Entscheidung – falsch abgebogen

Kennt Ihr das auch? das Ihr Entscheidungen in Eurem Leben entweder zu spät trefft oder dabei die falsche Richtung eingeschlagen habt?

Es gibt Menschen die haben auch einfach ein schlechtes Timing bei Entscheidungen….dafür kann niemand etwas. Es gibt so viel unvorhersehbares im Leben, wie die Pandemie, so etwas KANN man bei Entscheidungen einfach nicht berücksichtigen, man weiß es schlichtweg nicht …es ist einfach fehlendes Glück….also Pech. Dadurch nicht weniger bedauerlich….

Ich hab mich Freitagabend noch über einen Telefonanruf meiner ehemaligen Chefin aus Hessen gefreut….wir haben lange Jahre gut zusammen gearbeitet und ihre Entscheidung innerhalb des Konzern zu wechseln, war ja ein Entscheidungskriterium für mich, meine eigene berufliche Zukunft in der Firma zu überdenken…..letztlich hab ich dann sogar noch einen Monat vor ihrem Wechsel auf einen anderen Posten an einem anderen Standort, die Firma komplett verlassen.

Sie wiederum, mit Mann und 2 kleinen Kindern, hat sich versetzen lassen, um endlich dem Druck aus allen Richtungen zu entgehen (hohe Führungsposition) um endlich weniger Stress zu haben, um sich mehr um ihre Familie kümmern zu können. Sie ist ehrgeizig und absolut pedantisch und hat immer eine genaue Vorstellung davon wie etwas gemacht werden muss….mit Geburt der Kinder in relativ kurzem Abstand hintereinander, musste sie als Erstes lernen, das mit Kindern NICHTS nach Plan läuft….und ausgerechnet in der Zeit nahm der Stress im Konzern für uns Beide zu…..Niemandem wurde sie mehr gerecht und ich kann nur ahnen wie schwer das für sie war…ihre Unbeherrschtheit in dieser Zeit, die ich oft abbekommen habe, zeigte aber viel von ihrem inneren Druck.

Also hat sie den Standort gewechselt und auch das Aufgabengebiet…kann zwar öfter von Zuhause aus arbeiten, aber wenn sie ins Büro muss, sind das jetzt nicht mehr 100km sondern 320km. Der Kollege der eigentlich in Rente sollte, wollte dann auf einmal nicht mehr und ihr Start dort war schwierig….und anstatt einer Führungsposition mit viel Verantwortung, wurde sie erst einmal ausgebremst….

….und jetzt, wo sich alles in die richtige Richtung entwickelte, kam Corona….viel Homeoffice mit 2 kleinen lebendigen Kindern….ihre Nerven liegen schon seit langem blank, und dann kommt auf einmal eine Verantwortung, die sie so nicht erwartet hätte…sie ist heute dafür zuständig das in ganz Deutschland und den umliegenden Ländern immer genügend Produkt dort vom Wettbewerb zugekauft wird, wo die Produkte benötigt werden…und auf einmal gibt es im Gase-Bereich Produkt-Engpässe wo man es ohne Pandemie nie erwartet hätte….

Anstatt also endlich mal vom Stress weg zu kommen, hat sich dieser wieder potenziert und schwappt über ihr gesamtes Leben…..wieder muss sie mehr Arbeiten, wieder wird erwartet, das sie ihre Arbeitszeiten hochschraubt….wieder gefährdet sie ihre eigene Gesundheit und ihr Familienleben…..

….und in ihrer typisch burschikosen Art sagt sie mir am Telefon zu meinem Fallschirmsprung: „Du bist echt bescheuert, das warst Du schon immer“…. und ich weiß genau, das es nicht als negative Aussage gemeint ist…sondern das Gegenteil bedeutet…und in dem Moment wo der Satz aus ihr herausbricht, tut sie mir leid.

Sie hat sich immer dafür entschieden das zu machen, was andere von ihr erwarten…niemals das ,was sie gerne machen möchte….und immer sagt sie: Ich muss doch….ich kann doch nicht….die Familie erwartet das….die Firma erwartet das…

Oft denkt sie an mich, sagt sie…und ich glaube ihr das, nehme ich mir doch jetzt wieder die Freiheit die ich brauche um eine tiefe Zufriedenheit in meinem Leben zu bekommen….Sie hätte diese Freiheit auch gerne und schon oft hab ich gedacht, wie lange hält sie wohl durch….aber ja sie ist unglaublich zäh und macht immer weiter, egal wie….Hauptsache weiter machen….aber zufrieden ist sie damit nicht.

