstrip weg zu fahren, so wie wir es früher öfter gemacht hatten, als wir noch beide in NRW wohnten. Unsere Männer hatten wir damals zuhause gelassen und dann gab es Shopping-Trips, Städtetouren oder kleinere Wellness-Einheiten…wir waren viel unterwegs…und über manche lustige Anekdote auf diesen Reisen muss ich heute noch schmunzeln.

Dann zog sie vor 25 Jahren zurück nach Schleswig-Holstein, an die Küste und ich vor 20 Jahren nach Hessen. Entfernungen um die 650 km waren so nicht mal eben zu überbrücken….da gab es dann nur Besuche untereinander und später dann gar nichts mehr, was aber dann auch gar nicht mehr an der zu überbrückenden Entfernung, sondern an schwer zu überbrückenden Differenzen, lag.

Nun trennen uns räumlich nur noch 140km und keine Differenzen mehr. Dann kam die Pandemie…aber jetzt ist ja wieder alles möglich.

Nun als erstes fiel mir das Tropical Islands in Berlin ein….das hatte uns Beide schon mal gereizt….hmmm aber das ist echt zu weit für ein Wochenende….das müssen wir mal machen, wenn wir ein paar Tage länger zusammen Zeit haben und dann nehmen wir auch meinen Schwager mit.

Als nächstes fiel mir das wirklich grandiose Palmenparadies in Sinsheim ein….quasi direkt gegenüber vom Technikmuseum, wo auch eine Concorde zu besichtigen ist…. neee das ist ja noch weiter weg….das hab ich von Hessen aus mal besucht.

Also okay, dann doch keinen Badetempel im Vordergrund mit Hotel suchen, sondern andersherum…und da hab ich die Idee von Monika aufgegriffen und nach Wellness-Hotels gesucht, an Nord-oder Ostsee…und ich habe eines gefunden: im Ostseeheilbad Boltenhagen, in MeckPom, ein 4Sterne-Hotel mit großem Wellness-Bereich.

Zum Glück hatte mir meine Schwester schon vor einiger Zeit ihre freien Wochenenden bis Ende des Sommers schriftlich mitgeteilt….wir mussten ja einen Termin für unsere Ballfahrt zu Dritt abstimmen. Der Termin in 2021 wurde ja wegen des schlechten Wetters am Ende der Ballonsaison auf 2022 verschoben und findet jetzt im Juli statt.

Nur durch diesen Zettel mit den Terminen, konnte ich überhaupt die Überraschung buchen….also hab ich uns für August einen 3tägigen Wellness-Aufenthalt in dem 4Sterne-Hotel gebucht: es sind große Zimmer mit Meerblick und Balkon.

Im Gegensatz zu früher hab ich uns getrennte Zimmer gebucht….hahahaha…so ist gewährleistet, das es wirklich eine Erholung wird….denn wir haben unterschiedliche Auffassungen von Erholung und Schlaf und ich möchte auch mit Niemandem mehr ein Zimmer teilen müssen.

Ja klar wäre ein Doppelzimmer günstiger, aber hier hab ich jetzt mal nicht auf den Preis geachtet, sondern auf unseren Komfort. Und das Geld wird auf der Bank, durch die Inflation, auch nicht gerade mehr…also raus damit.

Dann hab ich einen großen Korb mit Deko zusammen gestellt. Zusätzlich am Computer einen Gutschein in einer altertümlich anmutenden Sprache und im Stil eines „Marsch-Befehls“ als „Reise-Bewilligung/Erlaubnisschein“ verfasst und auf ein Pergamentpapier gedruckt….Einzelheiten zum Hotel gab es dann auch noch auf einem Extrablatt. Das Pergament zusammengerollt und mit einer großen Schleife gebunden kam es ganz nach unten in den Korb…

Mir war schon klar, das ich diesen Korb so nicht per Post verschicken kann….da meine Schwester aber an ihrem Geburtstag und überhaupt über das ganze Pfingst-Wochenende arbeiten muss, war kein Besuch geplant.

Hmmm…so hab ich meinen eigenen Plan gemacht…mein Tages-Ausflug geht an die Ostseeküste nach Langballigau, mit einem Abstecher nach Flensburg…dort stelle ich den Korb vor die Wohnungstür (einer der Nachbarn wird mich schon ins Haus lassen).

…aber es kam dann doch ganz anders…