Termine in der Stadt

Trotz meiner 2 freien Tage musste ich Montag genauso früh aufstehen, wie sonst auch…hatte ich doch noch vor 8 Uhr den Termin zum Reifenwechseln in Pinneberg….ich wohne zwar inzwischen 16km weiter…meine Reifen sind aber nicht mit umgezogen.

Bisher war es sehr bequem: Einfach den Wagen morgens beim Reifendienst abgeben, 500m nach Hause laufen und den Wagen dann im Laufe des Tages wieder abholen – fertig.

Nun fahre ich hin, gebe den Wagen ab und muss eine Stunde warten. Was aber auch kein Problem ist…hab im Cafè beim Supermarkt gefrühstückt und dann noch einen kleinen Einkauf erledigt und dann war der Wagen auch schon fertig…hab die Winterreifen dort wieder einlagern lassen.

Ich mag den Laden, die sind dort alle nett und sogar Montagmorgens schon gut gelaunt…der Service ist super und die Preise sind es auch…der Supermarkt ist gegenüber und mein Lieblingsbaumarkt nebenan.

Anschließend ging es mit dem Auto direkt nach Hamburg in die Innenstadt in eines der Parkhäuser in der Nähe vom Jungfernstieg….und hab mich sofort über mich geärgert, warum hab ich eigentlich nicht die S-Bahn genommen….das Parkhaus kostete 4,90 EUR je Stunde und mein Termin beim HNO war erst in 1,5 Stunden. Die haben das aber auch ganz geschickt gemacht: man fährt erst einmal hinein und eine ganze Weile kommt überhaupt keine Schranke…wenn dann die Schranke kommt, stehen dort die Preise….aber nun kann man nicht mehr zurück….also gut…ärgern hilft ja auch nicht.

Bis zum Arzttermin hab ich einen gemütlichen Spaziergang durch die Hamburger Einkaufsstraßen gemacht…aber nichts gekauft….fand es trotzdem sehr gemütlich mal wieder in Richtung Binnenalster zu laufen…trotz der schmerzenden Muskeln vom Kajak-Kurs (interessanterweise hab ich neben dem Rücken, den heftigsten Muskelkater an den Innenschenkeln und der Kniemuskulatur, daran erkennt man gut, das weit mehr Muskelgruppen trainiert werden, als nur die Arm-und Oberkörper-Muskeln).

Beim Arzttermin ging dann alles zügig…..der ältere Arzt ist nett und so herrlich normal…und sein Blick in meine Ohren brachte mir dann endlich die beruhigende Gewissheit: es war ein Hörsturz, ausgelöst durch einen Virusinfekt…die abklingende Entzündung in beiden Ohren ist noch gut erkennbar. Da ich weder einen Tinnitus, noch Schwindel habe, die Hörfähigkeit wieder hergestellt und die Überempfindlichkeit wieder weg ist, brauche ich mir keine Sorgen zu machen….es sieht alles gut aus. Das kann mal passieren….und sollte nicht überbewertet werden.

Hmmm das würde auch erklären, warum ich mich in der letzten Zeit immer mal wieder schlapp und kurzatmig gefühlt habe, trotz meiner Walkingrunden, irgendwie nicht ganz so fit…da hatte ich mir wohl, ohne es wirklich zu bemerken, etwas eingefangen und mein Körper hat ziemlich stillschweigend dagegen angekämpft – Danke liebes Immunsystem.

Ich bin jetzt froh einen HNO zu haben, der dazu auch noch Allergologe ist…wir haben uns noch kurz unterhalten und ich werde mal im Herbst einen Allergie-Checkup machen.