Verantwortung loslassen….

Ich habe vor ein paar Tagen mit meiner ehemaligen Chefin telefoniert…es war schön mal wieder etwas von ihr zu hören….sie ist ein Gegner von WhatsApp, während  ich ja nicht so gerne telefoniere und so tauschen wir nur gelegentlich mal ein paar Infos über SMS aus.

Interessant war zu erfahren (allerdings nicht von ihr) das sie – entgegen dem was sie mir mal erzählt hatte – nicht dazu aufgefordert wurde, ihren Platz zu räumen um einem Mitglied der Inhaber-Familie den Aufstieg zu ermöglichen, sondern sie aktiv hat verlauten lassen, das sie gerne einen anderen Posten einnehmen würde….

So, damit hat sie also  genau wie ich, das Unternehmen freiwillig verlassen….nur das sie innerhalb des Konzern an einen anderen Standort gewechselt hat, während ich den Konzern verlassen habe.

Nur 2 Wochen nach meinem Weggang, hat sie sich dort ebenfalls verabschiedet. Ihre Wechselfrist war wesentlich länger, als meine Kündigungsfrist….Auf die Frage wie ihr der neue Job gefällt und ob sie nun zufriedener ist, war die Antwort erstaunlich negativ.

Ähnlich wie ich, ist sie auf einen Posten gegangen, der weniger Verantwortung und weniger Stress beinhaltet….aber auch bei ihr hat sich der neue Job bisher nicht so positiv entwickelt. Der langjährig sehr unabhängig agierende Kollege, der in Rente gehen soll…will davon auf einmal nichts mehr wissen… und stellt sich einfach quer…macht ihr das Leben schwer, unterstützt sie nicht beim Einarbeiten…und das Pendeln ist jetzt noch umständlicher, weil der Standort noch weiter weg ist…

Aber immerhin kann sie sich jetzt stressfreier um ihre Familie kümmern…wenn sie Home-Office Tage hat…laut eigener Aussage ist sie etwas ruhiger geworden. Wir haben noch mal die Erinnerungen an unsere intensivsten Zeiten hervor geholt…wie wir den ganzen Schlammassel während des Konzernumbaus gemeistert haben, wie wir all die Probleme beseitigt haben…wie wir es geschafft haben alles am Laufen zu halten, so das andere sich entspannt zurück lehnen konnten…lach…

Irgendwie ärgert es mich aber, das sie mir nicht ehrlich erzählt hat, das sie freiwillig gehen wollte…es wäre nicht notwendig gewesen mich (und andere) anzulügen. Aber wahrscheinlich brauchte sie diese Lüge, um es vor sich selbst zu rechtfertigen. Wer gibt schon gerne zu, sich dem Stress nicht mehr gewachsen zu fühlen. ICH  – ich hab es laut gesagt und entsprechend gehandelt….genau das hab ich auch in meiner Kündigung geschrieben (aber das war ja nur ein Teil meiner Entscheidung…der 2. Teil war ja meine private Situation mit der Trennung).

Etwas anderes finde ich auch etwas enttäuschend…sie hat inzwischen intensiven Kontakt zu einem meiner Mädels…aber auch das erfahre ich weder von der Einen, noch von der Anderen…sondern über Dritte.  Na klar schmeichelt es meinem ehemaligen Teammitglied, das die ehemalige Chef-Chefin sie jetzt endlich mal beachtet…was sie in fast 10 Jahren eben nicht getan hat. Das Teammitglied hat sich immer ein wenig vor ihr gefürchtet…

Meine langjährige Aufmerksamkeit in Ihre Richtung, die Förderung und Unterstützung in beruflicher Hinsicht…das für sie Einstehen und vor anderen Verteidigen…das Unterstützen in privaten Krisen und das Wieder auf die Beine bringen nach depressiven Phasen…das zählt nicht mehr…aber geschenkt…ich hab es ja nicht getan, um Dankbarkeit zu erhalten, sondern weil ich es wollte das es allen gut geht. Oft hab ich ihre schwierige Stimmungslage eher erahnt und es dann behutsam und  langsam aus ihr heraus geholt…bis der Damm dann brach.

