DAS Brot zum Grillen: Stockbrot

Für den restlichen Samstag hab ich meinen Aktionsradius auf Wohnung und Balkon beschränkt.

Einziges weiteres noch durchzuführendes Highlight für heute bleibt damit das Grillen.

Obwohl ich weiß, das ich eigentlich das Bein hochlegen und stillhalten sollte, bin ich in der Küche aktiv gewesen: Kartoffelsalat nach schwäbischem Grundrezept zubereiten, das Bauchfleisch marinieren, Pilze putzen, vorgekochte Maiskolben vorbereiten…und den Brotteig vorbereiten: es gibt Stockbrot. Es ist für mich DAS Brot zum Grillen.

Viele verbinden Stockbrot mit ihrer Kindheit…ich nicht…ich verbinde Stockbrot mit schönen Erinnerungen an lauschige Grillabende in der Kleingarten-Kolonie mit meiner Frankfurter Clique. Mit Mitte 30 hab ich es tatsächlich zum ersten Mal gegessen. An meine Kindheit erinnert mich eher der Kartoffelsalat, obwohl der damals in jeder Menge Mayonnaise ertrank….und mein Vater war immer so stolz auf seinen Kartoffelsalat.

Vor ein paar Jahren hab ich angefangen Kartoffelsalat ohne Mayo zu machen, dafür mit Brühe, eben wie beim Schwäbischen…der ist wesentlich bekömmlicher und schmeckt mir richtig gut.

Den fertigen Teig für das Stockbrot hab ich zu langen Würsten gerollt und auf die Schaschlik-Spieße gewickelt, und mit etwas Öl bepinselt… zuerst lagen die Spieße leicht über dem Grill zum backen und erst zum Schluß ging es direkt auf das Grillrost

So war es am Ende innen weich und fluffig und hatte trotzdem außen Röstaromen vom Grillrost und der Holzkohle.

Ich muss wirklich feststellen, so ohne meinen Vermieter-Hausdrachen fühle ich mich auf dem Balkon doch ein ganzes Stück ungezwungener….

Fahrrad und Grillen

Heute Vormittag hab ich mein Fahrrad, zum 1. Mal in diesem Jahr, in mein Auto verfrachtet und bin in die Nähe von Tangstedt gefahren…ins Oberalstertal.

In einem der Orte drumherum hab ich geparkt und bin dann auf das Rad umgestiegen….endlich kam auch die Sonne mal raus….und inzwischen waren es auch schon 17 Grad…..aber sobald ich auf dem Rad saß, hatte ich Gegenwind…egal…ich muss meine Kondition sowieso erst wieder aufbauen. Den gesamten Winter und das bisherige Frühjahr war ich ausschließlich zu Fuß unterwegs: Walken / Wandern…..und Zuhause hab ich noch mit dem Trampolin etwas Ausdauer trainiert.

Aber das sind natürlich andere Bewegungsmuster, als auf dem Rad….also nun endlich mal wieder richtig in die Pedale treten.

Auf der Karte sah das Oberalstertal sehr schön aus…mit einigen Wasserläufen und Flüßen durchzogen….aber es gab so gut wie keine Wege hindurch…viele Wege endeten urplötzlich auf Feldern – etwas, was ich schon vom letzten Jahr her kenne. Also ging es fast ausschließlich außenherum….zuerst gab es noch schöne Wege zum fahren…aber immer öfter musste ich auf die Landstraßen ausweichen…..und dort hab es weder Radwege noch Seitenstreifen.

Damit teilten sich Wanderer, Rennrad-Fahrer, normale Radfahrer, Autos und Motorradfahrer die gleichen schmalen Landstraßen….das fand ich nicht so entspannend…weder als Autofahrer, noch als Radfahrer. Die Fahrt war zwar ganz okay – hatte aber nichts gemütlich entspannendes….was am Wind und am starken Verkehr lag.

Daher waren es auch nur 18km ….danach hatte ich genug….zu viele Autos, zu viele laute und waghalsige Motorräder….zu wenig Erholungs-Gefühl.

