Wohnort-Wahl – Lebensqualität

Mit dem älteren Nachbars-Ehepaar, auf dem gleichen Flur, hab ich mich wieder mal unterhalten.

Er hatte gesehen wie ich mit den Einkäufen, durch den strömenden Regen, von der Tiefgarage zum Hauseingang, gestapft bin und dabei platsch-nass wurde.

Dann hat er mir erzählt, das ich es auch trockenen Fußes in das Haus schaffe, wenn ich einfach in der Garage den Ausgang zum Nebenhaus nehme und von dort über die Keller bis zu unserem Hauskeller laufe und von dort dann ins Treppenhaus…Alle Häuser sind über die Keller miteinander verbunden.

Das fand ich wirklich nett….und er hat die Gelegenheit genutzt noch ein wenig länger mit mir zu plaudern, während seine Frau nur einmal kurz Hallo sagte…….Er ist 79 Jahre alt, noch unglaublich fit und hat wache leuchtende Augen und einen klaren Verstand….ich hab mich mit ihm und seiner Frau schon öfter unterhalten….sie sind liebenswert und freundlich.

Und ich muss echt sagen, so nach fast einem Jahr – ich wohne hier unglaublich gerne… fühle mich wohl und gut aufgenommen im Haus und der Nachbarschaft.

Ja klar ist es lebendiger und damit lauter, als in Pinneberg, in der sanatoriumsmässigen Einfamilienhaus-Siedlung mit dem Hausdrachen als Vermieterin. Hier sind die Menschen offener und normaler (aber was ist schon normal) und ich bin hier in kanpp einem Jahr mit mehr netten Menschen ins Gespräch gekommen, als in den 2 Jahren in Pinneberg. Jawohl nächsten Monat werden es schon 3 Jahre die ich in Schleswig-Holstein lebe.

Es war und ist immer noch die richtige Entscheidung, aus Hessen weg gegangen zu sein, um ein weiteres Mal neu anzufangen: Neues Bundesland, Neuer Wohnort, Neuer Arbeitgeber.

Ich fühle mich zwar noch etwas unwohl bei dem Gedanken, das die Bäume vor meinem Balkon gefällt werden, um den Ausbau und die Umstellung der S-Bahnstrecke auf Elektro zu realisieren, aber ich hoffe das es dann doch nicht ganz so schlimm wird…weil ja gleichzeit ein Erdwall die Bahnstrecke abschirmen soll.

Bei dem Erdwall hoffe ich, das er hoch genugt wird, um mich vor den Häusern auf der gegen-überliegenden Seite der Strecke abzuschirmen. Denn die Bahn an sich, stört mich, jetzt zumindest, gar nicht. Ich befürchte allerdings das der Wall dann doch nicht sooo hoch wird. Es heißt also Abwarten und hoffen….

Meine kleine geschützte Balkon-Oase ist aber nur das Tüpfelchen auf dem i ….quasi mein 4. Zimmer…das die Wohnung besonders gemütlich und lebenswert macht.

Lieblingsplatz: Balkon

Sonntagmorgen – von nebenan hört man leise, wie die Wasserstropfen der Berieselungsanlage auf die Blätter und Zweige der gepflegten Rabatten eines Nachbarn fallen…und eine Kohlmeise sitzt alleine im Baum direkt vor mir und ruft ihre Freunde heran…sie traut sich immer nur ganz kurz an eine meiner Futterstellen, um sich ein Stück zu holen und ist gleich wieder im Baum… Ja wo sind denn heute all die anderen?

Inzwischen kommt die junge Blaumeisen-Gang …und auf einmal sind es wieder 10-12 Stück und prompt hängt auch der Buntspecht wieder an meinem Futterhäuschen, obwohl ich hier sitze….Die Meisen sind irritiert, fliegen weg, kommen wieder und warten, wis sie wieder ran können. Es ist niedlich zu sehen, wie die Meisen sich bemühen richtig zu landen…manchesmal erinnern diese Landeübungen an Kolibris….so schnell schlagen die Flügelchen, nur um dann doch im letzten Moment erst einmal woanders zwischen zu landen…um dann einen neuen Versuch zu starten, doch noch ans Futter zu kommen.

Ein zertaustes Dompfaff-Männchen schaut ständig in meine Richtung, futtert aber weiter…und dann kommt auch schon das Weibchen hinzu.

