Stimmungsvoller Start

Ich liebe den Herbst…es sind ca. 8 Grad und ich sitze bei Windstille auf dem nicht überdachten Balkon….mit heißem Kaffee und warmer Jacke und zusätzlich einer Wolldecke darüber…. so lässt sich ein Samstag Morgen gut starten.

Den gestrigen Abend hab ich ebenfalls sehr stimmungsvoll verbracht…am Wedeler Elbstrand….mein Vater wäre gestern 80 Jahre alt geworden.

Mit einem kleinen Blumen-Sträußchen, aus meinem Balkongarten, bin ich kurz vor Sonnenuntergang nach Wedel gefahren und hab die Blumen in die Elbe gelassen….ein kurzer Moment des stillen Gedenkens…

Anschließend bin ich noch am Strand entlang spaziert und habe die ruhige Atmosphäre genossen….es waren ein paar Jugendliche am Ufer und haben sehr diszipliniert gefeiert :-)…ein paar Spaziergänger waren auch dort und ich war auch nicht die Einzige, die Fotos dieses herrlichen Sonnenuntergangs aufgenommen hat.

und später als die Sonne komplett untergegangen war, konnte man den Mond sehr beeindruckend halb hinter den Wolken sehen und vor allem das leise Rauschen der Wellen hören…

Ein sanfter und entspannter Start in das Wochenende.

Und wenn ich mich jetzt gleich aus meinem bequemen Balkonmöbel erhebe, werde ich eine kleine Tasche packen, mich ins Auto setzen und Schwester und Schwager in Flensburg besuchen….eine Portion Familie.

Wir feiern heute Abend meine überstandene Probezeit im Job, werden noch einmal auf unseren Vater anstoßen und darauf, das das Finanzamt so großzügig meine Werbungskosten anerkannt hat hahaha…Wir haben einen Tisch in dem tollen Steakhouse reserviert….und heute Nachmittag gibt es erst einmal den Pflaumenkuchen meiner Schwester…lecker.

Schwester-Radar

…das Schwester-Radar – es funktioniert….

Es sind jetzt 2 Monate her, seit ich Schwester und Schwager das letzte Mal besucht habe.

In den letzten Tagen ist bei den Beiden einiges passiert, nichts Dramatisches, aber doch etwas, über das sie reden möchten …aber eben nicht nur am Telefon und auch ich möchte meiner Schwester gerne etwas erzählen.

Und so kam mir die Frage meiner Schwester sehr entgegen, ob wir uns am Wochenende nicht mal wieder treffen wollen….SEHR gerne…ich wollte auch schon fragen….hahaha

Wo und wann wir uns treffen, hat sie komplett mir überlassen…da aber Beide gerade mal wieder nicht arbeits- und nur bedingt fahrtauglich sind,  hab ich vorgeschlagen das wir uns an der Schlei treffen….ich hab also 2/3 der Fahrt, die Beiden 1/3…. Ich hab auch bereits nach einem Restaurant gesucht und hoffe das es mit der Reservierung klappt und ich möchte eine kleine Schiffstour auf der Schlei machen…hab also schon mal etwas heraus gesucht und rufe morgen an, ob ich reservieren kann …Samstag soll das Wetter ja grandios werden….mal sehen ob da dann nicht schon wieder zu viele Menschen unterwegs sind…

Ich freue mich auf das Treffen, brauche auch mal wieder eine kleine Portion Familie und ja auch etwas vertraute Nähe. Einfach mal in den Arm genommen werden…ja auch ein Wirbelwind68, so ein unabhängiges und eigen-brödlerisches Wesen wie ich es bin, braucht das Mal.

 

 

 

 

Familien-Weihnachten

Familien-Weihnachten

Voll im Zeitplan-liegend, habe ich das Haus verlassen und mich den  -4 Grad gestellt…okay musste noch einmal zurück da ich Handschuhe und Strickjacke vergessen hatte…

Ich bin bis Rendsburg auf der B77 gefahren und überall waren die Felder und Bäume mit Raureif bedeckt…das hatte eine besondere Atmosphäre…das wirkte aber nur so lange schön, bis ich ausgestiegen bin um es zu fotografieren…LOL….es war einfach kalt…

In Rendsburg hab ich mich dann für die weitere Fahrt auf die A7 begeben und stand schon direkt nach der Auffahrt im Stau….zum Glück ging es aber recht schnell, so das ich nach kurzer Zeit bereits wieder im Zeitplan war… Ich weiß wie pingelig meine Schwester ist, wenn es ums Essen geht…lach…auf keinen Fall wollte ich zu spät ankommen.

