Besuch bei Familie Nett

Der Familienvorstand von Familie Nett von nebenan hat mich schon von Anfang an eingeladen, das wir mal alle zusammen ein Glas Wein trinken…also seine Familie und ich. Dann kam Corona…und da war ja lange Zeit gar nichts möglich und auch danach hatte ich ein Treffen jetzt nicht forciert, weiß ich doch, das die ganz eng sind mit meinem Hausdrachen.

Vor ein paar Wochen hat der Familienvorstand (bereits im Ruhestand) mitbekommen, das ich bald weg ziehen werde und bei einem der zufälligen Treffen am Gartentor hat er mich gefragt, ob wir das mit dem Glas Wein noch hin bekommen, bevor ich weg ziehe.

Vorgestern Abend klingelte seine Frau bei mir und fragte ob ich Dienstag Abend Zeit hätte….ihre Körpersprache und auch ihr Gesichtsausdruck zeigten soviel körperliches Unwohlsein, das ich ziemlich irritiert war und nur zögerlich die Einladung für den heutigen Abend annahm. Alles an ihr sprach eher dafür es lieber abzulehnen….ich will mich ja nicht aufdrängen und auch niemanden auf die Nerven fallen.

Aber nein, ich hab zugesagt…Herr Nett war immer immer freundlich und aufgeschlossen und hat auch schon sein Bedauern zum Ausdruck gebracht, das ich fort gehe…und auch mit Frau Nett hab ich immer wieder nette Gespräche im Vorgarten gehabt und mit der erwachsenen Tochter Nett waren es richtig gute Gespräche….

Also bin ich heute zum verabredeten Zeitpunkt, mit Blümchen und einer Flasche Wein, zu den Nachbarn rüber gegangen….in der festen Absicht nicht mehr als 1 Stunde dort zu bleiben….

….hahaha 4 Stunden später bin ich jetzt zurück und es war ein lustiger und echt schöner Abend…die Familie Nett ist sehr unterhaltsam, teils sehr belesen und vielseitig interessiert….wir haben uns wirklich angeregt unterhalten.

Das Thema „Hausdrachen“ haben wir nur kurz gestreift, aber dabei wurde schon deutlich das sie auch nicht alles gutheißen was da passiert….und ich hab auch gesagt, das ich aufgrund der Nähe der Familie zu meiner Vermieterin mich hier nicht weiter dazu auslassen werde. Aber der Standort meines Fahrrades wurde wohl schon öfter vom Drachen in Richtung der Familie thematisiert.

Jetzt sind wir quasi schon zu Weißwein und Zwiebelkuchen-Essen verabredet…also demnächst mal….sobald ich umgezogen bin….

Samstags Dies-und-Das

Mittags hab ich vor dem Haus einen längeren Plausch mit der erwachsenen Tochter von Familie Nett (die wohnen nebenan) gehalten. Ich hab sie sehr lange nicht gesehen und wenn, dann immer nur recht kurz von Weitem. Ich hatte gerade eine hilfsbedürftige Büropflanze aus dem Auto geholt und sie kam nach Hause.

Sie erzählte, das sich die Familie alle 3 zu Weihnachten das Corona-Virus eingefangen hatten….und ihr Vater sogar kurzzeitig ins Krankenhaus musste. Das erklärt warum Frau Nett Anfang des Jahres beim Schnee-Schippen so übervorsichtig mit der Maske war. Sie wissen nicht wo sie sich angesteckt haben, weil sie eigentlich sehr zurück gezogen leben….es muss, ihrer Meinung nach, wohl beim Einkaufen passiert sein, sonst könnten sie es sich nicht weiter erklären. Allen geht es jetzt wieder gut – zum Glück.

Ich hab am Vormittag meine hochglanz-sauber geputzte Küche wieder einmal komplett dreckig gemacht, da ich mich um diverse Pflanzen gekümmert habe….zuerst um besagte Büropflanze….es liegt wohl echt am dunklen Standort im Büro….und durch den weiter hochwachsenden Neubau vor unseren Büro-Fenstern wird das auch nicht mehr besser werden.

