Samstag – Radtour mini

Im Moment versuche ich jedes Wetter so sinnvoll wie möglich zu nutzen…

Samstagmorgen bei 22-24 Grad und Sonnenschein gab es ein kleines Frühstück auf dem Balkon. Schnell hab ich noch mein Sonnendach aufgespannt, sonst hätte ich in der prallen Sonne gesessen und nichts auf dem Laptop-Bildschirm gesehen.

Da ich noch etwas in der Nähe vom Krupunder See zu erledigen hatte, hab ich das Fahrrad genommen…..das war um die Mittagszeit, der Himmel war zwar schon bedeckt, aber trotzdem waren es noch 22 Grad. Regen war erst für den Abend angesagt.

Mit dem Rad sind es nur ca. 9 km….aber nach 1,5 km ist mir dann auch mal aufgefallen, das ich gar keine Maske dabei hatte…obwohl ich dachte, inzwischen in JEDER Jacke und JEDEM Rucksack mindestens eine Maske deponiert zu haben. Es war Zufall das ich es so früh gemerkt habe. Am Sportplatz traffen gerade jede Menge Jugendliche in Sportkleidung zusammen und da dachte ich auf einmal an Maske und Abstand….MASKE?….also hab ich etwas entfernt angehalten und nachgeschaut.

Kommando: Kehrt um, ab nach Hause und hab das Versäumte nachgeholt. Ich hätte ja nicht mal eine Maske kaufen können….weil dazu hätte ich ja eine Maske benötigt um in einen Laden zu gehen…hahaha. Egal – der Weg ist ja auch das Ziel.

In dem Elektronikfachmarkt war es erstaunlich leer….es gab mehr Verkäufer als Kunden….das fand ich schon ungewöhnlich, aber auch gut für mich. So hab ich gleich einen freundlichen Verkäufer gefunden, der sich als sehr kompetent und erklär-freudig meiner Ratlosigkeit vor der unglaublichen Auswahl an Kopfhörern für Mobiltelefone annahm…

und ich hab mir noch eine 3. externe Festplatte für die Datensicherung zugelegt. Das Cloud-Prinzip hab ich zwar mal für Fotos genutzt….aber inzwischen speichere ich lieber alles auf meiner eigenen Festplatte…und alle paar Jahre soll man ja auch die alten Daten auf den Externen Speichermedien umspeichern…nichts hält ewig.

Später am Krupunder See hab ich mich direkt am flachen Wasser niedergelassen ….da wurde es langsam schwül, aber am See ging noch etwas Wind. Hätte ich an das Handtuch gedacht, wäre ich sogar mit den Füßen reingegangen…so blieb ich nur eine Weile sitzen…

Es waren insgesamt zwar nur 23km…aber das reichte mir für diesen Tag…. zuhause hab ich alle Fenster aufgerissen, doch die Luft blieb stickig….da mir ohnehin mehr als warm war, hab ich gleich mal in der Küche das Abendessen gebrutzelt: Schweinefilet mit gebratenen Kartoffeln und gebratenem weißen und grünen Spargel….lecker war`s.

Erst später hab ich die immer kühler werdende Abendluft wieder auf dem Balkon genossen, wenn die innere Hitze mal wieder hervor brach…Geregnet hat es dann in der Nacht….und heute ist es wieder angenehm kühl in der Wohnung….

Samstags Dies-und-Das

Mittags hab ich vor dem Haus einen längeren Plausch mit der erwachsenen Tochter von Familie Nett (die wohnen nebenan) gehalten. Ich hab sie sehr lange nicht gesehen und wenn, dann immer nur recht kurz von Weitem. Ich hatte gerade eine hilfsbedürftige Büropflanze aus dem Auto geholt und sie kam nach Hause.

Sie erzählte, das sich die Familie alle 3 zu Weihnachten das Corona-Virus eingefangen hatten….und ihr Vater sogar kurzzeitig ins Krankenhaus musste. Das erklärt warum Frau Nett Anfang des Jahres beim Schnee-Schippen so übervorsichtig mit der Maske war. Sie wissen nicht wo sie sich angesteckt haben, weil sie eigentlich sehr zurück gezogen leben….es muss, ihrer Meinung nach, wohl beim Einkaufen passiert sein, sonst könnten sie es sich nicht weiter erklären. Allen geht es jetzt wieder gut – zum Glück.

Ich hab am Vormittag meine hochglanz-sauber geputzte Küche wieder einmal komplett dreckig gemacht, da ich mich um diverse Pflanzen gekümmert habe….zuerst um besagte Büropflanze….es liegt wohl echt am dunklen Standort im Büro….und durch den weiter hochwachsenden Neubau vor unseren Büro-Fenstern wird das auch nicht mehr besser werden.

