Heldenverband

Ich habe heute meinen Heldenverband bekommen….so nannte es die Schwester beim Blutspende-Termin und gleich fühlte ich mich 2cm größer, weil ich es wieder hinbekommen habe.

Schon seit Anfang Januar versuchte ich mich für den zweiten Blutspende-Termin anzumelden…aber in der Zwischenzeit hat er Blutspendedienst seinen Anmeldeprozess an eines der großen eHealth-Systeme übertragen und das wollte meine Anmeldung nicht, weil ich angeblich über einen veralteten Browser ins Internet gehe. Abgelehnt aus IT-Sicherheitsgründen…grrrrrrr…wenn die mein Blut nicht wollen….grummel…..okay also nach mehreren erfolglosen Versuchen hab ich es dann noch einmal probiert…das sollte das letzte Mal sein….

Es hat also eine ganze „Weile“ gedauert, bis jetzt endlich alles so an meinem Laptop aktualisiert ist, das es mit der Anmeldung und dann auch mit der Termin-Reservierung geklappt hat.

Also hab ich heute Mittag ausgiebig, aber nur Leichtes zu Mittag gegessen und bin nach Feierabend zum Blutspende-Termin gefahren…eigentlich wollte ich Laufen, aber da ich ja in den letzten Wochen immer leicht müde werde, dachte ich, so nach der Prozedur wäre es gut, das Auto in der Nähe zu haben.

Dieses Mal fühlte ich mich schon fast wie ein alter Hase, wusste wie ich automatisch einchecke und wie alles läuft…und auch dieses Mal waren die Vorort echt nett und total gelassen….das war auch gut so, denn bei dem Gedanken das ich gleich wieder einen Stich in die Fingerkuppe bekomme….aber dieses Mal war der Stich in den Finger gar nicht schlimm…

….dafür war das Ergebnis für meinen Eisenwert im Blut nicht gut…..der muss mindestens bei 12,5 liegen, sonst darf ich kein Blut spenden…also noch einmal auf der anderen Seite pieksen (auch das ging super gut)…und gerade so mit ach und krach bin ich dann auf den geforderten Wert gekommen….und die Ärztin, die sich ein paar Minuten später den Wert anschaute meinte, das solle ich mal beim Hausarzt abklären und hat mir schon mal eine Packung Eisentabletten gegeben.

Auf die Idee, das meine ständige leichte Müdigkeit von einem zu niedrigen Eisenwert kommen könnte, wäre ich nie gekommen…also noch ein Pluspunkt für die Blutspende….ich muss mir eh noch einen Termin zum Check-Up holen…

Sooo: also ich durfte mein Blut da lassen…dieses Mal war der Stich in die Elbenbogenbeuge zwar schmerzhafter, als beim letzten Mal, aber nur etwas und der Rest lief dann quasi von selbst …und nach ein paar Minuten war alles vorbei.

Die Nadel kam raus (zack und aua und vorbei…ganz schnell) und ein kleiner Verband kam auf die Einstichstelle…DAS war der Heldenverband…denn im Verhältnis zum Einstich war der Verband viel zu viel ….hahaha…aber jeder bekommt diese Verbandsrolle schon beim Einstich in die Hand und die bleibt dort während des gesamten Prozederes….wahrscheinlich unterstützt dieses leichte festhalten der Verbandsrolle die Vene ….aber das ist nur eine Vermutung.

Als Belohnung hab ich mir gleich noch vom tollen Sushi-Laden im Erdgeschoss etwas fürs Abendessen geholt und dann ging es wieder nach Hause…aber das zog sich….irgendwie schien heute der Norden Hamburgs im Stillstand zu verharren…alle Straßen waren dicht …..aber irgendwann war auch das vorbei und ich endlich wieder zuhause….

Ein bisschen stolz …

…fühle ich mich schon.

Heute darf ich mal als ein kleiner „Alltags-Held“ fühlen….hahaha – jawohl ich bin nach mehr als 20 Jahren tatsächlich heute zum Blutspenden gegangen…

Was mich in den Jahren abgehalten hat, obwohl ich ein Befürworter bin? Ich bin ein Angsthase wenn es um Nadeln geht…es ist übrigens egal um welche Art von Nadeln und auch die Größe ist egal. Ich bin ein Bangbüx.

