Wochenkalender – VOLL

…lach …diese Woche hat es in sich:

Mo: 2 Meetings, dann 1 Inhouse-Seminar und noch ein Webinar

Di: 1 Meeting, dann 1 Inhouse-Seminar, ein unangenehmes Gespräch mit der Chefin, Abends eine Telefon-Interview und später das Frauen-Gespräch mit Birte

Mi: 1 Meeing, 1 Inhouse-Seminar, das Probezeit-Endgespräch (Teil I), Abends ein weiteres Telefon-Interview und Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch

Do: Das Bewerbungsgespräch (dafür ein weiteres Seminar verpasst – wie schade), und 1 kurzes Meeting am Nachmittag und am Abend dann noch mit dem Briten beim Italiener verabredet und ganz spät am Abend hab ich mein Kleiderzimmer in ein Gästezimmer verwandelt und noch die Wohnung bis Mitternacht aufgeräumt….Freitag Mittag kommt meine Schwester zu Besuch

Und zwischen all den Seminaren und Meetings muss ich ja auch noch  die normale Arbeit erledigen…

Bei dem Italiener gab es für mich eine wirklich leckere Pizza (komisch – ich war schon einmal dort…da war die Pizza eher eine Katastrophe) diese hier war dünn und knusprig yummy…und dazu hab ich ein Alsterwasser getrunken…lach…es ist schon eine gefühlte Ewigkeit her, das ich ein Bier getrunken habe…okay also eigentlich nehme ich beim Italiener eher einen Wein und der Brite schaute mich auch verwundert an …aber ich hatte richtig Lust darauf…

Wir haben uns lange unterhalten und haben später noch einen langen Spaziergang gemacht, im Regen, im Dunklen…es war ein lustiger und schön entspannter Abend…na klar hab ich ihm von den Bewerbungen usw. erzählt…er drückt mir zwar die Daumen, findet es aber schade wenn ich gehe….

Genau wie Birte , hab ich auch beim Briten  gleich klar gestellt, nur wenn ich irgendwann woanders arbeite, heißt das ja nicht, das wir keinen Kontakt mehr haben….ich bin wirklich froh mit diesen Beiden so schöne Kontakte aufgebaut zu haben, die sich langsam in Richtung Freundschaft entwickeln…

 

 

Frauen-Gespräche

Eine meiner liebsten Kontakte hier ist die Kollegin mit der ich mich bereits ein paar Mal getroffen habe….ich nenne sie jetzt einfach Birte (natürlich heißt sie anders, aber ich nenne sie hier so, weil ich zu ihr irgendwie kein Synonym finde, welches sie gut beschreibt).

Birte ist nur 1-2 Jahre jünger als ich, sehr hübsch, fraulich gerundet an den richtigen Stellen, hat ein ausgesprochen freundliches Wesen und ein quirliges Naturell…auf den ersten Blick wirkt sie unglaublich zufrieden und in-sich-ruhend. Sie ist gerade Oma geworden, ist vom Mann getrennt, kurz vor der Scheidung und hat seit ein paar Monaten einen neuen Mann in ihrem Leben.

Und genau da fangen ihre Probleme an…mit ihrer  ausgesprochen fürsorglichen Art und dem starken  Bedürfnis nach Bestätigung und Halt stößt sie bei ihrem pragmatischen und viel beschäftigten Freund auf einen kompletten Gegensatz.

… es war für mich  so herrlich erfrischend den ganzen Abend bei einer Flasche Sekt und leckeren Kleinigkeiten alles zu bereden…und ihr tat es gut einfach mal zu reden…und sich dabei auch mal im Kreis zu drehen (also mit den Themen)…. es war ein schöner Abend … und wir haben auch viel lachen müssen…also kein Tränen-Geklüddere…. und natürlich hatten wir noch andere Themen…Frauen-Themen eben…

wie schon die Mal zuvor ist uns der Gesprächsstoff nicht ausgegangen…

Los geht`s

…mit der Suche nach einem anderen Job.

Obwohl ich noch vor knapp 2 Wochen davon überzeugt war, es noch eine Weile in der Firma auszuhalten, gab es eine weitere blöde Situation…eine Zuviel  (noch vor dem „Probezeit-Endgespräch“ mit meinen Chefinnen) und so hab ich den Personalvermittler gebeten mein Profil in seiner Firma zu reaktivieren.