Dann hab ich mich um die Zimmerpflanzen gekümmert und am Ende schon mal zum Teil um die Balkonpflanzen. Das pendeln zwischen Küche und Balkon, Küche und Wohnzimmer brachte viel Erde, nasse Blätter und Dreck zurück in die Wohnung…Am Ende war aber alles schnell wieder sauber.

Den Balkon hab ich jetzt aber noch nicht wirklich schön gestaltet…es ging nur darum Vertrocknetes und Verblühtes von den Pflanzen zu befreien und die verblühten Frühlingsblumen mit ihren Zwiebeln auszugraben…die müssen jetzt erst einmal trocknen.

Und auch meine 2wöchige „Kehr-Pflicht“ im Treppenhaus hab ich erledigt…ich renne eh alle paar Tage mit Handfeger und Schaufel durch das Treppenhaus, eben weil ich sooft bei Regen und Matsch unterwegs bin…und auch wenn ich die Schuhe dann schon vor der Haustür ausziehe, landet immer noch genügend Erde auf Treppe und Teppichfliesen. Das merke ich spätestens wenn ich spät abends barfuß runter gehe, um meiner täglichen „Schließ-Pflicht“ für den zusätzlichen Sicherheitsriegel nach zu kommen….doppelt abgeschlossen werden muss ja sowieso schon bei JEDEM Rein-oder Rausgehen….

Den Nachmittag hab ich dann zur Entspannung auf dem Balkon verbracht und gegen Abend war ich kurz zum Einkaufen und erst nach 20 Uhr bin ich auf die andere Seite der Stadt gefahren, um dort den Pinnau-Wanderweg entlang zu laufen…wie sollte es auch anders sein, kurz bevor ich dort ankam, fing der Regen an…..hahaha….

Aber so hatte ich den Weg ganz für mich allein und der Regen war auch nicht unangenehm….es blieb mit 12 Grad ja noch eine Weile mild und es gab keinen Wind….meine Walkingrunde blieb mit etwas mehr als 5 km auch im üblichen Rahmen.

Natürlich bin ich bei der Erstmöglichen Gelegenheit gleich mal einem schmalen kaum sichtbaren Seitenweg gefolgt….das war schön, führte er mich doch zu einen noch schmaleren Seitenarm der Pinnau, wo ich ein paar Rehe in der Abenddämmerung beobachten konnte…..doch schon nach ein paar Minuten bekam ich nasse Füße….hatte ich mich doch für ein paar Schuhe mit Mash-Einsatz entschieden….hahaha und das kam bei dem nassen und matschigen Untergrund dann doch nicht so gut. Aber immerhin sind das ein paar Sneaker aus dem vorigen Jahr, an die sich meine Füße gerade gewöhnen.

Leider störten auf dem gesamten Rundweg die Geräusche der nahen Autobahn….das ist sehr schade, weil die Gegend schön ist. Der Geräuschpegel ist jetzt nicht sooo hoch, aber dafür beständig…das ist wahrscheinlich der Grund warum ich hier schon eine Weile nicht mehr zum Laufen war.

Zum Glück waren um diese Uhrzeit nicht mehr ganz so viele Autos auf der Autobahn, so konnte ich die Geräuschkulisse teilweise ausblenden, bis auf das kleine Stück, das mich parallel entlang führte….hier gibt es eine Menge kleine Gartenparzellen…eigentlich denke ich öfter darüber nach, mich so einem Gartenverein anzuschließen…hätte gerne einen kleinen Garten…aber die Parzellen sind mir meistens zu groß und diese hier sind zwar kleiner, dafür direkt an der Autobahn….das finde ich dann nicht idyllisch.

Und auf der Fahrt nach Hause hab ich gemerkt, das ich Hunger habe…und sah, das das kleine indische Restaurant das so ein leckeres Lamp-Tikka-Masala anbietet, noch geöffnet hat. Auch an einem Samstagabend ist das hier in der Kleinstadt nicht selbstverständlich….und schon gar nicht in Pandemiezeiten. Wer in einer Großstadt lebt oder gelebt hat, kann sich das wahrscheinlich nur schwer vorstellen.

Also hab ich kurz angerufen und ja, sie nehmen um 21.30 Uhr noch Bestellungen zur Selbstabholung auf….aber sie können jetzt nur noch Bargeld entgegen nehmen…die Kasse wäre schon abgerechnet und EC-Gerät wäre schon für heute abgemeldet (??? – okay).

Also ziemlich durchnässt wie ich ja bereits war, bin ich dann noch zur Bank gelaufen, habe Bargeld geholt und danach hab ich mein Essen in Empfang nehmen können. Einen offiziellen gedruckten Kassenbon hab ich aber trotzdem erhalten…also alles legal 😎.

Abzweigungen

Mein Samstag bestand aus einem gemütlichen Vormittag Zuhause, einem sonnigen Mittag auf dem Balkon, haaaach wie schön den Himmel zu betrachten….sobald sich die Wolken vor die Sonne schoben wurde es kühl (Decke drüber ziehen)….war die Sonne wieder frei, strahlte sie so freundlich warm, das ich alles von mir gestrampelt habe (Decke wieder weg, Socken aus, Ärmel und Hosenbeine hochschieben).

