Freiheit

Letzte Nacht hab ich geträumt…und wieder bestätigt es sich…Beziehungen sind nichts für mich…dabei war es eigentlich ein schöner Traum.

Also ich date einen Mann und fühle mich sogar verliebt, wir küssen uns und mehr, aber in dem Moment wo es sich andeutet, das da eine Beziehung daraus entstehen könnte, schrecke ich zurück und trauere um meine nun wieder verlorengehende Freiheit…ich muss mich entscheiden….

….als ich aufwache und merke, das es ein Traum war, bin ich erleichtert.

Was sagt mir das? Na das, was ich schon in den letzten Jahren immer gesagt habe: wenn die Beziehung zu meinem (jetzigen Ex-)Freund vorbei ist, dann war es das, mit mir und einer festen Beziehung….

Meine Freiheit und Unabhängigkeit ist mir wichtiger als Zweisamkeit, zumindest in meiner jetzigen Lebensphase.

Freiheit und Solidarität

So ein paar Tage ohne Auto und mein ist Leben schon anders…ich bin es eben gewohnt immer und überall ganz unkompliziert hinzufahren und mache mir nicht so viele Gedanken darüber: wann und wie…. es ist meine Form der Unabhängigkeit.

Ja klar steht das Auto die meiste Zeit des Tages ungenutzt herum und bestimmt geht es auch ohne. Diese Diskussion führe ich öfter mit meinen Kollegen, von den gerade viele der Jüngeren gar kein eigenes Auto haben.

Es gibt ein paar, die sich bewusst dagegen entschieden haben und alles per Fahrrad erledigen. Andere merken das ein Auto evtl. doch keine soo schlechte Idee ist und denken gerade darüber nach, sich doch eines anzuschaffen.

Ich möchte gar nicht auf mein Auto verzichten…diese Freiheit kostet natürlich einiges, mir ist es das wert.

Nach Feierabend bin ich vom Büro nach Ottensen gelaufen, von dort durch die Geschäftsstraßen bis zur S-Bahn Station Altona geschlendert …und war auch wieder einmal im „Mercado“.

Dort oben im 4. Stock gibt es einen Blutspende-Dienst!!!

Meine Abneigung gegen Spritzen im Besonderen ist fast so groß, wie die Überwindung überhaupt im Allgmeinen zum Arzt zu gehen und trotzdem denke ich in der letzten Zeit darüber nach, doch mal wieder Blut zu spenden.

In den letzten Monaten ist die Bereitschaft zur Blutspende in der Bevölkerung wegen Corona stark zurück gegangen und beim letzten Mal, als ich in dem Gebäude war, hab ich in letzter Minute einen Rückzieher gemacht.

Die hätten mich ohne Termin ohnehin nicht reingelassen…ist eben alles komplizierter geworden.

Heute hab ich das dem Controller erzählt, er war wohl auch länger nicht und so haben wir uns beim Unterhalten darüber nebenbei über die Homepage zur Blutspende angemeldet, was gar nicht so einfach war….na so richtig anwenderfreundlich ist die nämlich nicht…aber letztlich hat es geklappt…

Mein Kollege geht Morgen, da bin ich im Homeoffice…ich hab jetzt einen Termin für Donnerstag….seufz…

Die Kardiologin und auch meine Frauenärztin in Hessen haben mir sowieso zu Blutspende geraten…ist gut für zu hohen Blutdruck und für Frauen in den Wechseljahren soll es das Osteoporose-Risiko senken… naja dann…seufz….auf zum Pieksen….

Auf dem Balkon

Auf dem Balkon

…wo sonst kann man so gut draußen sein, ohne die Corona-Regeln zu brechen, wenn man denn keinen Garten hat.

Hier darf  ich lange sitzen bleiben, Kaffee trinken, Frühstücken an der frischen Luft…hier hab ich die Möglichkeit mich zu sonnen und komme dabei keinem Menschen zu nah.

Was mich heute auf dem Balkon am Meisten fasziniert sind die Wolken, die bei schönem Sonnenschein vorüber ziehen. Immer wieder bin ich erstaunt, wie nah die Wolken scheinen und sie sehen aus wie gemalt.