Eine Hummel sucht wieder fleißig in den tiefrosa/lila Kelchen des Fingerhut nach Nektar…das gibt immer ein lustiges Geräusch, wenn die Hummel in der Blüte ist….der Blumenkübel steht direkt neben meinem Liegestuhl und ich habe gelernt mich nicht zu erschrecken, wenn sie kommt…sie kommt und geht und ist absolut friedlich – sie ignoriert mich und ich freue mich, das sie da ist… Es ist immer nur eine Hummel – ob es jedesmal dieselbe ist – weiß ich aber nicht. Wespen hatte ich bisher noch keine hier.

Es ist schwierig das Treiben auf meinem Balkon in Bilder einzufangen, weil ich ja direkt auf dem Balkon sitze….die Vögel stört es nicht, wenn ich Kaffee trinke oder am Laptop schreibe…aber sobald ich das langsam das Handy zücke und die Kamera ausrichte, sind sie weg….hahaha die sind fotoscheu.

Aber letztlich muss ich es gar nicht im Foto einfangen…denn es so schön, das sie immer wieder kommen und manchmal auch etwas länger verweilen, obwohl ich nur ein paar Meter entfernt sitze.

Die kleinen Rankgitter aus Holz, die ich zum Abstützen diverser Pflanzen in den Blumenkästen angebracht habe, werden von den Vögel insentiv als Wartezone genutzt.

Es grünt und blüht und es herrscht ein munteres Gezwitscher auf meinem Balkon. Ansonsten ist es still drumherum. Das ist wunderbar und gibt mir viel innere Ruhe und Freude….so darf ein Sonntag gerne immer sein….

Balkon-Oase …auf Zeit

Im weiteren Tagesverlauf des Sonntags hab ich dann das schöne Wetter genutzt, um meinem Balkon endlich eine Sommer-Bepflanzung zu verpassen…die Pflanzen hatte ich am Abend zuvor noch im Gartencenter gekauft…kurz vor Ladenschluß….hahaha eher war ich ja nicht aus Flensburg zurück.

Der Sonntag bot sich einfach an, weil es Pfingstmontag ja schon wieder regnen soll…und so hab ich die neuen und die vorhanden Pflanzen zusammen gruppiert und dabei jede Menge Dreck verursacht….2/3 des Balkons hab ich dann mühselig auf den Knien rutschend gefegt und gewienert…die kleinen Kerlchen in den Futterhäuschen machen ja auch einiges an Dreck und seit der Frühjahrsaktion hat sich auch jede Menge Blütenstaub angesammelt….Hatschi!!

Um das letzte Drittel kümmere ich mich noch in dieser Woche.

Zusammen mit dem inzwischen dichten Blätterwerk der Bäume dahinter, ist es ein wirklich gemütlicher Rückzugsort geworden, mein Freiluft-Zimmer, in dem ich mich gerne aufhalte.

Allerdings hat diese kleine Oase einen Haken, denn sie wird so nur noch eine gewisse Zeit möglich sein. Die einspurige Privatbahn, die hinter den Bäumen, etwas tiefer liegend, entlang läuft…wird bald 2 spurig ausgebaut.

Ich hab mich inzwischen mit mehreren Nachbarn unterhalten: Damit die Bahn die Gleise 2spurig ausbauen und mit einer elektrischen Oberleitung versehen kann, müssen alle Grundstücke auf diesem Teilstück 1 Meter abgeben (was jetzt nicht so das Problem bei uns ist) und gleichzeitig müssen die hohen Bäume für die elektrische Oberleitung weichen.

Auch den Nachbarn ist aktuell noch nicht klar, wie es danach aussehen wird…bei einem Firmengrundstück auf dem gleichen Ausbau-Teilstück, wird aktuell ein Erdwall aufgetürmt und meine Nachbarn meinen, das wird dann auch bei uns so werden und den Erdwall würde man dann wieder bepflanzen, allerdings nicht mehr mit so großen Bäumen.

Auf der anderen Seite wird dann die Privatbahn hier nicht mehr zuständig sein, sondern die Hamburger-S-Bahn und ich könnte dann ohne umzusteigen bis in die Hamburger Innenstadt fahren…Fertigstellung soll jedoch erst 2025 sein.

