Der unverplante Tag

Jetzt werde ich mal faulenzen…hab noch einen Tag Urlaub und nach all den Aufregungen und Verabredungen der letzten Tage, möchte ich einen unverplanten Tag genießen.

Musste ja Samstag früh raus um nach St.Peter-Ording zu fahren, Sonntag früh raus für den Kajak-Kurs, Montag früh raus zum Reifenwechseln und später dann der Arzttermin. Hab mich in den Tagen mit meiner Familie getroffen, mit Freunden gechattet, telefoniert.

Heute habe ich dafür lange und gut geschlafen….bin im Bett liegen geblieben und habe lange gelesen….das Bad nur kurz aufgesucht und lümmele jetzt in Sweatshirt und Schlabberjeans auf der Couch….trinke meinen Kaffee, mit dem Laptop auf den Knien. Im Haus ist es absolut ruhig und es läuft weder das Radio, noch der Fernseher.

Aufregung und Kommunikation hatte ich in den letzten Tagen genügend…es wird Zeit für einen stillen Tag.

Ich surfe ein wenig durch das Internet, lese interessante Artikel, kleine Anekdoten…heute ist nicht der Tag für zielgerichtete Aktionen, keine Pläne, keine Termine, kein ich muss…heute lasse ich mich treiben….und falls ich heute Abend immer noch auf der Couch sitzen sollte, wäre das auch okay …

Das ist ein ICH-Tag: Ich möchte…, ich will…

Zufrieden…und faul

Zufrieden…und faul

Kaum hab ich am Freitag Nachmittag meinem Urlaub angetreten bin ich unglaublich faul geworden…hab mich auf die Couch gesetzt und mich kaum mehr bewegt…

okay…also ich hab Essen gekocht, etwas aufgeräumt und so ein Kram…aber nicht wirklich meine  mindestens 10.000 Schritte pro Tag eingehalten, war nicht walken (obwohl das Wetter dafür super gewesen wäre), nicht wandern  und hab mich auch sonst nicht sportlich betätigt…

Eine tiefe Zufriedenheit  und innere Ruhe war auf einmal da…bei dieser Erkenntnis hab ich schnell mal meinen Ruhepuls gecheckt…ja auch dieser ist wieder absolut TOP.

Nichts machen müssen, nichts aufregendes Denken, keine Sorgen um irgendetwas machen….Samstag Vormittag hab ich für den Briten einen „Fahrdienst“ angeboten und dafür hat er mich zum Frühstück eingeladen… Den Rest des Tages habe ich wieder NICHTS gemacht…und ich bin immer noch zufrieden und ruhig…

….nur jetzt meint mein Rücken: so langsam ist mal Schluss mit dem Faulenzen….Beweg Dich! Schade – hatte mich fast an das Faul sein gewöhnt….seufz…ok, ok ich beweg mich wieder…

Ich wünsche Allen einen schönen Sonntag☘

 

Wohnfühl-Sonntag

Natürlich bin ich NICHT faul auf dem Balkon geblieben…irgendwann war es meinen Fingern zu kalt und der Hunger nach einer guten Mahlzeit wurde einfach zu groß.

Seitdem ich hier im Norden bin, hab ich einen größeren Appetit. Ich bin schneller hungrig…das liegt zum einen an der guten Luft, aber zum anderen Teil auch an dem mehr an Bewegung.

Zurück zu meinem Hunger…Aus den Kartoffeln hab ich Bratkartoffeln mit Speck gemacht, den Rosenkohl hab ich gekocht und mit Butter und Muskat verfeinert und im Kühlschrank hatte ich noch ein paar Schnitzel, die ich paniert und dann gebraten habe. (Die gefrorene Ente habe ich im Gefrierschrank für einen anderen Tag aufbewahrt).

Und was tut man nach einem leckeren Essen? Richtig – spazieren gehen…also in meinem Falle walken…Spazieren gehen im Sportmodus. Da ich heute mal im Hellen unterwegs war, hab ich ein paar echt schöne abseitsgelegene Wege gefunden….und so auch einen neuen Rundweg entdeckt…die gesamte Strecke innerhalb des Rundwegs liegt damit bei knappen 6km. Schade das ein Teil des Weges durch den Wald überhaupt keine Lichtquelle hat…und somit für meine abendlichen Spaziergänge nicht in Frage kommt. Aber je länger ich hier die Wege erkunde, umso mehr Ausweichrouten finde ich.

Jetzt fühle ich mich wohl…entspannt und freue mich auf einen gemütlichen Abend auf der Couch.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Sonntag Abend.

.

Faul in der Sonne

Ich sitze heute seit ca. 9:30 Uhr (Winterzeit) auf meinem Balkon, es geht zwar etwas Wind aber die Sonne scheint…und scheint…passend zu meinem Beitrag https://wirbelwind68.com/2019/10/26/letztes-aufbaeumen .

Und ich habe so gar keine Lust in der Wohnung etwas zu machen…ich mag gerade NICHT aufräumen, NICHT putzen, NICHT kochen (obwohl ich so leckere Sachen gekauft habe)…ich mag gerade einfach NICHT drinnen sein.

