Moderne 3D-Zahn-Abdrücke

So ein Drei-Stunden-Termin beim Zahnarzt ist ganz schön anstrengend….aber es hat sich gelohnt und obwohl ich es Mir wirklich überhaupt nicht vorstellen konnte, wie das gehen soll, hat das mit der Krone an diesem einen Termin geklappt: kein Provisorium, keine Mehrfach-Termine:

ALLES an einem Termin:

  • Alte Krone entfernen : hat Ewigkeiten gedauert, weil das alte Goldstück einfach nicht runter wollte…letztlich musste der Arzt es in Teile zerschneiden und einzeln rausfriemeln
  • Die alte Füllung aus dem Zahn bohren, säubern und neu füllen: das hat seinen Zeitplan gehörig aus dem Tritt gebracht…nicht nur, das es sich bei dem Zahn um eine Ruine handelte, sondern der Kanal war auch tief und verwinkelt gebogen.
  • Letztlich musste er dann noch einen Zahnaufbau basteln, damit darüber überhaupt eine Krone passt
  • Dann der elektronische Abdruck mittels einer Art Scanner-Stift, der in meinem Mund ganz schnell ganz viele Fotos aufnahm, so das im Computer ein 3D-Modell vom Zahn und der Umgebung entstand
  • Beim Bearbeiten am Computer konnte ich zuschauen. Nachdem die Position der Krone definiert war, wurde das so entstandene Computer-Modell an einen Keramik-Fräser im Nebenraum gesendet und nach 12 Minuten hatte der Fräser die Rohfassung der Krone fertig. Diese wurde in meinem Mund kurz angepasst und etwas per Hand nachgeschliffen.
  • Danach ging die Keramikkrone für 20 Minuten in einen „Brennofen“ und
  • anschließend wurde sie noch einmal angepasst und final in meinem Mund einzementiert
  • FERTIG

Das sind die kühlen Fakten und der organisatorische Ablauf.

Das die Betäubung erst kaum wirkte und dann nur so halb, ich bei der Behandlung immer wieder Schmerzen hatte, nicht doll aber unangenehm spürbar und ich dadurch natürlich Angst bekam, das jederzeit schlagartig weitere Schmerzen kommen können, das er mehrmals nachspritzen musste, weil meine Zähne sehr lebendig sind und die Betäubung letztlich durch die lange Zeit der Behandlung schnell wieder abbaute, das meine Zunge immer im Weg war und weggedrückt werden musste, was in mir immer Schluck- und Würgeimpulse auslöste, das irgendwie mehr Gerätschaften und Finger gleichzeitig in meinem Mund waren, als Platz vorhanden…das war alles eher unschön. Aber trotzdem war es auszuhalten. Der Arzt und die Helferinnen waren nett und lustig und aufmerksam. Die letzte Betäubung war dann so stark das ich auch Stunden-später noch großflächig betäubt war und ich am nächsten Tag noch das Gefühl hatte nur Watte im Kopf zu haben…

Aber das Ergebnis ist prima. Auch 1,5 Tage später tun mir zwar noch Kieferknochen, Zungenbein und Zahnfleisch weh, aber die Krone sitzt super und ich kann normal zubeißen…und ich bin froh das ich DAS jetzt schon mal hinter mir habe.

Achja – meine Knirsch-Schiene passt jetzt nicht mehr….ich benötige eine neue und dafür müssen jetzt neue Abdrücke genommen werden….so ganz klassisch….neeeeiiiiiiiiiiinnnn…….

Der Zahnarzt meinte dann, ich könnte den Abdruck auch mit dem Scanner machen, aber das würde die Krankenkasse nicht bezahlen – OKAY, nehme ich…das bezahle ich liebend gern, wenn ich mir dafür die Tortur mit den klassischen Zahnabrücken ersparen kann.

Apfelballen als Starthilfe in die Woche

Der Sonntagsausflug hat mich derartig beflügelt, das ich sogar Lust aufs Backen bekommen habe: jetzt nichts weihnachtliches…weil nach Weihnachten ist mir noch überhaupt nicht…aber Apfelballen mit Zimt: ein Quark-Ölteig mit viel Quark, wenig Öl, wenig Zucker und viel Äpfeln….und mit Zimt bestäubt.

Zusammen mit einer heißen Tasse Kaffee war das nach einer eisigen Walkingrunde am Morgen, ein perfekter Start in die Homeoffice-Tage am Montag.

Und der Tag lief auch sonst richtig gut….ich hab in der kommenden Woche Urlaub, muss mich in dieser Woche also sputen, um den Bankenwechsel für alle meine Gesellschaften noch vor Monatsende abzuschließen….aber ich hab alles im Griff und bereits heute konnte ich Vollzug melden: Mission accomplished. Der Rest liegt jetzt nicht mehr in meiner Hand.

