Nichts als Ärger…

…und zu allem Überfluss streite ich mich gerade mit schöner Regelmäßigkeit mit meinem Süßen….

ICH bin mal wieder Schuld:

  • Er ist nass geworden weil er seinen Schlüssel in meinem Auto vergessen hat und ich mein Telefon nicht gehört habe (ich hatte das Handy in der Handtasche im Flur, während ich gerade die Lebensmittel in der Küche verstaut habe)….
  • Er mich mehrere Male in den letzten Tagen angerufen hat und ich nicht dran gegangen bin (1x s.o. / 1x WOLLTE ich nicht dran gehen weil ich meine Ruhe haben wollte / 1x hatte ich Kopfhörer auf und war damit in einem anderen Raum)…..
  • Seiner Meinung nach geht es IMMER nur um mich…weil ICH nicht in der Garage auf ihn warten wollte: er wollte noch seinen Scheibenwischer austauschen und als er mal wieder mit dem Motzen anfing – es hat nicht so geklappt wie er wollte und Schuld war…dieses Mal das Licht… zusätzlich tat mir mein Fuß schon seit einiger Zeit weh und deshalb bin ich schon mal gegangen…..warum sollte ich mir das Gemotzte auch weiter anhören….

und DESHALB war ich schon in der Wohnung und er wurde nass….weil er keinen Schlüssel dabei hatte und einmal ums Haus herum musste, weil ICH Nicht an das Handy gegangen bin… Ich hab bereits 2 Minuten später gemerkt das er angerufen hatund hab zurück gerufen – er ist nicht dran gegangen…., da stimmt doch etwas nicht – dachte er  ist hoch gegangen und bin ebenfalls hoch –seine Wohnungstür war abgeschlossen… also ab in die Tiefgarage – dort war er auch  nicht….ich zurück zu meiner Wohnung – da stand er draußen vor der Haupteingangstür und war wütend….es hat geregnet und er wurde nass….

Nur zur Klarstellung: Er hatte eine Regenjacke an, MIT  großer Kaputze – aber der elegante Mann von Welt wird lieber nass – als die Kaputze aufzusetzen und ist dann auch noch sauer…

Und schuld bin ich – weil es ja immer nur nach mir geht und ich die 2 Sekunden nicht abwarten konnte….ja klar ….

 

Und entgegen anderslautender Meinungen meines Freundes streite ich mich NICHT gerne und NEIN ich bin NICHT immer auf der Seite der Anderen. Aber immer wenn mein Schatz mal wieder in seine extreme Menschenfeindlichkeit verfällt oder in seine sehr polemische – extrem vereinfachende politische Haltung…dann kann ich nicht einfach stumm bleiben.

Ich werden unfreiwillig zum „Anwalt“ der gescholtenen Menschen….auch wenn ich seinen Ärger zum Teil nach vollziehen kann…aber ich mag es ganz und gar nicht, wenn man sekundenschnell krasse Vorurteile laut ausspricht und diese dann als wahr und richtig weiter aufbauscht – ohne jede Kenntnis der Person und der tatsächlichen Umstände ….Und  es kann jede Person treffen….wirklich JEDE…egal ob alte Oma, Beamter, Ausländer, Verkäuferin, junger Mann, alter Mann, erzogenes Kind oder unerzogene Göre.

Bei politischen Meinungen bleibe ich inzwischen oft stumm….damit es erst gar nicht zur langen Diskussion kommt und dann zum Streit….eine beliebte Aussage seinerseits: „Das sind keine Vorurteile….komischerweise liege ich meistens richtig mit meinen Aussagen“… ja das ist wie eine Studie die sich nur eine Seite ansieht – aber keine Gegenprobe zulässte.

z.B.

Er: Nirgendwo sagen die Muslime, dass sie die Anschläge verurteilen…und weil sie sie nicht verurteilen sind alle damit einverstanden

Ich: Das weißt Du doch gar nicht – oder schaust Du alle Fernsehsender und Zeitungen durch…oder hast Du mal im Internet danach gesucht….

Er: Die sollen es so machen das man es auch hört

Ich: Also ich hab das schon ein paar Mal in den Nachrichtensendungen gehört…bei den Dokumentationen über die Anschläge / auf den Doku-Sendern und in den Boulevard-Magazinen …seltener in den Hauptnachrichten.

Er: ICH hab das noch nie gehört

Ich: du schaust auf den falschen Sendern – nicht die richtigen Sendungen…z.B. über die Tage der offenen Moscheen – über Angebote zum kennen lernen der Religionen – über gemeinsame Feste um Ängste und Vorurteile abzubauen – darüber wird eher lokal berichtet, als in  den Hauptnachrichten.

