Essen lecker – Unterhaltung locker

Zum Glück hab ich dann irgendwann noch rechtzeitig angefangen das Essen vorzubereiten, zu Duschen, Tisch zu decken…Gänsekeulen dauern ja auch 2 Stunden und benötigen etwas Aufmerksamkeit.

Und als ich erst einmal so im Kochmodus war, hab ich die Halsschmerzen usw. auch glattweg verdrängt und  hab auch gleich noch einen schnellen Nachtisch gemacht (Mascapone-Creme mit Erdbeerpüree ….hmmmm…lecker).

Das Essen war also pünktlich fertig…und mein Gast war es auch.

Das Essen war lecker, die Unterhaltung locker …später haben wir noch eine kleine Walking-Runde eingelegt, dann noch etwas gemütlich zusammen gesessen. Als er dann gegangen war,  hab ich die Küche zwar noch aufgeräumt, aber ich war  echt müde…und auf einmal hab ich meine schweren Knochen wieder gespürt.

Ich bin dann schon sehr früh schlafen gegangen (heute musste ich ja wieder früh raus)..aber ich hab schlecht geschlafen…und dieses Mal war es der Kopf der schmerzte (boaaa – nerv – hatte ich nicht erst geschrieben das es mir körperlich gut geht).

Aber natürlich bin ich auch heute früh zur Arbeit gegangen und hab den ganzen Tag fleissig zu tun gehabt….Immerhin ist Morgen die 2. Deadline und in der nächsten Woche dann die nächste….Es ist wie bei einer Rakete…die nächste  Zündstufe wird gestartet…

Durch den angenehmen Tag  und die netten Gespräche über Gott und die Welt, kann ich den Trubel aktuell  ganz gut weg stecken. Es tut mir gut einfach mal wieder locker drauflos zu quatschen..

 

Niedertemperatur-Methode

Ich mache gerade meine ersten Erfahrungen mit der Niedertemperatur-Garmethode….

Bevor ich mich an ein Roastbeef wage habe ich einen Freiwilligen gesucht und hab mich für  einen Schweine-Schulterbraten entschieden.

Bis ich begriffen hab wie das mit der Kerntemperatur und dem Braten-Thermometer funktioniert hatte ich meinen Backofen glatt mal etwas zu heiß eingestellt…aber dank der unerschöpflichen Informationsquelle „Internet“ hat es doch ganz gut geklappt und der Braten ist tatsächlich gar (ganz leicht rosa-so wie geplant) und trotzdem saftig…das ist ein großer Erfolg, weil Schweinebraten bei mir meistens eher trocken sind.

Ein Schulterbraten, ca 1,2 kg  hat auch gar nicht so viel länger gedauert, wie ein Braten im Bräter (Saftomat)….ist aber wesentlich leckerer.

 

….nun ein paar Teile hab ich als Fleischbeilage für meinen Salat genommen. Ich versuche aktuell Salate zu machen, die als Hauptmahlzeit dienen…um endlich zu verinnerlichen, das Salate nicht nur als Beilage fungieren, sondern tatsächlich als vollwertige Mahlzeit gelten können.

Dafür benötige ich auf jeden Fall etwas Feta-Käse und wenn möglich etwas Fleisch…

Heute hab es : Feldsalat, rote Beete, Tomaten, Frühlingszwiebeln, gebratene Erbsenschoten, Fetakäse und ein paar Stücke Schweinebraten. Dazu ein leichtes italienisches Dressing.

Und weiter geht`s mit Kohl

Und noch ein Rezept-Versuch….Coleslaw wie bei KFC

Als bekennender Fan des Wintergemüses: Kohl, habe ich zum ersten Mal  versucht Weißkrautsalat  auf amerikanische Art selber zu machen….Am liebsten wäre mir der Geschmack des Coleslaw  wie bei KFC.

Der Salat dort schmeckt frisch und knackig und nicht zu schwer in der Konsistenz…so das man glauben kann es ist keine Mayonnaise enthalten. Beim Durchforsten von Internet-Rezepten ist  mir aber aufgefallen, das bei ALLEN Rezepten mit Mayonnaise gearbeitet wird.