Das Schöne am Arbeiten zuhause ist, das man sich ein vernünftiges frisches Mittagessen kochen kann….Bratkartoffeln aus Pellkartoffeln mit Spiegelei…

Ein Tag der Laune macht….weil einfach alles irgendwie gut wird…OBWOHL…in dieser Woche warten noch 2 unangenehme Termine auf mich…und ich weiß noch nicht, welchen von Beiden ich schlimmer finde.

Zur Auswahl stehen:

  • ein ca. 3 Stunden Termin am Donnerstag beim Zahnarzt, um eine ca. 20 Jahre alte Goldkrone zu entfernen und eine neue Krone anzupassen ODER
  • die Wohnungsübergabe am Samstag mit meinem Hausdrachen

Okay heute am Mittwoch Abend ist mir der morgige Zahnarzttermin näher und damit ist der Unwohlfaktor für Morgen schon sehr hoch….hoffe es geht alles gut.

Vor allem hab ich ja Angst vor einer Panik-Attacke beim Abdruck nehmen…aber das soll ja angeblich alles digital ablaufen, also ganz ohne diese sperrigen Löffel mit klebriger Masse…..aber noch kann ich es mir überhaupt nicht vorstellen…und das macht mir Angst.

UND die Sorge das sich auch diese alte Goldkrone nicht in einem Stück entfernen lässt…ich hab das schon bei einer anderen Krone gehabt: gleich alt, vom gleichen Zahnarzt damals eingesetzt…nur ein Anderer der sie jetzt entfernen muss.

Nur der Gedanke an die Wohnungsübergabe bringt mir ein ähnliches Unwohl-Gefühl…nur körperliche Schmerzen und eine Attacke aufgrund meiner Klaustrophobie sind dabei nicht zu erwarten….

Die Krone muss raus….auweia

Unsere seit Tagen im Büro anhaltenden IT-Probleme machen das Arbeiten nicht gerade leicht (unsere komplette IT-wird gerade rund-erneuert) ….und so haben die meisten Kollegen heute bereits um 15 Uhr Feierabend gemacht….es ging mal wieder gar nichts.

Ich bin noch etwas geblieben, hatte ich doch um 16 Uhr in Ottensen einen Termin beim Zahnarzt….ganz kleinlaut hatte ich mir den Termin geben lassen…jaaaa, der Arzt hatte vor ein paar Monaten Recht, meine Uralt-Krone muss dringend raus…ich wollte nicht….aber in der Krone ist bereits ein Loch und es tut genau darunter weh….seufz…..

Ich mag diesen jungen lustigen Arzt und er hat mir, meine inzwischen fast panische Angst vor erneuten Zahnabdrücken, gleich genommen…es ist nicht mehr notwendig mit so großen „Löffel“ genannten sperrigen Teilen mit einer Masse die Abdrücke manuell zu nehmen….das geht bei ihm digital und kommt mir sehr entgegen.

Das letzte Mal ist jetzt schon fast 6 Jahre her (aus dem Gefühl heraus hätte ich auf 4 Jahre getippt, mein Beitrag von damals sagt aber etwas anderes) ..das war noch in Hessen, in Schnöselhausen…da brauchte ich einen Gebissabdruck für die Zahn-Schiene und hab dabei eine Art Panik-Attacke erlebt….ich bin ja immer noch klaustrophobisch und habe einen extremen Würgereiz…eine extrem schlechte Kombination für diese Aktion (Panik – von den eigenen Ängsten eingeholt)

Nun gut….natürlich hat er heute nichts weiter gemacht, als sich das Ganze anzuschauen. Als nächstes folgt dann der Kosten-und-Heilplan und sobald die Krankenkasse das genehmigt, soll alles während EINES einzigen Termins erledigt werden…der wird dann aber auch ca. 2,5 Stunden dauern….

Also alte Krone runter-reißen…..alles unter der Krone wieder schmerzfrei machen, digitale Zahnabdrücke nehmen, im eigenen Zahnlabor die neue Krone herstellen und mir diese einsetzen und anpassen.

Ich kann es mir ehrlicherweise nicht Vorstellen, das es tatsächlich ALLES an einem Termin funktionieren soll….aber ich vertraue dem Zahnarzt….und bis dahin mache ich mir keine Sorgen…das kommt erst, wenn er versucht die fast 30 Jahre alte Goldkrone vom Zahn zu lösen…so etwas hab ich schon einmal auf der anderen Seite und die Krone ist dabei in viele Teile zerbrochen…das war sehr unangenehm…..aber noch dauert es ja ein paar Wochen, bis es soweit ist…

Von Pflastern, Verbänden und robusten Schwestern

Mein kleiner Unfall beschäftigt mich mehr, als ich gedacht hätte…ein Teil der Wunde ist etwas tiefer, als zuerst vermutet …und da es direkt unterhalb des Knies ist, wird bei jeder Bewegung auch die Wunde mit bewegt…keine ganz optimalen Voraussetzungen, damit sie sich schnell schließt.

