Mein persönlicher Rückblick – 3.Oktober

Heute ist Feiertag und ich hab  fast 6 Stunden im Büro verbracht…Das musste leider sein…

Doch auf dem Rückweg kam mir dann wieder der Anlass für diesen Tag in den Sinn. Tag der Deutschen Einheit. 27 Jahre später ist dieser Tag ein weiterer gern angenommener freier Tag im Jahreskalender…aber ist er auch wichtig für uns?

Jein…ich bin ambivalent in dieser Frage.

Ich finde es richtig so einen Feiertag zu haben, um es nicht als selbstverständlich hinzunehmen, das es nur ein Deutschland gibt, denn es war ein steiniger Weg dorthin, unter dem viele viele Menschen leiden mussten…. Auf der anderen Seite wäre es besser für das eine Deutschland wenn es selbstverständlich wäre, dann wäre die Teilung auch raus aus den Köpfen. Anstatt immer an die Teilung zu erinnern, sollten wir uns auf das Zusammengehören konzentrieren.

Doch für den durchschnittlichen Wessi ist das gar nicht so leicht. Ich bin in NRW groß geworden und meine Familie hatte keine Verwandten im Osten. Wovon immer alle sprechen, das West-Pakete in den Osten zu den Verwandten geschickt wurden kenne ich also gar nicht…auch war ich nie in der DDR zu Besuch…bei wem auch?

Diese Gefühle der Zerrissenheit sind mir genau so fremd und als junger Mensch sah ich die Notwendigkeit nicht…es war halt so und betraf mich nicht.

Und in den Jahren der friedlichen Revolution des Ostens mit der Öffnung der Mauer  Ende der 80er Jahre und der darauf folgenden schwierigen Jahre für die Ostdeutschen….da fand ich das zwar spannend, aber es war so weit weg von meinem Leben.

Viel spannender war da mein eigenes Leben. Ich war 21 Jahre alt…hatte meine Lehre beendet, gerade meinen ersten eigenen Hausstand mit Freund und versuchte trotz extremer Schüchternheit mich beruflich zu festigen…Das alles war so nah  und so beängstigend, da blieb nicht viel Energie für die große politische Lage.

Das änderte sich erst als ich in der Weiterbildung eine Sitznachbarin hatte, die aus dem Osten kam. Wir freundeten uns an und bildeten für 2 Jahre eine Lerngemeinschaft.

…und mit ihr hatte „Der Osten“ auf einmal ein Gesicht und einen Namen und damit auch eine Geschichte….und sie hat vom wirklichen Leben erzählt.

Ein paar Jahre später fing ich dann an mich intensiv mit der Geschichte Deutschlands zu beschäftigen: 2. Weltkrieg, Hitler, die Kapitulation 45, die Nachkriegsjahre, der Wiederaufbau in beiden Teilen Deutschlands. Das Leben in West und Ost…bis zur Öffnung der Mauer und den nachfolgenden schwierigen Jahren…mit Gewinnern und Verlierern.

Man mag ihn…oder man mag ihn nicht, aber der Historiker Guido Knopp mit seinen Büchern und der Schwemme an Dokumentationen im Fernsehen schuff die Grundlage meiner Wissbegierde, die bis heute anhält….und heute scheinen mir die Menschen in meinem Land, egal ob Osten oder Westen viel näher zu sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s