Dann hab ich mich um die Zimmerpflanzen gekümmert und am Ende schon mal zum Teil um die Balkonpflanzen. Das pendeln zwischen Küche und Balkon, Küche und Wohnzimmer brachte viel Erde, nasse Blätter und Dreck zurück in die Wohnung…Am Ende war aber alles schnell wieder sauber.

Den Balkon hab ich jetzt aber noch nicht wirklich schön gestaltet…es ging nur darum Vertrocknetes und Verblühtes von den Pflanzen zu befreien und die verblühten Frühlingsblumen mit ihren Zwiebeln auszugraben…die müssen jetzt erst einmal trocknen.

Und auch meine 2wöchige „Kehr-Pflicht“ im Treppenhaus hab ich erledigt…ich renne eh alle paar Tage mit Handfeger und Schaufel durch das Treppenhaus, eben weil ich sooft bei Regen und Matsch unterwegs bin…und auch wenn ich die Schuhe dann schon vor der Haustür ausziehe, landet immer noch genügend Erde auf Treppe und Teppichfliesen. Das merke ich spätestens wenn ich spät abends barfuß runter gehe, um meiner täglichen „Schließ-Pflicht“ für den zusätzlichen Sicherheitsriegel nach zu kommen….doppelt abgeschlossen werden muss ja sowieso schon bei JEDEM Rein-oder Rausgehen….

Den Nachmittag hab ich dann zur Entspannung auf dem Balkon verbracht und gegen Abend war ich kurz zum Einkaufen und erst nach 20 Uhr bin ich auf die andere Seite der Stadt gefahren, um dort den Pinnau-Wanderweg entlang zu laufen…wie sollte es auch anders sein, kurz bevor ich dort ankam, fing der Regen an…..hahaha….

Aber so hatte ich den Weg ganz für mich allein und der Regen war auch nicht unangenehm….es blieb mit 12 Grad ja noch eine Weile mild und es gab keinen Wind….meine Walkingrunde blieb mit etwas mehr als 5 km auch im üblichen Rahmen.

Natürlich bin ich bei der Erstmöglichen Gelegenheit gleich mal einem schmalen kaum sichtbaren Seitenweg gefolgt….das war schön, führte er mich doch zu einen noch schmaleren Seitenarm der Pinnau, wo ich ein paar Rehe in der Abenddämmerung beobachten konnte…..doch schon nach ein paar Minuten bekam ich nasse Füße….hatte ich mich doch für ein paar Schuhe mit Mash-Einsatz entschieden….hahaha und das kam bei dem nassen und matschigen Untergrund dann doch nicht so gut. Aber immerhin sind das ein paar Sneaker aus dem vorigen Jahr, an die sich meine Füße gerade gewöhnen.

Leider störten auf dem gesamten Rundweg die Geräusche der nahen Autobahn….das ist sehr schade, weil die Gegend schön ist. Der Geräuschpegel ist jetzt nicht sooo hoch, aber dafür beständig…das ist wahrscheinlich der Grund warum ich hier schon eine Weile nicht mehr zum Laufen war.

Zum Glück waren um diese Uhrzeit nicht mehr ganz so viele Autos auf der Autobahn, so konnte ich die Geräuschkulisse teilweise ausblenden, bis auf das kleine Stück, das mich parallel entlang führte….hier gibt es eine Menge kleine Gartenparzellen…eigentlich denke ich öfter darüber nach, mich so einem Gartenverein anzuschließen…hätte gerne einen kleinen Garten…aber die Parzellen sind mir meistens zu groß und diese hier sind zwar kleiner, dafür direkt an der Autobahn….das finde ich dann nicht idyllisch.

Und auf der Fahrt nach Hause hab ich gemerkt, das ich Hunger habe…und sah, das das kleine indische Restaurant das so ein leckeres Lamp-Tikka-Masala anbietet, noch geöffnet hat. Auch an einem Samstagabend ist das hier in der Kleinstadt nicht selbstverständlich….und schon gar nicht in Pandemiezeiten. Wer in einer Großstadt lebt oder gelebt hat, kann sich das wahrscheinlich nur schwer vorstellen.

Also hab ich kurz angerufen und ja, sie nehmen um 21.30 Uhr noch Bestellungen zur Selbstabholung auf….aber sie können jetzt nur noch Bargeld entgegen nehmen…die Kasse wäre schon abgerechnet und EC-Gerät wäre schon für heute abgemeldet (??? – okay).