Aber es geht voran….auch wenn ich überrascht bin, wie wenig Apotheken auf eine direkte Wundversorgung vorbereitet sind. Auf Anraten meiner Schwester wollte ich mir sogenannte Hydrokolloid-Pflaster besorgen…die auf eine „feuchte Wundheilung“ abzielen…das verhindert die Schorfbildung, soll zu schnellerer Gewebeerholung und weniger Narbenbildung führen….und verbindet sich NICHT mit der Wunde.

Aber jede Apotheke, die ich angefahren habe, sagte dasselbe: Haben wir nicht vorrätig – müssen wir bestellen….ja danke…also das hätte ich auch gekonnt. Also schimpf einer noch über den Online-Handel. Also habe ich eine andere Alternative für sofort gewählt (Wundsalbe, Wundauflagen sensitiv + leichtem Verband) und dann noch im Internet diese speziellen Pflaster bestellt, um für einen möglichen !! nächsten Unfall dieser Art dann vorgesorgt zu haben…bei mir weiß man ja nie.

Die vorsichtige Frage meiner Schwester doch mal einen Arzt draufschauen zu lassen, hab ich erst einmal abgelehnt…allein der Gedanke das es geklammert oder genäht werden müsste, lässt mich panisch werden…reicht schon, das ich ja in dieser Woche auch noch 2 Termine beim Zahnarzt habe…und solange ich die Wunde sauber und geschützt halte, so das sich nichts entzündet…das Bein dabei so ruhig wie möglich halte…sollte es auch so gehen. Ja das ist vielleicht unvernünftig…aber meine Schwester stimmt mir zu, das es auch so gehen kann …dauert aber etwas länger.

Krass ist , wie unterschiedlich wir auf solche Vorfälle reagieren….meine Schwester, als examinierte Krankenschwester und in der Altenpflege tätig…geht immer sofort und für ALLES zum Arzt…erträgt jede Nadel, jede OP, jede Therapie, lässt alles klaglos über sich ergehen … ist aber auch schon immer oft krank oder verletzt gewesen. Ich dagegen meide Ärzte so gut ich kann, gehe nur selten, habe Angst vor Spritzen, vor Schmerzen….mag keine Situationen in denen andere über mich bestimmen….war aber in meinem Leben auch nur selten richtig krank, war ganze 3x im Krankenhaus (Blinddarm und 2x wegen der Mandeln). Wir beide sind robust…aber auf sehr unterschiedliche Art….

Ich war also brav zuhause….also am Sonntag hab ich das Haus gar nicht verlassen und hab fast nur geschlafen…Montag hab ich nach Feierabend nur die Apotheken per Auto abgeklappert…Gut das es ein Homeoffice-Tag war, so konnte ich tagsüber die Vorzüge einer Schlafanzughose mit weiten Hosenbeinen ausnutzen…was eindeutig ein angenehmeres Tragegefühl war, als später die Jeans .

Nun gut…heute nun musste ich nach Hamburg zum Zahnarzt und danach ins Büro….Der Zahnarzt ist wirklich gut und es herrscht dort eine sehr freundliche lustige Atmosphäre….und jawohl ich hab eine Spritze bekommen und es wurde gebohrt um eine Füllung zu erneuern….hat alles gut geklappt und hat auch gar nicht weh getan….puhhhh ein Termin weniger….

Panik – von den eigenen Ängsten eingeholt

Gestern war ein bitterer Tag für mich…und dabei verliefen die 2 Stunden beim Zahnarzt zuerst richtig gut bis…..ja bis….der Moment der Zahnabdrücke nahte.

Das tut nicht weh und ist eigentlich keine große Sache. Außer man leidet an einer Klaustrophobie und bekommt dazu noch leicht einem erhöhten Würgereiz. Die Angst hielt sich zuerst noch in Grenzen und als der untere Zahnabdruck mit nur leichten Problemen beendet, war hab ich schon aufgeatmet.

Doch zu früh gefreut, der Gegenabdruck war auch noch erforderlich…und DAS war es dann…mein Blutdruck schoss in die Höhe…und während der Prozedur kam es genau wie befürchtet….ich schaffte es nicht ruhig durch die Nase zu atmen, sondern hatte mehr und mehr das Gefühl zu ersticken. Die Schwester versuchte mich auf zu muntern …doch es kam noch schlimmer.

Ich bekam eine Panikattacke…aber irgendwie hab ich die Prozedur überlebt, der Abdruck war brauchbar…aber ich nicht mehr. Ich war FERTIG…. zitterte am ganzen Körper, mir liefen die Tränen und ich schämte mich in Grund-und-Boden.

Selbst noch 2 Stunden später zitterte mein Körper innerlich und ich hab mir ½ Tag Urlaub gegönnt. Mit Schokolade und Chips ab auf die Couch, Decke drüber und AUS.

Selbst bis heute Vormittag konnte ich noch das innere Zittern vernehmen, wusste aber, dass ich mich heute wieder aufraffen muss und hab intensiv durch gearbeitet. Jetzt bloß nicht da rein-steigern.

Nach Feierabend hab ich noch einen Spaziergang durch den Wald gemacht und jetzt geht es mir wieder gut.