Tja – soviel Zeit und Energie hab ich in das Wohlergehen meines Team gesteckt. Es macht mich im Nachhinein stolz, das ich es auf diese Art geschafft habe, viele Fallstricke im Team auszuräumen…aber nun muss ich mich davon endgültig  lösen…es wird Zeit…

….dieses verdammte Verantwortungsbewusstsein hält immer noch an….ich glaube mein Team hat sich besser von mir gelöst, als ich von ihm…..Grummel….aber jetzt ist es bei mir auch vorbei….man, das es mir soo schwer fällt und so lange dauert hätte ich nicht gedacht..

…na zumindest komme ich dem schon einen Schritt näher…aber solange ich es mir noch vorsagen muss, ist es noch nicht ganz vorbei…aber ich werde immer besser darin…

Sprachlos – leider nicht rechtzeitig

Also heute war ich sprachlos, fassungslos…und im nachhinein ärgere ich mich, das ich nicht rechtzeitig meinen Mund halten konnte.

Wie die Chefs bei uns agieren…

– meine Chefin hat heute vor den Kollegen sehr klar gesagt: „Ich habe die Kollegen schon mehrfach gebeten das zu machen… sie machen es einfach nicht…was soll ich denn tun wenn sie es nicht machen“. Sie sagte es in meine Richtung, während die Kollegen um die es ging, mit in der Besprechung waren.

Ich weiß, sie hat es mit einem lustigen Unterton gesagt, aber der Rest des Satzes in meine Richtung war fast wehklagend….und  Fakt ist, die Kollegen haben das bisher tatsächlich nicht erledigt.

WAS ist das denn bitte für eine Aussage einer Abteilungsleiterin…was sagt sie damit: Ich gebe Anweisungen – aber keiner befolgt diese und ich bin nicht in der Lage das durchzusetzen….  OHNE Worte

Dann war ich in einem Meeting wo eine noch höhere Chefin mit einem Kunden telefonierte…wir anderen saßen fast nur stumm dabei. Diese Chefin hat einige Aussagen in Richtung des Kunden getätigt…da hab ich (leider) meinen Mund nicht halten können und einen Einwurf gemacht. Den hat sie etwas unwirsch zur Seite gewischt… Auf meine Nachfrage nach dem Telefonat,  das es so eigentlich nicht sein kann hat sie einen  Vortrag gehalten über Kundenbeziehungen  und das das Einkäufer ja nicht interessiert was wir brauchen usw….

hmmm ja – das hab ich ja auch alles verstanden…trotzdem ist diese Vorgehensweise nicht ganz korrekt. Aber …

das hat sie nicht gelten lassen….und mit einer weiteren Frage zur Handhabung bekam ich  dann nur ein: Nicht weiterfragen – das ist ein ganz heikles Thema.

BOA – hätte ich doch bloß meine Klappe gehalten…aber auch so konnte sie  unschwer in meinem Gesicht lesen was ich davon halte…LOL.

Ich sollte sie einfach machen lassen…sie sitzen  am wesentlich längeren Hebel…und für die morgigen Besprechungen hab ich mir gleich mal Redeverbot erteilt…ich bin Teilnehmer, Zuhörer…und werde hoffentlich nicht mehr ungefragt meine Meinung abgeben.

Und eine Kollegin hat mir heute etwas neues gezeigt und erklärt…ich hab die Erklärung dann noch einmal in eine Kernaussage komprimiert und dann sagt die Kollegin: nein…. Ähmm doch: Entweder es ist richtig so und wenn es nicht so gemacht wurde, dann ist es eben falsch…Also ich würde zu kompliziert denken…. Aha….aber genau das hast Du doch eben gesagt…es MUSS so gemacht werden…und DARF nicht das andere enthalten…also also gibt es doch ein RICHITG oder FALSCH… ich war fast verzweifelt…aber wir sprechen scheinbar nicht dieselbe Sprache obwohl wir Beide Deutsch sprechen.

In den nächsten Tagen hab ich noch einige Meetings mit den Chefinnen  vor mir… eine gute Methode das Stummbleiben zu üben…manchmal fällt es mir schwer wenn ich etwas falsch oder unlogisch finde…nicht das ich mit meinen Annahmen immer richtig liege….

aber vom Mond komme ich ja auch nicht…obwohl  – manchmal habe ich schon  den Eindruck… so unterschiedlich sind die Ansichten und Vorgehensweisen….lol… Beam me up, Scotty….

