2.Versuch zu Entspannen

Jaaa und auch am Dienstag bin ich früh aufgestanden, musste meinen Schatz ja zur Arbeit fahren….was also mache ich jetzt mit dem Morgen…na klar auf zum Sport.

Nachdem ich meinen Schatz bei der Arbeit ab gesetzt hatte, kam ich ja quasi auf dem Rückweg am Fitnessstudio vorbei….aber Lust hatte ich überhaupt keine….sooooo gaaaaar keine….anstrengen am frühen Morgen….Neeeeee …..eigentlich lieber nicht….

Aber ich bin trotzdem  hin gegangen…und nach 30 Minuten Crosstrainer und 2km Rudern, nach Bein-und Rückentraining und ausgiebigen Dehn-und Streckübungen hatte ich dann aber wirklich keine Lust mehr….und hab mich im Nachhinein sau wohl gefühlt. Das war doch eine gute Entscheidung .

Zuhause hab ich mich dann um Wäsche und Haushalt gekümmert…und den Nachmittag ein wenig vertrödelt, bis es Zeit war  meinen Schatz von der Arbeit abzuholen. Zum Glück wurde das Auto doch noch rechtzeitig fertig und wir haben es durch den Feierabendstau trotzdem gerade noch rechtzeitig geschafft den Wagen vor Ladenschluss wieder abzuholen. Der Feierabend-Verkehr in Frankfurt macht es oft spannend …

Auch dieser Tag war insgesamt sehr schön und ich hab auch nicht an die Firma denken müssen…trotzdem fühle ich mich immer noch nicht erholt und mein Herz rast immer noch ziemlich stark…Richtige Erholung sieht anders aus.

Werbeanzeigen

Zeit für Winter-Gerichte

Meinen Urlaub hab ich damit begonnen Lebensmittel einzukaufen…und einen Teil davon hab ich gleich verarbeitet – um meine Vorräte im Gefrierschrank wieder aufzufüllen.

Angefangen habe ich gestern mit 9 Rinderrouladen (eigentlich sollten es nur 8 sein….der Mann an der Fleischtheke hat sich wohl verzählt)  und 6 Portionen Rotkohl.  Heute sind noch einmal  weitere 6 Portionen Rotkohl hinzugekommen.

Und in den nächsten Tagen geht es dann weiter mit den klassischen Wintergerichten: Grünkohl mit Kassler und Mettenden, Erbsensuppe, Hühnerfrikassee, Gulasch und Linsensuppe.  Endlich hab ich mal wieder Zeit zum Kochen, denn das dauert alles so seine Zeit. Aber dann gibt wieder auf die Schnelle gute selbst gekochte Gerichte für die Zeit im Jahr  wenn andere nach der weihnachtlichen Besinnlichkeit suchen und versuchen inne zu halten, sich auf sich und seine Lieben zu konzentrieren und bewusster zu leben.

Diese Suche habe ich aufgegeben, es ist normalerweise die stressigste Zeit in meinem Job…naja, in diesem Jahr ist es einfach die Fortführung des Stresses der mich auch jetzt noch nicht los lässt.  Alles Käse…

Ich hab zwar schon eine ganze Menge an Wäsche, Haushalt, Einkaufen und Kochen an diesem Wochenende erledigt, aber ich schlafe schlecht und nur sehr kurz….wache mit Kopfschmerzen auf und werde diese auch nur schwer wieder los und heute war mir dabei so schlecht, das ich sogar mehr Schmerztabletten genommen habe, als mir eigentlich gut tut. Na – immerhin geht es mir jetzt endlich  besser.

Und Morgen starte ich mein Ausruh- und Erholungsprogramm … Zuerst einmal gehe ich zum Frühstücken in ein Cáfe in der Nähe …später dann fahre ich ein Einkaufszentrum und schlendere mal so durch die klimatisieren Gänge und  Geschäfte (hehehe – Morgen sollen es nämlich bei eisigen Ostwind nur ganz wenig Plusgrade geben)…und hoffentlich bekomme ich für den Nachmittag noch einen Termin zur Massage.

