Wintereintopf – Vegetarisch

Ich hab heute einen Rosenkohl-Kartoffel Eintopf gekocht. Das Gericht ist ursprünglich nicht vegetarisch, aber ich hab in der letzten Zeit fest gestellt, das mir Speck meistens gar nicht mehr so gut schmeckt…und auf die Kohlwürstchen hab ich meinen schmerzenden Gelenken zuliebe verzichtet.

Der Eintopf ist recht simpel in der Zubereitung, dafür lecker…und das einzig ungewöhnliche ist in dieser Kombination ist etwas Majoran.

Also Zwiebeln und Knoblauchzehe kleinschneiden und anbraten, dann Kartoffeln und Rosenkohl zu gleichen Teilen ebenfalls schälen und klein schneiden. Die gwürfelten Kartoffeln in den Topf geben und mit anrösten, danach den halbierten oder geviertelten Rosenkohl ebenfalls mit anrösten…mit Brühe auffüllen. Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker dazugeben und alles ca. 20 Minuten köcheln lasse. Dann mit frischem Muskat abschmecken und etwas Majoran dazugeben.

Wie gesagt Majoran finde ich hier ungewöhnlich….deshalb lieber erst wenig dazu geben und abschmecken…

Hmmm schmeckt wirklich gut…und für alle Fleisch-Esser: so ein Mettendchen würde hier prima passen….seufz….das leichte Majoran-Aroma passt tatsächlich…hätte ich gar nicht gedacht.

So langsam freunde ich mich ja mit dem Induktions-Herd an….bin wirklich verblüfft wie schnell so ein Topf mit Öl oder Wasser richtig heiß wird….nur meine dämliche Angewohnheit immer und ständig schon während des Koches mit dem nassen Lappen alles sauber zu machen, kommt nicht so gut, weil ich immer wieder auf die integrierten BedienTouch-Pads (Knöpfe sind das ja nicht mehr) komme und die Einstellungen danach verrückt spielen….

Auch mit dem nagelneuen Backofen hab ich mich schon arrangiert….und bereits 2x Brot und 2x Brötchen gebacken.

So jetzt geniesse ich aber erst einmal meinen Eintopf…während auf dem Herd noch ein großer Topf mit Gemüsebrühe vor sich hin köchelt….meine eingefrorenen Reserven sind fast aufgebraucht und ich hab gestern auf der Fahrt nach Hause den halben Selbstbedienungs-Bauernhof-Wagen mit frischem Gemüse leer gekauft…dafür hab ich schon jede Menge Münzen gesammelt. Das letzte Mal als ich hier kaufen wollte hatte ich nur einen 50EUR Schein dabei….hahahaha….dumm gelaufen, seitdem sammele ich 1und 2 EUR Münzen für solche spontanen Einkäufe.

…und dann mache ich mich auf den Weg um die restlichen Malerarbeiten heute zu erledigen.

Fastfood versus Selberkochen

Mit Kochen hatte ich es in dieser Woche nicht wirklich….gut Pfingstmontag hab ich noch einmal Kartoffelpüree mit gebratenem Spargel und einem Schmetterlingssteak vom Iberico-Schein gemacht.

Ich hatte bisher noch nie etwas von einem Iberico-Schwein gegessen, aber viel davon gehört. Das Fleisch ist etwas teurer, aber dafür soll es besser schmecken weil sie auf der Weide gehalten werden und sich hauptsächlich von Eicheln ernähren…ob das in jedem Fall so ist, weiß ich natürlich nicht. Das Fleisch ist auf jeden Fall fester in der Struktur und kräftiger im Geschmack…ich fands lecker und in der Kombi mit Kartoffelpüree sowieso.

Die restlichen Tage hab ich mich so ohne Kochen durchgewurstelt, hatte einfach keine Lust….mal hatte ich Mittags Falafel, dann einfach nur ein Butterbrot und Freitag sogar mal eine Currywurst mit Pommes in Hamburg von einer Imbissbude….hahaha also DAS hab ich seit 3/4 Jahr nicht mehr gemacht…Na die Wurst war relativ geschmacksneutral.

