Ein Stern…geht nur halb auf

Hab ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich nicht gerne backe? Ich koche lieber…tja und trotzdem hab ich gerade einen Kuchen gebacken.

Und auch dieses Mal nur mit mäßigem Erfolg…lach…optisch ist es nicht so wie gedacht…aber meistens schmeckt es trotzdem… nun gut….wollen mal hoffen.

Naja es ist eigentlich kein richtiger Kuchen, in NRW würde man „Teilchen“ sagen, hier in Hessen sind es „Stückchen“. Ich habe einen Nutalla-Stern gemacht.  Einen süßen Hefeteig  in mehreren Lagen, dazwischen Nutella…dann etwas Sauerei beim einschneiden und „drehen“ …und ab in den Backofen.

….komisch das die Hefestückchen bei mir nicht so hoch aufgehen…und es ist wahrlich kein Gemälde, wie mir im Internet die tollen Bilder vormachen…aber immerhin ist es selbst gemacht.

Das wird dann Morgen ein Teil  einer Geburtstagskuchen-Aktion mit  Kollegen…wir haben uns zusammengeschlossen, weil wir alle nahe beieinander Geburtstag haben….so muss jeder nur 1 Kuchen backen…ein großer Vorteil hahaha!

Eigentlich wollte ich einen Apfelkuchen backen…aber seitdem mein Letzter  am Ende als Dessert zum Löffeln  umqualifiziert werden musste,  wollte ich jetzt kein Risiko eingehen….jaaaa …man könnte sagen ich fühle mich unwohl wenn ich „abliefern“  MUSS….

HESSEN tanzt 2016

An diesem Wochenende findet in Frankfurt wieder „Hessen Tanzt“ statt. Das inzwischen weltgrößte  Amateurtanzturnier  in den Standardtänzen und in den Lateintänzen mit mehr als 7.000 Tänzern…. In der Eissporthalle mit bis zu 8 Turnieren simultan und dazu noch die Fabriksporthalle mit weiteren 4 Turnieren simultan…

…und damit ist es jetzt 1 Jahr her, das ich mein letztes Turnier getanzt habe…und mein letztes Tanzen überhaupt….seitdem habe ich keine Tanzschuhe mehr angezogen….ja das ist schon komisch, wie schnell das Jahr vorbei gegangen ist.

Meine Entscheidung aufzuhören war ja nicht leichtfertig und sie war richtig. Aber manchmal fehlen meinem Körper ein paar der schönen weichen Bewegungen…diese Streckung im Oberkörper, dann eine schöne Drehung und in fließender Bewegung hinein in eine Pose….achhhjaaa  das ist schon schön.

Vor ein paar Wochen hab ich im Fitnessstudio einfach mal wieder meinen gesamten Körper in Spannung versetzt und  die klassische Ausgangsstellung eines Standardtänzers eingenommen…ein ganzer Körper…eine einzige Spannung von den Fingerspitzen bis zu den Zehen….dazu den Kopf gestreckt und die Schultern runter….

Und soll ich euch was sagen….man war das anstrengend…lach…erst jetzt merke ich wieder, wieviel Muskelkraft notwendig ist um den gesamten Körper in Spannung zu versetzen und noch mehr die Spannung auch zu halten…JETZT weiß ich wieder, warum das ein Leistungssport ist….

Wie gesagt vermisse ich so mache Bewegungen… aber  nicht den Druck trainieren zu müssen, wann mit welchem Trainer wo….Freies Training, Gruppen-Training, Privat-Training, Workshops, Vorbereitungstraining, Practice-Night  usw.

Ich werde mir wohl in diesem Jahr gar nicht hin gehen….aber hoffentlich im nächsten Jahr als Besucher wieder dabei sein.

Resümee einer Fernbeziehung

Also jetzt mal ehrlich…es sind jetzt genau 1,5 Jahre in der wir aus unserer Beziehung eine Fernbeziehung machen mussten…Mein Süßer kommt jeden Freitagabend nach Hause und fährt Sonntagabend wieder zurück. 400km eine Strecke….also nicht mal quasi „um-die-Ecke“…

Das Handy ist unsere Nabelschnur…unsere Verbindung…was wäre es nur ohne Whatsapp, Telefon und Mail? Ich hatte von Anfang an gesagt, maximal 1 Jahr…und jetzt werden es insgesamt 2 Jahre…und ich bin es auch langsam leid.