Neben Schwester und Schwager war noch ein Freund der Beiden mit dabei….sie sagen immer: den haben sie „adoptiert“…ein sehr guter Freund….der schon seit vielen Jahren quasi mit zur Familie gehört. Ich hab mich daran gewöhnt, das er eigentlich immer da ist wenn die Beiden feiern.

Wir hatten also zu viert eine wirklich leckere klassische Gans mit Rotkohl und Klößen…haben uns gut unterhalten….sind später nach dem Essen noch durch den Wald  runter zur Solitüde (Strand) gelaufen…dann gab es Kaffee und meinen Kuchen (der war ganz okay…jetzt geschmacklich nichts außergewöhnliches …aber ausbaufähig)…und haben einfach nur geklönt…

Die Beiden haben sich über den USB-Stick mit den Fotos unserer Kindheit sehr gefreut…und während ichamAbend  auf der Rückfahrt war, haben sie schon die Fotos angeschaut…meine Schwester ist begeistert und mein Schwager hofft, das es auch noch Fotos von ihm als kleinen Jungen gibt….da bin ich mir allerdings nicht so sicher…

Auf der Rückfahrt hab ich mal wieder einen neuen Hör-Krimi von Charlotte Link angestellt und nun ist es auch fast schon wieder Zeit schlafen zu gehen….und ich bin wieder zuhause….

Es war ein lustiger und schöner Tag mit viel guten Essen, gutem Wein und jeder Menge Anekdoten aus unseren Leben….Die Einladung zur Silvester-Feier hab ich aber dankend abgelehnt. Ich weiß zwar noch nicht genau, was ich machen werde….aber auf jeden Fall möchte ich zuhause bleiben…..

Familien-Treffen

Nach den Wohnungsbesichtigungen hab ich mich noch mit meiner Schwester und meinem Schwager  in einer Eisdiele getroffen. Die sind die 150km von noch weiter nördlich bis nach Pinneberg gekommen….wir haben  Kaffee  und Eisbecher und dazu Sekt bestellt…. Zum Anstoßen:

1.     Auf den neuen Job

2.     Auf die neue Wohnung

3.     Auf meinen Neustart in Norddeutschland

Obwohl ich es immer noch nicht geschafft habe mit meiner Schwester über einige Themen zu sprechen z.B. ihr Verhalten kurz vor dem Tod unseres Vaters oder während der unmittelbaren Zeit danach  oder noch offenstehende ältere Themen…war es ein entspannter schöner Nachmittag.

Ich binsonst immer sehr direkt, aber ich scheue diese Konfrontation… und manchmal denke ich – okay sie ist quasi der „Rest“ meiner engsten Familie….und vielleicht sollte ich einige Themen endlich als nicht mehr so wichtig begraben, ….um für mich auch hier inneren Frieden zu bekommen. Ich trage aus der Zeit als wir Halbwüchsig waren noch ein paar unangenehme Themen mit mir herum. Aber unseren Vater haben wir ja inzwischen auch beerdigt, ohne dass ich das Thema je mit ihm aufgearbeitet habe. Also schließe ich jetzt Frieden damit und damit auch mit meiner Schwester.

Also wir sind nach Eis und Sekt noch durch den Ort gelaufen, durch einen Grüngürtel und sind später wieder mit den Autos in Richtung Heimat aufgebrochen. Meine Schwester ist zum Glück nicht mehr ganz so quirlig und aufgedreht und das macht die Unterhaltungen wieder angenehm.

Ich hab iauf dem Weg zurück nach Hessen noch in der  Lüneburger Heide  einen Stopp eingelegt für ein Abendessen mit Matjes und Pellkartoffeln…und war erst weit nach Mitternacht wieder zuhause…1100km an einem Tag. Ich hatte mir vorsichtshalber eine Tasche mit ein paar Klamotten gepackt …wollte aber nicht schon wieder auswärts übernachten…nur einmal wurde sich so müde, das ich im Auto für 15 Minuten geschlafen habe …danach ging es wieder weiter.

 Der 80.Geburtstag

Letzten Montag hatte meine Quasi-Schwiegermutter ihren 80.Geburtstag.

