Hallo Emmer

Nachdem ich schon so viel von dem Ur-Getreide Emmer gehörte hatte, hab ich vor einiger Zeit mal eine Packung Emmer-Mehl mit genommen und im Schrank stehen lassen. Jetzt wurde es mal Zeit daraus auch etwas zu backen.

Emmer ist ein Ur-Weizen, soll aber bekömmlicher sein, als unsere modernen Weizen-Mehle. Ich hab weißes 1300er Emmer-Mehl genommen und es sieht nur unwesentlich dunkler aus, als 405er oder 550er Weizenmehl.

Ich hab einen normalen Hefeteig für Brötchen angesetzt, allerdings mit einem Schuss Olivenöl.

Beim Kneten des Teiges und auch später bei der Verarbeitung ist mir aufgefallen, wie gefällig sich der Teig verhält…die Klebeeigenschaften sind super….was mich allerdings irritiert, steht doch auf der Webseite von Öko-Test, das Emmer nur wenig Gluten enthält und sich deshalb in Reinform nicht so gut verarbeiten lässt. Vielleicht bezieht sich das aber nur auf das reine Vollkornmehl.

Mein Teig jedenfalls ließ sich super kneten, war nicht klebrig, dafür schön elastisch…also hab ich mich entschieden aus einem Teil eine Pizza zu backen:

Und aus dem Rest hab ich am nächsten Tag noch kleine Brötchen gebacken:

Die Pizza und Brötchen waren super lecker….der Unterschied zum normalen Mehl ist nur fein, der Geschmack ist etwas kräftiger, allerdings ohne dabei negativ mit einem Eigengeschmack hervorzustechen, wie z.B. bei Buchweizenmehl. Bekömmlicher war es auf alle Fälle…ich zumindest hatte keinerlei Probleme mit Magen und Darm.

Emmer ist ein sehr gesundes Getreide mit vielen Mineralstoffen und einem hohen Eiweißgehalt. Durch den hohen Proteinanteil ist das Urgetreide deutlich gesünder als helles Weizenmehl. Außerdem enthält Emmer viel ZinkEisen, Magnesium und Vitamin E. Die Carotinoide im Emmer stärken die Sehkraft.

Ökotest / Essen-Trinken

Ich hab für 1KG Emmer-Mehl vor ca. 1,5 Monaten 2,49 EUR bezahlt…das ist, im Gegensatz zum normalen 405er Weizenmehl mit durchschnittlich 0,50-0,70 EUR im Supermarkt, natürlich wesentlich teurer….und wie die Preise jetzt liegen weiß ich nicht…aber für bekömmliche selbstgebackene Brötchen und Pizza gebe ich zumindest, gerne mal mehr aus.

Spargel-Pizza

Und damit es nach dem Kuchen backen nicht noch weiter kompliziert wird, gab es für das Mittag-Essen eine selbstgemachte Pizza mit grünem Spargel.

Der Hefeteig für meine Pizza funktioniert bei mir inzwischen ohne feste Mengenangaben…das hab ich mittlerweile gut im Gefühl und mit diesem Teig wird die Pizza sogar im heimischen Ofen richtig schön knusprig.

Das besondere ist dieses Mal nur, das es zur selbstgemachten Tomatensoße und Mozzarella auch noch grünem Spargel und Prosciutto gab….den grünen Spargel hab in Stücke geschnitten und halbiert und mit Salz und Pfeffer in etwas Olivenöl kurz angebraten…..Danach alles auf den Pizzaböden verteilt und erst nach dem Backen den hauchdünnen Schinken darüber gegeben…

Grünen Spargel auf Pizza hab ich vor kurzem zum ersten Mal bei der vegetarischen Pizza beim Andronaco in Hamburg gegessen….und das war richtig lecker. Dieses Gemüse ist kräftiger im Geschmack und muss nicht geschält werden, wie die Weißen Stangen…und eigentlich braucht er auch vorher nicht angebraten werden…aber da wollte ich lieber auf Nummer-sicher gehen…

Ein großes Blech hab ich mit einem sehr dünnen Pizza-Boden macht und ein kleines mit einem etwas Dickeren…Leider hab ich verpasst Bilder davon zu machen…aber es ist eine gute Idee gewesen….das mache ich bestimmt jetzt öfter mal.

