Ein neues Abenteuer beginnt

Heute habe ich ein neues Abenteuer gestartet…

…und komme an der Technik nicht vorbei….jaaa jetzt rächt es sich, das ich technisch nicht begabt bin…ich kann echt viele Dinge…aber das hier ist eine Herausforderung

Ich habe es endlich …nach 9 Monaten…. geschafft….mich das allererste Mal in meinem 48jährigen Dasein mit einer Nähmaschine zu beschäftigen.

Ihr dürft ruhig lachen…ich tue es auch…bisher habe ich alle notwendigen Kleinigkeiten mit der Hand ausgebessert und größere Dinge gleich zum Schneider gebracht….und seit einem Jahr hab ich den Wunsch auch mal selber Hand anzulegen…

Mein Süsser hat mir letztes Weihnachten eine elektrische Nähmaschine geschenkt…die ich mir vorher selber ausgesucht hatte. Nichts mit 1000 Einstellungsmöglichkeiten, weil ich bin ANFÄNGER. Und die hier ist lt. Stiftung Warentest gerade auch für Anfänger geeignet und robust genug.

Tja und jetzt sitze ich vor dem guten Stück, mit der Bedienungsanleitung und versuche die Spule für den Unterfaden einzusetzen und es wird gewarnt das die Fadenrichtung stimmen muss….schreiben aber nicht, wie rum das sein soll….leider ist die Anleitung etwas für staatlich geprüfte Techniker  und Diplom-Ingenieure, aber ich kann mit den Darstellungen nicht viel anfangen. Aber irgendwie hat es wohl geklappt, auc hwenn ich noch nicht weiß ob die Fadenrichtung stimmt.

Nun scheitere ich am Oberfaden, weil….ohhh-gott-wie-peinlich….ich NICHT erkennen kann, wo das Nadelöhr ist. Ich bekomme den Faden nicht eingefädelt. Bei manuellen Nadeln halte ich mir diese immer direkt vor die Augen…dann geht es. Bei der Maschine muss ich mich jetzt richtig runter beugen….aber die Brille reicht scheinbar nicht aus…oder ich bin schon zu müde, aber ich sehe es einfach nicht.

Nun gut…dann bleibt die Maschine jetzt auf dem Esszimmertisch stehen (stört ja gerade niemanden) und ich probiere es Morgen noch einmal…evtl. brauche ich besseres Licht, eine stärkere Brille oder eine andere Nadel. Es gibt immer Lösungen…

Ich bin seit 30 Jahren kurzsichtig…trage Kontaktlinsen…und seit ca. 2 Jahren kommt noch die Altersfehlsichtigkeit hinzu, d.h. Lesebrille – aber nur, wenn es nicht anders geht….bisher ist es mir gar nicht so aufgefallen, wei schlecht meine Augen doch sind…grummel….

Advertisements

Genehmigung erhalten…

Sooo wenigstens eine Baustelle bekomme ich „erledigt“…die Genehmigung ist da….ENDLICH kann ich den Sichtschutz auf dem Balkon anbringen, damit ich wieder meine Wäsche „LEGAL“ dort trocknen kann. Der Verwaltungsrat hat dem Hausverwalter genehmigt, mir die Genehmigung zu erteilen. Toll nicht wahr!

Ich  hab gerade Wäsche aufgehängt und fühle mich wie ein Schwerverbrecher …der Wärter kommt bestimmt gleich wieder vorbei und erwischt mich.

Nun jetzt gibt es einen schöööööönen Weidenmatten-Sichtschutz…nicht schön – aber farblich neutral, das passt Du dem Haus und zu den Leuten…. Mit dem Schutz kommt dann hoffentlich keine Katze mehr vom Nachbarn nebenan auf meinen Balkon…

Na egal – Hauptsache das Thema ist endlich durch…..und es kehrt endlich wieder Ruhe ein. Damit ist klar: nächsten Samstag wird mal nicht gestritten, sondern in den Baumarkt gefahren…..