Zum Abendessen gibt es dann einen Rosenkohlauflauf mit einer Kartoffelpürree-Haube und mit Käse überbacken. Soviel zum Plan….

Statusmeldung – bin wieder da

So schnell vergeht die Zeit…kaum zu glauben das es schon 2 Monate her ist, das ich den letzten Eintrag gemacht habe.

Mir geht es gut. Wir gehen 3x in der Woche zum Sport…ich fühle mich wohl mit meinem Gewicht und meiner Ernährung…Ich gehe in jeder Mittagspause nach draußen…spazieren für 15-30 Minuten. Und ich habe mir angewöhnt für meinen Schatz und mich so oft es geht tatsächlich morgens Butterbrote vorzubereiten.  Also gehe ich oft am Mittag mit meiner grünen Butterbrotdose in der Hand und warm angezogen nach draußen und laufe durch den Kurpark bis zum Waldrand  oder durch die unterschiedlichen Wohngebiete Drumherum. Das hat auch zur Folge das wir wesentlich weniger Geld in der Pause ausgeben….und uns dabei auch noch gesünder ernähren.

Und es wirkt. Ich fühle mich wieder wacher und so eine depressive Phase hab ich seit Juni nicht mehr gehabt….immer wenn ich mehr als 2 Tage keinen Sport mache, merke ich das mein Körper sich schnell wieder bleiern und matt anfühlt, sobald ich mich wieder sportlich betätige, ist das weg… Auch Zuviel Schlaf tut nicht gut, mehr als 7 Stunden dürfen es bei mir nicht sein, weniger als 5,5 Stunden gehen aber auch nicht.

Ich bin wieder viel besser drauf, bin aufgeschlossen und kommunikativ….hab wieder mehr Freude an allen Dingen und bin aktiv…Was will ich mehr….den Stress auf der Arbeit kann ich ganz gut weg stecken…und auch mit den regelmäßigen Hitzewallungen kann ich gut umgehen…sie sind nun einmal da und begleiten mich durch Tag und Nacht….ich widme ihnen nicht mehr soviel Aufmerksamkeit…und nach ca. 1 Minute ist es dann auch wieder vorbei….nach 2-3 Minuten hat es mein Körper meistens geschafft die Temperatur auszugleichen, so das ich mich wieder wohl fühle….es lohnt sich meistens nicht einmal Schal und Stickjacke auszuziehen…bis ich die ausgezogen habe ist die Hitzewallung schon wieder vorbei.

Jetzt  habe ich gerade meinen jährlichen „Weihnachtsurlaub“… wie immer ist der letzte Urlaub im Jahr bereits im November….und dauert bis zum Ende der Woche….

 

 

 

Heilsamer Schock?

Eines meiner Mädels hat mir heute erzählt, das ihr Cousin mit 55 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben ist. Alles kam ganz plötzlich….aus.

Die Familie ist geschockt, weil niemand es hat kommen sehen…er hatte wohl nur leichtes Übergewicht, war Raucher, trank ab und an Alkohol und hatte seeehr viel Stress…

Nun ist meine Kollegin auch knapp über 50 Jahre und dabei  sehr stark übergewichtig, sie raucht zwar nicht, trinkt aber auch auf Feiern mal ganz gerne etwas…und nun hat sie Angst bekommen.

Sie möchte jetzt  abnehmen…mit Diät und Sport.

Da ich solche guten Vorsätze kenne, nehme ich sie erst einmal nicht so ernst, auch wenn ich sie versuche darin zu bestärken.

Schon seit Jahren versuche ich ihr zu vermitteln, das sie unbedingt auf ihre Gesundheit achten soll, vor allem seit dem letzten Bandscheibenvorfall…ich mag nicht auf sie verzichten und sie ist mir als Mensch auch wichtig.