Erst einmal Hut-Ab vor dieser Frau, die noch echt aktiv und  unternehmungslustig ist, wie mein Vater es schon seit 20 Jahren nicht mehr ist. Sie hat einen wachen Geist und fühlt sich noch jung. Vor 2 Jahren hat sie sich einen kleinen gebrauchten Sportwagen mit Faltdach gekauft und liebt es „offen“ zu fahren…

Lach – dabei ist sie eigensinnig und gibt gerne den Ton und sie ist für eine Frau  ihres Alters sehr egoistisch im besten Sinne…was manchmal aber auch zu Problemen in der Unterhaltung führt, da sie sich mehr für ihre Themen interessiert, als für ihren Sohn und sein Leben. (Also auch  hier ist das Verhältnis innerhalb der Familie nicht ganz unkompliziert).

Und ich hatte zugesagt mit zu ihrer Feier zu kommen. Mein Schatz hatte sich frei genommen und ich nur ½ Tag gearbeitet und er meinte ich könne ruhig zuhause bleiben, damit ich meinen Rücken kurieren kann…aber nein – bei so einem Tag wollte ich mich nicht dahinter verstecken.

Meine Befürchtungen das ich mich mal wieder durch die Kommunikation mit fremden Menschen quäle wurde durch 2 Faktoren gemildert…und es wurde sogar ein netter Nachmittag.

  1. Wir sind mit meinem Auto gefahren…da kann ich besser drin sitzen, als in seinem BMW…und schon kurz nach der Ankunft haben wir uns abgestimmt, mein Schatz fährt zurück…ich kann also Alkohol trinken. Äppler und zum Anstoßen Sekt….eine echt blöde Mischung, da sind Kopfschmerzen vorprogrammiert…Aber der sauergespritzte Apfelwein war genau richtig.
  2. Es waren Menschen da mit denen ich mich tatsächlich unterhalten konnte…. Und das macht es mir dann echt leicht aus meinem Schneckenhaus zu kommen. Da waren 2 Frauen die hatten auch tatsächlich Interessantes zu erzählen…und es wurde ein entspannter Nachmittag…

Da wir schon sehr früh am Mittag hin gefahren sind, konnten wir auch am frühen Abend fahren und so bekam der Abend noch einen guten Ausgleich: Entspannung auf dem Balkon.

 

Energie-Vampir

Aus heiterem Himmel hat meine Schwester mal wieder Kontakt zu mir aufgenommen.

Hmmm…ist das nun gut? Und wenn ja für wen?

Also seit ziemlich genau 7 Jahren haben wir uns nicht gesehen, telefoniert haben wir nur selten (das liegt aber an mir – weil ich eben nicht gerne telefoniere) und E-Mail liegt meiner Schwester nicht. Aber Whatsapp geht scheinbar ganz gut.

Im letzten Jahr hat sie dann auch noch das Telefonieren zu meinem Geburtstag, Ostern und Weihnachten eingestellt. Das sind die einzigen Tage, an denen ich mich überwinden kann zum Telefon zu greifen. Nun gut – wenn sie meint diese Familientradition jetzt umzustellen, dann soll es mir Recht sein. Wohl fühle ich mich eh nicht damit.

Zu ihrem Geburtstag im letzten Jahr waren wir eingeladen, sind dann aber nicht gefahren (s…12 Stunden Familie am Stück?) und seitdem hab ich auch keine Lust mehr mich mit meiner Schwester auseinander zu setzen.

Und nun ganz plötzlich schreibt sie mir eine Whatsapp – OHNE Anrede…und erzählt was bei ihr und ihrem Mann gerade so passiert. Also hab ich erst einmal nachgefragt ob ich überhaupt der Empfänger dieser Nachricht sein sollte…

DAS war natürlich kein guter Anfang und entsprechend pikiert kam ihre Antwort ob sie mir jetzt nicht einmal etwas aus ihrem Leben erzählen darf. DOCH – na klar…. aber wenn es geht bitte mit Anrede….ich hab von ihr schon ein paar dieser Joke-Bilder bekommen und auf meinen Hinweis das sie mich damit verschonen soll, meinte sie die wären gar nicht für mich bestimmt gewesen….

Nun gut….also jetzt hat sie scheinbar Langeweile oder keine Freundin mehr der sie erzählen kann, was gerade so passiert…und innerhalb von ein paar Stunden erzählt sie mir sogar das der Kinofilm heute Mittag  schlecht gewesen ist.

Freue ich mich über den Kontakt zu ihr? hmmmmm….nein!