Also ab nach Hause, zum 2. Teil der heutigen Freizeitgestaltung: Entspannung auf dem Balkon und Grillen:

hmmmmm…..das war lecker…Die Pellkartoffeln hatte ich vorgekocht und die meisten Champignons hatte ich schon vor Aufnahme des Bildes gegessen…..hahaha

Das war schön gemütlich…ich hatte mein Sonnendach aufgespannt und saß gemütlich im Schatten…..der Duft des Bauchfleisches und der Dorade waren einfach klasse… und der Geschmack erst.

Obwohl der Lotus-Grill als „rauchfrei“ gilt, gibt es natürlich schon Rauch…vor allem wenn das Fett auf die Schale mit der Holzkohle tropft und so fühlte ich mich am Ende nicht nur vom Radfahren verschwitzt, sondern auch leicht geräuchert….

Was gibt es Schöneres DANACH unter die Dusche zu gehen und anschließende mit frischen Klamotten zurück zum Liegestuhl auf den Balkon….

Fahrrad-Tour #7 – Das war Mist heute

Fahrrad-Tour #7 – Das war Mist heute

Also der Plan war mit dem Auto bis in die Nähe des Teufelsbrück Fähranlegers zu fahren, dann mit dem Rad die Fähre über die Elbe zu nehmen, um dann von Finkenwerder grob in Richtung Buxtehude / Stade zu fahren…..

Irgendwie war ich voll in Gedanken als ich losfuhr…also hab ich erst einmal meinen Proviant und andere Dinge zuhause vergessen.

Dann bin ich dem Navi gefolgt…immer noch in Gedanken und hab mich auf die A23 lotsen lassen… Schwerer Fehler!  Durch den Stau auf der Autobahn hat es fast 1 Stunde gedauert. Wäre ich, wie eigentlich vorgehabt, über Schenefeld/Lurup gefahren wäre ich in weniger als der Hälfte der Zeit am Zielpunkt angekommen.

Die Parkplatzsituation war jetzt auch nicht so dolle und so hab ich in einiger Entfernung geparkt…kein Problem…wollte ja eh mit dem Rad fahren….noch war ich guter Dinge….

Da ich in dieser Gegend ja schon mehr als einmal war, dachte ich …den Weg  zum Anleger finde ich locker. Jaaa – neee…gefunden hab ich ihn erst, nachdem ich mich immer wieder in die falschen Richtungen bewegt hatte….bis ich mir dann endlich von Google Maps habe helfen lassen..

Am Fähranleger angekommen, hätte mich die Menge an Menschen mit Rädern eigentlich warnen sollen…ach quatsch…das geht schon, die Fähre bietet bestimmt viel Platz.  Hmmm – Es ist eine Personenfähre auf der Fahrräder in bestimmten Bereichen erlaubt sind. Also eine geschlossene Fähre…d.h. es gab zwar für Personen ein Oberdeck und drinnen auch viel Platz zum Hinsetzen…das ist aber mit Rad illusorisch….also haben sich  ALLE Radfahrer mit ihren Rädern auf engsten Raum zusammen gedrückt….während der Rest der Fähre so gut wie leer war. Nur gut, das die Überfahrt nur ein paar Minuten dauert…puh.

Also JETZT war meine Lust auf diese Tour schon fast auf dem Nullpunkt angekommen. Mir war viel zu warm, es waren viel zu viele Menschen (aber immerhin mit Mund-Nase-Schutz), das Wetter war bedeckt und schwül-warm…keine Sonne und ich hatte Hunger.