Danach hab ich allerdings zugesehen, das ich schnell zu meinem Auto kam, also mehr 2 Stunden wollte ich die Dienste des teuren Parkhauses dann doch nicht in Anspruch nehmen.

samstägliches Dies und Das

Der Rest des Tages war weniger mystisch…dafür sehr bodenständig…

Heute Morgen hab ich meinen Wagen vom Reifenwechsel abgeholt…. hmmm das neue Auto hat ja Leichtmetallfelgen…die Winterreifen vom alten Auto sind auf Stahlfelge und haben jetzt keine Radzierkappen mehr…die sind ja zusammen mit dem alten Auto verkauft.

Also hab ich meinem Auto (und damit auch den Winterreifen) erst einmal eine Wäsche gegönnt….sooo jetzt sehen die Felgen wenigstens nicht mehr ganz so schmierig aus…aber blöd sieht es trotzdem aus…okay – das löse ich in den nächsten Tagen.

Vorher hab ich Zuhause noch die komplette Balkon-Umrandung (innen am Balkon) los lösen müssen, damit von AUßEN am unteren Rand des Balkons neue Zierfliesen angebracht werden können….grrrrrrrr . Und die Befestigungen für den Sichtschutz, den ich mühselig aber akurat angebracht hatte, lassen sich nur lösen, indem man sie dabei zerstört. So eine tolle Tat.

Später hab ich dann noch Wäsche gewaschen und die Wohnung geputzt, Brötchen gebacken und aufgeräumt….und gefühlt 1000 kleine Dinge erledigt…

Da war doch noch etwas…

Fast in Vergessenheit geraten war bei mir der halbjährliche Reifenwechsel…Die Eisheiligen sind vorbei…spätestens JETZT wird es Zeit die Sommerreifen wieder aufziehen zu lassen.

Das hieß für mich, mein Auto bereits Donnerstag Abend beim Reifenservice abzustellen und am Freitag Morgen dann mit der S-Bahn zur Arbeit zu fahren. Öffentliche Verkehrsmittel in Zeiten von Corona wollte ich ja eigentlich meiden…jetzt ging es nicht anders. Homeoffice war heute nicht drin….es gab das „Team-Frühstück“ um neue Kollegen (mit mir zusammen: 2) zu begrüßen und ausscheidende Kollegen (1) zu verabschieden.

Also um 6 Uhr morgens ab aufs Fahrrad bis zu S-Bahn-Station, Mundschutz aufziehen, Ticket kaufen und auf die S-Bahn warten. Es kam eine Regionalbahn die bis Altona fährt….also weiter als mein Fahrziel…also hab ich kurzerhand einfach diese Bahn genommen, anstatt noch weitere 7 Minuten auf meine S-Bahn zu warten.

Erst als die Regionalbahn fuhr und fuhr…hab ich mal den Haltestellenplan angeschaut….okay!!! Diese Bahn hält das 1. Mal ein paar Stationen HINTER meinem Fahrziel…also dort aussteigen und dann doch mit einer S-Bahn wieder zurück…und dann noch ein paar Minuten laufen bis ins Büro.

Hätte ich auf meine S-Bahn gewartet, wäre ich eindeutig schneller im Büro gewesen…aber so ging es auch…und ich war auch nur einen Moment irritiert bis ich die richtige S-Bahn dann gefunden hatte….

Und Während es auf den Bahnsteigen doch teilweise ziemlich gut gefüllt war, war es in den Bahnen recht leer.

Die Preise hier sind übrigens gegenüber Hessen eindeutig günstiger. Von Schnöselhausen nach Frankfurt a.Main (Fahrzeit ca. 20 Minuten) kostet das Ticket inzwischen 5,00 EUR….Von meiner norddeutschen Kleinstadt bis nach Hamburg (ebenfalls ca. 20 Minuten) kostet das Tickt nur 3,40 EUR ….. na, das ist doch mal ein Wort.

Der Rückweg verlief ebenso unkompliziert in ungekehrter Reihenfolge: Erst laufen, dann S-Bahn, dann Fahrrad…. und der Reifenwechsel mit Auswuchten und einlagern der Reifen hat sogar weniger gekostet als im Internet beschrieben.