Um es mal ehrlich zu sagen: es interessiert mich nicht. Nicht mehr. Mein Freund meint, ich bin zu abweisend. Das mag gut sein – aber das Thema Familie ist bei mir kein unbelastetes…und es sind im Laufe der Jahre ein paar Themen hinzugekommen. Leider habe ich es nie geschafft die Barrieren die sich aufgebaut haben, wieder einzureißen.

Meine Schwester ist ein Vampir – ein Energievampir….und meine Energie brauche ich für mich selbst und meine eigenen Themen. Ich habe im Laufe der Jahre gelernt das sie mich energietechnisch aussaugt…ihr tut das gut – mir nicht.

Autobahn….ein Besuch

sooo aber jetzt hab ich erst einmal frei….und gleich fahren mein Süsser und ich zu meinem Vater….also ein Tag meines „Weihnachtsurlaubs“ geht schon mal für diesen Besuch drauf….

So richtig Lust hab ich zwar noch nicht, mich mal wieder die 270km auf die Reise zu machen…aber da mein Süsse dabei ist, wird es bestimmt lustig werden….. ich kann gelassener auf meinen Vater reagieren, wenn er dabei ist und auch die Fahrt wird bestimmt schön…..ICH fahre…lach… nicht wie im Sommerurlaub : Unentspannt auf dem Beifahrersitz

Ausserdem haben wir noch einen Abstecher um Baumkuchen zu kaufen…darauf freue ich mich schon ganz besonders…der ist ja sooooo lecker …und über den Werksverkauf auch echt günstig….ist mir ja egal ob das 2. Wahl dran steht…auf der Zunge fühlt es sich genau so an….

und dann wollen wir evtl. noch ein paar Dias bei meinem Vater schauen….Bilder aus meiner Kindheit…die gibt es eben nur so…und mein Schatz kennt noch gar keine Bilder aus dieser Zeit…

Vatertag – ein Tag mit meinem Vater

Was macht man an einem Feiertag der auf einen Donnerstag fällt?

Nun….wenn man sich dem Sinn von Christi Himmelfahrt nicht stellen möchte, dann kann man sich der zweiten Bedeutung widmen: dem Vatertag.

Schon Tage im Voraus hab ich mit mir gerungen…fahre ich…fahre ich nicht…mehr als 250km eine Strecke…. Also hab ich meinen Vater einen Tag vorher angerufen und gesagt: ich komme. Mein Süsser musste eh arbeiten und war daher gar nicht da…

Also morgens um 8.30 Uhr ab auf die Autobahn und um 11.05 Uhr war ich da.  Es war eine gute Entscheidung zu fahren. Mein Papa hat sich ganz dolle gefreut ..und wir waren Beide gut drauf.  Mein Plan sah vor das ich spätestens um 14 Uhr wieder fahre …tatsächlich bin ich erst nach 16 Uhr wieder los gekommen.

Und es hat mir Spaß gemacht….erst lange unterhalten, dann sind wir in unser Lieblingsrestaurant gefahren und haben gut zu Mittag gegessen…dann noch einen kleinen Spaziergang durch die Innenstadt und wieder zurück.

Zwischenzeitlich hatte meine Schwester bei unserem Vater  angerufen um zum Vatertag zu gratulieren…aber als sie mit bekommen hat, das ICH da war, war sie gleich wieder beleidigt: „Wenn sie da ist, dann störe ich ja IMMER“…das hab ich direkt aus dem Hörer gehört, obwohl ich weiter weg saß…na prima….das hätte ich mir denken können,  sie ist  sauer  auf mich und jetzt hat es unser Vater abbekommen.

Familiengeschichten – selten mit Happy-End

Ich habe gerade einen Film gesehen, in dem ein betagter Herr mit leuchtenden Augen erzählt hat, wie er seine Frau damals kennen lernte….ich stand derweil am Bügelbrett und faltete gerade das 8 T-Shirt meines Freundes.

Und auf einmal wurde mir bewusst, dass mein Vater NIE darüber gesprochen hat, wie er unsere Mutter kennenlernte. Auch früher nicht, als noch alles in Ordnung schien.

Schien, denn  unsere Familiengeschichte ist  keine Erfolgsstory und man könnte die Umstände unter denen unsere Mutter weg ging, auch fast als dramatisch bezeichnen. Zumindest  ist das mal eine Story, wie man sie nicht alle Tage findet…oder vielleicht doch?