Sie muss sich bewegen um gesund zu bleiben…nur etwas mehr bewegen und dabei geht es nicht in erster Linie um abnehmen….und schon gar nicht um hungern und diäthalten – sondern nur um etwas Muskelaufbau für Rücken und Bauch und um leichten Ausdauersport (lange Spaziergänge oder Schwimmen)…

Jede Form von leichter Bewegung tut ihrer Gesundheit gut…wer fast sein ganzes Leben so viel Gewicht mit sich herum trägt, kann sich nicht in 2 Monaten schlank-hungern….das funktioniert leider nicht.

Ich drücke ihr die Daumen….und versuche sie weiter vorsichtig zu motivieren.

 

Sport und Wald

Ich war heute Morgen bereits im Fitness-Studio….das ging eigentlich schon wieder ganz gut.

Meine Halsschmerzen sind zwar fast weg, aber ich fühle mich noch etwas schlapp und angegriffen…also hab ich etwas ruhiger gestartet ….heraus gekommen sind trotzdem 45 Minuten Fahrradfahren dafür mit weniger Widerstand und knapp 20 Minuten rudern mit 2500m…reicht…

Also ab nach Hause und unter die Dusche…den Mittag hab ich dann etwas vertrödelt und am frühen Nachmittag bin ich dann erst einmal mit dem Auto etwas aus dem Ort heraus gefahren und bin dann durch den Wald gelaufen (also gewandert)….es war trocken und mit 8 Grad auch erträglich….dazu schien die Sonne.

Wald und Sonne tun mir immer gut…und dazu Laufen….so bekomme ich schnell den Kopf wieder frei, kann Frust und Sorgen hinter mir lassen und neue Kraft tanken….und da ich zuerst nur mit mir und meinen Sorgen beschäftigt war hab ich nicht wirklich auf den Weg geachtet…bin immer dort abgebogen, wo ich es gerade schön fand ….und am Ende wusste ich nicht mehr genau WO ich eigentlich bin….

Nun gut…also dann immer dem Hauptweg folgen, bis mal wieder eine Straße kam…achja….also hier bin ich definitiv nicht in den Wald hineingegangen…aber anhand der Radwegs-Beschilderung wusste ich, wo ich mich ungefähr befinden musste und vor allem wo ich denn eigentlich hin wollte…

Ich bin dem Hauptweg also in die falsche Richtung gefolgt…da half nur umdrehen und den ganzen Weg zurück gehen, letztlich kam ich auf der anderen Seite tatsächlich auf die richtige Straße…allerdings ca. 1,2 km entfernt von meinem geparkten Auto…dann also noch einen Spaziergang entlang der Landstraße….So war mein Spaziergang insgesamt um ca. 3-3,5km länger als ursprünglich gedacht….aber das tat gut.

Und kaum bin ich zuhause verdunkelt sich der Himmel auch schon wieder – Glück gehabt.

 

Grenzen überwinden -Durchhaltevermögen stärken

Ich trainiere aktuell nicht nur meine Ausdauer, sondern auch mein Durchhaltevermögen….

Ich bin ein Genussmensch und habe auch eine natürliche Faulheit…die gilt es zu überwinden.

Gelernt habe ich im Laufe der Jahre,  wenn es um Fitness,  Körper gesund halten oder abnehmen geht :

  • Es geht nur mit Sport in Verbindung mit vernünftiger Ernährung
  • Sport heißt ,es geht um Anstrengung
  • Anstrengung heißt, es geht nicht ohne Schweiß
  • Um den Körper anzustrengen muss man sich viel bewegen
  • Viel heißt vor allem regelmäßig

Ich stelle mir die Cardiogeräte immer auf eine längere Zeit ein, als ich eigentlich vorhabe darauf zu trainieren und stelle die Anzeige als Countdown ein…

