Tagesstruktur im Büro – und Schnee

Die Arbeit im Büro am Montag hat mir geholfen aus meinem energielosen Tief heraus zu kommen….der Tag war angefüllt mit netten Unterhaltungen und ansonsten mit jeder Menge Arbeit.

Mittags bin ich nach Ottensen gelaufen, um mir etwas Essbares zu suchen…jaja, ich hatte am Wochenende ja weder gekocht noch ein Brot gebacken…also brauchte ich dringend etwas Nahrhaftes….Der Mittagsausflug war ungemütlich durch den Wind, aber er tat gut und am Ende hatte ich auch etwas Leckeres.

Die bleiernde Schwere in meinen Knochen lies dann endlich am Nachmittag nach und so hab ich dann derartig lange gearbeitet ohne zu merken, wie die Zeit verging…..und dann lag der Schnee schon mehrere cm auf den Straßen und es wurde immer mehr…. der wurde dann so heftig, das ich für die Rückfahrt mehr als 1Stunde brauchte.

Und auch bei mir Zuhause lag dieser schwere pappige Schnee bestimmt 10-12cm hoch….meine Nachbarin Frau Nett, war schon wieder fleißig dabei die Schneemassen zur Seite zu räumen…und das war dieses Mal bestimmt kein Vergnügen….und da sie nicht nur ihr Grundstück, sondern auch das Grundstück meiner Vermieterin immer frei-räumt (die haben wohl so eine Vereinbarung- ich bin laut Mietvertrag von der Schneeräumpflicht befreit) hab ich ihr, mit Blick auf die bereits hochgetürmten Schneemassen am Rande, angeboten zu helfen….also meiner Nachbarin (nicht meiner Vermieterin) .

Ich hab mich gefreut, das sie meine Hilfe angenommen hat…bin also kurz nach oben in die Wohnung, hab meine Sachen beiseite gelegt und dann mit dem dargereichten 2. Schneeschieber angefangen, den Weg vor meiner eigenen Haustür freizuschippen….hahaha, den Schnee hab ich am Rande des Blumenbeetes aufgeschichtet… meine Vermieterin kam dann auch noch raus….das Hausdach allerdings hat so seine Tücken…ich weiß ehrlicherweise nicht woran es liegt, aber seit es vor ein paar Wochen angefangen hat, immer mal wieder zu schneiden, kommen ganze Schneelawinen vom Dach runter (es ist ein Einfamilienhaus mit ausgebauten Dachboden….also die Dachschrägen sind jetzt eher flach….kein Giebeldach) … und sehr oft landen diese Lawinchen mitten vor der Haustür…ich hab also auch noch die Schnee-Barriere vor der Tür weg geschippt, bevor ich demnächst erst einen Hügel überqueren muss, um zur Haustür zu gelangen. Grins – also ganz so schlimm war es nicht….

Und dann endlich hab ich am späteren Abend wieder eine schööööne Schnee-Walkingrunde gedreht…..seufz…endlich fühle ich mich wieder kraftvoller….

Intensives Nichts

Nach ein paar Tagen Schreibpause bin ich jetzt zurück.

Mein Wochenende hatte sich anders entwickelt, als gedacht.

Was war passiert? – ämmmmm Nichts.

Und dieses „nichts“ war sehr intensiv. Wollte ich am Samstag noch früh los zu einem ruhigen Winterausflug,..immerhin war ich komplett fertig angezogen so mit Thermohose und mehrlagigen Shirts für die Außentemperatur von -11 Grad, ..bin ich einfach nicht los gekommen. Ich war so mit aktivem Nichtstun beschäftigt, das ich mich nicht los reißen konnte. Ich war einfach kraft- und saftlos….keine Energie.

Okay, kein Problem…dann mache ich das eben später und bleib einfach mal auf dem Sofa sitzen….Davon wurde ich jedoch nicht munter – sondern müde…und so verging der Samstag in relativer Bewegungslosigkeit – wohlwissend, das mir das nicht so gut tun wird, weil ich es eben auch nicht geniessen konnte…ich wollte ja etwas tun – allein mir fehlte die Energie…Ich hab auch wirklich nichts gemacht…also im Sinn von GAR nichts…und am Abend hab ich mir dann Sushi bestellt, weil ich auch keine Lust hatte, etwas aus dem Gefrierschrank aufzutauen oder gar noch etwas zu kochen….

Müde und unausgeglichen bin ich dann früh schlafen gegangen….Am Sonntag wollte ich dann alles nachholen.

Aber der Sonntag reihte sich dann nahtlos in die Energielosigkeit des Vortages ein, mit demselben Effekt: ich habe NICHTS gemacht…GAR nichts….Inzwischen lief nicht nur seit Tagen ständig meine Nase und mein Gaumen fühlte sich ganz wund an….sondern auch meine Knochen taten mir weh…das kann aber auch vom vielen Rumsitzen auf der Couch gekommen sein.

Also dieses Wochenende fühlte sich so gar nicht erholsam an….und ich war froh das ich Montag wieder ins Büro „durfte….so musste ich mich aufraffen.

