leichte Panik

Ich weiß gar nicht, wie ich es beschreiben soll, ohne das es wie Verfolgungswahn klingt.

Gestern Abend bin ich wieder zu einem weiteren kleinen Abend-Spaziergang aufgebrochen. Zuerst voller Elan, weil die Wunde gar nicht mehr so weh tat….aber schon nach ganz kurzer Zeit zog es doch wieder schmerzhaft…und ich bin ganz vorsichtig weiter gegangen.

Kurz vor meiner Haustür ist ein Auto an mir vorbei gefahren….und ganz unbewusst hab ich das Städte-Kennzeichen gesehen… Ich blieb stehen…der Wagen fuhr an mir vorbei und blieb so 30 Meter weiter vor mir stehen…der Wagen hatte den Motor an, fuhr aber nicht weiter, es stieg auch niemand aus…ich bin dann die letzten Meter langsam weiter zum Haus gegangen und hab die die Tür hinter mir geschlossen. Das Städtekennzeichen hatte ich bis vor ein paar Wochen selber noch an meinem Wagen…aber ich kannte weder das Auto, noch war mir das gesamte Nummernschild irgendwie bekannt.

Der Kreis hat 237.000 Einwohner….und ist mehr als 500km entfernt……..wahrscheinlich alles purer Zufall…aber mein Blutdruck schoss in die Höhe, sogar eine leichte Form der Panik stieg in mir hoch. Allein der Gedanke, mein Ex-Freund könnte hier auftauchen (egal ob krank oder nicht) bereit mir inneres Unwohlsein. Faktisch gibt es keinen Grund warum er hier auftauchen sollte, und es gibt auch keinen echten Grund weshalb ich nur bei dem Gedanken so über reagiere…

ein plüschiger Gruß

Während meiner letzten Beziehung war es oft nicht einfach..um nicht zu sagen es war lange Zeit sehr schwer…dann wurde es besser, wurde unbeschwerter und war sogar über eine länger Zeit richtig schön leicht…und dann drehte es sich irgendwann wieder….

In den Jahren hab ich die Beziehung zwischendurch mal „angehalten“…wollte alleine sein, hab nach elementarer Ruhe gesucht, die es in dieser Beziehung für mich meistens nicht gab. Wollte ein friedliches Leben, keinen Streit, keinen Kampf…manchmal dauerte so ein Rückzug 1-2 Tage, manchmal eine Woche und dann sogar mal mehr als 1 Monat (das war sogar über Weihnachten und Silvester).

Ich hab es eigentlich nicht als On-OFF-Beziehung betrachtet, aber eigentlich war es das….zumindest war ich mehr als einmal dazu entschlossen diese Beziehung dauerhaft zu beenden. Hab es aber nicht geschafft. Immerhin war es ja auch schön…ich wurde geliebt…und ich hab ihn geliebt…also bin ich wieder und wieder geblieben…dann ging es eine Weile wieder gut…und dann wurde es wieder schlimmer.

Wenn ich das so schreibe, bin ich fast erschrocken.

Während einer dieser Phasen in der ich mich verletzt gefühlt und eine längere Auszeit genommen  habe, bekam ich einen kleines Kuscheltier-Bärchen von ihm geschenkt, so ein kleines plüschiges anschmiegsames  – mit einer kleinen Nachricht, damit ich wenigstens etwas zum Ankuscheln habe und nicht alleine bin.

Im Laufe der Beziehung wurde daraus vier kleine Kuschel-Bärchen… Zum Aufmuntern, zum Anlehnen, als Entschuldigung oder als Bitte ihn wieder lieb-zu-haben…. Ich habe noch alle vier.

Gestern nun hab ich eines ausgesucht (das 2. was er mir geschenkt hat…am 1. hänge ich zu sehr) und werde es zusammen mit ein paar  Süßigkeiten zu einem Päckchen packen ….Mein Ex-Freund liegt aktuell wieder in der Uni-Klinik.

wp-15944561144797763869928903321602.jpg

Ganz Corona-konform  liegt das Kerlchen jetzt seit gestern in der Gefriertruhe und wird nach einer leichten Desinfektionsdusche in einem Plastikbeutel in das Päckchen wandern…. möchte ja kein Risiko eingehen.

Jetzt muss ich nur noch entscheiden wohin ich das Päckchen schicke. Das Krankenhaus (hab dort angerufen) möchte nicht, das ich es dorthin schicke.  Bleiben noch seine Mutter oder sein bester Freund.

Bei seiner Mutter bin ich nicht sicher ob sie das auch tatsächlich weiterleitet…bei dem Freund nicht sicher ob er ihn überhaupt besuchen darf…. das werde ich mal abklären…

 

Kontaktaufnahme – 2.Teil

Ja was soll ich sagen, nachdem mein ehemals bester Freund sich per SMS bei mir gemeldet hatte, hab ich mit etwas Verzögerung (musste ja erst einmal darüber nachdenken, ob ich überhaupt antworten möchte) dann doch geantwortet.

Es gingen dann ein paar SMS hin- und her…WhatsApp benutzt er nicht und auch keine sonstigen Social Media…dann sind wir auf E-Mails umgestiegen.

Also inzwischen ist er 2facher Opa und seine Tochter ist aktuell das 3. Mal schwanger….ansonsten ist bei ihm alles gleich geblieben…gleicher Job, gleiche skurrile Art  zu leben.

Ein Beispiel gefällig: in seiner Wohnung gab es schon  früher keine Kücheneinrichtung….weil er kocht ja nicht, sondern geht immer Essen in der Kantine oder eben mit weiblichen Bekannten ins Restaurant…hahahha..Den Raum der eigentlich Küche sein sollte, hat er anderweitig genutzt.

