Ein „Engel“ in der Müllnot

Klingt kitschig – trifft es aber  ganz gut – lach.

Nach dem Termin mit dem Sozialkaufhaus war ich zwar froh, dass wir die die Küche und die Groß-Elektrogeräte verschenken konnten…aber vom Wohnzimmer wollten die gar nichts haben. Zu Alt-Deutsch um heute noch Abnehmer zu finden…zu wuchtig für kleine Wohnungen.  Ich war wieder mutlos…zumal mir der nette Mann auch gesagt hat, das der bestellte  10qbm Container viel zu klein wäre, für die restlichen Möbel…und der hatte noch nicht einmal das Schlafzimmer gesehen.

Nun gut…das Problem lösen wir dann Morgen. Erst einmal musste ich meinen Schatz vom Bahnhof abholen.

Ich war bereits Donnerstagabend (am Vatertag) alleine  los gefahren, weil ich ja am Freitagmorgen bereits den Termin mit einem Fahrzeug-Aufbereiter hatte und dann später den Termin mit dem Sozialkaufhaus…ach und weil ich gerade dabei war hab ich auch noch einen Termin mit der Krankenkasse und der Bank.   Mein Schatz ist am Freitag mit dem ICE nachgekommen und ich hab ihn in Dortmund vom Hauptbahnhof abgeholt. Das war dann noch mal 3/4 Std. Autofahrt bis nach Dortmund  und dann noch einmal zurück in die Kleinstadt.

Ich war nicht gut drauf….und auch die Autofahrt in Dortmund hat nicht zur Entspannung beigetragen…ich hatte HUNGER….wir machen das nicht oft, sind dann aber beim KFC eingekehrt…danach ging es mir besser…lach….FastFood essen wir fast gar nicht mehr – aber so ab und an muss es einfach sein.

Samstagmorgen im Hotel – mein Schatz stand gerade unter der Dusche – hab ich mich kurzerhand bei Ebay-Kleinanzeigen angemeldet und als Erstes die  Couch eingestellt: zu verschenken an Selbstabholer – mit dem Hinweis, dass wir noch weitere Möbel und Anderes aus einer Haushaltsauflösung abzugeben hätten. Keine 2 Minuten später bekam ich einen Anruf …..ein Mann aus Oberhausen fragte ob er die Couch haben könnte und was wir sonst noch so hätten. Hab die Möbel kurz beschrieben und er meinte er käme aus Oberhausen  und bräuchte 1,5 Stunden – ob wir ihm die Möbel solange zusichern könnten….Na klar – wenn er auch wirklich kommt… JA – er käme dann direkt mit einem Transporter…wir haben uns auf 11 Uhr geeinigt.

Ich wagte kaum zu hoffen, das jetzt tatsächlich alles ins Rollen kommen könnte – aber er kam tatsächlich. Ein netter kleiner redseliger Mann aus Kroatiern….er kam alleine mit Transporter und hat tatsächlich Couch, Tisch, Sideboard, Lampen, Bilder, Dekokram und Haushaltsartikel mit genommen….er meint er bringt alles nach Kroatien. Soll mir ja Recht sein, wenn er damit noch Geschäfte macht – Hauptsache ich bin  es los. Nur den alten Wohnzimmerschrank wollte auch er nicht…schade auch.

Beim Verladen der Möbel hat mein Schatz mit  geholfen, alleine wäre es nicht gegangen…dabei sind tatsächlich noch einige Gedenk-Münzen im Stauraum der Couch aufgetaucht, die mein Vater dort deponiert hatte…die hatte ich vorher gar nicht bemerkt.

Als wir uns mit dem Kroaten unterhalten haben, meinte er – ja den Rest müssten wir dann wohl entsorgen…Ja – der Container ist schon bestellt. Der ist bestimmt teuer – oder? JA – fast 500 EUR. Da meinte dieser geschäftstüchtige Mann: also für den Preis würde er uns die Wohnung komplett entrümpeln und die Dinge entsorgen….Meinte er das ernst? Ja- also nach einem kurzen Blick auf die Mengen im Schlafzimmer und im Keller haben wir uns auf einen Preis geeinigt und darauf das er eine Woche später mit 2 weiteren Kollegen kommt und  die Wohnung leer räumt…besiegelt mit Handschlag.