Und noch etwas hab ich schon bestimmt seit vielen Monaten nicht mehr gemacht: ich habe ein Brot gekauft…. ein kleines Brot, so ähnlich wie ein Paderborner, aber mit viel Kümmel….ja das war auch mal wieder lecker, schön mit Butter und lufttrockenem Schinken oder etwas Mett mit Zwiebeln….passte gut.

Aber prompt haben Magen und Darm signalisiert, das sollte, so geballt zumindest, die Ausnahme bleiben. Na meine Ausflüge zu den Fastfood-Läden sind sowieso sehr selten geworden (auch schon vor Corona) und ich koche ja schon seit Jahren so weit es praktikabel ist, ohne hochgradig verarbeitete Produkte oder Fertigprodukte.

Also hab ich gestern wieder jede Menge Gemüse in der Pfanne gebraten und dazu gab es Reis und heute hab ich mir mein Brot wieder selber gebacken:

Da ich gestern so im Gemüse-Schnippel-Modus war, hab ich auch gleich mal wieder einen Topf Gemüsebrühe gemacht (Möhren, Sellerie, Porree und Zwiebeln angebraten und mit Wasser aufgefüllt, mit Salz + Pfeffer abgeschmeckt, weich kochen lassen und nach dem Kochen alles pürieren….eignet sich hervorragend für jedes Gericht mit Gemüse und dickt auch gleichzeitig die Soße mit an)

Fürs Einfrieren hab ich mir dafür hab ich bereits im letzten Jahr einen Stapel von ca. 40 kleinen Gefriertöpfen (zwischen 50ml-100ml) angeschafft….bisher hab ich immer kleine Gefriertüten genommen…aber das ist unpraktisch zum Stapeln im Gefrierschrank und die Tüten kann man anschließen auch nicht gut wiederverwenden….und den Versuch mit Eiswürfelbehältern fand ich jetzt auch nicht so praktisch…obwohl es eigentlich ein top-Idee schien.

Da mein neuer Gefrierschrank ja etwas größer ist, als der vorherige hab ich durchaus noch genügend Platz für ein paar meiner Lieblingsgerichte und Kochklassiker….

Herbst-Vorbereitungen in der Küche

Einen großen Teil des Tages hab ich gestern in der Küche verbracht…

Mein Vorrat an Gemüsebrühe ist aufgebraucht….also hab ich in einem großen Topf mit Möhren, Sellerie, Zwiebeln und Lauch eine neue Brühe gekocht.

Anders als in den üblichen Rezepten, mache ich jedoch keine klare Gemüsebrühe. Bei mir wird das Gemüse also am Ende des Kochvorgangs nicht durchgesiebt und dann weg geschmissen (das kann man gut machen, wenn man die Brühe aus den Resten und Schalen des Gemüses kocht).

Ich nehme frisches Gemüse, schäle dieses und schneide alles in kleine Würfel. Ansonsten ist alles genau so wie bei der klassischen klaren Gemüsebrühe….nur am Ende nehme ich den Stabmixer und püriere das weichgekochte Gemüse in der Brühe und schmecke es danach noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.

Damit entsteht eine breiige Gemüsemasse, die ich dann portionsweise mit 50-150g pro Beutel einfriere. Der Vorteil ist, das ich das gesamte Gemüse nutze und damit auch den gesamten Geschmack erhalte…..und gleichzeitig meine Gerichte damit leicht angedickt werden.

Ich habe 20 Portionen abefüllt.

Bei der Gelegenheit hab ich mit den nun übrig gebliebenen Gemüseabschnitten und Schalen und einer Rinderbeinscheibe eine klare Rinderbrühe gekocht.

Diese habe ich auf alle kleinen Schälchen verteilt, die ich so in meiner Küche gefunden habe…Eigentlich sollte die konzentriere Brühe in den großen Eiswürfelbereiter….hahaha…aber den finde ich nicht….na gut dann geht es eben so:

sooooo – jetzt bin ich wieder gut ausgestattet….