Schuss vor den Bug

In Niedersachsen haben ich eine Rheinische Frohnatur als Kollegen…wenn es unsere Zeit erlaubt, telefonieren wir mal ein paar Minuten länger um zu plaudern…in den letzten Monaten blieb dazu bei uns Beiden keine Zeit.

Er ist ein wirklich klassischer Rheinländer,  gesellig, fast immer gut gelaunt, lebenslustig und immer für ein Schwätzchen und „lecker Bierchen“ zu haben…Und  er hat als Werksleiter in Niedersachen eine Anlage zu betreuen, die  365-Tage im Jahr laufen muss…Einen Ausfall darf es nicht geben – und in den letzten Jahren gab es mehr als eine brenzlige Situation. Das ist eine Menge Verantwortung und jede Menge Stress.

Mit Anfang 50 bekam er einen Schuss vor den Bug….seine Lebensweise mit viel Rauchen, noch mehr Bier und reichhaltigem Essen hatte Spuren am Körper hinterlassen…die Folge: Herzinfarkt – mit anschließender OP am offenen Herzen  und langwierige Reha.

Danach hat er sein Leben radikal geändert: Hat gleichzeitig mit dem Rauchen aufgehört, massiv abgespeckt und mit dem Joggen angefangen….Sein Ziel war tatsächlich einen Marathon zu laufen.  Danach war kaum wieder zu erkennen (also optisch).

Seine gute Laune hat er trotz allem nicht verloren und er hat sich im Laufe der letzten Jahre ganz gut von all dem erholt.

Beim Telefonat in dieser Woche meinte er, warum ich nicht bis Nov. 2020 mit meiner Kündigung gewartet habe. Ähmmm WARUM?

Und dann hat er mir seinen Plan erläutert:

Im Nov. 2020 wird er 58 Jahre alt und  zu  dem Zeitpunkt hört er auf zu arbeiten… Nein kündigen wird er nicht, aber einen Aufhebungsvertrag möchte er mit der Firma machen, dann wird er sich für 2 Jahre arbeitslos melden…und dann geht er mit 60 Jahren in Rente. Damit hat er seine 45 Jahre arbeiten  zusammen, das Häuschen ist abgezahlt,  aus alten Zeiten hat er noch eine „Alt“- Pensionskassen-Zusage  die weit über das hinaus geht was wir heute bekommen, als Werksleiter gehört er bestimmt zu den Besser-Verdienenden, dazu das Gesparte. Seine Frau und er möchten dann noch die gemeinsame Zeit intensiv leben.

Ich finde das ist ein schöner Plan…und ich drück Ihnen die Daumen, das alles so klappt wie sie sich das vorstellen….denn auch bei ihm steigert sich die Unzufriedenheit über die Entwicklungen innerhalb der Firma. Sein Glück ist nur, das er weit von der Zentrale entfernt ist und diese „Exklave“  in Niedersachsen ein weitest gehend eigenständiger Betrieb ist.

Die Einladung hab ich jetzt schon von mehreren Kollegen aus dem Betrieb….wenn ich das nächste Mal auf dem Weg nach Pinneberg  quasi direkt an dem Werk vorbei fahre, soll ich doch mal auf einen Kaffee vorbei kommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s