Ich weiß das jetzt schon seit ein paar Wochen, musste mich aber erst an den Gedanken gewöhnen…denn eines der Argumente diese Wohnung hier zu mieten, waren die hohen Bäume drumherum.

Aber Manche sind ja inzwischen schon durch die letzten Stürme umgeweht worden….ich fange also an, mich an den Gedanken zu gewöhnen. Die Privatbahn oder auch S-Bahn stören mich nicht…ich möchte einfach nur weiterhin mit Bäumen oder Büschen einen Sichtschutz, Lärmschutz und auch Hitzeschutz haben….mal sehen, was dann tatsächlich kommen wird.

Jetzt geniesse ich erst einmal was ich habe….alles andere kommt von ganz allein.

Ich will mich auch gar nicht beschweren….alle wollen den Fortschritt, aber keiner möchte etwas davon vor seiner Haustür haben und da möchte ich mich nicht mit einreihen. Wer Strom will braucht Oberleitungen, oder Leitungen im Boden, braucht Windkraft, Solar, Umspannwerke oder was auch immer ….ja klar, das sind Einschnitte in unsere Umgebung…aber ohne geht es nun auch nicht….und wer flächendeckende Netzabdeckung haben will, muss eben auch Sendemasten zulassen. Das eine geht nicht, ohne das Andere. Ich mag diese Mecker-Mentalität nicht: nicht vor meiner Haustür – es ist immer vor irgendjemandes „Haustür“.

Meine Oase auf dem Balkon

Gestern hab ich angefangen meinen Balkon in eine Blumen-Oase zu verwandelen…..es fehlt zwar noch Einiges….aber dafür hab ich neben meinem eigenen Balkon auch den Balkon meines Freundes bearbeitet.

ich war den ganzen Nachmittag allein zuhause und es  hatte meditative Züge stundenlang aus den Kästen die Blumenzwiebel der Frühjahrsblumen zu entfernen und die Erde für die Neubepflanzung vorzubereiten….und dann all die schönen Blumen neu in die Kästen zu pflanzen….. Jetzt fehlen nur noch die Hochstämme mit Jasmin, Enzian und Dipladenie….Die Hortensien sind verteilt auf verschiedene Töpfe auf der anderen Seite und dann kommen noch die großen Gefässe mit den Sommerblumenzwiebeln und den Dahlienstämmen.

Auf dem kleineren Balkon wartet das Vertikalbeet auf die Gewürzpflanzen…incl. Cocktailtomaten, Naschpaprika und gelbe Rübchen…lach…ein paar Kohlrabi hab ich auch noch…. und an dem Nektarinenbäumchen sind jede Menge kleine Fruchtansätze.

Der Nachteil ist nur mein Blumenbalkon ist ein Schattenbalkon und bekommt nur ca. 2 Std. am Tag direkte Sonne….aber ich versuche trotzdem so viel blühende Blumen zu pflanzen wie möglich…auch wenn diese nicht ganz so üppig werden, wie in der Sonne.

Bei meinem Freund oben hab ich reine Sonnenanbeter gepflanzt, ein großer Oleanderbusch und eine Schmuck-Lupine bilden dabei die Mittelpunkte…lach

das Rote was Ihr da sehen könnt ist ein Teil der Kirche nebenan….rundherum sind viele Büsche und Bäume und ein Streifen Waldboden…..es gibt hier keine Straße, nur der Pfarrer kommt mit seinem Auto  und Fahrrad  hin…ansonsten ist es hier sehr ruhig…aber heute ist hier Konfirmation…also ist es etwas unruhiger als erhofft, also hab ich die Kopfhörer auf und höre etwas Musik.

Ich liebe diese Oase hier….mein Refugium des Rückzugs…mit Eichhörnchen und Vögeln, dazu die Blumen…am Liebsten würde ich die  Seite die auf der ganz linken Seite (nicht im Bild) die um die Ecke zur Kirche zeigt noch etwas weiter abschotten….wir haben schon den Sichtschutz gekauft und weiter Rechts ausserhalb des Bildes wachsen hohe Büsche so das wir auch zum Eingang des Hauses geschützt sind….die Nachbarn können uns so kaum sehen…vorallem jetzt wo die Büsche dicht und hoch zugewachsenen sind…wenn ich nicht die neugierige und meckernde Nachbarin über mir hätte, wäre es ein fast perfekter Rückzugsort…..