Also nur weil er es noch nie gehört hat, gibt es das nicht…und schon ist das nächste Vorurteil geboren…

Na klar finde ich auch nicht alles gut….aber es ist doch nicht alles schlecht….und schon stehe ich – in seinen Augen – wieder auf der anderen Seite…ich verteidige alle und bin immer gegen ihn…

Mich zermürbt dieser ständige Kampf  alles immer wieder  in ein klareres Licht zu rücken.

NEIN ich bin nicht gegen ihn, nur gegen die ständigen Vorurteile und Anfeindungen die er so raus haut….immer erst einmal laut gegen Alles wettern…..ich weiß nicht woher bei ihm diese Abneigung gegen Menschen kommt…manchmal ist es einfach nur das ein Mensch auf dem gleichen Gehweg geht….oder er nicht einsieht das noch jemand vor dem gleichen Regal im Supermarkt steht…..da kann er echt ungehalten werden.

Oft verstehe ich es und kann es mit meiner eigenen Abneigung gegen zu viele Menschen  und gegen Enge erklären….aber das erklärt nur einen Teil  – der Rest bleibt für mich unverständlich…

Werbeanzeigen

unpersönliche Botschaften

Mein berufliches Mail-Postfach hat in den letzten Tagen jede Menge Weihnachts-Mails erhalten…aber nicht an mich, sondern eben an ALLE…

Wann ist eigentlich diese Unsitte entstanden das man mit EINER eMail gleich ALLE Kollegen, Kunden und Lieferanten auf einmal anschreibt.

So ganz ohne persönliche Anrede….und dann so ganz allgemein wird sich quasi bei ALLEN für die „gute Zusammenarbeit“ bedankt.

Das ist für mich die unpersönlichste Form…sogar noch unpersönlicher als wenn überhaupt kein Weihnachtsgruß bei mir eingegangen wäre. Ich  ärgere mich richtig  darüber…und ohne Antwort landen die gleich im Papierkorb.

Ich finde Mails und auch WhatsApp sind gute Möglichkeiten um vieles zu erledigen und ich hab auch gar nicht dagegen eine Weihnachtsmail zu erhalten.

Aber kann dann bitte auch wirklich ICH gemeint sein, also mit einem „Hallo Wirbelwind68“?  und so das ich erkennen kann, das diese Mail nur an mich gegangen ist und nicht an eine Gruppe von Menschen….

Ich will von keinem Kollegen, mit dem ich überhaupt nichts zu tun habe, keine Dankesmail wie „gut wir zusammen gearbeitet haben“…

Aber das ist eben die neue „schöne“ Welt…da muss man sich aus dem was man bekommt einfach nur die Dinge raussuchen, die einem Gefallen und den Rest ignorieren.

Vatertag – ein Tag mit meinem Vater

Was macht man an einem Feiertag der auf einen Donnerstag fällt?

Nun….wenn man sich dem Sinn von Christi Himmelfahrt nicht stellen möchte, dann kann man sich der zweiten Bedeutung widmen: dem Vatertag.

Schon Tage im Voraus hab ich mit mir gerungen…fahre ich…fahre ich nicht…mehr als 250km eine Strecke…. Also hab ich meinen Vater einen Tag vorher angerufen und gesagt: ich komme. Mein Süsser musste eh arbeiten und war daher gar nicht da…

Also morgens um 8.30 Uhr ab auf die Autobahn und um 11.05 Uhr war ich da.  Es war eine gute Entscheidung zu fahren. Mein Papa hat sich ganz dolle gefreut ..und wir waren Beide gut drauf.  Mein Plan sah vor das ich spätestens um 14 Uhr wieder fahre …tatsächlich bin ich erst nach 16 Uhr wieder los gekommen.

Und es hat mir Spaß gemacht….erst lange unterhalten, dann sind wir in unser Lieblingsrestaurant gefahren und haben gut zu Mittag gegessen…dann noch einen kleinen Spaziergang durch die Innenstadt und wieder zurück.

Zwischenzeitlich hatte meine Schwester bei unserem Vater  angerufen um zum Vatertag zu gratulieren…aber als sie mit bekommen hat, das ICH da war, war sie gleich wieder beleidigt: „Wenn sie da ist, dann störe ich ja IMMER“…das hab ich direkt aus dem Hörer gehört, obwohl ich weiter weg saß…na prima….das hätte ich mir denken können,  sie ist  sauer  auf mich und jetzt hat es unser Vater abbekommen.