Und dazu etwas, was an einem Samstag in diesem Wohngebiet sehr ungewöhnlich ist: KEIN einziger Nachbarn in der gesamten Umgebung hatte irgendein lautes Gerät an….KEIN einziger Nachbar war im Garten und hat sich unterhalten, KEINE Kinder in der Umgebung die gespielt und gelacht haben….es war eine solche Stille….absolute Stille….

Sehr ungewöhnlich und für mich auch sehr schön…

Erst gegen 18 Uhr bin ich dann zu meiner Walkingrunde in den Klövensteen gefahren und bin dort 1,5 Stunden gelaufen….mal quer durch den Wald auf kleinen fast versteckten unebenen Wegen, dann auf den größeren Hauptwegen und auch am Rande des Waldes entlang, mit Blick auf die Felder und die Galloway-Rinder.

Es war ein entspanntes Laufen….jetzt nicht unbedingt im Sport-Modus, wie sonst….etwas langsamer und trotzdem waren es 7,5km …und auch ein wenig nachdenklicher….das Telefonat am Abend zuvor mit meiner ehemaligen Chefin klang noch in mir nach….und wieder kann ich tief einatmen und mit voller Überzeugung sagen:

Ich hab bisher viel Glück gehabt in meinem Leben…und hab oft an den richtigen Stellen, zur richtigen Zeit, die richtigen Abzweigungen genommen….

Statt Erholung – Kopfschmerz

Heute ist Samstag, ich brauche nicht arbeiten, es ist nicht mehr so heiss, ich brauche mich an diesem Wochenende nur um ein paar Dinge zu kümmern…alles könnte gut sein…

Aber ich habe Kopfschmerzen…und bisher ist es nicht besser geworden. Ich weiß nicht wieso ich letzte Nacht auf dem Bauch geschlafen habe….ich WEIß das mir das nicht bekommt…mein Nacken wird dabei verdreht und so bekomme ich IMMER Kopfschmerzen.

Deshalb hatte ich mir das Schlafen auf dem Bauch schon vor Jahren abgewöhnt…Aber gut, jetzt ist es so. So langsam muss ich mich mal aufraffen…mich bewegen – dann gehen die Kopfschmerzen bestimmt wieder weg.

Heute muss ich einkaufen, bisher habe ich das in dieser  Woche vermieden. Da heute der Schmelz-Faktor für frische Lebensmittel wieder auf relativen Normalmaß ist, kann ich also auch Milch, Fleisch und Käse kaufen OHNE das Gefühl zu bekommen nur noch mit Krankheits-Erreger zuhause anzukommen.

Trotz der Euphorie das heute keine 37-40 Grad erreicht werden sollen….28-30 Grad sollen es doch noch werden…deshalb nehme ich auf jeden Fall noch meine Kühltasche mit zum Einkaufen….ich hab so eine kleine von Tupper…bestimmt schon  15 Jahre alt…aber sie tut genau das was sie soll.

…und vorher muss ich ja noch mein Fahrrad abholen….seufz….

der geschenkte Tag

Heute Morgen wache ich auf und denke sofort: Schade – heute ist ja schon Sonntag. Urlaub vorbei – Wochenende auch schon wieder fast vorbei.

Ein Gefühl von Traurigkeit erfasst mich, weil damit mein Urlaub wirklich vorbei ist…und heute wollte ich ja noch nach Kassel fahren…Mist-jetzt hab ich das immer wieder zeitlich hinausgezögert , weil immer wieder etwas anderes dazwischen gekommen ist und heute ist der letzte Tag an dem ich es noch machen kann…dabei wollte ich ja lieber an einem Samstag fahren.

…so langsam dämmerte es mir: hier stimmt doch etwas nicht.

Gestern war ich in Frankfurt und ich hab geschrieben das es mein letzter Urlaubstag sei…also war gestern erst FREITAG…so kann heute unmöglich Sonntag sein…lach….

Die erleichternde Erkenntnis lautete: Heute ist erst SAMSTAG (nicht Sonntag). Ich bin jetzt knapp 2 Stunden auf und denke die ganze Zeit – super ich hab noch einen Tag geschenkt bekommen…Weil ich immer noch das Gefühl habe, heute ist bereits Sonntag.

Ich weiß natürlich das das nicht stimmt, an der Anzahl der freien Tage hat sich nichts geändert, aber meine Wahrnehmung ist eine andere.

Das Gefühl kommt wahrscheinlich daher, weil ich gestern tagsüber in der Stadt war und das mache ich ja normalerweise nur an einem Wochenende….lach…irgendwie ist mein Zeitgefühl gehörig durcheinander gewirbelt worden.

Ich atme also erleichtert auf und genieße den „geschenkten Tag“.