Und jetzt habe ich das mit dem Proviant gemerkt …Gaaaanz schlecht…ich hatte noch nicht wirklich viel im Magen und wollte später noch auf dem Balkon grillen…also wollte ich nicht irgendwo Einkehren….Mist hätte ich das vorher gemerkt, wäre da noch mein kleiner „Notfall-Proviant“ (Kekse und Schokoriegel) im Auto gewesen….na gut…dann muss es eben so gehen. Ich neige bei Unterzuckerung leider manchmal zu Hunger-Aggressionen…das ist mittlerweile zwar sehr selten bei mir geworden….aber heute fühlte es sich so an, als ob es nicht mehr lange dauern würde…

Ich bin trotzdem gestartet und hatte wie erwartet Gegenwind…und dann war der Weg einfach blöd….in Richtung Industriegebiet und um Airbus herum: immer an der Straße entlang und es kam Auto um Auto um Auto….und auf der anderen Seite war der Deich….und immer wieder Auto um Auto um Auto um Auto…. neeeee – so macht das keinen Spaß. Da war ja sogar die Fahrt in Frankfurt um das Hoechster Industriegebiet ein Hochgenuss…da waren am Wochenende wenigstens kaum Autos unterwegs…

Ich bin dann ein paar km genau so gefahren…immer an der Straße entlang mit Auto um Auto um Auto um Auto um Auto. Dann hat es mir gereicht: ich hab angehalten, gewendet und  bin zurück gefahren… an einem Obststand hab ich noch Erdbeeren, Kirschen und  Äpfel gekauft und mich an einem See niedergelassen. Endlich etwas zu Essen. LECKER das Obst…es war immerhin schon nach 15 Uhr….die Ameisen fanden mein Obst auch lecker…glaub ich…. zumindest waren genügend dieser Tieren bei mir.

Also wieder zum überfüllten Fähranleger, wieder eng-an-eng auf der Fähre….und dann endlich war ich wieder am Auto…auf dem direktesten Weg zurück nach Hause und erst einmal Hitze, Staub und schlechte Laune abduschen….Ab auf den Balkon.

Und dann war alles wieder gut…Ich hab schnell Pellkartoffeln aufgesetzt, das Bauchfleisch gewürzt, die Maiskolben vorbereitet , mein Brot  geschnitten und den Grill angeschmissen….die Sonne kam raus und ich war froh wieder Zuhause zu sein. Das Essen war klasse lecker und ich jetzt zufrieden und friedlich…

Das waren heute zwar auch 35km mit dem Rad….fühlte sich aber nicht gut an….hahaha  Da meine Ausflüge in der Regel sehr schön und entspannend sind, fällt das heute unter die Regel der Ausnahme…

Ach ja eine lustige Anekdote gibt es doch noch: Als ich das Fährticket für die Rückfahrt am Automaten gekauft habe…spuckte der Automat jeeede Menge 10Cent Stücke aus….ich hatte mit einem 5 EUR -Schein bezahlt….als ich aber sah, das da auch  je ein 1 und ein 2 EUR Stück dabei war ,hab ich mal grob überschlagen….der Automat hat mir viel zu viel zurück gegeben…mehr als ich eigentlich eingeworfen hatte…. Der Mann vor mir meinte auch, er hätte mehr zurück bekommen, als er eingeworfen hat…okay – so hab ich die Fähre quasi umsonst benutzt…und kann nicht mal etwas dafür….

 

 

 

 

Grillstation

Des Deutschen liebstes Hobby ist gleich nach Fußball, das Grillen.

In den letzten 10-15 Jahren ist da so ein Hype entstanden…so eine eigene Industrie hervorgekommen…eine eigene Sprache hat sich entwickelt und die Männer prahlen nicht mehr mit ihren  Autos, sondern mit ihren Grills.

Ohne Balkon und ohne Garten kann man  einfach nicht mitreden über die neuesten Rezepte fürs Grillen, Grilltrends…es fühlt sich an, als ob man von einem Teil des Lebens ausgeschlossen ist… und als ich dann endlich einen Balkon hatte, durfte ich dort nicht Grillen…okay – wir haben es trotzdem ein paar mal gemacht.

Aber alleine das Zusammenbauen eines Kugelgrills mit Zwischen-Ebenen und Deckel…und wie man was benutzt um ein schönes Smoke-oder Grillergebnis zu bekommen: das ist mir zu kompliziert. Dazu die Vergleiche Gasgrill, offener Grill,  geschlossener Grill, Grillwagen mit verschiedenen Ebenen….

