Nichts als Ärger…

…und zu allem Überfluss streite ich mich gerade mit schöner Regelmäßigkeit mit meinem Süßen….

ICH bin mal wieder Schuld:

  • Er ist nass geworden weil er seinen Schlüssel in meinem Auto vergessen hat und ich mein Telefon nicht gehört habe (ich hatte das Handy in der Handtasche im Flur, während ich gerade die Lebensmittel in der Küche verstaut habe)….
  • Er mich mehrere Male in den letzten Tagen angerufen hat und ich nicht dran gegangen bin (1x s.o. / 1x WOLLTE ich nicht dran gehen weil ich meine Ruhe haben wollte / 1x hatte ich Kopfhörer auf und war damit in einem anderen Raum)…..
  • Seiner Meinung nach geht es IMMER nur um mich…weil ICH nicht in der Garage auf ihn warten wollte: er wollte noch seinen Scheibenwischer austauschen und als er mal wieder mit dem Motzen anfing – es hat nicht so geklappt wie er wollte und Schuld war…dieses Mal das Licht… zusätzlich tat mir mein Fuß schon seit einiger Zeit weh und deshalb bin ich schon mal gegangen…..warum sollte ich mir das Gemotzte auch weiter anhören….

und DESHALB war ich schon in der Wohnung und er wurde nass….weil er keinen Schlüssel dabei hatte und einmal ums Haus herum musste, weil ICH Nicht an das Handy gegangen bin… Ich hab bereits 2 Minuten später gemerkt das er angerufen hatund hab zurück gerufen – er ist nicht dran gegangen…., da stimmt doch etwas nicht – dachte er  ist hoch gegangen und bin ebenfalls hoch –seine Wohnungstür war abgeschlossen… also ab in die Tiefgarage – dort war er auch  nicht….ich zurück zu meiner Wohnung – da stand er draußen vor der Haupteingangstür und war wütend….es hat geregnet und er wurde nass….

Nur zur Klarstellung: Er hatte eine Regenjacke an, MIT  großer Kaputze – aber der elegante Mann von Welt wird lieber nass – als die Kaputze aufzusetzen und ist dann auch noch sauer…

Und schuld bin ich – weil es ja immer nur nach mir geht und ich die 2 Sekunden nicht abwarten konnte….ja klar ….

 

Und entgegen anderslautender Meinungen meines Freundes streite ich mich NICHT gerne und NEIN ich bin NICHT immer auf der Seite der Anderen. Aber immer wenn mein Schatz mal wieder in seine extreme Menschenfeindlichkeit verfällt oder in seine sehr polemische – extrem vereinfachende politische Haltung…dann kann ich nicht einfach stumm bleiben.

Ich werden unfreiwillig zum „Anwalt“ der gescholtenen Menschen….auch wenn ich seinen Ärger zum Teil nach vollziehen kann…aber ich mag es ganz und gar nicht, wenn man sekundenschnell krasse Vorurteile laut ausspricht und diese dann als wahr und richtig weiter aufbauscht – ohne jede Kenntnis der Person und der tatsächlichen Umstände ….Und  es kann jede Person treffen….wirklich JEDE…egal ob alte Oma, Beamter, Ausländer, Verkäuferin, junger Mann, alter Mann, erzogenes Kind oder unerzogene Göre.

Bei politischen Meinungen bleibe ich inzwischen oft stumm….damit es erst gar nicht zur langen Diskussion kommt und dann zum Streit….eine beliebte Aussage seinerseits: „Das sind keine Vorurteile….komischerweise liege ich meistens richtig mit meinen Aussagen“… ja das ist wie eine Studie die sich nur eine Seite ansieht – aber keine Gegenprobe zulässte.

z.B.

Er: Nirgendwo sagen die Muslime, dass sie die Anschläge verurteilen…und weil sie sie nicht verurteilen sind alle damit einverstanden

Ich: Das weißt Du doch gar nicht – oder schaust Du alle Fernsehsender und Zeitungen durch…oder hast Du mal im Internet danach gesucht….