Also ziemlich durchnässt wie ich ja bereits war, bin ich dann noch zur Bank gelaufen, habe Bargeld geholt und danach hab ich mein Essen in Empfang nehmen können. Einen offiziellen gedruckten Kassenbon hab ich aber trotzdem erhalten…also alles legal 😎.

Familie Nett

Als ich Donnerstag Morgen zu meinem Schnee-Spaziergang aufgebrochen bin, hab ich draußen die Nachbarin von nebenan beim Schneeräumen getroffen.

Sie war so vertieft, das sie meinen Morgengruß erst gar nicht gehört und mich auch nicht wahrgenommen hat. Bin extra auf die Straße ausgewichen, damit ich den Abstand einhalten kann.

Als sie mich registrierte und hochschaute sah ich, das sie um 6 Uhr morgens bei gähnender Leere unser beschaulichen Wohnstraße eine FFP2-Maske trug, dazu ihre Brille auf und die Kapuze hatte sie tief ins Gesicht gezogen. Ein Wunder, das sie überhaupt noch Luft bekommen hat. Ich kann schlecht schätzen, denke aber das sie so Ende 50 ist….sie ist sehr nett, wie überhaupt die gesamte Familie echt nett und freundlich ist.

Ich blieb also stehen und hab ein paar freundliche Worte an sie gerichtet….und weil ich sie schon seit mehr 2 Wochen nicht mehr gesehen hatte, hab ich ihr noch ein Frohes Neues Jahr gewünscht.

Ihre Reaktion war geprägt von Angst und Panik. Sie hat solche Angst vor dem Virus, das sie das Haus nicht mehr verlässt. Ihre hektischen und ängstlich hervorgebrachten Worten untermauerten den Inhalt ihrer Worte.

Sie ist eine von diesen Frauen, die immer für andere da ist…pflichtbewusst und unermüdlich für ihre Familie da ist…selbst meine Vermieterin bezeichnet sie als ihre fleißige Perle, die sich immer kümmert….die sich selber zurück nimmt.

Ich war erschrocken über die Heftigkeit Ihrer Reaktion und über die Angst, die sie ausstrahlt. Es tut mir sehr leid das sie sich von der Angst so beherrschen lässt…während ich gut gelaunt und locker zu meinem Morgenspaziergang aufgebrochen bin.

Genau für solche Menschen, wie Familie Nett, wünsche ich mir, das die Corona-Pandemie jetzt bald ihren Schrecken verliert….

Nachbarn…und weiter geht`s

Mein persönlicher „Blockwart“  ist wieder aktiv….und schleicht im Garten um meine Balkone herum….immer wieder der Blick zu mir rüber und sobald sie sieht das ich zurück schaue, schaut sie schnell weg.

Das ist grotesk…

Nur das ich immer noch nicht darüber lachen kann… sondern mich unter Druck fühle… denn immerhin füttere ich weiterhin die Vögel….wenn auch anders, um die blöden Tauben nicht doch anzulocken….meine Wäsche trockne ich weiter auf dem Balkon…da ich immer noch auf die Entscheidung vom Hausverwalter warte… und mein Grill steht immer noch (allerdings unbenutzt) auf dem Balkon.

Also alles was sie bemängelt, ist noch unverändert da….da muss man ja mal nachschauen ….jajaja….

Auf der anderen Seite ist meine Rücksichtnahme in anderen Belangen nicht mehr ganz so ausgeprägt….ich nehme mir meine Rechte (lt. Hausordnung) und höre auch schon mal Musik oder TV  in normaler Lautstärke (ohne Kopfhörer) bei geöffneter Balkontür….

Zum ersten Mal seit einer Woche hab ich heute Nacht wieder ruhig und entspannt geschlafen…und ich habe auch schon einen Plan B falls die Hausverwaltung keine Zustimmung für den Sichtschutz gibt.

Dann bepflanze ich meinen „Wäschebalkon“ mit immergrünen Pflanzen flächendeckend, denn Pflanzen sind an der Stelle erlaubt und sogar erwünscht….nur das meine Pflanzen dann so dicht stehen, das sie einen natürlichen Sichtschutz bilden…ich bin ja schon dabei für meinen großen Balkon solche Pflanzen anzuschaffen…eine Seite ist mit Bambus auf die andere Seite kommen noch Eiben…ausgesucht sind die schon.