  • ich hab meinen Lebenslauf aktualisiert
  • mein Xing-Profil für Recruiter freigegeben
  • mein Stepstone-Profil aktualisiert

Letzten Samstag hab ich dann vier Bewerbungen geschrieben und über die Online-Portale verschickt…und bereits am Montag hatte ich

  • eine Absage
  • eine Einladung zum Vorstellungsgespräch
  • zwei Einladungen von Recruitern zum Telefongespräch (die haben mein Profil gesehen)

Und immer wenn etwas schneller passiert, als ich es erwarte, war ich im ersten Moment geschockt…lach….die Woche im Job war schon anstrengend (Monatsabschluss) und dann noch die Telefongespräche. Solche Erstgespräche dauern ja auch schon mal 1 Stunde…und die Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch in Hamburg musste ich ja auch noch durchziehen.

Ich hab mich also wieder mal auf ein Bewerbungsgespräch komplett in Englisch vorbereitet: meinen Lebenslauf, Berufliche Sachgebiete usw….Nicht das das nötig ist, aber so bin ich bestens auf Fachfragen vorbereitet und gleichzeitig kommt immer ein Gespräch auch auf Englisch und da ich ja nicht weiß für welches Themengebiet hab ich so zumindest alle notwendigen Vokabeln und Phrases schneller parat.

Das Gespräch war lange, fast 1,5 Stunden und es war eine lockere Atmosphäre…ich kann es mir gut vorstellen dort zu arbeiten, mit dem Auto wären es ca.25 Minuten nach Hamburg rein….Parkplätze kann man morgens dort auch noch finden, das Bürogebäude ist neu…es wäre mit der neuen Stelle ein 2er Team in einem Büro…es ist eine moderne Firma, mit einem nachhaltigen Geschäftsfeld,  die zu einem skandinavischen Konzern gehört. Die Eckdaten passen auf beiden Seiten….aber ich bin natürlich nicht die einzige Bewerberin. Aber ich habe gute Chancen in die 2. Runde zu kommen.

Und wenn nichts daraus wird, hab ich immerhin schon mal wieder die erste Hürde genommen…ich habe mich aus der Starre des „man müsste sich mal umschauen“ gelöst und bin aktiv dabei….das ist doch auch schon mal etwas.

Allein diese Perspektive macht mir das weiter arbeiten in der jetzigen Firma leichter…

..to be continued….

 

 

 

 

Sackgasse – kein Dialog

Gestern nun, hatte ich das „Abschluss-Gespräch“ mit meinen beiden Chefinnen…

und was soll ich sagen…die Entscheidung wurde noch einmal um 14tage vertagt…das ist so typisch.

Bereits einen Tag zuvor hat sich meine Chefin auf eine Art präsentiert, die mich doch sehr überrascht…sie hat sich scheinbar von mir bedroht gefühlt und irgendwie fühlte es sich bei mir so an, als ob sie wirklich alles falsch verstehen wollte….

Ich hatte also ernsthaft damit gerechnet am gestrigen Tag meine Papiere zu erhalten…und entsprechend meinen Schreibtisch aufgeräumt…lach…nur so…vorsichtshalber…nicht das ich unvorbereitet bin.

Auf die unausweichliche Frage ob es mir gefällt und ob ich gerne hier arbeite habe ich eine ehrliche Antwort gegeben. Eigentlich wollte ich es ja diplomatischer gestalten, aber dann hab ich mich doch für eine nur  abgeschwächte Variante der Wahrheit  entschieden….also ich fühle mich noch nicht angekommen und manchmal komme ich gerne ins Büro.

Das Gespräch verlief dann hauptsächlich so, das es meine eigene Schuld sei. Ich will nicht abstreiten, das ich auch nicht immer korrekt auf die Kollegen reagiert habe…auch ich hab Dinge mal überbewertet oder fehlinterpretiert…na klar…bin  ja auch kein Engel…immerhin hab ich rote Haare…grins.