 

 

Erste Arbeitstage im neuen Job

So richtig nervös bin ich eigentlich erst am frühen Morgen des 1.Oktober geworden. Mein Arbeitsstart sollte ja erst um 9 Uhr sein. Als Frühaufsteher ist das schon sehr spät für mich.

Meine neue Chefin hat mich in Empfang genommen und mir meinen Arbeitsplatz gezeigt. Ich konnte gerade noch meine Jacke ausziehen und meine Tasche abstellen….und das erste Mal das ich mich tatsächlich an meinem Arbeitsplatz niederlassen konnte war am Nachmittag…

Es ging Schlag auf Schlag…wir sind durch die beiden Abteilungen gegangen, die mich betreffen, wurde vorgestellt…hab dutzende Hände geschüttelt, Namen und Funktionen genannt bekommen und gute Wünsche zum Start….danach Einweisung in der IT, anschließend Pflichttermine in der „Academy“ mit Sicherheitsunterweisungen und Firmen-Auftritt durch die Leiterin des Personalwesen… zum Glück war ich nicht alleine, sondern eine Dame aus der Steuerabteilung ist auch erst seit einem Monat da, die hat mich dankenswerterweise an-die-Hand genommen.

Dann war auch schon fast Mittag, ich wurde gleich mit in ein UST-Thema einbezogen, wo eine Klärung ausstand, dann ab in die Kantine mit der Chefin, danach ging es weiter..

Alle sind sehr nett und zuvorkommend. Der Umgangston ist friedlich und freundlich und auch wenn von Stress und Zeitdruck die Rede ist, merkt man das den Kollegen nicht wirklich an, da ist keiner hektisch oder laut….aber das ist natürlich nur die Oberfläche, die ich aktuell sehe…

Es war am 1. Tag schon sehr….komisch…weil die Arbeitsweise unglaublich stark aufgesplittet ist…nicht nur auf verschiedene Personen, sondern auch auf verschiedene Abteilungen…da brauche ich eine Weile um das System zu verstehen. Durch diese starke Unterteilung muss man sich ständig mit Kollegen austauschen, hast Du schon…machst Du noch…wie weit ist das schon….wann wirst Du fertig… es wirkt wie ein Ameisenhaufen für mich…alles hat seine Ordnung – aber ich erkenne das System noch nicht.

Am 2. Tag war es dann schon viel besser…ich hab Strukturen erkannt und konnte diese direkt einordnen…hab schon Arbeiten die man mir einmal gezeigt hat gleich für eine andere Gesellschaft selbständig übernommen…meine Fragen wurden immer direkt beantwortet…ich schreib vieles auf, damit ich das beim nächsten Mal sofort selber machen kann…und ich hab von der Chefin auch gleich Rückstellungsbuchungen bekommen, nachdem sie gemerkt hat, das ich ihr  Buchungssystem verstanden habe und auch die Excel-Listen kenne ich in ähnlicher Form auch schon.

Als sie beim Erklären auf eine Ungereimtheit stieß und etwas ratlos wirkte, wie sie das jetzt in  SAP  herausfinden soll, hab ich gesagt wie ich in SAP suchen würde…und sie hat es dann auch so übernommen und gefunden…LOL. Hoffe sie nimmt das nicht als Angriff auf ihren Status…ich muss aufpassen, weiß  ja noch nicht, wie sie auf so etwas reagiert..Bei anderen Dingen hab ich dann aber lieber meinen Mund gehalten…

soooo….also nach dem 2. Tag hab ich berechtigte Hoffnung mich in dieser Firma wohlfühlen zu können, wenn ich den Ameisenhaufen überblicke…und mein Aufgabengebiet übernommen habe…ich weiß aber schon wo die Reise hingeht…das ist gut so.

Fast vergessener Abschied

Die vergangene Woche hatte es mal wieder in sich…Endspurt im Monatsabschluss und Endspurt in der Einarbeitung …ab der kommenden Woche ist mein Nachfolger erst mal in Urlaub…na prima…aber ich bin ja da.

In meinem ganzen Trubel geht es ein wenig unter, das ich ja nicht die Einzige bin, die die Firma verlässt. Meine Chefin geht ja auch Ende des Monats….und am Mittwoch hat sie uns Teamleiter die zur Verwaltung gehören, zum Essen eingeladen.

