Sicherheit?

Da ich aktuell wenig Lust auf Außerhaus-Aktivitäten habe, beschäftige ich mich gerade mal mit Computer-Sicherheit und Online-Banking.

Einen wirklich tollen  Ratschlag hab ich vorhin bekommen: Überweisungslimit.

Für jedes Online-Banking-Konto kann man ein Limit setzen und das für Inlands- und Auslandsüberweisungen getrennt. Das ist genial.  Ich kaufe  i.d.R. NICHTS über das Ausland und so hab ich das Überweisungs-Limit für Auslandsüberweisungen auf  0,01 EUR gesetzt (bei meiner Bank kann man keine 0,00 EUR eingeben). Und sollte ich doch 1x im Jahr ein Ferienhaus im Ausland vorab bezahlen müssen, dann kann ich das Limit hoch setzen und später wieder runter setzen. Was das kostet? 3 Minuten Arbeit und zwei  TAN-NummernJ. Da viele Betrugsversuche über ausländische Bankkonten erfolgen, ist das zumindest ein wirksamerer Schutz, als gar kein Limit zu setzen und evtl. auf einen Schlag sein gesamtes Guthaben zu verlieren.  Ja, ich weiß – oft erstatten die Banken ohne großen Umstand den Schaden, aber besser ist doch, wenn erst gar kein Schaden entsteht, oder?

Das Überweisungslimit  bietet aber auch für inländische Überweisungen  eine gewisse Sicherheit, ebenso ein Tages- und Wochenlimit für Barabhebungen und Bezahlen mit der Bankkarte.  Da haben die Banken i.d.R. schon ein Limit eingerichtet. Bei „meiner Bank“ kann man das leider nicht weiter herabsetzen…schade.

Ich hab eine tolle Online-Bank…bin super zufrieden mit dem Service und den Funktionen…aber durch den Komfort das sofort nach dem Einloggen ALLE meine Teilkonten sichtbar sind, könnte auch jeder Eindringling sofort mit einem Blick erkennen, wie gut oder schlecht meine finanzielle Situation ist….das finde ich NICHT gut.  Genauso wenig halte ich davon so etwas über eine Handy-App immer mit mir „rumzuschleppen“.

Das Thema Sicherheit und Passwörter ist ja auch ein inzwischen heikles….das früher oft übliche  „Eines für Alles“ ist  sträflich. Noch leichter kann man es Betrügern gar nicht machen.

Und so hab auch ich mich dazu durch gerungen alle Kennwörter noch sicherer zu gestalten…also wirre Kombinationen  und vor allem keine Wörter die ein Wörterbuch kennt…lach…ich fand das zuerst etwas mühselig… und auch übertrieben, bis ich vor ein paar Wochen Sendungen über Internet-Kriminalität sehen habe und wie einfach wir es den Betrügern doch machen. Also bitte vergesst alle Kosenamen, Haustiernamen und Geburtstage als Passwörter.

Schon mit ein paar Minuten nachdenken habe ich einige Zahlenkombinationen  gefunden, die mir zwar etwas sagen, aber die in keinem Zusammenhang mit meiner Person, meiner Familie oder meiner arbeit stehen. Dazu noch ein paar Buchstaben und Sonderzeichen. Die Schwierigkeit besteht nur darin, jetzt für die verschiedenen  Zugänge die verschiedenen Passwörter in meinem Kopf auseinander zu halten. AUFSCHREIBEN GEHT GAR NICHT

Passend zu dem Thema hab ich doch gerade im Fernsehen mit bekommen: Auf keinen Fall sollten Kontoauzüge oder Überweisungsformulare bei der Bank in den Mülleimer geworfen werden oder über das Altpapier entsorgt werden…. tztztztz so langsam kann man bei der Fülle an Betrugsmöglichkeiten echt paranoid werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s