Er: Die sollen es so machen das man es auch hört

Ich: Also ich hab das schon ein paar Mal in den Nachrichtensendungen gehört…bei den Dokumentationen über die Anschläge / auf den Doku-Sendern und in den Boulevard-Magazinen …seltener in den Hauptnachrichten.

Er: ICH hab das noch nie gehört

Ich: du schaust auf den falschen Sendern – nicht die richtigen Sendungen…z.B. über die Tage der offenen Moscheen – über Angebote zum kennen lernen der Religionen – über gemeinsame Feste um Ängste und Vorurteile abzubauen – darüber wird eher lokal berichtet, als in  den Hauptnachrichten.

Also nur weil er es noch nie gehört hat, gibt es das nicht…und schon ist das nächste Vorurteil geboren…

Na klar finde ich auch nicht alles gut….aber es ist doch nicht alles schlecht….und schon stehe ich – in seinen Augen – wieder auf der anderen Seite…ich verteidige alle und bin immer gegen ihn…

Mich zermürbt dieser ständige Kampf  alles immer wieder  in ein klareres Licht zu rücken.

NEIN ich bin nicht gegen ihn, nur gegen die ständigen Vorurteile und Anfeindungen die er so raus haut….immer erst einmal laut gegen Alles wettern…..ich weiß nicht woher bei ihm diese Abneigung gegen Menschen kommt…manchmal ist es einfach nur das ein Mensch auf dem gleichen Gehweg geht….oder er nicht einsieht das noch jemand vor dem gleichen Regal im Supermarkt steht…..da kann er echt ungehalten werden.

Oft verstehe ich es und kann es mit meiner eigenen Abneigung gegen zu viele Menschen  und gegen Enge erklären….aber das erklärt nur einen Teil  – der Rest bleibt für mich unverständlich…

Vorurteile für die Identität

Gestern hab ich mal wieder interessante Ansichten zum Thema „Vorurteil“ gehört, die mich echt verblüfft haben.

Es ging um das Thema ob Deutschland einen Ruck nach Rechts macht und insbesondere um das Thema Vorurteile gegen Ausländer. Dabei  hat eine Dame sinngemäß folgendes gesagt:

Vorurteile von Menschen kann man nicht mit logischen Argumenten und Tatsachen ausräumen, denn wenn vorurteilsbehaftete Menschen das zuließen, müssten sie sich ja von ihren Vorurteilen verabschieden….Aber ohne Vorurteile bliebe vielen Menschen nichts an Identität übrig ….und DAS  macht ihnen Angst.

Also Vorurteile sind ein Ausdruck der Angst vor dem Unbekannten…denn wenn man etwas nicht kennt, dann macht es  Einem Angst. Dort wo man das Unbekannte kennenlernt, verliert man die Angst und hat zumindest die Möglichkeit das anderssein zu akzeptieren.

Auch ich bin in vielerlei Hinsicht mit Vorteilen behaftet, auch wenn ich eine liberale Grundeinstellung habe…und ich denke das wir alle Vorurteile haben und sei es nur  gegen dem Punk auf der Straße oder den Snob-Schlipsträger im Bankenviertel …

Mein Vorteil, ich kann viele Ansichten vom logischen Standpunkt aus teilen…und akzeptiere die Einstellung vieler unterschiedlicher Menschen…warum sie etwas tun oder wie sie etwas tun.

Aber auch ich möchte nicht in meinem täglichen Leben in meinem Sein Veränderungen hinnehmen…ich möchte nicht von Nachbarn in meiner Ruhe gestört werden (egal ob durch Volksmusik, Rock-Pop oder arabische Gesänge)….und ich möchte in meiner eigenen Sprache angesprochen werden und finde es inakzeptabel  wenn ich irgendwo anrufe oder in ein Geschäft gehe und werde mit schlechtem oder falschem Deutsch angesprochen (egal ob extremes Bayerisch, Sächsisch, radebrechendes spanisch-Deutsch  oder gewohnheitsmäßigem Türk-Deutsch).