Aber all meine Versuche mit den Kollegen von Anfang an in Kontakt zu kommen waren mit den verschiedensten Aussagen der Beiden vom Tisch…meine Schuld…warum frage ich auch sooooo, warum habe ich nicht mehr Rücksicht auf die Befindlichkeiten der Kollegen genommen…(die Armen 14 Kollegen müssen sich durch meine Ankunft wirklich schrecklich bedroht gefühlt haben)

meine unverschämte Frage an die Kollegin war: „Warum buchen wir das so?“

Chefs: “ ja also…sooo eine Frage – da muss sich die Kollegin ja direkt angegriffen fühlen“

ich: Warum – das ist doch eine normale Frage – ruhig und sachlich gestellt

Chefs: na damit sagen Sie doch, das Sie die Kollegin beschuldigen, etwas verkehrt gemacht zu haben und ihr zeigen, das Sie es besser wissen. Da würde ich auch auf Abwehr gehen.

ich: Nein – das ist doch bloss eine ganz normale Frage, damit ich verstehe aufgrund welcher Regel oder Anweisung das so gemacht wird?

Chefs: Nein damit  wollen Sie nur Ihre Überlegenheit demonstrieren

Ich:  Aha – Dann darf ich also gar nichts fragen?

Chefs: Doch – aber….anders

Ich: Wie würden Sie denn diese Frage stellen wollen?

Chefs: Darauf kann ich Ihnen so keine Antwort geben.

…..

Dann kam noch die Aussage ich solle meine Attitüde meinem Job anpassen….Als Beispiel wurde angeführt, das man als Sachbearbeiter sich eben nicht so kleiden solle wie Chefs…

Ich: haben sie bemerkt, dass ich meistens in Jeans, Shirt und Strickjacke komme? ich kleide mich nun wirklich nicht wie Jemand der  glaubt etwas zu sagen zu haben

Chefs: jaa es liegt ja auch an der sehr geraden Haltung

Ich:  meine körperliche Haltung ist schon immer sehr gerade gewesen, soll ich jetzt krumm gehen  (ungesagt aber gedacht: immerhin hab ich viele Jahre getanzt, da hat man eine andere Körperhaltung und Körperspannung. Letztlich hat meine Haltung aber auch mit meinem Selbstbewusstsein zu tun…was kann denn ich dafür das andere sich durch meine Körperhaltung bedroht fühlen).

….

na ja…letztlich bin ich also selber Schuld….das hab ich mir nach dem Disput einen Tag vorher schon gedacht….meine Chefin hat auf eine meiner Mail so reagiert:

Chef: Ich frage mich, was Du mir mit deiner letzten  Mail sagen willst…

Ich: ähmm – genau das was in der Mail steht

Chef: ich sehe nicht ,was ich mit der Mail Information anfangen soll…was willst Du mir damit sagen…willst Du mir damit beweisen  das Du etwas mehr oder besser weißt als ich?

Ich: ICH? ….mir ist das echt egal….wenn du sagt machen es von links nach rechts – dann mache ich das…und wenn Du es von Rechts nach links haben möchtest….mache ich das auch…aber ich soll mich doch einbringen, also muss es doch möglich sein sich fachlich auszutauschen…aus dem Grund habe ich ihr eine Information mit einer kurzen Erläuterung geschickt,  ich im Internet zu dem Thema gefunden habe…zur Information.

Also hab ich vorgestern gelernt : Ein echter Dialog ist hier nicht gewünscht…Stumm bleiben dagegen ist auch nicht erwünscht….es bleibt also nur ein Pseudo-Dialog: JA und Amen.

Deshalb hab ich mich gestern für eine etwas abgeschwächte direkte  Aussage entschieden…und in 14 Tagen sehen wir dann weiter….

 

 

 

 

Putzen und Sonntag

Ganz in der Nähe meines Arbeitgebers gibt es ein etwas kleines Waldstück mit einem Cafe im Sockel einer sehr alten Mühle. Die eigentliche Mühle war 1889 abgebrannt.

Der Brite hatte mich dorthin eingeladen und so sind wir letzten Sonntag, während sich der Orkan „Sabine“ so langsam ausgetobt hatte, dort spazieren gegangen…und haben anschließend sehr leckeren Kuchen im Café genießen können.

Ja es war windig und ungemütlich draussen, aber im Wald war es angenehm…auch wenn es mal etwas geknackt hat in den Bäumen…lach es ist uns keiner auf den Kopf gefallen…und wir haben nur wenig geredet…so schön war es im Wald zu sein.