Zum Glück hatte ich bei Jamie-Olivers-15Minuten-Gerichten mit bekommen, das er den Coleslaw mit Joghurt anstatt Mayonnaise zubereitet…okay – das klingt schon besser.

Wenn man keine Küchenmaschine besitzt ist das Raspeln  per Hand zwar nicht so anstrengend wie geglaubt, aber meine Küche sieht aus, als ob ich eine wilde Schlacht geschlagen hätte…na zumindest hab ich gewonnen und Kohl, Möhren und Zwiebeln liegen in kleinen Schnipseln zu meinen Füßen…also das ist auch wörtlich zu nehmen…aber das Meiste ist dann doch in der Schüssel gelandet.

Ich lese immer mehrere Rezepte und bilde einen Querschnitt,  um das für mich Beste aus den Rezepten zu ziehen….dann sehe ich wo Gemeinsamkeiten sind….wenn etwas bei allen Rezepten auf die gleiche Art auftaucht, scheint das die Grundvariante zu sein….bei Zutaten sind oft große Bandbreiten möglich und dann suche ich mir das heraus, was ich vorrätig habe oder von dem ich weiß das wir es gerne essen…lach…

Einen interessanten Tipp hab ich gelesen, man soll den Kohl mit den Zutaten ein paar Minuten mit den Händen durchkneten, damit der Kohl weicher wird und die Soße besser aufnimmt, das spart Zeit beim durchziehen lassen.

Okay? Das muss ich mal auspobieren.

Ach ja, nachdem mein Coleslaw soweit fertig ist und im Kühlschrank nun die nächsten Stunden ziehen muss, hab ich mit dem Rest noch eine weitere Variante ausprobiert….dafür musste de Kohl vorab blanchiert werden….und auch diese Variante muss jetzt durchziehen.

Das Ergebnis werden wir als heute Abend oder Morgen dann probieren….ich bin gespannt…

Für die Fitness-Menschen: Weißkohl und andere Kohlsorten sind gesund: Kohl hat wenig Kalorien, viel Vitamin C, Magnesium, Selen und Kalium und ist damit auch besonders gut für´s Herz.  Es sättigt gut und lange und mit etwas Kümmel ist der Kohl auch gut verträglich.

Kochen als Balsam für die Seele

So und heute hab ich Lust zu kochen…und immer wenn ich so richtig Lust darauf habe koche ich gleich 2 verschiedene Gerichte…eines wird dann einfach sofort eingefroren.

Am Montagabend hatten wir ziemlich spontan den Stiefsohn meines Freundes zum Abendessen…und da hab ich mich für selbstgemachtes CordonBleu mit neuen Kartoffeln und gebratenen Pilzen entschieden…Das CordonBleu hab ich selber aus dem Schweinerückbraten geschnitten, gefüllt und paniert…hahaha das hat lecker geschmeckt.. Und gleichzeitig – ziemlich spontan  – hab ich mich entschieden endlich mal wieder ein klassischen Grünkohl mit Mettenden und Kassler zu kochen….leider hab ich keinen Frischen bekommen…na gut dann eben gefrorenen…der geht erstaunlicherweise auch ganz gut als Basis.

Heute nun gibt es 1. Eine klassische Linsensuppe mit Speck und Würstchen …die werde  ich dann portionsweise einfrieren…und für´s Abendessen gibt es ein Experiment für das ich kein Rezept habe….

Also es gibt Hähnchenfilet aus dem Backofen mit einer Pastinakenpüreehaube und Parmesankruste….

Ich wollte schon immer mal wissen wie Pastinaken schmecken und bei verschiedenen Sendungen im Fernsehen gab es immer wieder Pastinakenpüree….und die Hähnchenbrustfilets hab ich vorsichtshalber mal gekauft…wusste noch nicht genau was ich eigentlich kochen will….nun wird daraus eben mein Überraschungsabendessen.

NUN … noch ist das Ganze im Backofen, ich weiß also nicht ob es überhaupt schmeckt….das Pastinakenpüree hab ich natürlich schon beim Stampfen abgeschmeckt…und war überrascht. Es schmeckt ein wenig nach Möhren, aber etwas stärker und etwas süßer….ein interessanter Geschmack…lecker….

Nachtrag: BOA  – DAS Gericht  ist LECKER  – also das schreib ich mir gleich in  meine Rezeptsammlung….