Mein Ex-Freund und ich hatten uns dann für einen Lotus-Grill entschieden. Neben dem Vorteil, das man schon nach ein paar Minuten sein Grillgut drauflegen kann, hat er  noch einen ganz besonderen Vorteil:

Man legt sein Fleisch, Gemüse oder was auch immer ,auf den Heißen Grill…wendet es und wenn es sichtbar fertig ist nimmt man es runter und kann es essen. FERTIG.  EINFACH  zu handeln. Ohne große Zauberei und elendig viel technischem Schnickschnack…Perfekt für mich.

Nicht das ich nicht gerne auch MEHR können würde…aber dazu braucht man einfach Platz und Gelegenheit und die bietet eine Mietwohnung mit kleinem Balkon nur selten….

Also habe ich mich auch hier in meiner neuen Norddeutschen Heimat für einen Lotus-Grill entschieden und diesen bei Ebay für kleines Geld ersteigert.

Gestern also hab ich ihn das 1. Mal in diesem Jahr auch benutzt, nachdem ich es endlich geschafft hatte, die notwendige Brennpaste zu besorgen.  Entsprechende Holzkohle hatte ich noch und noch viel wichtiger: Grillen ist mir hier auch erlaubt (meine Vermieterin meinte jedoch: bitte nicht zu oft, also nicht täglich).

Auf den Grill sollten Pellkartoffeln vom Vortag, Maiskolben  und Bauchfleisch. Wie bereits oben beschrieben ist dieser Grill  schnell und einfach zu bedienen – das schaffe sogar ich.

wp-15891018878632455085524810579906.jpg

Es war einfach köstlich.

 

 

Grillabend – OHNE Grill

Ich habe beschlossen, dass wir heute Abend einen Grillabend auf dem Balkon haben weden. Es ist angenehm warm – ohne heiß zu sein…und ab Morgen soll es erst einmal vorbei sein mit dem schönen Wetter in dieser Woche.

Also hab ich schon vorbereitet: meinen  „Spezial“-Nudelsalat mit Bockwurst, Tomatensalat mit Kräutern aus dem eigenen Hochbeet, Quark-Dipp ist zusammen gerührt, Pellkartoffeln sind auch schon gekocht….später kommt noch ein Kräuterbaquette in den Ofen (zusammen mit den Pellkartoffeln, die noch im Ofen angeröstet werden)

Meine neue Grillpfanne für den Herd hab ich schon eingefettet und es wird Nackensteaks und Bratwürstchen geben….eben aus der Pfanne ….natürlich mache ich das Küchenfenster weit auf…damit der Bratduft  abziehen kann…lach….darüber darf sich keiner beschweren, denn in der Küche  auf dem Herd darf ich kochen und braten und wem das zuviel Bratenduft ist…Pech gehabt. Unseren nahezu geruchslosen Grill  dürfen wir ja auf dem Balkon nicht benutzen…na dann eben nicht… Ja da bin ich schon ein wenig zickig…lach…

Auf dem Balkon hab ich schon alles vorbereitet und sauber gemacht und jetzt warte ich darauf das mein Schatz nach Hause kommt …um 20 Uhr geht unsere kleine „Balkon-Party“ los….na mal sehen.

Weißwein und Becks Green Lemon stehen schon bereit…ich freue mich auf einen entspannten Abend….solange ein Schatz einigermassen pünktlich ist….er hat versprochen pünktlich zu sein…

Kurzes Update in Sachen Cola-Abstinenz: heute  hab ich endlich keine Kopfschmerzen mehr…und nach dem Sushi heute habe ich überhaupt keine Lust auf Cola….hahahaha…ich finde es klasse…und ich hab auch schon den ersten wirklichen Effekt: ich habe keine  latenten Magenschmerzen mehr. Erst jetzt wo es meinem Magen gut geht, merke ich erst, wie sehr ich mich an dieses Dauer-Unwohlfühlen gewöhnt hatte…das ist schon krass…Vielleicht doch durch den Süßstoff oder das enthaltene Phosphat in der Cola…egal – Hauptsache es geht mir gut.