Aufraffen zum Sport….sehr mühsam

Aufraffen zum Sport….sehr mühsam

Letzten Donnerstag bin ich direkt nach Feierabend wieder an die Elbe gefahren. um zu laufen…zuerst direkt am Strand entlang und auf dem Rückweg…es wurde langsam dunkel,…über den Elb-Höhenweg…

Es war ein interessantes Zwielicht…und ehrlicherweise war der Himmel nicht ganz so blau, wie das Bild vermuten lässt….aber es war ein unglaublich surreale Atmosphäre…

Das Laufen hat mir gut getan und wie immer ,in den letzten 2 Wochen, bin ich später wie ein Stein ins Bett gefallen und hab geschlafen. Ich schlafe aktuell sehr viel. Aber ich schlafe vor allem sehr gut…und bin danach richtig erholt. Sogar an meine Träume kann ich mich wieder erinnern…..nur hält diese Erholung nicht lange an und nach Feierabend fühle ich mich kraftlos, antriebslos.

Ich hab jetzt endlich wieder angefangen mehr Sport im Fitness-Studio zu machen: Krafttraining, Rück-und Bauchtraining, Dehnübungen. Mal im Studio…mal Zuhause (gut das ich seit Jahren schon Hanteln zuhause habe…lach…jetzt kann ich sie mal wieder einsetzen).

Das walken hilft zwar meiner Seele und ist auch für die Beine gut…aber es fehlen die anderen Muskelgruppen  und bei DEM Wetter der letzten Tage kann ich auf meine Walking-Runde am Abend auch gerne verzichten.

Dafür hab ich heute um 21 Uhr das Fitness-Studio besucht….ich hoffe ich schaffe es endlich wieder so einen normalen Rythmus für das Fitness-Training in mein Leben zu implementieren….häufig nehme ich mir vor: Also HEUTE geht’s in Fitnessstudio…und wenn es dann soweit ist, hab ich tausend andere Dinge, die ich lieber erledigen könnte…aber kaum bin ich zuhause falle ich dann erst einmal auf die Couch und später mache ich dann doch nur meine Walking-Runden….

Es ist sehr frustrierend wie stark ich gegen den inneren Schweinehund ankämpfen muss…

 

 

Wo bleibt meine Zeit?

Ich weiß nicht wieso, aber im Moment fehlt mir einfach die Zeit, um im Ruhe zu schreiben.

Dabei mache ich nichts anders als sonst….ich arbeite, gehe zum Sport, mach den Haushalt und verbringe Zeit mit meinem Freund…und doch bin ich meistens einfach nur beschäftigt und den Rest der Zeit müde.

Der Job macht gerade mal wieder viel Arbeit und wenig Spaß…und das kommt in immer kürzeren Abständen… manchmal überleg ich tatsächlich, ob es nicht besser wäre mich mal auf dem Markt umzuschauen.  Aber das ist eigentlich ein schlechter Zeitpunkt, weil mein Schatz ja „prekär beschäftigt“ ist, wie es heute so modern heißt.

Mein eigenes Sicherheitsbedürfnis ist so groß, das ich nicht darauf verzichten kann einen gut bezahlten und mit einigen Privilegien ausgestatteten Job aufzugeben um mich zu verändern. Denn jede Veränderung bedeutet wieder eine Unsicherheit für mindestens 6 Monate Probezeit…und woanders ist es wahrscheinlich auch nicht besser.

Ich bin nur immer wieder erstaunt und verärgert das sich andere Kollegen und Abteilungen einfach über die Belange der anderen Kollegen hinweg setzen. Unsere zentrale übergeordnete Abteilung für Finanzen erklärt mir doch tatsächlich das sie unsere Bankdateien EXTRA einen ganzen Tag ZURÜCKHALTEN…weil eine der Damen dort oben keine Lust hat, sich zweimal am Tag mit dem sogenannten Cashpooling zu beschäftigen.

Ich bin sprachlos. Wir sind ein Konzern, mit moderner und modernster Technik, dazu engagiert und schnell und trotzdem wird eine Bankdatei die bereits um  9 Uhr morgens fertig ist, wird tatsächlich erst einen ganzen Tag später ausgeführt. Dabei würde die Bank diese Datei sogar bis 14.30 Uhr entgegennehmen um sie taggleich auszuführen.

Was mich dabei am Meisten ärgert ist, es interessiert niemanden. Ja – dann ist das so….und weiter geht es….bei meiner Chefin hab ich mir bereits Luft gemacht – aber es bringt nichts….Das Einzige was ich jetzt daraus mitnehme ist, an einem Mittwoch müssen wir uns ab jetzt nicht mehr hetzen….es ist egal WANN wir die Dateien fertig haben….die werden sowieso erst am nächsten Tag ausgeführt.

Ich zerreibe mich  in solchen Geschichten….und ich fühle mich hinterher kraftlos. Ich verplempere zu viel meiner eigenen Kraft…und am Ende des Tages, nach aktuell 9-10 Stunden  bleibt nichts mehr übrig.