Seit ich 13 Jahre alt bin, hat mein Vater den Namen  unserer  Mutter  nicht mehr wirklich ausgesprochen…es wurde alles  tot geschwiegen was mit ihr zu tun hatte. Bei den obligatorischen Diaabenden wurde daraus fast ein Film…so schnell zog mein Vater die Dias durch den Projektor, sobald sie im Bild mit auftauchte…und schon im  Jahr darauf, bei meiner Konfirmation, wurde allen Mitgliedern der Familie verboten über dieses Thema / „diese Frau“ zu sprechen.

Ha, als ob DAS geholfen hätte die Stimmung zu verbessern. Auf jeder Beerdigung ging es lustiger zu.  Aber uns Kindern wollte man ja die Vorgeschichte/-n gar nicht erzählen…aber meine Schwester hatte ihre Ohren überall und so einiges heraus bekommen.

Seit dem Tag als  unsere Mutter fortging, hat unser Vater aufgehört wirklich zu leben.  Er hat es mehr als einmal als verpfuscht und vergeudet empfunden und die einzige Frau über die er jemals in Liebe gesprochen hat, war wohl seine 1. Große Liebe….die es scheinbar  VOR der Ehe mit unserer Mutter gegeben hat. Aber auch das weiß ich nur bruchstückhaft…ohne Einzelheiten. Die hat er nie erzählt.

Wie schade, wenn man am Ende seines Lebens fast gar nichts mehr hat, auf das man mit Freude zurück blicken kann. Dabei hätten wir gar nichts dagegen gehabt, wenn er sich eine Freundin gesucht hätte…es hätte uns auch einigen Kummer erspart und unsere restliche Kindheit wäre evtl. etwas leichter, unbeschwerter geworden.

12 Stunden Familie am Stück?

Wir sind bei meiner Familie eingeladen. So kurz der Satz auch ist, in ihm stecken gleich 2 Fallstricke.

Wir meint erst mal meinen Schatz und mich. Der erste Fallstrick ist „meine Familie“ in diesem Fall meine Schwester und mein Schwager. Der zweite Fallstrick bezieht sich auf „eingeladen“ .

Meine Schwester und mein Schwager werden Beide 50 Jahre alt…und direkt an ihrem Geburtstag sind wir nun eingeladen. Das ist ein Samstag Anfang Juni.

Bei einer Anreise von 700km ist klar, wir müssen bereits am Freitag anreisen und Sonntagmittag spätestens wieder zurück. Die 1400 km sind damit eh schon anstrengend genug. Zu allem Übel hat meine Schwester nun den Samstag also komplett durch getaktet.

  • 10 Uhr Sektempfang im Café
  • Danach Frühstück im gleichen Café
  • Bleiben bis zum Kaffee am Nachmittag immer noch in demselben Café
  • Dann werden alle Gäste verabschiedet, nur mein Schatz und ich nicht.
  • Dann Nachmittagsprogramm zu viert mit Stadtbummel und Hafenspaziergang
  • Abends Essen gehen bis ca. 22-23 Uhr

 

Ahhhhrrrrr…das heißt meine Schwester möchte meinen Schatz und mich volle ZWÖLF Stunden an einem Stück um sich haben. Also das ist definitiv zu viel und führt direkt in eine Katastrophe. Damit bin ich komplett überfodert..zusätzlich muss ich ja auch auf die Bedürfnisse meines Freundes acht geben.

Im Normalfall bekomme ich bei meiner Schwester, meinem Vater oder meiner Quasi-Schwiegermutter bereits nach 2-3 Stunden akute Fluchtgedanken. Dazu habe ich meine Schwester jetzt fast 6 Jahre nicht gesehen und mein Schatz kennt die Beiden noch überhaupt nicht.

Damit ich den Besuch nicht schon im Vorfeld bereue und um die Erwartungshaltung zu zügeln hatte ich bereits per Telefon um Verständnis gebeten, das 10 Uhr am Samstag dann doch etwas früh ist, wenn wir erst Freitagabend anreisen. Aber mehr als 15 Minuten Abweichung von diesem Plan hat sie gar nicht erst zugelassen.

Also hab ich jetzt erst mal eine Mail geschrieben und meine Bedenken geäußert und dabei einen eigenen Plan aufgestellt: Wir kommen gegen 11 Uhr bleiben bis zum Kaffee, dann gehen wir allein auf Shopping- und Sightseeing-Tour und gehen abends zusammen essen. Sooo….und nun bin ich mal gespannt was kommt.

Die Kommunikation per Mail ist nicht einfach. Ich muss an meinen Schwager schreiben, der druckt die Mail dann für sie aus, die liest und schreibt mir dann einen Brief per POST…. Gut das der Termin erst im Juni ist ….