Das Cafe war danach so urgemütlich…der Kaffee war gut, der selbstgebackene Kuchen genial lecker….es war ein gemütlicher Nachmittag…

Da muss ich heute wieder dran denken, wenn ich den Wind um mein Zuhause pfeifen höre, das nächste Sturmtief naht …und obwohl es relativ warm ist, empfinde ich den Tag als ungemütlich….der Wind peitscht mit ziemlicher Wucht ums Haus. Brrrrr – irgendwie ist mir kalt.

Gut das ich beschlossen hatte erst heute die Wohnung zu putzen und gestern den schönen Tag zum Rausgehen genutzt habe….so läuft schon seit Stunden die Waschmaschine….mit Bettwäsche und Bettdecken und all der normalen anderen Wäsche.

Den Staubsauger hab ich gereinigt, danach dann den Staub in der Wohnung erst mit Staubtuch, dann mit dem Staubsauger und zum Schluss mit feuchtem Wischen den Garaus gemacht….die Wohnung ist jetzt top-staubfrei (zumindest für ein paar Tage).

Ich hab Weizen-Brötchen selber gebacken und noch einen Kohleintopf mit Rindfleisch gekocht…und jetzt überlege ich, was ich neben dem Bloggen heute noch so anstellen könnte…. eigentlich wollte ich noch ins Fitness-Studio…hmmm mal sehen…aktuell treibt mich nichts nach draussen.

Über Audible hab ich mir ein Hörbuch über Meditation runter geladen…das könnte ich mal rein lauschen. Kontrolliert Atmen, die Gedanken im Kopf einfach mal anhalten, einfach mal NICHTS denken….hmmm mal sehen ob das etwas für mich ist…geht das überhaupt nichts zu denken?

Verantwortung loslassen….

Ich habe vor ein paar Tagen mit meiner ehemaligen Chefin telefoniert…es war schön mal wieder etwas von ihr zu hören….sie ist ein Gegner von WhatsApp, während  ich ja nicht so gerne telefoniere und so tauschen wir nur gelegentlich mal ein paar Infos über SMS aus.

Interessant war zu erfahren (allerdings nicht von ihr) das sie – entgegen dem was sie mir mal erzählt hatte – nicht dazu aufgefordert wurde, ihren Platz zu räumen um einem Mitglied der Inhaber-Familie den Aufstieg zu ermöglichen, sondern sie aktiv hat verlauten lassen, das sie gerne einen anderen Posten einnehmen würde….

So, damit hat sie also  genau wie ich, das Unternehmen freiwillig verlassen….nur das sie innerhalb des Konzern an einen anderen Standort gewechselt hat, während ich den Konzern verlassen habe.

Nur 2 Wochen nach meinem Weggang, hat sie sich dort ebenfalls verabschiedet. Ihre Wechselfrist war wesentlich länger, als meine Kündigungsfrist….Auf die Frage wie ihr der neue Job gefällt und ob sie nun zufriedener ist, war die Antwort erstaunlich negativ.

Ähnlich wie ich, ist sie auf einen Posten gegangen, der weniger Verantwortung und weniger Stress beinhaltet….aber auch bei ihr hat sich der neue Job bisher nicht so positiv entwickelt. Der langjährig sehr unabhängig agierende Kollege, der in Rente gehen soll…will davon auf einmal nichts mehr wissen… und stellt sich einfach quer…macht ihr das Leben schwer, unterstützt sie nicht beim Einarbeiten…und das Pendeln ist jetzt noch umständlicher, weil der Standort noch weiter weg ist…

Aber immerhin kann sie sich jetzt stressfreier um ihre Familie kümmern…wenn sie Home-Office Tage hat…laut eigener Aussage ist sie etwas ruhiger geworden. Wir haben noch mal die Erinnerungen an unsere intensivsten Zeiten hervor geholt…wie wir den ganzen Schlammassel während des Konzernumbaus gemeistert haben, wie wir all die Probleme beseitigt haben…wie wir es geschafft haben alles am Laufen zu halten, so das andere sich entspannt zurück lehnen konnten…lach…

Irgendwie ärgert es mich aber, das sie mir nicht ehrlich erzählt hat, das sie freiwillig gehen wollte…es wäre nicht notwendig gewesen mich (und andere) anzulügen. Aber wahrscheinlich brauchte sie diese Lüge, um es vor sich selbst zu rechtfertigen. Wer gibt schon gerne zu, sich dem Stress nicht mehr gewachsen zu fühlen. ICH  – ich hab es laut gesagt und entsprechend gehandelt….genau das hab ich auch in meiner Kündigung geschrieben (aber das war ja nur ein Teil meiner Entscheidung…der 2. Teil war ja meine private Situation mit der Trennung).