Nachbarn !!!! und da ist er…der Streit

Also ich könnte darauf verzichten und nach den letzten Tagen wünsche ich mir einen Lottogewinn für ein alleinstehendes Haus im Wald, möglichst weit weg von anderen Menschen.

Wer kennt ihn nicht den Spruch „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“ ….ich dachte erst der Spruch ist von Wilhelm Busch ….aber er stammt aus Schillers „Whilhelm Tell“ …nun  gut….

Also auch ein friedfertiger Mensch kann in Auseinandersetzungen gezogen werden, ob er nun möchte oder nicht.

Am Dienstag, einen Tag nach dem  Treffen mit meinen Vermietern, erhielt ich einen Anruf von Selbigem…und er fing an mit den Worten: jetzt haben wir gestern so nett beieinander gesessen und den Abend genossen…da kommt heute dieser unangenehme Brief vom Hausverwalter….

Es gibt eine schriftliche Beschwerde über mich…eine Nachbarin hat den Brief verfasst. Erst hat er nicht gesagt wer, dann aber doch den Namen meiner Nachbarin direkt ÜBER mir und NEBEN meinem Freund genannt:

Ich war schockiert und wusste überhaupt nicht was mir geschieht…WARUM…also WAS hab ich getan?

Und dann ging es los:

  1. Ich würde meine Wäsche auf dem kleinen Balkon trocknen, das sei hier nicht erlaubt. (ja Entschuldigung, genau dafür ist mir der Balkon von der Maklerin, den Vormietern und meinem Vermieter doch angepriesen worden…ich hab sogar den Wäscheständer bekommen und der steht an der gleichen Stelle )
  2. Wenn wir grillen kann sie ihren Balkon „nicht mehr benutzen“ (hmmmm okay, grillen ist immer ein Problem in Mehrfamilienhäusern…aber hier grillen viele und wir nur manchmal am Wochenende…….aber das mit dem Grill sehe ich ja noch ein)
  3. Ich füttere Vögel…und das zieht die Ratten an und die Vögel machen Dreck und ausserdem sind jetzt Tauben hier

soso…also Ratten sind hier noch keine gesichtet worden…aber die Angst vor Ratten hab ich hier im Haus schon öfter mit bekommen….und die Tauben …es sind nur 2….die waren auch schon vorher da, die kenne ich schon ein paar Jahre hier…und da hab ich hier noch nicht gewohnt….und ich kann doch nichts dafür das die jetzt öfter am Hauseingang rum rungern. Ich hab meinen Balkon in der Nähe des Eingangs und schwuuups ist der Schuldige gefunden: ICH.

Ich fege jeden Tag den Balkon um das herunter gefallene Futter aufzufegen und es liegt auch nicht einfach am Boden, sondern ist in einem Vogelhäuschen, in einem Eichhörnchen-Häuschen und in einer Futterschale mit hohem Rand.

Und warum redet die Frau nicht mit mir? Immerhin läuft sie doch oft genug durch das Gartenstück rund um meinen Balkon, weil sie sich um die Pflege der Grünanlage kümmert….

Ich bin immer freundlich zu ihr, Grüße sie nett und rede ein zwei Sätze mit ihr  und sie wirkt oft etwas verwirrt…ist eine ältere Dame (auf mich wirkt wie eine Gymnasiallehrerin aus alten Zeiten).

Mein Vermieter musste zugeben das auch er – als Eigentümer der Wohnung –  nicht weiß was in der Hausordnung steht, er hat sie jetzt erst einmal angefordert. Denn auch ich habe diese nicht.

Das mit der Wäsche findet er übertrieben (und wohl auch der Hausverwalter), das mit dem Grillen sehe ich ja ein (auch wenn es schade ist , wir haben den großen Holzkohlegrill den ich zum Geburtstag bekommen habe, nämlich nur ein einziges Mal benutzt), aber das mit den Vögeln hat mich umgehauen….