Ich bin in einer Kleinstadt aufgewachsen und war mit vielen Ausländern in einer Klasse. Die Türken, Portugiesen und Italiener und  Menschen aus noch ganz anderen Nationen waren alles Kinder aus der 2. Generation. Also die Eltern sind als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen, die Kinder waren noch klein oder sind sogar in Deutschland geboren….auf jeden Fall sind sie hier aufgewachsen und haben zuhause kein Deutsch gesprochen.

Wieso spricht  diese  2. Generation heute aber  besseres Deutsch, nämlich genauso richtig/falsch  und selbstverständlich wie ich auch, als die späteren Generationen?  Dieses Türk-Deutsch ist für mich eine Art selbstgemachtes Erkennungszeichen, eine Art  Identitätsmerkmal….aber das ist ein anderes Thema….aber die Frage beschäftigt mich.

Gestörte Nachruhe

Ja was ist denn diese Woche nur los?

Heute, mitten in der Nacht, so ca. 4.42 Uhr werde ich durch Musik wach…und was für ein Gejaule…es dringt an mein Ohr, nicht mega laut….aber durchdringend…und schwuuuups, bin ich wach.

Ich schlafe eh in dieser Woche sehr leicht. Ich bin es ja inzwischen gewohnt, das ich ab und an wach werde, wenn der Zeitungszusteller kommt….er hört diese Art von arabischer Musik und klappert mit den Briefkästen…nun gut…das ist okay…Ich denke immer der hat seine Kopfhörer entweder sehr laut aufgedreht oder auch nicht richtig auf den Ohren. Nun gut, aber nach ca. 1 Minute ist dann der Spuk auch wieder vorbei und ich schlafe einfach weiter…kein Problem, da folge ich dem Motto „nicht ärgern -nur wundern“.

Aber dieses  Mal war die Musik weiter weg….dafür aber beständig…

Ich gehe auf den Balkon und schaue auf die Flüchtlingsunterkunft…aus „der Richtung“ kommt die Musik und es ist ein Fenster erleuchtet….ich musste mich echt zusammen reißen um nicht gleich aus der Vermutung, gepaart mit Vorurteilen, eine Tatsache werden zu lassen….und das war auch gut so.

Denn dann sah ich einen sich bewegende Taschenlampe oder etwas Ähnliches …es könnte also DOCH der Zeitungsbote sein, der sich durch die schmalen Wege zwischen Häusern und Gärten durch manövriert und seine Musik heute sehr laut hat.

Ich bin also wieder rein und hab ca. 3 Minuten gewartet und tatsächlich, da kam er auch schon den Weg entlang, mit Stirnlampe…ich bin also an die Haustür um ihn darauf aufmerksam zu machen, das er seine Kopfhörer doch mal ordentlich auf die Ohren ziehen soll….oder falls er das schon hat, die Musik doch etwas leiser stellen sollte.

Es war ein junger Mann der sehr schwungvoll des Weges  mit den Zeitungen und diesem „Gejaule“ an Musik daher kam…aber er hatte überhaupt keine Kopfhörer auf!!!!  Das Gejaule kam aus seinem Handy in der Hosentasche.

Ich war perplex …welche Unverfrorenheit mitten in der Nacht, wo es  sehr ruhig ist und der Schall sichnoch viel leichter ausbreitet, mit laut gestelltem Lautsprecher in der Hosentasche Musik zu hören. Und mal im Ernst es ist egal WELCHE Art von Musik dann gespielt wird, selbst wenn es sich um meine Lieblingsmusik gehandelt hätte ….das ist um diese Uhrzeit immer ZU LAUT.

Also hab ich ihm gesagt er möchte jetzt mal die Musik ausmachen und sich Kopfhörer besorgen… Immerhin ist das eine Zeit in der mehr als 90% aller Menschen schlafen.

Er hat sich kurz entschuldigt, die Musik ausgemacht, schräg gelächelt und ist dann seinem Ablaufplan weiter gefolgt, den ich so jäh unterbrochen hatte.

An Schlaf war für mich danach nicht mehr zu denken, mein Wecker klingelte  1 Stunde später…und ich bin einmal mehr in dieser Woche hundemüde.