Vom Biegen und Brechen

Es ist schon schwer genug, einfach nur ich zu sein.

Das ist eine Textzeile aus einem Lied von Udo Lindenberg. Wann sind wir einfach nur WIR selbst? Also in welchem  Lebensabschnitt / Alter?  In welcher Situation?

Heute, im Alter von 48 Jahren bin ich ICH selbst, mehr als in jedem anderen Alter….weil ich es zu lasse und weil ich es sein darf.

Unser ganzes Leben  prägt uns. Wir werden geformt…Durch Erziehung und Erfahrung. Wir werden gebogen, solange bis wir in die Norm passen….und je „Anders“ wir sind, umso mehr werden wir gebogen…immer am Rande des Brechens.

Wir lernen das zu tun, was Andere von uns wünschen das wir tun, weil wir dann gelobt und geliebt werden. Das Belohnungsprinzip. Dazu gehören und geliebt werden.

Doch nur weil wir das tun, angepasst sind und nicht aufbegehren, heißt es nicht, was wir WIR selbst sind….Wann also startet die Metamorphose?

Bei mir startete es mit Anfang 30….aber erst jetzt mit 48 Jahren kann ich sagen, die Umwandlung ist nahezu abgeschlossen. Ich bin heute so sehr ich selbst, wie ich es gerade sein kann. Natürlich bin ich immer noch ein Teil der Gesellschaft und bin angepasst, z.B. im Job…aber im Privaten kann ich mehr und mehr mein eigentliches ICH ausleben…und das ist schon ganz schön schwer…

Es bedeutet nämlich auch, sich gegen Erwartungen zu stemmen und Normen zu umgehen. Als Reaktion auf nicht erfüllte Erwartungen bekommt man es oft mit Unverständnis und Ablehnung zu tun, manchmal auch mit aggressivem Verhalten… weil diejenige Person ein solches Verhalten nicht erwartet hat. Seltener  ist es einfach eine Form der positiven Verblüffung…eigentlich schade.

Ich habe die Chance einfach ich selbst zu sein, weil ich einfach so geliebt werde, so….wie ich bin. Mit all meinen Macken, Ansichten und Bedürfnissen und auch damit, dass ich auch nein sage, wenn ich etwas nicht möchte.

Advertisements

3 Gedanken zu “Vom Biegen und Brechen

  1. Interessantes Thema! Das ist doch ein schönes Gefühl, wenn man einfach sich selber ist, odr?

    Mein Ex-Mann hat mich sehr verbogen und hatte später auch offen zugegeben, sich gezielt eine viel jüngere Frau (10 Jahre, ich war 20) gesucht zu haben, weil er die mehr „nach seinen Vorstellungen formen kann“. Das wusste ich natürlich nicht.

    Nach 5 Jahren Ehe habe ich mich im Spiegel selber nicht mehr erkannt und musste mich zwischen „brechen“ und „zurückschnalzen“ entscheiden. Ich vergleiche das immer mit einem gebogenen Baum. Ich bin gegangen und habe es noch nie bereut.

    Mein Lebensweg ist kein gerader, aber das macht ihn auch so spannend 🙂

    Du tönst in letzter Zeit sehr viel besser und zufriedener als noch vor 1-2 Jahren.

    Gefällt 1 Person

    1. Ja ich weiß genau was Du meinst….Auch ich hab mich in jungen Jahren sehr verbiegen lassen, schön das Du für Dich ebenfalls eine Entscheidung getroffen hast, die genau richtig war – RESPEKT-

      …aber das ist der Vorteil wenn man älter wird…Ich WEIß heute wer ich bin und was ich möchte 🙂 und kann das viel klarer kommunizieren.

      Und DANKE das du es erwähnst:-) ja ich bin auch vieel zufriedener als vor ein paar Jahren.

      Gefällt mir

      1. Wer hat sich als junger Mensch nicht für irgendjemanden aus (vermeintlicher) Liebe verbogen?

        Ich empfinde das Älterwerden auch als durchaus bereichernd 🙂

        Das ist doch schön 🙂 – freu mich für Dich!

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s