Protokoll einer fast schlaflosen Nacht

Passend zu meiner Stimmung ist es herbstlich kühl und regnerisch….seit Wochen  war es zu trocken…und jetzt  schüttet der Himmel seine Wolken aus…und ich  mache mit…mir ist zum Weinen.

Der Streit mit meinem Freund wurde mal wieder sehr heftig…und immer geht es um das gleiche Thema: Jobsuche.

Mit geht das an die Nieren…ich verliere die Fassung, habe Magenschmerzen und Zukunftsangst…und das Schlimmste ist die Hilflosigkeit zu sehen wie er mehr und mehr die Tatsachen verdreht.

Protokoll einer fast schlaflosen Nacht ca.:

23.30 Uhr alleine auf der Couch in meiner Wohnung eingeschlafen

1.00 Uhr  nach Oben in die Wohnung meines Freundes und ins Bett gegangen (er saß vor dem Fernsehe)

1.30 Uhr immer noch wach und wütend  und kann den Kopf nicht abschalten

2.00 Uhr immer noch wach / stehe auf und sag ihm er sollte doch auch mal ins Bett kommen

2.30 Uhr mein Freund kommt ins Bett…ich bin immer noch wach,  kuschel mich etwas an…der Kopf läuft auf Hochtouren

3.00 Uhr ich bin immer noch wach …mein Freund schläft

4.00 Uhr er wacht auf weil er Husten und auf die Toilette muss…ich werde wach…ha…endlich hab ich etwas geschlafen

7.00 Uhr ich werde wach …stehe auf, ziehe mich an, gehe nach Unten und stelle die Futterschalen für die Vögel auf, gehe nach oben, ziehe mich wieder um und lege mich zurück ins Bett, schlafe sofort ein und träume nur Blödsinn.

10.30 Uhr ich werde erneuet wach, stehe auf, koche Kaffee leg mich zurück und wecke meinen Freund.

 

Spontan angemeldet

Ich hab mich in gerade in Frankfurt  verbindlich für 1Std. Sport im Freien angemeldet….hab es durch Zufall hier im Netz gelesen und gedacht…super…das probiere ich mal aus.

Jetzt wo die Jahreszeit wieder dunkler, kälter und nasser wird, brauche ich etwas Ansporn von „außen“ um öfter nach draußen zu gehen um mich zu bewegen.

Bei schönem Wetter ist das  kein Problem. Außerdem kann es mir nicht schaden mal wieder andere Leute zu treffen. So ein 1Std.-Kurs heißt ja nicht, das ich mich mit denen gleich verbrüdern muss.

Ich bin froh über diesen Schritt…und hoffe der Termin fällt nicht gleich wegen Regen ins Wasser….dann würde ich keinen 2. Anlauf wagen.

Was cool und unterstützend ist, es ist genau an dem Tag an dem ich jahrelang mein Haupttraining hatte…lach….i

Alternative zum Leben?

Ich werde im Moment vor die Frage gestellt: was ist die Alternative zum Job…

Nun …. Erst mal sehr einfach KEIN Job. Also Du sitzt zuhause, verlierst deinen geregelten Tagesablauf, hast keinen Kontakt zu Kollegen, erfüllst keine Arbeitsaufgaben  und bekommst KEIN Geld….zumindest nicht vom AG.

Als Angestellter bekommt man ja immerhin Arbeitslosengeld…okay, für eine gewisse Zeit….aber was DANN?

Welche Alternativen bieten sich?  Anbieten tut sich zunächst einmal NICHTS…weil es „Das Leben“ da draußen nicht interessiert, ob ausgerechnet Du Arbeit hast oder nicht. Es sind die Familie und die Freunde die es berührt und die versuchen zu helfen…und später dann die Vermieter, Kreditinstitute und Geschäfte die ihr Geld haben wollen – die interessiert das….aber sonst?  Nirgendwo wartet eine soziale Verwaltung und sagt: das ist schade…komm wir greifen Dir unter die Arme und helfen Dir…hier hast du…..