Okay, die Bepflanzung kostet mich ca. 3x so viel, wie ein ordentlicher Sichtschutz, aber das ist mir dann auch egal.

Nachbarn…DAS Gespräch

Nachdem ich in dieser Nacht nicht wirklich Schlaf gefunden habe…die Beschwerde  ging mir echt sehr nah….war ich gestern dann hundemüde und nicht gerade bestens gelaunt…

Aber der Arbeitstag war gar nicht mal so schlecht und so bin ich direkt nach Feierabend meine Nachbarin besuchen gegangen…

Sie war mächtig überrascht, das ich vor ihrer Tür stand und noch mehr, das ich bereits von ihrer Beschwerde wusste. Sie hat mich dann hinein gebeten und ich hab sie gefragt, WAS denn genau ihr Problem ist…sie meinte erst etwas abweisend ob mir das mein Vermieter nicht ausgerichtet hätte….Doch…aber ich wollte es von ihr hören…

Jaaa also die Wäsche auf dem Balkon…ist laut Hausordnung nicht gestattet. Aber der Balkon ist weder von der Straße noch von einem anderen Balkon aus einsehbar (höchstens mein Freund kann einen kleinen Ausschnitt von seinem Balkon aus erhaschen)….und gegenüber ist doch nur der Seiteneingang der Kirche und da kommt doch kaum jemand vorbei, der sich stören könnte. DOCH …..SIE würde öfter dort bei der Kirche sein und SIE sieht es und es eben NICHT erlaubt…. Aber wo soll ich meine Wäsche denn trocknen? Muss ich die dann echt in den Wäschekeller zu all den anderen bringen….und auf einmal meinte sie nein, das müsste ich nicht….hab ihr auch gesagt, das die voherigen Mieter auch genau da ihre Wäche getrocknet haben und ich bin eben kein Fan von Elektrotrocknern…nein, also ich könnte ja die Wäsche weiter dort trocknen….und ich könnte ja ein Balkonumrandung spannen…ja klar…wenn es so einfach geht…ich dachte ja eher, die sind hier nicht gern gesehen, weil kaum jemand so ein Ding hat.

Und sie musste auch zugeben, das wir ja nur ab und an grillen…aber es ist eben NICHT erlaubt (jaaaaaa…hab ich ja verstanden)…

Aber das mit den Vögeln hat mich ins Mark getroffen, WARUM  stören sie die Vögel? Nun es ginge um die Tauben im Eingangsbereich und es hätten sich auch andere beschwert. Aber dafür kann ICH doch nichts…für die Tauben….

Ich hab ihr erzählt welche Vögel zu uns kommen (Blaumeisen, Kohlmeisen, Tannmeisen, Buchfinken, Grünfinken, Rotkehlchen, Kleiber, Dompfaff, manchmal Kernbeisser und Eichelhäher…aber vor den Eichelhähern braucht man keine Angst zu haben, das sind ganz scheue Vögel und die machen auch keine Dreck… Amseln und Tauben…die machen den Dreck und die sind sowieso immer da…gerade die Amseln. Und wir haben einen ganz seltenen Vogel eine Heckenbraunelle…und schwuupps war ihre Aufmerksamkeit und ein Vogelkundebuch in ihrer Hand….AHA…und eine Wasserschale hat sie auch für die Vögel…sosoo…und warum soll ich dann keine Vögel füttern…sie findet es nämlich toll, all die Vögel hier im Baum zu haben…ja aber die Vögel sind nur deshalb so vielfältig in diesem Baum, weil sie bei uns eine Futter- und Wasserquelle haben…und der NABU empfiehlt ausdrücklich die Ganzjahres-Fütterung gerade weil die Vögel während und nach der Brutzeit viel Energie benötigen (u.a.)…

Jaaa sie hätte ja eigentlich nichts dagegen, aber die Tauben und eigentlich soll der „Verwaltungsrat“ der Eigentümer-Gemeinschaft darüber entscheiden, der tagt in den nächsten Tagen und an die wäre auch die Beschwerde gerichtet gewesen….