Mein kleiner Balkon-Garten wird demnächst noch weiter wachsen….noch ist es  nur eine Ecke.

wp-1587809991078.jpg

Es ist ein Sonnen-Balkon und ich kann bei der Auswahl der Pflanzen aus dem vollen Farbtopf der Natur schöpfen.

Bei meinem vorherigen Schattenbalkon war die Auswahl begrenzt, aber der Balkon bot dafür sooo unglaublich viel Gemütlichkeit und hatte Rückzugsqualitäten, die mein Sonnenbalkon nicht bietet. Davor war ich mehr als 10 Jahre OHNE Balkon und auch OHNE Garten, da bin ich immer in den nahegelegenen Park gegangen…oder in einen nahen Biergarten.

In den heutigen verrückten Zeiten wäre das alles nicht möglich und allein der Gedanke sich NUR noch in den eigenen Zimmern aufhalten zu müssen, ohne die Möglichkeit auf einen Balkon oder Garten ausweichen zu können, erschreckt mich.

Natürlich geht das auch…aber wieviel Lebensqualität zusätzlich  man durch ein Freiluft-Zimmer erhält, das ist fast unbezahlbar und macht mich wieder einmal dankbar.

 

 

 

gesucht und wiedergefunden

Es ist schon bemerkenswert, ich WUSSTE wenn ich mir eine neue Luftpumpe für´s Fahrrad kaufe, werde ich bestimmt meine alte wiederfinden.

Und genau so war es. Auch der nette Tipp noch einmal zu überlegen welchen Ort ich als sinnvoll ansehe und dann noch einmal genau dort zu suchen hab ich gemacht (DANKE 😉 für den Tipp) und so hat es nochmal bis Gründonnerstag gedauert bis ich mir eine neue gekauft habe. Dieses Mal aber keine Mini-Pumpe, sondern eine etwas größere gleich mit Druckanzeige.

Und keinen Tag später hab ich dann die vermisste Mini-Pumpe auch wieder gefunden. War ja klar – oder? Ich habe im Flur ein Regal mit einem Korb voller Handschuhe und Mützen….also warum ich es logisch und perfekt fand die Pumpe dort zu deponieren ist mir jetzt zwar schleierhaft – nun kommt die Minipumpe jedenfalls wieder in den Rucksack….und die NEUE hat ihren Platz in der Kammer gefunden.

ENDLICH also ging es Karfreitag wieder los mit dem Radfahren…ich bin über den Klövensteen in Richtung Wedel bis Blankenese gefahren und dann im Bogen wieder zurück….das war jetzt keine sooo große Runde, aber erst einmal muss sich mein Hintern wieder an den Sattel gewöhnen…

Aber ich freue mich darauf endlich wieder längere Strecken zu fahren und meine Umgebung weiter zu erkunden….das ist die Freiheit die ich liebe…

frei und FREI

Ist es nicht wunderbar….es ist Wochenende. und trotz des schlechten Wetters bin ich gut gelaunt und freue mich auf 2 freie Tage.

Und ich meine frei im Sinne von FREI…ich habe keine Verabredungen, was ich herrlich finde, weil ich damit über meine Zeit selber entscheide. Ich muss NICHTS  erledigen bis auf ein bisschen Haushalt…aber auch das kann ich zeitlich so legen, wie ich möchte.

In mir jubelt es: Endlich wieder unbeschwert und frei. Meine Form der Freiheit.

Und was mache ich mit so viel Freiheit? Zuerst wollte ich gestern ja mal wieder durch eines der großen Einkaufszentren  schlendern…aber ich war müde und bin dann doch lieber nach Hause gefahren.

Erst mal ein wenig die Augen schließen und später habe ich mich einfach vor den Fernseher gesetzt um alle 6 Folgen der Serie „Bad Banks“ hinter einander anzuschauen.  Dazu selbst gemachte Pommes gegessen (in der Heißluft-Fritteuse mit nur 1EL Öl werden die phantastisch)  und den restlichen Winzer-Sekt dazu getrunken (die geöffnete Flasche steht schon seit 1 Woche hier rum) und während ich das hier schreibe, hab ich schon fast ein schlechtes Gewissen weil ich nichts Sinnvolleres  getan habe. Aber nein – warum ein schlechtes Gewissen. Es hat einfach Spaß gemacht.