Etwas anderes finde ich auch etwas enttäuschend…sie hat inzwischen intensiven Kontakt zu einem meiner Mädels…aber auch das erfahre ich weder von der Einen, noch von der Anderen…sondern über Dritte.  Na klar schmeichelt es meinem ehemaligen Teammitglied, das die ehemalige Chef-Chefin sie jetzt endlich mal beachtet…was sie in fast 10 Jahren eben nicht getan hat. Das Teammitglied hat sich immer ein wenig vor ihr gefürchtet…

Meine langjährige Aufmerksamkeit in Ihre Richtung, die Förderung und Unterstützung in beruflicher Hinsicht…das für sie Einstehen und vor anderen Verteidigen…das Unterstützen in privaten Krisen und das Wieder auf die Beine bringen nach depressiven Phasen…das zählt nicht mehr…aber geschenkt…ich hab es ja nicht getan, um Dankbarkeit zu erhalten, sondern weil ich es wollte das es allen gut geht. Oft hab ich ihre schwierige Stimmungslage eher erahnt und es dann behutsam und  langsam aus ihr heraus geholt…bis der Damm dann brach.

Tja – soviel Zeit und Energie hab ich in das Wohlergehen meines Team gesteckt. Es macht mich im Nachhinein stolz, das ich es auf diese Art geschafft habe, viele Fallstricke im Team auszuräumen…aber nun muss ich mich davon endgültig  lösen…es wird Zeit…

….dieses verdammte Verantwortungsbewusstsein hält immer noch an….ich glaube mein Team hat sich besser von mir gelöst, als ich von ihm…..Grummel….aber jetzt ist es bei mir auch vorbei….man, das es mir soo schwer fällt und so lange dauert hätte ich nicht gedacht..

…na zumindest komme ich dem schon einen Schritt näher…aber solange ich es mir noch vorsagen muss, ist es noch nicht ganz vorbei…aber ich werde immer besser darin…

Soweit die Füße tragen

Soweit die Füße tragen

Da hätte ich doch beinahe gestern  Nachmittag das schöne Wetter verpasst….ich hab lange telefoniert (also für mich fast rekordverdächtig lange – es waren fast 2 Stunden) und mich voll auf das Gespräch konzentriert….

Bis ich dann meinen Rucksack gepackt, Wanderstiefel angezogen und endlich los marschiert bin, hat es dann nur ein paar Minuten gedauert… aber es war schon ca. 15.30 Uhr und die Sonne verzog sich dann auch sehr schnell… Schade.

Aber egal…denn ob die Sonne scheint oder nicht,  Draussen sein  bringt immer noch mehr Sonne, als sich drinnen aufzuhalten.

Ich bin direkt vor meiner Wohnungstür mit meinem Wanderausflug gestartet …Ziel war der Klövensteen…der ja nur etwas mehr als 2km entfernt ist….

und aus der eigentlich nicht so groß geplanten Runde wurde eine wunderschön entspannte Wanderung kreuz und quer durch den Wald. Dabei hab ich so ziemlich alles ausgeblendet und mich einfach Schritt für Schritt durch den Wald tragen lassen… Anfangs hab ich noch bewusst auf die Wege geachtet…aber nach der 6. oder 7. Abzweigung war es mir einfach egal….obwohl das Wetter mild und ohne Wind leise vor sich hin strahlte, blieb es auf den Wegen erstaunlich leer. Sehr entspannend.

Erst mit einsetzender Dämmerung hab ich mir Gedanken über den Rückweg gemacht und bin auch einigermaßen in die richtige Richtung gelaufen (hab es mit Google-Maps tatsächlich geschafft mich grob zu orientieren)… dann hab ich eine Frau mit großem Hund getroffen und sie vorsichtshalber gefragt….sie hat mir dann auf dem Handy das Google-Maps auf „Satellit“ umgestellt und  mir gezeigt wo ich entlang gehen sollte.

Das war ein guter Rat die App auf Satelliten-Ansicht umzustellen, so erkennt man tatsächlich die Wanderwege…auf der normalen Kartenansicht sind diese dagegen oft  nicht sichtbar.