DAS stimmt NICHT, sagt mein Vermieter, ich hab ihm von dem Gespräch natürlich berichtet ….es hätte ausdrücklich darin gestanden sie (die Vermieter) sollen auf ihre Mieterin (also MICH ) einwirken, das diese Dinge unverzüglich  abgestellt werden….

SEUFZ….ich HASSE so etwas….

Nachbarn !!!! und da ist er…der Streit

Also ich könnte darauf verzichten und nach den letzten Tagen wünsche ich mir einen Lottogewinn für ein alleinstehendes Haus im Wald, möglichst weit weg von anderen Menschen.

Wer kennt ihn nicht den Spruch „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“ ….ich dachte erst der Spruch ist von Wilhelm Busch ….aber er stammt aus Schillers „Whilhelm Tell“ …nun  gut….

Also auch ein friedfertiger Mensch kann in Auseinandersetzungen gezogen werden, ob er nun möchte oder nicht.

Am Dienstag, einen Tag nach dem  Treffen mit meinen Vermietern, erhielt ich einen Anruf von Selbigem…und er fing an mit den Worten: jetzt haben wir gestern so nett beieinander gesessen und den Abend genossen…da kommt heute dieser unangenehme Brief vom Hausverwalter….

Es gibt eine schriftliche Beschwerde über mich…eine Nachbarin hat den Brief verfasst. Erst hat er nicht gesagt wer, dann aber doch den Namen meiner Nachbarin direkt ÜBER mir und NEBEN meinem Freund genannt:

Ich war schockiert und wusste überhaupt nicht was mir geschieht…WARUM…also WAS hab ich getan?

Und dann ging es los:

  1. Ich würde meine Wäsche auf dem kleinen Balkon trocknen, das sei hier nicht erlaubt. (ja Entschuldigung, genau dafür ist mir der Balkon von der Maklerin, den Vormietern und meinem Vermieter doch angepriesen worden…ich hab sogar den Wäscheständer bekommen und der steht an der gleichen Stelle )
  2. Wenn wir grillen kann sie ihren Balkon „nicht mehr benutzen“ (hmmmm okay, grillen ist immer ein Problem in Mehrfamilienhäusern…aber hier grillen viele und wir nur manchmal am Wochenende…….aber das mit dem Grill sehe ich ja noch ein)
  3. Ich füttere Vögel…und das zieht die Ratten an und die Vögel machen Dreck und ausserdem sind jetzt Tauben hier

soso…also Ratten sind hier noch keine gesichtet worden…aber die Angst vor Ratten hab ich hier im Haus schon öfter mit bekommen….und die Tauben …es sind nur 2….die waren auch schon vorher da, die kenne ich schon ein paar Jahre hier…und da hab ich hier noch nicht gewohnt….und ich kann doch nichts dafür das die jetzt öfter am Hauseingang rum rungern. Ich hab meinen Balkon in der Nähe des Eingangs und schwuuups ist der Schuldige gefunden: ICH.

Ich fege jeden Tag den Balkon um das herunter gefallene Futter aufzufegen und es liegt auch nicht einfach am Boden, sondern ist in einem Vogelhäuschen, in einem Eichhörnchen-Häuschen und in einer Futterschale mit hohem Rand.

Und warum redet die Frau nicht mit mir? Immerhin läuft sie doch oft genug durch das Gartenstück rund um meinen Balkon, weil sie sich um die Pflege der Grünanlage kümmert….

Ich bin immer freundlich zu ihr, Grüße sie nett und rede ein zwei Sätze mit ihr  und sie wirkt oft etwas verwirrt…ist eine ältere Dame (auf mich wirkt wie eine Gymnasiallehrerin aus alten Zeiten).

Mein Vermieter musste zugeben das auch er – als Eigentümer der Wohnung –  nicht weiß was in der Hausordnung steht, er hat sie jetzt erst einmal angefordert. Denn auch ich habe diese nicht.

Das mit der Wäsche findet er übertrieben (und wohl auch der Hausverwalter), das mit dem Grillen sehe ich ja ein (auch wenn es schade ist , wir haben den großen Holzkohlegrill den ich zum Geburtstag bekommen habe, nämlich nur ein einziges Mal benutzt), aber das mit den Vögeln hat mich umgehauen….