Wir waren euphorisiert….Die Küche wird nächste Woche abgeholt / Das Wohnzimmer ist fast leer /die restlichen Möbel, Müll und Einrichtungsgegenstände werden auch in der nächsten Woche abgeholt…wie geil ist das denn… Mit einem Mal ging es in riesigen Schritten vorwärts.

Den Container hab ich kurzerhand wieder abbestellt…na hoffentlich kommt der Typ auch tatsächlich sonst haben wir weder einen Entrümpler – noch einen Container um selber zu entrümpeln, wenn meine Schwester da ist.

Auf einmal hatte ich den Eindruck: jetzt wird alles gut.

 

 

 

 

Zwanghafte Disorganisation (Messi-Syndrom)– oder das Leben meines Vaters

Je mehr ich mich mit der Wohnung meines Vaters beschäftigen musste, umso sicherer kommt die Erkenntnis…es kann nicht sein, das ich zu diesem Teil der Familie gehöre. Ich bin ein Mensch der Ordnung nicht nur liebt, sondern einfach zum Leben benötigt….für mich bedeutet Ordnung eine Struktur zu haben die mich beschützt und mir Vertrauen für mein Leben gibt.

Innere Ordnung durch äußere Ordnung…also wenn ich Stress hab oder ich klar denken muss, räume ich erst einmal ein paar Dinge auf meinem Schreibtisch gerade…ich mag dabei große freie Flächen. Dann kann ich gut Denken. Wenn ich emotional durchdrehe, dann räume ich erst einmal meine Wohnung auf…

Nun bei meinem Vater dagegen kommt man in die Wohnung und wird erst einmal davon gefangen genommen, das es unendlich nach Zigarillo-Qualm riecht…also eher stinkt und das er überall große schwere Eiche-Rustikal-Möbel stehen hat…und das überall so kleines Nippes-Zeug rum steht….Ansonsten sieht es erst einmal aufgeräumt aus….

Was ich nicht wusste ist, dass mein Vater eine Art „Schrank-Messi“ war… Mit jedem Schrank den ich geöffnet habe, mit jeder Schublade die ich ausgeräumt habe, kamen Unmengen von Sachen zum Vorschein die ein normaler Mensch eigentlich eher im Müll erwarten würde. Und das waren nicht nur appetitliche Sachen….

Vor allem in der Küche kamen Dinge zum Vorschein die belegen, dass er  – TROTZ PUTZFRAU – schon längst nicht mehr hätte alleine leben sollen…er ist quasi vermüllt und hat es nicht mehr geschafft der Dinge Herr zu werden….er hat immer wieder gleiche Sachen neu gekauft, aber die alten nicht verbraucht, oder nur teilverbraucht und auch nichts weg geschmissen….so hab ich nicht nur erst kürzlich abgelaufene und verdorbene Lebensmittel entsorgt, sondern auch wirklich alte Sachen gefunden.

Mein Vater war stolz darauf, das in den Haus die Müllmengen sooo niedrig waren und sie deshalb Entsorgungskosten sparen konnten….lach…..nun weiß ich auch warum die Mengen so klein waren…weil er einfach alles in den Schränken aufbewahrt hat….eine meiner ersten Maßnahmen war also unendlich viele Müllsäcke zu kaufen……

Bisher hieß es bei ihm immer: ich habe im Krieg gehungert und deshalb wird nichts vergeudet und weggeworfen….Nun das kann ich jetzt so nicht mehr stehen lassen…Dinge wurden gekauft und nicht verbraucht, das ist massive Vergeudung.

Und ich rede dabei nicht davon das ein paar Lebensmittel ein paar Wochen oder ein paar Monate über dem Mindesthaltbarkeitsdatum lagen…ich rede davon das viele Lebensmittel bereits viele Jahre abgelaufen waren…und direkt daneben die gleichen Lebensmittel fast neu standen….

