Heute: Bagel

Sooooo, also aus dem restlichen Teig von gestern, hab ich heute tatsächlich das erste Mal Bagel gebacken.

Also kleine Teigkugeln formen und auf der bemehlten Arbeitsfläche mit dem Stiel eines ebenfalls bemehlten Holzkochlöffels ein Loch in den Teig bohren. Dann wird das Loch mit dem Kochlöffel weiter vergrößert, indem man einfach mit dem Stiel weiter in dem Loch rumrührt, so das sich die Teigkugel um den Löffelstiel bewegt, das Loch sollte klassischerweise bei ca.3 cm liegen.

Inzwischen wird ein Topf mit Wasser zum kochen gebracht und anschließend von der Herdplatte genommen. Die fertig vorbereiteten Teiglinge lässt man nun für ca. 30 Sekunden in das siedend-heiße Wasser… meinen ersten Teigling hab ich einfach mit dem Teigschaber von der Arbeitsfläche hoch genommen und ins heiße Wasser plumpsen lassen.

Da ich ha einen relativ schweren Teig hatte, sackte der Teigling sofort auf den Topfboden…..hab ihn dann mit dem Schöpflöffel vom Topfboden gelöst, bevor er dort anbacken konnte. Beim 2. Teigling hab ich den Schöpflöffel genommen um ihn in das Wasser zu lassen und ihn auch nicht rausgezogen…sondern nur etwas im Wasser bewegt…so schwamm der Teigling ohne gleich zu Boden zu sinken.

Als ich meine Teiglinge auf diese Art „blanchiert“ hatte, gab es noch etwas Eiweiß obendrauf und wieder Sesam….und dann ging es bei 200 Grad für ca. 20 Minuten in den Backofen.

Heute sind es tatsächlich Bagel….und keine Sesamkringel, wie gestern.

Und obwohl es der gleiche schwere Teig (550er Weizenmehl mit Weizenvollkornmehl 50/50, Hefe, Sauerteig, Salz, Olivenöl, Kümmel und Sesam) ist, schmecken beide Varianten unterschiedlich und das, obwohl sie sich nur in einem einzigen Punkt unterscheiden: dem Wasserbad .

Die Bagel sind tatsächlich außen noch knuspriger und innen saftiger. Wie immer stand im Rezept die Bagel erst vollständig auskühlen zu lassen….Scherzkekse….das schaffe ich NIE….ich liebe warme Brote und Brötchen…so hat der erste Bagel tatsächlich nicht lange überlebt….den hab ich gleich mal so aus der Hand heraus pur verputzt….hmmmmm echt lecker.

Morgen früh gibt es als Frühstück den 2. Bagel..

aber dann klassisch aufgeschnitten, schön mit Frischkäse bestrichen, eine Scheibe Gouda drauf, ein paar Scheiben Tomaten/Gurken und darauf ein Spiegelei…das ist dann im besten Sinne eine vollwertige Mahlzeit.

Also das kleine Wasserbad hat sich echt gelohnt. Bagel werde ich auf jeden Fall bald mal wieder backen und es ist wesentlich einfacher und ungefährlicher, als mit einer Lauge zu arbeiten….obwohl das jetzt auch mal auf dem Plan steht….ist schon 2 Jahre her, das ich Laugenbrötchen gemacht habe.

Wochen-Allerlei – zum Essen

In dieser Woche hatte ich mal wieder so richtig Lust aufs Kochen und ich hab auch mal wieder ein etwas anderes Brot gebacken:

Also das Rezept war eigentlich für Burger-Buns gedacht (also Hefeteig mit Milch und Öl), aber ich hab einen Teil des Teiges dann doch zu knusprigen Brötchen gebacken, die waren schon echt lecker

und am nächsten Tag hab ich den restlichen Teig einfach auf ein Backblech fallen lassen und ein rustikales Brot daraus gemacht:

sehr fluffig und extrem lecker …. perfekt zu der scharfen Paprika-Creme vom türkischen Händler….yummy und dann noch ein perfekter Begleiter für einen Fleischbällchen-Tomaten-Eintopf mit viel Knoblauch dafür ohne Bild (anstelle der Hamburger)….und heute noch einen Filet-Pilz-Schmortopf:

Ach ja und Montag hab ich aus Porree, Paprika, Zucchini, Weißkohl, Möhrenraspel mit asiatischer sweet-Chilli-Soße und Reis auch noch einen leckeren schnellen Eintopf gemacht.

Brötchen mit etwas Flair

Wer gerne frische warme Brötchen mag, die dazu noch knusprig sind und dabei gleichzeitig das gewisse Flair eines französischen Cafès spüren möchte, der kann ja mal probieren, die Brötchen anders zu formen:

voilà:

Das sind keine Milch-Hörnchen und natürlich auch keine Croissants. Aus ganz normalem Brötchenteig hab ich einfach lange dünne Dreiecke ausgeschnitten und zu Hörnchen gerollt. Also die sehen einfach toll aus, haben eine große knusprige Oberfläche und auch den perfekten Flair um ganz lässig frische Marmelade darauf zu geben und das ganze mit frischem Kaffee zu geniessen.

Ich liebe Milchhörnchen und mag auch sehr gerne Croissants …aber diese Brötchen hier haben den eindeutigen Vorteil, das eben kein Fett oder Zucker im Teig ist…. und wer sagt denn, das Brötchen immer aussehen müssen, wie Brötchen…hehehe