Und wieder Kohl…

Lach…..NEIN es geht nicht  um Politik, es geht um Wintergemüse (den Witz versteht man auch nur noch, wenn man bereits ein gewisses Alter hat).

Dieses Mal hab ich mich für Wirsing-Rouladen entschieden, ganz klassisch mit Hackfüllung.

Aber irgendwie hatte ich die Mengen nicht ganz im Griff…. nachdem ich 16 Wirsingblätter vom Kohlkopf getrennt, blanchiert und zu 8 Kohlrouladen verarbeitet hatte, blieb doch noch eine Menge Gehacktes und der Rest vom Kohlkopf übrig.

Hmmm….okay, also dann gibt es noch einen Kohlauflauf mit Kartoffeln, also hab ich ein paar Kartoffeln und den Rest vom Kohlkopf kleingeschnitten, gekocht und  zusammen mit dem Gehacktem in eine Auflaufform geschichtet und 40 Minuten gebacken…. Gewürzt mit Kümmel, Oregano und Thymian, Salz und Pfeffer….und ein paar Speckwürfel oben drauf….ohne Sahnesoße, ohne Käse….für manchen evtl. zu langweilig – mir hat es geschmeckt….

Achja aus dem letzten Gehackten hab ich noch kleine Hackbällchen geformt und einfach auf einem Backpapier mit im Backofen gegart….auch nicht schlecht.

Danach hab ich die Kohlrouladen in einem Bräter angebraten, mit Brühe aufgefüllt und dann noch einmal 40 Minuten im Backofen gegart….Danach nur noch die Soße binden und portionsweise einfrieren.

Den Kohlauflauf gab es zum Mittagessen….

Geheimzutat: Leidenschaft

Jedes Jahr im Herbst gibt es einen Tag, an dem koche ich Rotkohl…nicht nur einen Topf…sondern die ganze Menge die wir bis Ostern benötigen…lach.

Eine meiner positiven Erinnerungen an meine Kindheit ist der Rotkohl meines Vaters…mit sehr grob geschnittenem Rotkohl und  noch mehr Schweineschmalz…und all den Gewürzen die man für ein klassisches Rotkohl benötigt.

Mein Vater hat immer so getan als ob er den Rotkohl auf ganz besondere Art kocht…lach…und bis heute empfinde ich ihn als den weltbesten…Doch mittlerweile weiß ich, dass es da KEINE Geheimzutat gibt…sein Geheimnis war einfach die Leidenschaft mit der er ans Kochen gegangen ist.

Und genau diese Leidenschaft für Wintergemüse hab ich von ihm übernommen…und so hab ich gestern also ca. 6kg Rotkohl verarbeitet und mit 2 großen Topfen meine Küche in eine Großküche verwandelt…herausgekommen sind 5,3kg fertiges Rotkohl verteilt auf 14 Portionen….SOOO und jetzt kann  der kulinarische Winter beginnen

(okay, okay…Großküche ist etwas übertrieben…aber bei einem 2-Personenhaushalt sind das schon Mengen die normalwerweise hier nicht so anzutreffen sind – GRINS).