Das ist das erste Mal in all den Jahren das sie uns in dieser Konstellation zum Essen eingeladen hat. Ja klar hat sie mich schon mal eingeladen und wir waren auch ein paar Mal zusammen Sushi Essen….aber zu viert waren wir noch nie.

Das Wetter bot an, sich bei knappen 20 Grad noch einmal nach draußen in den Garten eines italienischen Restaurants zu setzen. Meine Chefin hat überraschenderweise gegen all unsere Firmen-Regeln verstoßen und so haben wir mit einem Glas Prosecco auf die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre angestoßen…und auf ihre Zukunft.

Der Mittag verlief erstaunlich locker, auch wenn man gemerkt hat wie sehr noch viele Dinge im Job an ihr nagen…und sie merkt selber das es für sie schwierig sich dem zu entziehen…ich glaube ein wenig „beneidet“ sie mich das ich die Firma komplett hinter mir lasse, während sie nur den Standort wechselt…aber innerhalb des Konzern bleibt.

Wir waren fast 1,5 Stunden in der Mittagspause….warum ich jedoch am Ende der Pause eine Whatsapp-Nachricht meines Exfreundes bekommen musste, in dem stand „Guten Appetit“ und die italienische Flagge abgebildet war, ist mir schleierhaft…

Darauf hätte ich dann doch ganz gerne verzichtet….lässt es doch 2 Interpretationen zu, die ich beide nicht angenehm finde…..aber egal.

Karriere-Karussell

Warum ich gerade jetzt  durchdrehe? Nun weil ich vor ein paar Tagen auf der Arbeit den nächsten Hammer erfahren habe.

Meine Chefin wird uns  Ende nächsten Jahres verlassen um einen anderen Posten innerhalb des Konzerns zu übernehmen. Ihr Nachfolger steht auch schon fest….Es kommt jemand aus der Inhaber-Familie…ein Junger Mann der kaum Deutsch spricht, noch nie Chef war und diesen Posten  den er bekommt auch noch nie ausgeübt hat….NA SUPER,  das ist dann schon der 3. innerhalb von 10 Jahren auf diesem Posten…..

Wieder jemand der an mir/uns „lernt“ mit Mitarbeitern umzugehen….da fängt man WIEDER bei 0 an…WIEDER jemand der geht und uns alleine lässt…und WIEDER ein Neuer der uns als „Test  in realer Umgebung“ ansieht um dann später einen noch höheren Posten zu besetzen…

 

Ein freier Tag

Fast hätte ich meine zwei freien Tage nicht bekommen….also Freitag und Montag, so das ich ganze 4 Tage frei habe…

Zu allem Überfluss ist nämlich erst einmal die Familie meiner Chefin krank geworden…einschließlich der Schwiegermutter, die sich wohl sonst um die Kinder und den Mann gekümmert hätte und einen Tag später lag dann auch unsere Chefin selber krank in der Ecke…also nix da, mit ins Büro kommen….um ehrlich zu sein hatte ich bereits damit gerechnet das wir während der Prüfung vom Hauptzollamt alleine sein werden….aber trotzdem hat es ganz gut funktioniert und am Donnerstag war die Chefin auch wieder da…nicht gesund – aber da.

Nun gut….also seit gestern hab ich frei…und ich geniesse es total….Obwohl meine Erholung von Donnerstag auf Freitag GAR NICHT funktioniert hat…mein Schatz so viel und laut geschnarcht und im Schlaf mit mir diskutiert das er sich nicht auf die Seite drehen möchte….JETZT weiß ich warum Schlafentzug als Foltermethode gilt…ich hätte ihn am Liebsten … … … na ja grins…keine Sorge er lebt noch.

Freitagmorgen bin ich dann erst einmal ins Fitnessstudio gefahren…30Minuten Crosstrainer / 15Minuten Rudergerät/ 30 Minuten Fahrradfahren…etwas Beinpresse und etwas für den Rücken/Bauchbereich…

Danach bin ich in ein Shoppingcenter  gefahren und bin durch die Klamottenläden geschlendert. Meine Ausbeute: 1 Rock / 1 Kleid / 1 dicker Schal / 2 Blusen / 1 Shirt …..jaaaa DAS  tut der Seele gut…auf dem Rückweg hab ich noch ein paar Fischbrötchen geangelt und dann ab nach Hause….

Den Rest des Tages hab ich mit Wäschewaschen, Aufräumen und Kochen verbracht…