Und heute:  ich werde mich nachher mit regenfester Kleidung ins Auto setzen und mal wieder in eines der vielen Naturschutzgebiete fahren.

Zuerst wollte ich ins relativ nahe „Wittmoor“  – aber auf der Webseite Hamburg.de wurde angemerkt,  das die Wege nach länger anhaltendem Regen nicht zum wandern einladen….okay dann  geht es heute in den Wohldorfer Wald….Auswahl gibt es in der Gegend ja echt genug.

Jetzt muss ich nur noch meinen Kaffeebecher füllen, mein Frühstück schnappen und dann geht es auch schon los… und das schlechte Wetter ist mir egal. Im Wald fühlt es sich meistens gar nicht mehr so schlimm an und mit 12 Grad ist es ausgesprochen mild.

Ich wünsche Euch einen schönen Start ins Wochenende – macht Dinge die Euch Spaß machen und lasst Euch einfach nicht ärgern….

 

Einfach Zuhause sein

Das Haus hab ich heute einfach mal nicht verlassen…ich bin zufrieden mit meinem Tag Zuhause.

Und jawohl ich habe mich trotzdem bewegt ( mehr als 5.500 Schritte)   UND  frische Luft gab es auch – auf dem Balkon hab ich ca 1,5 Stunden heute Mittag gesessen.

Aber zuerst einmal hab ich heute laaange geschlafen, bis fast 10 Uhr…danach bin ich einfach im Bett liegen geblieben und habe gelesen und erst als mein Kaffeedurst so groß wurde ging es ab unter die Dusche und danach mit dem Kaffee und dem Laptop auf meinen Balkon (bei 9 Grad mit Jacke und Decke)…und es war herrlicher Sonnenschein.

Es wird ja im Gedenken an den Mauerfall viel von Freiheit gesprochen… DAS ist meine Freiheit…

Danach hab ich die Wohnung geputzt, Wäsche gewaschen, aufgeräumt….

und ich habe Ewigkeiten gebraucht und endlich mal die Fotos vom Handy auf den PC zu ziehen…normalerweise geht das unkompliziert – aber heute wollte es erst nicht klappen…grrrr meine Handy wollte die Fotos einfach NICHT übertragen….ca. 2 Stunden später hat es dann auf einmal funktioniert…seufz….ich liebe Technik die ich nicht verstehe. Egal…Hauptsache die Fotos sind jetzt endlich auf dem Laptop…es gibt ein paar wunderschöne Fotos die ich auf Leinwand ziehen lassen möchte.

und ich habe Dias sortiert. Die Bilder meiner Kindheit.

Nach dem Tod unseres Vaters hat meine Schwester eigenmächtig ALLE Dias willkürlich aus den Aufbewahrungskästen gerissen und alles was ihr nicht zusagte, einfach weg geschmissen…in den Müll. Ich war entsetzt und so wütend…es hat Monate gedauert bis sich meine Wut und Empörung über soviel Ignoranz und Eigenmächtigkeit wieder gelegt hat und selbst jetzt noch, mehr als 1,5 Jahre später fühle ich beim Schreiben dieser Zeilen wieder diese Empörung…wie konnte sie nur.

Die metallenen Kästen mit den Beschriftungen von Orten und Zeiten jeder Dia-Serie  hatte sie so entsorgt, die waren einfach weg. Die aussortierten Dias lagen in der Hausmüll-Tonne…die konnten wir noch wieder rausholen…leider waren sie nun vollkommen verdreckt und hoffnungslos unsortiert. Mein heutiger Ex-Freund hatte sich viel Zeit genommen um mir bei den Dias zu helfen – sie zu säubern und zu sortieren.

und später habe ich dann erneut aussortiert, und dabei habe ich tatsächlich viele Dias gefunden, die ICH gerne behalten wollte…ich habe angefangen jedes einzelne Dia-Bild mittels eines Hand-Guckys  anzuschauen, habe versucht es zeitlich und räumlich einzuordnen um so wieder zusammen gehörende Dias zu gruppieren…vieles konnte ich anhand von Kleidungstücken oder Alter der Personen auch zusammen bringen…an vieles konnte ich mich auch erinnern. Aber gerade die ganz alten Fotos wo ich oft die Personen nicht kenne oder nicht mehr erkenne, da wurde es fast unmöglich zu sagen wann die Fotos entstanden sind, oder zu welcher Gelegenheit oder wo das Ganze war…

Heute nun habe ich 845 einzelne Dias  sorgfältig in Magazinen und Dia-Kästen sortiert und transportsicher in einen Karton verpackt…und in der kommenden Woche werde ich das Paket zum Digitalisieren verschicken… Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen aus den so selten gesehenen Dias, Fotos zu machen, die man sich auch mal anschauen kann.