Es wurde langsam dunkel im Wald, aber immer noch gab es genügend Restlicht um den Weg zu erkennen….erst als es richtig dunkel wurde, hab ich meine Taschenlampe hervor geholt .

Inzwischen bin ich auch bei kleineren Touren immer gut ausgerüstet: Wasserflasche / wenigstens einen Apfel  oder sonst etwas zum Essen, das Thermositzkissen für Pausen, meine Taschenlampe / immer etwas Geld / Pflaster / Kopfschmerztabletten / Mütze+Handschuhe / Taschentücher / wenn ich daran denke auch eine Power-Bank (durch die vielen Fotos wird mein Hand recht schnell entladen)  oder auch eine Wanderkarte (jaa  hatte ich auch mit – aber nicht für den Klövensteen ….aber in der Lüneburger Heide wäre ich damit zurecht gekommen hahaha)….

Obwohl ich zügig gelaufen bin, hab ich nur wenig Geräusche verursacht und so konnte ich im Schatten noch ein Reh beobachten, das vor mir den Weg kreuzte….es war leider nur eines…schade…

Irgendwann kurz bevor ich wieder auf den Hauptweg treffen sollte, sah ich vor mir zwei rote Lichter…zuerst dachte ich das wäre ein Radfahrer….aber nein…es war ein Hund mit einem leuchtendem Halsband und neben dem Hund war die Frau von vorhin, die mir beim Weg geholfen hatte.

Sofort kam sie auf mich zu und hat sich entschuldigt, das sie mir den Weg nicht korrekt beschrieben hätte….sie hätte sich vertan…ich hab sie dann beruhigt, das sie mir sehr geholfen hat…schon allein durch die andere Ansicht …und ich den richtigen Weg gefunden hätte….sie hatte sich Sorgen gemacht, weil es ja inzwischen komplett dunkel im Wald war….ich fand das total nett…

Da sie fast den gleichen Rückweg hatte, sind wir eine Weile zusammen gelaufen und haben uns unterhalten….mit dem Hund geht sie hier regelmässig spazieren…auch im dunkeln…UND sie hatte Gummistiefel bis zu den Knien an, so konnte sie noch  ungefährdeter im Dunklen laufen als ich mit meinen nur knöchelhohen Wanderstiefeln….lach…ich musste schon etwas auf die Pfützen achten….Am Ende des Weges hat sie mir noch einmal gezeigt wo ich hin muss, wir haben uns mit Handschlag verabschiedet… ich hab mich noch einmal für ihre fürsorgliche Unterstützung bedankt…und sie hat mir noch ihren Namen genannt…wenn wir uns mal wieder begegnen sollten…. Echt klasse…so einfach, freundlich und unkompliziert….eine nette Frau.

ich bin dann noch die letzten Km nach Hause gewandert…und war überrascht das mein Fuss während der gesamten Stunden KEINE Probleme bereitet hat…ich bin mehr als 14km gewandert, das waren fast 22.000 Schritte, ich bin mehrere Stunden (mit 2 kleinen Pausen) unterwegs gewesen….und mein Fuß hat alles mit gemacht.

Normalerweise hab ich innerhalb von 2 Stunden mindestens 1x ein großes Problem…und spätestens auf dem letzten Km mit Asphalt unter den Füßen bekomme ich große Probleme, die mich dazu zwingen für eine Weile anzuhalten und dann muss ich den Schuh ausziehen und meinen Fuß massieren……heute: NICHTS…gefühlt hätte ich noch Stunden so weiter laufen können.

Ich bin hellauf begeistert…mache aber inzwischen sehr regelmässig abends Fuß-Gymnastik, mit Dehnen und Beugen, Strecken und Greifen… Besonders  gut ist dann noch die Druckmassage unter den Fußballen…manchmal tut das höllisch weh…und wenn ich danach noch mal die Zehen dehne dann hört man ein leises mehrfaches Knacken…und dann geht alles auf einmal wieder besser…zumindest für ein paar Tage….

 

 

 

Alleine laufen lassen

Seit mein altes Team auf sich selbst gestellt ist, ist der Kontakt in meine Richtung etwas ruhiger geworden. Das ständige Ärgernis mit dem, inzwischen entlassenen, Teamleiter ist vorbei und nun müssen sich die 4  vorübergehend alleine durch schlagen.

