Ich wäre gerne wieder unsichtbar oder Die Mühlen der Verwaltung

Wer, wie ich, glaubt man kann doch ohne Probleme leben, wenn sich alle an ungeschriebene Gesetzte hält…gemäß dem Spruch „Was Du nicht willst das man Dir tu, das für auch keinem Anderen zu“….dem darf ich getrost mitteilen…VERGISS ES

Ich hab nämlich damit eine Bauchlandung hingelegt. Bisher fühlte ich mich in meiner kleinen Oase rundherum geschützt und zufrieden. Wer sollte sich schon um mich kümmern. Ich mach doch nichts weiter. Zahle meine Miete, bin nett, höflich, arbeitsam und vor allem ruhig.  Also fühlte ich mich ziemlich unsichtbar.

Doch versuch das mal in einem Haus, in dem sehr viele ältere Menschen und Pensionäre wohnen. Ich habe unterschätzt wie interessant da jede Veränderung sein kann und gleichzeitig wie bedrohlich.  Oder liegt es einfach nur daran das sie meine Zufriedenheit und Gelassenheit hier als unpassend finden, weil sie selber nichts mehr zu lachen haben? Na gut…das ist Spekulation  und auch etwas unfair…

Aber seit dieser Woche fühle ich mich eben nicht mehr unsichtbar, sondern so als ob ich im Zirkus mitten in der Manege stehe und jede meiner Bewegungen registriert und beurteilt wird.  Ich habe meine Unbeschwertheit verloren und hoffe ich finde sie recht bald wieder.

Und im Zirkus bin ich tatsächlich…gut das ich im Vorstand eines Vereins war und WEIß wie wichtig für viele so eine selbstgemachte Bürokratie ist….in die bin ich jetzt hineingeraten.

Jetzt  also zur Hausordnung: Es gibt eine….schön…und inzwischen sind mein Vermieter und ich im Besitz der selbigen. Und was steht da drin…um ehrlich zu sein ich war ja fast enttäuscht wie wenig und wie allgemein und doch gemein die ist:

  • Grillen ist generell verboten
  • Tierhaltung ist generell erlaubt…enthält aber nichts zum Thema füttern von Vögeln

Hahaha und das ist der Lacher: Wäsche trocknen ist auf dem Balkon nicht verboten, der Wäscheständer darf aber nur bis zur Brüstung gehen,  so das es von außen nicht sichtbar ist…..Nun gut, mein Wäscheständer geht auch nur bis zur Brüstung : ABER……

…..alle Balkone haben ein Balkongeländer aus Eisenstangen, durch die man natürlich durchschauen kann.

Nun der nächste Abschnitt beschäftigt sich mit Markisen und Sichtschutz. Wenn ich also einen Sichtschutz um das Balkongeländer anbringen will brauche ich eine schriftliche Genehmigung vom Hausverwalter, der dann natürlich mit einem NEIN tatsächlich das Wäschetrocknen faktisch verbieten kann.

Ich könnte in die Tischkante beißen….mein Vermieter hat jetzt also in meinem Namen bei der Hausverwaltung eine Genehmigung für das Anbringen eines Sichtschutzes beantragt, damit ich dann dort meine Wäsche auch offiziell trocknen darf….na da bin ich ja mal gespannt.

In die Mühlen der Justiz (ach ne der Hausbürokraten) bin ich also geraten und warte gerade auf der Urteil des hohen Gerichts (ach ne der Hausverwaltung).

Mein Vermieter hat außerdem geschrieben das ich mich dazu bereit erklärt habe die Hausordnung einzuhalten….lach….na da steht wie gesagt ja nichts zum Füttern der Vögel drin….also kann ich weiter füttern ohne gegen die Regeln zu verstoßen…oder??

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s