Die Helferinnen beim Blutspendedienst waren geradezu begeistert von meinen „schönen“ Venen, und auch von meiner universellen Blutgruppe, der Eisenwert war optimal und überhaupt….na gut…also bis auf den Blutdruck…. Was muss sie aber auch den Blutdruck messen NACHDEM sie mir in den Finger gepiekst hat, um den Eisenwert zu prüfen. hahaha …da muss der ja in die Höhe schnellen.

Und damit war dann das Schlimmste auch schon vorüber….denn die Nadel in die Armbeuge gesetzt zu bekommen hat nur etwas weh getan…aber der Pieks in den Finger….AUA….

Na egal, alle dort waren nett und freundlich, und als „Erstspender“ (der Blutspende-Ausweis vom DRK zählt hier nicht) hat die gesamt Prozedur knapp eine Stunde gedauert, incl. 10 Minuten Ruhezeit danach und einen kleinen Happen essen und trinken.

Wie gesagt, ich hab kein Problem mit Blut-sehen oder die Nadel sehen, mir wird nicht schlecht oder schummerig…ich falle auch nicht in Ohnmacht.

Und so kann ich heute ein wenig Stolz auf mich sein, das ich es durch gezogen habe…und ich habe vor, das jetzt regelmässig zu machen….da werde ich mich mal mit dem Controller zusammen tun ….so das wir uns gegenseitig erinnern können.

Als kleinen Anreiz für „Dauerspender“ gibt es ab der 3. Blutspende eine kleine Aufwandsentschädigung. (ich glaube sie hat etwas von 18,50 EUR gesagt) …hahahaha….find ich auch nicht verkehrt….Geld kann auch ein guter Anreiz sein und wir Menschen lassen uns doch gerne ködern…Also reich wird man damit nicht, aber darum geht es ja auch nicht…

Ich fühle mich auch mit 500ml Blut weniger in meinem Körper pudelwohl….so und jetzt ist mein Körper dran, das wieder auszugleichen…

Freiheit und Solidarität

So ein paar Tage ohne Auto und mein ist Leben schon anders…ich bin es eben gewohnt immer und überall ganz unkompliziert hinzufahren und mache mir nicht so viele Gedanken darüber: wann und wie…. es ist meine Form der Unabhängigkeit.

Ja klar steht das Auto die meiste Zeit des Tages ungenutzt herum und bestimmt geht es auch ohne. Diese Diskussion führe ich öfter mit meinen Kollegen, von den gerade viele der Jüngeren gar kein eigenes Auto haben.

Es gibt ein paar, die sich bewusst dagegen entschieden haben und alles per Fahrrad erledigen. Andere merken das ein Auto evtl. doch keine soo schlechte Idee ist und denken gerade darüber nach, sich doch eines anzuschaffen.

Ich möchte gar nicht auf mein Auto verzichten…diese Freiheit kostet natürlich einiges, mir ist es das wert.

Nach Feierabend bin ich vom Büro nach Ottensen gelaufen, von dort durch die Geschäftsstraßen bis zur S-Bahn Station Altona geschlendert …und war auch wieder einmal im „Mercado“.

Dort oben im 4. Stock gibt es einen Blutspende-Dienst!!!

Meine Abneigung gegen Spritzen im Besonderen ist fast so groß, wie die Überwindung überhaupt im Allgmeinen zum Arzt zu gehen und trotzdem denke ich in der letzten Zeit darüber nach, doch mal wieder Blut zu spenden.

In den letzten Monaten ist die Bereitschaft zur Blutspende in der Bevölkerung wegen Corona stark zurück gegangen und beim letzten Mal, als ich in dem Gebäude war, hab ich in letzter Minute einen Rückzieher gemacht.

Die hätten mich ohne Termin ohnehin nicht reingelassen…ist eben alles komplizierter geworden.

Heute hab ich das dem Controller erzählt, er war wohl auch länger nicht und so haben wir uns beim Unterhalten darüber nebenbei über die Homepage zur Blutspende angemeldet, was gar nicht so einfach war….na so richtig anwenderfreundlich ist die nämlich nicht…aber letztlich hat es geklappt…

Mein Kollege geht Morgen, da bin ich im Homeoffice…ich hab jetzt einen Termin für Donnerstag….seufz…

Die Kardiologin und auch meine Frauenärztin in Hessen haben mir sowieso zu Blutspende geraten…ist gut für zu hohen Blutdruck und für Frauen in den Wechseljahren soll es das Osteoporose-Risiko senken… naja dann…seufz….auf zum Pieksen….