Wenn ich mir also vornehme 30 Minuten auf dem Crosstrainer zu laufen und dabei auf mindestens 300 kcal zu kommen, dann stelle ich die Uhr auf 60 Minuten. Die ersten 5 Minuten sind die schwersten…meistens bin ich durch die Leute drum herum erst einmal abgelenkt…prima…dann komme ich in meinen Lauf-Tret-Rhythmus und es läuft die nächsten Minuten quasi von selbst…….kurz vor dem 30-Minuten „Ziel“ stelle ich dann z.B. fest – na das klappt ja nicht mit den 300 kcal, also richte ich mein Augenmerk auf die Kalorienanzeige und rechne im Kopf schon einmal nach, wie lange ich tatsächlich treten muss um das Kalorien-Ziel zu erreichen oder ich erhöhe die Geschwindigkeit / den Widerstand. Wenn ich dann noch 3 Minuten dranhänge, dann sind es 33 Minuten..ich mag kein ungeraden Zahlen, also sage ich mir …nun gut dann werden es eben 40  Minuten…aber ich höre erst dann auf wenn auch die Kalorienzahl eine glatte Zahl aufweist…also dann ca. 320-330 kcal….

So mache ich es bei allen Cardio-Geräten…ich versuche  mich zu disziplinieren. D.h. wenn ich den Wunsch verspüre aufzuhören, dann handel ich mit mir….dann eben noch bis die nächsten vollen 10 Minuten voll sind, oder die nächsten  50 Kalorien verbraucht sind, oder der  nächste Km erreicht ist…

Dadurch das ich dem Impuls sofort aufzuhören, nicht direkt nachgebe, gelingt es mir oft wieder ins Training rein zu kommen….das stärkt mein Durchhaltevermögen. Zugegebenermaßen funktioniert das nicht immer….aber sehr oft.

Ich gewöhne mich wieder daran, dass Bewegung neben der Anstrengung oft auch Überwindung bedeutet. Das Überwinden von körperlichen Grenzen und der Grenzen die uns unsere Motivation vorgibt  – das macht Erfolg aus….  Diese Grenzen existieren nur im Kopf….

Sport und Sport und Sport

Das Einzige was im Moment reibungslos funktioniert ist mein Sport….Seit 14 Tagen gehe ich 3x in der Woche ins Fitnessstudio zum Ausdauertraining.

30-40 Minuten Fahrrad / 10-30 Minuten  Rudern / 20-40 Minuten Cross-Trainer  = immer so kombiniert das mindestens 60 Minuten dabei rauskommen und  mindestens 600Kalorieren-Verbrauch…

Und es zeigen sich bereits die Auswirkungen:

  • Meine Beine sind wieder straffer, weniger Dellen und etwas schmaler
  • Ich bin wacher, weniger ausgelaugt
  • Taille und Bauch sind etwas flacher / straffer
  • Ich hab weniger Appetit / weniger Heißhunger
  • Meine Verdauung ist etwas normaler geworden

Da das bei mir immer nur phasenweise so reibungslos funktioniert, hoffe ich diese hält noch ein paar Wochen an….ich hab mich sogar auf meine Waage getraut… nun gut – die Klamotten haben es mir ja bereits seit einer Weile gesagt: ich hab zugenommen.

JAAAA ich esse gern viel und gut…ich bin ein Genussmensch…aber jetzt genieße ich die Bewegung und das Gefühl der Muskeln, die mir gehorchen und ihren Dienst tun.

Auf meine Beine war ich immer stolz….durch das Tanzen und Fahrradfahren hab ich in den letzten fast 20 Jahren schöne muskulöse und definierte Beinmuskeln….und das soll auch möglichst noch eine Weile so bleiben….

Also Morgen geht es wieder zum Sport….lach…Anfang der kommenden Woche bleibt dafür nur wenig Zeit…und ich möchte meine „Serie“ jetzt nicht gleich wieder unterbrechen.

Der Sport bringt mir auch die nötige Ruhe um wieder besser zu schlafen, also alles nur positive Dinge….obwohl ich nervlich noch nicht wieder ganz stabil bin….der Job und die Streits mit meinem Freund zehren an mir…und ich bin nicht soo entspannt wie ich es sein könnte und sein möchte….