Grüner Spargel stand vorher noch nie auf meinem Speiseplan….also wenn schon Spargel, dann bitte den Weißen….aber der Grüne hat eindeutig preisliche und verarbeitungs-technische Vorteile….und ist sehr sehr lecker.

Miene Schwester hat mir eine große Portion selbstgekochte Spargelsuppe mitgebracht…hmmmmmm…klasse, die gibt es dann am nächsten Tag ……

Pizza Italiana

Also das sieht doch sehr nach einer typischen italienischen Pizza aus …also finde ich …

Der Teig ist zwar nur 1,5 Stunden gegangen , aber er war super elastisch und lies sich bestens zu einer von handgeformten Pizza zurecht kneten.

Mit Tomatensoße, Champignons und Zucchini und Mozzarella belegt und ab in den heißen Ofen…so heiß wie der Ofen kann. Ohhh die Pizza war sehr knusprig und super lecker.

Da ich etwas mehr Teig hatte, als ich eigentlich brauchte, hab ich am Abend aus dem Rest noch 2 Baguette-Brötchen gebacken…..

Hmmm ,also wenn man es genau überlegt woraus eine normale Pizza besteht, dann ist sie nichts anderes als ein belegtes Brötchen…nur warm.

Es ist ein flaches Brötchen, mit einer Grundlage aus Tomaten (anstelle der Butter), darauf kommen evtl. Schinken, Salami-Scheiben, Thunfisch ….aber auf jeden Fall Käse. Also ein gutes, alt-bekanntes warmes Käse-Brötchen hahaha

…aber auf jeden Fall ist ein Pizza ein Genuss und ein Stück Lebensfreude auf dem Teller…was man von einem Käse-Brötchen nicht so wirklich behaupten kann. Obwohl – ist ja alles eine Sache der Perspektive….

Pizza – homemade

Heute gibt es bei uns wieder selbstgemachte Pizza…nach italienischer Art, also dünn und knusprig.

Nach vielen Jahren nur halberfolgreicher Versuche WIE man eine Pizza dünn und knusprig im heimischen Herd bekommt, hab ich seit ca. 1,5 Jahren das für mich richtige Rezept gefunden.

Es ist erstaunlich wieviel unterschiedliche „original-italienische“ Rezepte es gibt….mal mit Olivenöl, mal ohne, mal nur Mehl mit besonders hoher Grad-Nummer, mal ein Gemisch aus Mehl und Gries…. Ja,ja….da hilft nur selber ausprobieren.

Ich bin inzwischen bei einem Extra-Pizza-Mehl angekommen…egal von welcher Marke.

Was das Ergebnis der Pizza ebenso beeinflusst wie das Mehl, ist die Temperatur des Ofens. Jetzt hab ich einen mehr als 20 Jahre alten Marken-Backofen der jedoch wesentlich heißer wird, als der Moderne in meiner vorherigen Wohnung…hahahaha und die Pizza da drin wird echt schön knusprig.

So lecker wie in unserer Lieblings-Pizzeria wird es nicht, das ist nämlich eine Pizzeria mit Holzkohleofen. ABER  es ist die für mich Beste Selbstgemachte die ich so in meinem Leben gegessen habe…und  200x besser als eine Tiefkühlpizza.

Die Tomatensoße ist unkompliziert und schnell gemacht und alle anderen Zutaten kommen nach Gusto frisch hinzu. Ich liebe die Pizza ganz reduziert nur mit Tomatensoße und Mozzarella, mein Schatz liebt es mit Schinken und Champignons, Salami und Zwiebeln und ganz viel Käse.

Ach ja die tollste Pizza in Frankfurt gibt es für uns bei: DaAngelo in Preungesheim…Das ist zwar kein Laden in dem man gemütlich sitzen kann, es ist ein uralter Mini-Laden – aber die Pizza ist einfach genial.