Ein Beispiel gefällig? Honig hat einen sehr hohen Zuckeranteil und ist quasi fast nicht zum Verderben zu bringen….aber ein 1/2  verbrauchtes Glas Honig aus dem Jahr 2007 (wir leben in 2018) war schimmelig …Daneben Zuckerrübensirup der von der Konsistenz eher Teer glich….Speck im Kühlschrank aus Anfang 2017…..dabei ist der Kühlschrank in 2017 ausgetauscht worden. Asiatische Lebensmittel  noch originalverpackt aus dem Jahr 2010-11….Im Mehl und anderen Dingen hatten sich mal die Motten durch gefressen….überall  klebte es in den Schränken und der Schmier war Zentimeterdick….Um die Schränke zu säubern half mir nur noch ein Metallschrubber…was man normalerweise für Edelstahltöpfe benutzt…. Aber zuerst ging es um die Mengen in den Schränken….er scheint seit den 60er Jahren NICHTS mehr an Tassen, Teller und Plastikdosen weg geworfen zu haben….dabei ist er Anfang der 90er Jahre erst in diese Wohnung gezogen und ich weiß das wir damals einen Müllcontainer hatten weil er sich ja mit dieser Wohnung verkleinert hatte. 

Es ist ja gar nicht schlimm, wenn man etwas aufbewahrt…aber wenn man es dann verrotten lässt…in den Schränken dann kann das auch kein Liebhaber alter Stücke gewesen sein…die Gläser und Tassen im Wohnzimmerschrank waren derartig vergilbt, die sind bestimmt seit seinem Einzug nicht mehr benutzt worden…und wurden seitdem auch bestimmt nicht mehr gesäubert…und wozu benötigt er 10 Pfannen….eine älter und dreckiger als die Andere.

Allein um den Kleiderschrank im Schlafzimmer auszuräumen brauchte ich 18Stück 120l-Mülltüten nur für die Kleidung  und das war noch nicht alles ….dabei  hab ich Dinge in den hinteren Teilen des Schrankes gefunden, die bestimmt seit dem Einzug vor 23 Jahren nicht mehr benutzt worden sind und das Schlimmste waren 3 Kopfkissen im Schrank die verschimmelt waren…wozu ein einzelner Mann 8 Bettdecken und 5 Wolldecken benötigt ist mir auch ein Rätsel…..aus dem Schrank hab ich allein 103Paar Woll-Stricksocken gefunden…und das waren nur die, die ich gezählt habe….es gab noch viel mehr….aber die lagen nicht  ordentlich in einer Schublade oder einer Ecke…nein quer über den ganzen Schrank verteilt….Ich habe Handtücher gefunden, die waren sooo dünn das man fast durchsehen konnte, die stammen tatsächlich aus MEINER Kindheit und ich bin gerade  50 Jahre alt geworden.

Und immer wieder dazwischen einige moderne neue Stücke,  aber alles war im Schrank wild durch einander gewürfelt… Ich hab die Aufnahmekapazität der städtischen Kleidersammelcontainer gesprengt…musste quer durch die Stadt fahren um überhaupt noch Platz zu finden….Auch die Glascontainer haben Unmengen von Zeugs aufnehmen müssen…weil mein Vater auch leere Einmachgläser gehortet hat ….

Nach meiner ersten Räumaktion 3 Tage am Stück um das Schlafzimmer mit allen Schränken leer zu bekommen, hat mein Schatz bei unser nächsten Aktion erst einmal die Schlafzimmermöbel zerlegt, so dass wir einen Raum hatten um all die Dinge die ich nicht sofort weg werfen konnte dort zu lagern.

Da mein Vater ja fast 300km entfernt von mir wohnt, haben wir2 Monate gebraucht….jedes Wochenende und auch ein paar der Feiertage genutzt…hinfahren, räumen, putzen, räumen, putzen…aussortieren, putzen, zurück fahren und dann war das Wochenende auch schon vorbei….haben jede Menge Geld für Sprit und Übernachtungen ausgegeben um voran zu kommen….aber erholen oder gar trauern…nein – Fehlanzeige.