Alles was Du haben möchtest musst Du initiieren…willst Du einen Job: dann such, findest Du keinen: dann such weiter, findest Du immer noch keinen: dann verändere das Suchmuster…willst Du Sozialleistungen: dann must du diese beantragen…willst Du mehr Sozialleistungen:  musst du dich beraten lassen und diese beantragen.

Willst du deine Ruhe? Und von all dem Kram nichts hören und vor allem nichts unternehmen…Dann bist du bald da angekommen, wo dich gar keiner mehr wahrnehmen möchte (außer den Menschen die dich noch lieben)…

….dann bist Du bald als Aussteiger  ohne, Arbeit, Geld und Wohnung unterwegs….

Dich will keiner?? Das ist nicht wahr….Du musst nur jemanden suchen und ihn davon überzeugen das er Dich will. Wie Du das Schaffen sollst? Aufwachen und endlich Alternativen suchen, andere Wege gehen. Welche? Ja keine Ahnung – such sie dir eben.

Ich hab gut reden, weil mir geht es gut? Ja Du hast Recht….mir geht es gut und deshalb fällst du auch nicht ins Bodenlose….aber meine Ratschläge willst Du nicht hören…meine Bemühungen Dir zu helfen nimmst Du nicht wahr und am Ende des Tages bin ich der Buhmann, weil ich dich „nötige“ Dich mit dem Thema zu beschäftigen.

Auch wenn Du es nicht hören willst: Nichts zu tun, ist einfach die falsche Alternative..denn das ist das Leben und es gibt keine Alternative für Dein Leben…das Leben findet jetzt und hier statt.

Bekannte I

Seit vielen Jahren bin ich im Tanzsportverein…damals noch mit meinem ersten Tanzpartner und wir waren, frisch aus der Tanzschule,  Anfänger im Turniersport. Und irgendwann hat sich ein anderes Tanzpaar zusammen gefunden, die waren aber keine Anfänger mehr…und im Laufe der Jahre haben wir uns entwickelt…Aus dem anderen Tanzpaar wurde  zusätzlich eine Liebesbeziehung…und beide waren sehr ehrgeizig im Sport. Der Erfolg gab ihnen Recht.

Doch irgendwann fiel  auf, dass die Entwicklung  nicht mehr nur steil nach oben ging…im Freien Training sah man sie selten, dafür aber immer im Gruppentraining. Die Teilnahme an Turnieren wurden oft abgesagt…ich hab es erst gar nicht richtig realisiert…aber im Gruppentraining wurde es für uns alle manchmal anstrengend wenn es nur noch Diskussionen gab … selbst wenn sogenanntes „Endrunden-Training“ anstand haben sie nicht weiter getanzt, sondern sind stehen geblieben und haben über Kleinigkeiten gestritten…dabei bedeutet diese Art des Training die Simulierung einer Turniersituation mit dem Motto: Auf jeden Fall bis zum Ende weiter tanzen …egal was während dieser 1,5 Minuten passiert…lach

Wir dagegen sind im Laufe der Jahre durch die verschiedenen Klassen  D, C  bis zur B aufgestiegen…aber bei den Beiden  gab es dann  keine nennenswerten Steigerungen mehr…sie blieben in der A. Dann hab ich irgendwann ein Jahr ausgesetzt und mit meinem 2. Tanzpartner neu angefangen…aber bei den Beiden hatte sich nichts verändert….Sie kamen nur noch langsam voran…und dann hatte sie einen Fahrrad-Unfall mitten in Frankfurt und trotz des Helms hatte sie  eine Kopfverletzung, die seitdem ihr Leben verändert hat. Erst musste sie ein paar Monate aussetzen,  ihr war oft schwindelig und sie hatte Kopfschmerzen. Die Konzentrationsfähigkeit war vermindert und emotional hat es sie ebenfalls aus dem Gleichgewicht gebracht.