Viel mehr hab ich jetzt nicht erfahren, es ging ihm mehr darum zu erfahren, wie es mir ergangen ist..und er schreibt,  das er überhaupt KEINE Langeweile hat….

Ich wiederum hab nur grob umrissen, warum ich jetzt im Norden bin und das ich ihm das mit dem KEINE Langeweile haben, nicht abnehme…sonst würde er ja nicht sein altes Notizbuch nach Kontakten durchforsten und diese wieder beleben….hahahha.

Ich glaube die Aussage  hat ihm dann doch nicht gefallen….und so ist es bei 2-3 Mails geblieben…gut so!

Ich stelle fest, ich habe keine Lust den Kontakt zu ihm wieder aufleben zu lassen. Er ist ein Relikt aus der Vergangenheit….und ich sehe mich nicht mehr als Lückenbüßer für einen gelangweilten Freund aus alten Tagen.

Vielleicht tue ich ihm sogar Unrecht damit…aber allein der Gedanke irgendwann steht er vielleicht vor meiner Tür ,um mich zu besuchen, bereitet mir Unbehagen…es gibt andere Besucher über die ich mich freuen würde, ….aber Ex-Freunde und Ex-Beziehungen gehören eindeutig nicht dazu….

 

 

.

Fast vergessener Abschied

Die vergangene Woche hatte es mal wieder in sich…Endspurt im Monatsabschluss und Endspurt in der Einarbeitung …ab der kommenden Woche ist mein Nachfolger erst mal in Urlaub…na prima…aber ich bin ja da.

In meinem ganzen Trubel geht es ein wenig unter, das ich ja nicht die Einzige bin, die die Firma verlässt. Meine Chefin geht ja auch Ende des Monats….und am Mittwoch hat sie uns Teamleiter die zur Verwaltung gehören, zum Essen eingeladen.

Das ist das erste Mal in all den Jahren das sie uns in dieser Konstellation zum Essen eingeladen hat. Ja klar hat sie mich schon mal eingeladen und wir waren auch ein paar Mal zusammen Sushi Essen….aber zu viert waren wir noch nie.

Das Wetter bot an, sich bei knappen 20 Grad noch einmal nach draußen in den Garten eines italienischen Restaurants zu setzen. Meine Chefin hat überraschenderweise gegen all unsere Firmen-Regeln verstoßen und so haben wir mit einem Glas Prosecco auf die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre angestoßen…und auf ihre Zukunft.

Der Mittag verlief erstaunlich locker, auch wenn man gemerkt hat wie sehr noch viele Dinge im Job an ihr nagen…und sie merkt selber das es für sie schwierig sich dem zu entziehen…ich glaube ein wenig „beneidet“ sie mich das ich die Firma komplett hinter mir lasse, während sie nur den Standort wechselt…aber innerhalb des Konzern bleibt.

Wir waren fast 1,5 Stunden in der Mittagspause….warum ich jedoch am Ende der Pause eine Whatsapp-Nachricht meines Exfreundes bekommen musste, in dem stand „Guten Appetit“ und die italienische Flagge abgebildet war, ist mir schleierhaft…

Darauf hätte ich dann doch ganz gerne verzichtet….lässt es doch 2 Interpretationen zu, die ich beide nicht angenehm finde…..aber egal.

Unter Beobachtung

Was ich überhaupt nicht mag, ist das aktuelle Gefühl privat unter Beobachtung zu stehen…
Sobald ich auf die Kommunikations-Versuche meines Ex-Freundes reagiere (ich hatte nur für die Information das meine Nachbarin über mir auszieht mit einem Dank geantwortet…die Info hatte ich ja selber schon.) , versucht er sofort nachzuhaken…als ob er denkt er hätte jetzt endlich wieder „Zugang“. Aber auf alle anderen Kommunikations-Versuche bleibe ich stumm…ich hab ihm dann noch einmal aufgefordert endlich damit aufzuhören oder ich würde ihn bei Whatsapp sperren.
Daraufhin hat er mir eine Mail geschrieben…und der Inhalt zeigt leider das er die Trennung immer noch nicht akzeptiert und er immer wieder Spaziergänge ums Haus macht um auf meinen Balkon und in mein Wohnzimmer zu schauen.
Na prima…jetzt fühle ich mich nicht mehr wohl auf meinen Balkon….fühle mich beobachtet und ich lasse wieder öfter und schneller die Rollladen runter wenn ich abends im Wohnzimmer sitze.
Natürlicth lasse ich mich nicht von meinem Balkon vertreiben…aber ich hab mich jetzt etwas anders plaziert…so bekomme ich es zumindest nicht immer mit ,wenn er hier rum läuft. Ich möchte mich nicht ständig beobachtet fühlen…und ich möchte auch keine Nachrichten mehr erhalten.
Da er normal freundliche Antworten nur als Aufforderung sieht weiter damit zu machen, war meine letzte Antwort (und das war definitiv meine Allerletzte Antwort auf Irgendetwas) unfreundlicher formuliert…. Ich bin nicht für sein Glück oder Unglück zuständig und er solle sich jetzt endlich mal zusammen reißen.
Ich überlege seit einiger Zeit meinen Blog hier still zu legen :-(, da er ja leider meinen Blognamen kennt…und ich weiß er liest ab und an mit….Aber alles was ich hier schreibe bringt ihn nicht zu der Einsicht, das es keinen Zweck mehr hat…ich liebe meine neu gewonnene Freiheit und die Unbeschwertheit die so langsam wieder in mein Leben kommt.
Ich kann mich aber noch nicht dazu durchringen den Blog aufzugeben….und unter einem anderen Blognamen neu anzufangen…oder gar die Plattform zu wechseln…Das wäre nur die letzte Maßnahme…wenn es gar nicht anders geht….Es bleibt eine Option..