ABER….und jetzt kommt die ehrliche Antwort aus den Tiefen meiner Seele….sie hat uns auch gut getan, diese Fernbeziehung…auch wenn ich es nur zähneknirschend eingestehen kann…sie kam zum richtigen Zeitpunkt.

Wir haben turbulente Jahre zusammen gehabt, die „Umstände“ waren teilweise grotesk und ich hatte ein Vertrauensproblem…ausgelöst durch Unwahrheiten, komischen Begebenheiten, merkwürdigen Situationen und daraus resultierendem Misstrauen…eine Abwärts-Spirale die zu durchbrechen echt schwer ist…aber ich hab an mir hart gearbeitet und mein Süßer ebenfalls …also an sich.

Diese Fernbeziehung konnte also nur soweit gutgehen, wie ich wieder vertrauen konnte…und durch die Entfernung sind wir Beide innerhalb der Woche  endlich mal zur Ruhe gekommen….und haben uns an den Wochenenden auf uns konzentriert…und je besser das klappte, umso mehr konnte ich vertrauen und umso entspannter wurde mein Schatz…und das ist jetzt die Spirale nach oben…

Unser Kommunikationsverhalten zueinander ist um Lichtjahre besser geworden und sogar Absprachen funktionieren, …jaja…

Also: Eine Weile in einer Fernbeziehung zu leben kann gut und sogar hilfreich sein, aber irgendwann muss es auch wieder vorbei sein mit der Ferne…. Bei mir dauert es noch ½ Jahr

Spruch des Tages :-)

Hab gerade einen Spruch gelesen: „Umarmungen verdrängen die Depressionen, reduzieren die Angst und stärken das Immunsystem“

Ich fühl mich schon ganz krank…… SCHAaaaaaatz, komm sofort nach Hause !!!

Heute war echt nicht mein Tag…ich bin müde, fühle mich kaputt, bin leicht gereizt und hab Kopfschmerzen…und das bei dem schönen Wetter heute. Also hab ich heute meine Arbeit etwas umdisponiert und bin früh gegangen. Dann muss ich eben die nächsten Tage mehr arbeiten, als geplant, aber so hätte es heute im Büro nichts mehr gebracht.

Vom Biegen und Brechen

Es ist schon schwer genug, einfach nur ich zu sein.

Das ist eine Textzeile aus einem Lied von Udo Lindenberg. Wann sind wir einfach nur WIR selbst? Also in welchem  Lebensabschnitt / Alter?  In welcher Situation?

Heute, im Alter von 48 Jahren bin ich ICH selbst, mehr als in jedem anderen Alter….weil ich es zu lasse und weil ich es sein darf.

Unser ganzes Leben  prägt uns. Wir werden geformt…Durch Erziehung und Erfahrung. Wir werden gebogen, solange bis wir in die Norm passen….und je „Anders“ wir sind, umso mehr werden wir gebogen…immer am Rande des Brechens.

Wir lernen das zu tun, was Andere von uns wünschen das wir tun, weil wir dann gelobt und geliebt werden. Das Belohnungsprinzip. Dazu gehören und geliebt werden.

Doch nur weil wir das tun, angepasst sind und nicht aufbegehren, heißt es nicht, was wir WIR selbst sind….Wann also startet die Metamorphose?

Bei mir startete es mit Anfang 30….aber erst jetzt mit 48 Jahren kann ich sagen, die Umwandlung ist nahezu abgeschlossen. Ich bin heute so sehr ich selbst, wie ich es gerade sein kann. Natürlich bin ich immer noch ein Teil der Gesellschaft und bin angepasst, z.B. im Job…aber im Privaten kann ich mehr und mehr mein eigentliches ICH ausleben…und das ist schon ganz schön schwer…

Es bedeutet nämlich auch, sich gegen Erwartungen zu stemmen und Normen zu umgehen. Als Reaktion auf nicht erfüllte Erwartungen bekommt man es oft mit Unverständnis und Ablehnung zu tun, manchmal auch mit aggressivem Verhalten… weil diejenige Person ein solches Verhalten nicht erwartet hat. Seltener  ist es einfach eine Form der positiven Verblüffung…eigentlich schade.

Ich habe die Chance einfach ich selbst zu sein, weil ich einfach so geliebt werde, so….wie ich bin. Mit all meinen Macken, Ansichten und Bedürfnissen und auch damit, dass ich auch nein sage, wenn ich etwas nicht möchte.