Tanzen hat viel mit Gleichgewicht zu tun…und mit sehr vielen Kopfbewegungen für die Dame….mal schnell und ruckartig, mal sanft aber dafür sehr stark in den Neigungen…das sind schon Extreme.

Nun seitdem war ein Trainingsabend für uns alle noch anstrengender, denn zu den unvermeidlichen Diskussionen kam jetzt noch eine gehörige Portion Emotion hinzu, mit Tränen und unbeherrschten Anschuldigungen…das war neu.

Ich mag die Beiden und hatte Ihnen während der Zeit schon einmal geraten sich eine Auszeit  vom Turniersport zu nehmen, weil ich das Gefühl hatte die zerfleischen sich und gehen emotional Beide zugrunde.

Ich hätte nicht darauf wetten mögen und Ich weiß nicht wie, aber ihre Beziehung funktioniert immer noch…zum Glück.

Sie und ich haben doch einiges gemeinsam, wenn auch nicht in der Art des Trainierens…wir sind beide durchsetzungsstark und zielstrebig….waren Beide im Vorstand dieses Vereins, sind beide als Stiere dickköpfig und etwas introvertiert…

Und hatten einen wirklich netten Abend bei mir auf dem Balkon….

Shopping – ohne Begleitung

In der letzten Woche habe ich an einem Abend Besuch bekommen, eine langjährige Bekannte. Schon seit 2 Jahren sagen wir immer mal wieder das wir uns eigentlich mal treffen müssten…Bis dahin sind wir uns nur im Verein begegnet und bei den Kassenprüfungen.

Das Treffen war schon etwas Besonderes für mich….Ich habe in den letzten Jahren so einige Bekanntschaften und auch Freundschaften einschlafen lassen….aus diversen Gründen.

Das Prinzip der „Besten Freundin“ hat bei mir im Laufe der letzten Jahren nur zu Enttäuschungen geführt…Ich komme ganz gut so zurecht und vermisse es auch nicht wirklich. Ich bin eher der Typ „Einzelgänger“.

Woran ich das erkenne? Als Frau ist das ganz einfach zu erkennen: Ich gehe am liebsten OHNE eine Freundin oder Schwester shoppen…das war schon immer so…

Ich fühle mich am Wohlsten dabei, wenn ich einfach mal früher Feierabend machen kann, lasse mich durch so ein großes Einkaufszentrum oder auch Fußgängerzone treiben, mal hierhin, mal dorthin…anprobieren worauf ich Lust habe, auch Dinge die auf den Ersten Blick nicht so zu mir passen…ich versuche dann es mit meinem Kleiderschrank in Einklang zu bringen und einen eigenen Look daraus zu machen…eben MEINEN Stil…nicht alt, nicht jung, immer etwas anders, aber (hoffentlich) nie schräg…

DANN blühe ich beim Shoppen auf…danach noch nett ins Café setzen oder in ein Bistro, eine Kleinigkeit essen, etwas trinken, einfach entspannen …herrlich.

Mein Freund liebt es auch, das Shoppen und es ist auch okay wenn wir zusammen gehen, aber dann ist es anders…es macht auch Spaß, aber er geht eben nicht gerne in Läden, die in seinen Augen „billig“ sind, aber inzwischen betritt er sogar Deichmann und er versteht das ich mir eben einen Teil meiner Kleidung von Promod, Orsay, Zero oder VeroModa kaufe. Ich musste  in den letzten Jahren (und will jetzt auch) auf das Geld achten. Kaufe mir lieber öfter etwas Neues, dafür nur selten etwas wirklich Teures. Und solche Snob-Marken wie Prada usw. sind nicht mein Stil, noch mag ich hier Geld verschwenden.