Lieber verschenken – als verschrotten

Nachdem klar war das die Stadt für jedes Sperrmüll-Möbelstück  Geld verlangt und auch für weitere Müllannahmen Geld möchte,  wurde ich langsam mutlos. Zuerst war ich einmal sauer….also in Hessen kann ich 2x im Jahr kostenlos Sperrmüll anmelden und abholen lassen….und es gibt jede Menge Sondertermine für alles Mögliche.

Bei derartig vielen schweren und wuchtigen Möbeln haben wir kurz durch gerechnet: DAS wird teuer….also haben wir einen Container bestellt….aber es ging ja nicht um nur um Möbel, sondern um eine komplette Haushaltsauflösung mit viel Müll und noch mehr nicht mehr zu benutzenden Dingen des Alltags.

Ich hab mich quasi mehr als 4 Wochen mit dem Thema beschäftigt, WAS gehört in WELCHE Art von Container…die telefonischen Beratungsmöglichkeiten der Container-Mieterservices  trugen leider auch nicht zur Klärung meiner Fragen bei:

Bei einem hieß es ein Metall-Regal aus dem Keller darf nicht mit in den Sperrmüll-Container, bei einem Anbieter war das kein Problem….Kleiderbügel sollten einmal mit in den Hausmüll….oder aber in den Sperrmüllcontainer – aber nur die Holzbügel, beim Nächsten sollte es dann doch besser der Baumischabfall-Container sein….Nur in einem waren sich alle einig: KEINE Lebensmittel!!!

Der Rat: Jedes Glas/jede Dose öffnen den verdorbenen Inhalt entsorgen und dann  in den Glascontainer bzw. den Gelben Sack. AHA !!!  -NEIN-das war nicht praktikabel….den gleichen Rat hab ich übrigens auch für die Medikamente erhalten: Jede Tablette aus dem Blister holen und in die Restmülltonne,  den Blister in den Gelben Sack, die Umverpackung in die Papiertonne….bei den Mengen von denen ich hier rede, hätte ich Jahre gebraucht um auf diese Art die Wohnung leer zu bekommen. Warum gibt es die Annahmestellen in den Apotheken eigentlich nicht mehr?

Und warum verpflichtet mich Deutschland noch nicht abgelaufene Medikamente zu entsorgen, anstatt diese einer Hilfsorganisation zu spenden? Es scheint in Deutschland schlichtweg verboten zu  sein Medikamente zu spenden—–DAS nenne ich mal echte Verschwendung.

Also bin ich so vorgegangen:

1.      Alle noch nicht abgelaufenen Lebensmittel hab ich der Tafel gespendet. Die haben sich gefreut

2.      Alle abgelaufenen Lebensmittel hab ich in der Restmülltonne entsorgt (das heißt ich habe wochenlang bei meinem Vater  Woche um Woche kleinere  Mülltüten in die kleine Tonne getan und die wesentlich größeren Mengen bei mir zuhause  nach und nach in die großen Restmüllcontainer gebracht…wir sind eine Wohnanlage mit großen Müllcontainern.

3.      Alle Medikamente hab ich ebenfalls in der Restmülltonne entsorgt (egal ob abgelaufen oder noch verwendbar…da hat mir das Herz schon geblutet)

4.      Alles was als Umverpackung anzusehen war, haben wir in die gelben Säcke verpackt und auch wochenlang  im Schlafzimmer gelagert, bis wir diese nach und nach entsorgen konnten.

5.      Jede Form von Papier haben wir in Säcken und Kisten gesammelt und haben diese nach und nach zum Wertstoffhoff gebracht und dort in der Papierpresse entsorgt…einschließlich aller nicht verkauften/ verschenkten Bücher

6.      Alle leeren Gläser haben wir in die Glascontainer gebracht und alle Pfandflaschen zum Supermarkt

7.      Und dann mein Lieblingscontainer:  „Kleinelektro und Metall“  So einen Container kannte ich bisher nicht…den gibt es bei uns nicht…..hier konnte man alle Kleinelektrogeräte, Kabel, jede Form von Metall – egal ob Werkzeuge oder Töpfe und Pfannen entsorgen….hahaha….ja den Container haben wir oft benutzt.

Aber immer noch blieb das Problem der Möbel,  Groß-Elektrogeräte, Haushaltsgegenstände und vor allem die Küchenmöbel, Bilder, die Deko usw. …WOHIN damit.

Ich hab mich dann letztlich für einen Baumischcontainer entschieden, da hier auch Mineralstoffe mit entsorgt werden durften….also auch Porzellan J

Aber die Idee mit dem Sozialkaufhaus hatte sich bei mir schon festgesetzt, lieber verschenken als entsorgen….aber bevor die tatsächlich gebrauchte Möbel annehmen, müssen diese echt in gutem Zustand sein…also hab ich die Möbel, Groß-Elektrogeräte usw. geschrubbt und gewienert….Stundenlang / tagelang….

Der Vorteil wenn Dinge nie geputzt wurden – Dreck und Schmier bilden eine Schutzschicht und sind nach dem Reinigen fast wie neu ….lach…und genau das war der Vorteil….Als dann endlich das Sozialkaufhaus zur Besichtigung kam, waren die von dem guten Zustand der Möbel und Geräte überrascht….Gekommen sind die auch nur, weil ich vorab Bilder gemacht und per Mail geschickt hatte….und tatsächlich die kompletten Küchenmöbel, incl. Aller Großgeräte und auch der Waschmaschine und des Gefrierschranks wollten die uns abnehmen. Dazu extra von mir vorbereitete Vasen/Plastikdosen/ Geschirr und ein paar Dekoteile und ein paar Lampen (Anekdote: ich dachte immer die Wohnzimmerlampe sei aus Messing….nach der Putzaktion war es jedoch einfach nur blankes Metall….durch den Nikotinschleier hab ich es nie bemerkt).

…hätten aber erst in 1 Monat Zeit…..DAS war ein Schock und ich hab klar gesagt, sorry das geht nicht…die Wohnung muss jetzt kurzfristig leer werden….Und der Mitarbeiter, so ein kleiner alter Kautz….war total nett und hat es in der Verwaltung durch gesetzt, das wir „dazwischen geschoben“ werden….prima die Küche war damit schon einmal gerettet…. trotzdem war ich deprimiert….wie soll das nur weiter gehen?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s