Sie benötigen dazu nicht mehr meine Hilfe, da sie sich in den letzten 5 Monaten bereits ausgiebig darin geübt haben, alleine zu laufen. Und nun wollen sie natürlich den Chefs beweisen, das sie alles im Griff haben…. und das ist gut so.

Sie sind inzwischen sturm-erprobt und versuchen sich neu zu positionieren…jetzt heißt es für die 4 aufräumen und wieder alles in Gang bringen und da wäre es nicht hilfreich wenn ich aus der Ferne auch noch mit meiner Meinung dazwischen-grätsche….lach.

Dachte ich zumindest…bis ich während ich das hier noch schrieb,  ein fast 2 stündiges Gespräch mit einem der Mädels hatte.

Wie sagte sie es: bisher war ich die „Prima-Ballerina“  und das muss jetzt erst einmal eine „Neue“  lernen diesen Platz  auszufüllen.

 

 

 

 

 

Auf der einen Seite finde ich es natürlich schade, das der Kontakt weniger wird…auf der anderen Seite bin ich stolz wie sie sich alleine durchkämpfen…

Im Mai kommt dann wohl die neue Teamleitung.

 

 

 

Turbulente Zeiten

Wir leben in turbulenten Zeiten…die Nachrichten-Sendungen waren auch schon mal un-spannender: Sturm „Sabine“ und die Folgen / das Corona-Virus / die Wahl in Thüringen und die „Macht-Beben“ danach / F. Merz der für die CDU wieder einmal aus der Versenkung auftaucht / Die Vorwahlen in den USA / Brexit und die Auswirkungen  und dann noch der alltägliche Wahnsinn….

Nächsten Mittwoch hab ich mein „Probezeit-Endgespräch“ mit meinen beiden Chefinnen und ich weiß noch nicht genau WIE ich reagieren soll wenn man mich fragt, wie es mir gefällt.

Ich will dabei nicht Lügen müssen……aber manchmal ist es eben besser nicht immer  sofort mit der vollen Wahrheit herauszurücken…und genau da fängt mein Dilemma an.

Ich kann nicht so tun, als ob alles i.O. wäre…also werde ich versuchen meine Unzufriedenheit über die personelle Zusammensetzung in den Büros und die aktuelle Arbeitssituation so zu formulieren, das klar wird, das es  für mich nicht trivial ist, andererseits aber auch nicht zu deutlich meine Abneigung zeigen, wie wenig ich   langfristig für dieses Unternehmen arbeiten möchte.

Ich hatte letzte Woche ein Gespräch mit meinem Vermittler…er rät mir auch zur Zurückhaltung….ich muss ja jetzt noch nicht die Tür zuschlagen…

Evtl. brauche ich ja auch nichts zu sagen…Denn wenn sie mich nach Ende der Probezeit nicht haben wollten, dann wäre (lt. Vertrag + noch ausstehendem Urlaub) jetzt die Zeit dafür gekommen es mir mitzuteilen….

 

 

 

 

 

Land unter

Gestern Abend hat mich meine Walking-Runde mal wieder an die  Mühlenau geführt…es ist ein eher kleines Flüsschen…normalerweise.

Nach den aktuellen Sturm „Sabine“ gefolgt vom Dauerregen ist die Mühlenau einfach voll….der ansonsten sehr schöne Spazierweg entlang des Flüsschens,  war zum Teil überflutet und auch der Versuch über den Rasen auszuweichen führte dazu, das ich fast bis zum Rand meiner knöchel-hohen Wanderschuhe im Wasser stand…

Es ist natürlich nicht zu vergleichen mit Hamburgs Sturmfluten…oder den reißenden Flüssen, die auf einmal in den Bergen aus harmlosen Bächen entstehen….aber trotzdem zeigt es die Naturgewalt die im Wasser steckt….wenn auf einmal der Flusslauf nicht mehr sichtbar ist oder der Uferrand…  wenn alles  gleichmäßig  vom Wasser bedeckt ist…es so aussieht, als ob alles einfach dem Fluss gehört, dann ist sichtbar…der Mensch hat der Natur nur wenig entgegen zu setzen.

Es ist gut, das es hier so viel unbebautes Land gibt…Polderflächen…die fähig sind, das überschüssige Wasser aus Bächen und Flüssen aufzunehmen, wenn diese über die Ufer treten…so etwas kann es nur auf dem Land geben….je mehr Flächen versiegelt werden, um so schwieriger wird es mit dem vielen Wasser.