Ich sitze draußen und möchte einfach weiter hier sitzen bleiben….eigentlich wollte ich heute in Richtung Celle fahren…aber ich habe nicht einmal Lust heute wieder Auto zu fahren.

Ich habe zwischendurch ca. 1 Stunde mit einem meiner Mädels telefoniert (dafür bin ich aber rein gegangen)….und jetzt hab ich nur schnell ein Brot gemacht und bin sofort wieder in die Sonne geflüchtet…mit Jacke, Schal und Decke ist es auf dem Balkon gut auszuhalten….laut meinem Thermometer sind es in der Sonne ca. 20 Grad….aber durch den Wind fühlt es sich nicht ganz so warm an….

Ich hab mich in den letzten Minuten dazu entschlossen, diese Faulheit heute einfach zuzulassen…und wenn es mich nachher doch noch nach draußen treibt, dann ist es okay.

Ich kann hier einfach sitzen, die Ruhe hier aufsaugen, meine innere Ruhe fühlen und mit inzwischen einigem Abstand über das Chaos in meiner alten Firma nachdenken OHNE das es mich aus der Ruhe bringt…Ich fühle mich auch nicht mehr schuldig oder verantwortlich…denn das Chaos hab nicht ich verursacht, sondern der neue Teamleiter. Das das Team es jetzt ausbaden muss und viele Strukturen innerhalb von nur 1 Monat verloren gegangen sind, tut mir zwar für alle wirklich leid und ich kann es mitfühlen das sich alle irgendwie allein gelassen fühlen…aber sie fühlen sich durch ihren neuen Teamleiter alleine gelassen…ohne Führung. Das kann ich inzwischen sehr gut unterscheiden.

Der Frust innerhalb des Teams nimmt zu…aber sie finden Wege es sich gegenseitig leichter zu machen…die weiblichen Mitglieder des Teams funktionieren trotz allem sehr gut zusammen und als der neue Teamleiter schon wieder 2 Tage krank war, hat eine im Team einfach die Fäden in die Hand genommen, so das es weiter geht…klasse – Respekt …. damit hätte keiner von uns gerechnet….LOL und ich hab sie damals gegen den Widerstand vom HR und der kaufmännischen Leitung behalten, hab immer gesagt: das wird – sie wird sich entwickeln….und obwohl ich manchmal das Gefühl hatte, ich hab mich evtl. doch geirrt…nein hab ich nicht – Glück gehabt!

Wer langeweilt sich?

Es ist Sommer und auch wenn es einem das Wetter in diesem Jahr dcht schwer macht es zu glauben…es ist tatsächlich Sommer …jawohl.

Und wenn ich die Zeit zwischen Juni und Ende August mal versuche zu überblicken, dann hab auch ICH tatsächlich Sommer…also ZEIT…noch nie in den letzten 15-20 Jahren konnte ich jeden Tag so pünktlich Feierabend machen. So viel Freizeit bin ich gar nicht gewohnt.

Na gut…und was mache ich mit meiner Freizeit in diesem Sommer?  Mich weiterhin erholen…denn sooo viel mach ich gar nicht. Ich hab ja wieder mit Fitness und Fahrradfahren angefangen, also ich mache etwas Sport….dann ist eine meiner „Haupthobbys“ Wäschewaschen und –bügeln…und das bedeutet eine Menge Zeug und Zeit. Im nächsten Leben mache ich eine Wäscherei auf…lach…DAS kann ich.

Ich kümmere mich um meinen Haushalt, etwas um den Haushalt meines Freundes und natürlich kümmere ich mich um meinen Balkon mit Blumen, Wildvögeln und Eichhörnchen…aber sonst habe ich alle weiteren Verpflichtungen (Vereinsarbeit / Tanztraining) beendet. Und da mich auch im Moment nicht so viel in die Stadt oder ins Cafe zieht, habe ich ein sehr kostbares Gut erhalten: freie Zeit.

Vor ein paar Tagen habe ich mich mit meinen Mädels im Büro unterhalten und es kam so ein verschämtes: da habe ich im Urlaub tatsächlich gefaulenzt…

NEIN das ist nicht faulenzen: das ist aktives Nichtstun zur Entspannung. Das klingt nicht nur viel positiver, sondern bedeutet auch etwas anderes. Beim aktiven Nichtstun ist man sich dessen bewusst und genießt es …oder versucht es zumindest…während man beim Faulenzen einfach die Zeit verstreichen lässt OHNE einen Effekt daraus zu ziehen.

Solche Ruhepausen sind wichtig für das Gehirn: für die Kreativität, für das Entwickeln von Ideen oder Lösungen. Nur wer sich Pausen und Entspannung gönnt, kann das Potential seines Geistes nutzen…

Ich bin fast son weit, so etwas wie Langeweile zu empfinden, obwohl ich Langeweile gar nicht wirklich kenne.  Aber wenn am Ende meiner Aktivitäten noch so viel Abend übrig ist, das ich überlegen muss und was mache ich jetzt? dann komme ich dem Gefühl von Langeweile schon etwas entgegen…