Also lasse ich die Fotos digitalisieren und davon kann ich dann Abzüge machen, wenn ich es möchte. So zumindest haben meine Schwester und ich die Möglichkeit die einmaligen Dias die wir Beide haben wollen, zu Teilen…

Wenn das Ergebnis gut geworden sein sollte, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt die Original-Dias entsorgen…aber erst wenn ich mich vom qualitativen Ergebnis habe überzeugen lassen. Ich habe bewusst nicht eines dieser Billig-Angebote aus Internet angenommen, sondern mir einen seriösen Anbieter gesucht…da kostet die Digitalisierung eines Dias zwar 20Cent pro Stück… (es gibt welche die bieten das schon für  7Cent  – aber solchen Angeboten traue ich nicht), aber die Wahrscheinlichkeit das ich es nicht bereuen werde ist wesentlich größer.

Wenn diese Bilder verloren gingen oder zerstört würden, hätte ich so gut wie NICHTS aus meiner Kindheit auf Fotos.

Und zu guter Letzt hab ich heute noch mit einem alten Kollegen telefoniert…der lebt mittlerweile Alleine in seinem großen Haus, nachdem alle Töchter das Haus verlassen haben…und keine Woche nachdem die letzte Tochter ausgezogen ist, wurde bei ihm eingebrochen…Ohhha

 

 

Im Regen – Geborgen und Frei

DAS werde ich echt vermissen wenn ich hier weggehe…bei Regen draußen auf dem Balkon  im Trocknen zu sitzen.

Ich hab einen sehr tiefen und auch breiten Balkon und der ist durch den tiefen Balkon über mir auch zum größten Teil überdacht und damit sehr geschützt….auch jetzt bei starkem Regen und leichtem Gewitter brauche ich mir  hier keine Sorgen zu machen…auf dem Bild sieht man kaum, das es regnet.

Es plätschert nicht…der Regen rauscht auf den Blättern, es ist ein herrliches Geräusch, es bringt auch die notwendige Abkühlung….und ich sitze mit dem Laptop auf den Knien schön geschützt und  finde es herrlich. Ich habe nicht mal Schuhe oder Socken an, nur eine Strickjacke. Es ist ein herrliches Gefühl von Geborgenheit und Freiheit gleichzeitig…nach so vielen Jahren ohne Balkon bekomme ich gar nicht genug davon.

Zukünftig werde ich zwar einen Balkon haben, aber der ist nicht überdacht…Entweder man bekommt einen überdachten Balkon, d.h. es sind noch Mieter über einem ODER man ist ganz oben, aber da gibt es nur selten Balkone mit Schutz von Oben.

Mein Leben – Zwischenstand-Meldung

Mir geht es erstaunlich gut. Ich fühle mich körperlich wohl…wenn man mal von den ständigen Kopfschmerzen absieht, die aber vom Wetter herrühren.

Mein seit Jahren andauerndes Problem mit dem  Magen-Darm hat sich vollständig erledigt. Auf der einen Seite lässt mein Stress langsam nach, aber das Problem mit dem Darm begleitet mich schon seit ca. 15 Jahren und kann nicht nur mit dem Stress des letzten Jahres erklärt werden. Nach einer  NUR 3wöchigen Tabletten-Kur gegen Reizdarm mit dem Bakterium : Bifidobakterienstamm, sind die schmerzhaften Symptome verschwunden …unglaublich. Hätte ich das gewusst, wie einfach das geht, hätte ich es schon viel früher gemacht.

Die Haustaubmilden-Allergie hab ich im Griff (nur bei Nutzung der Klima-Anlage im Auto oder im Büro hab ich danach wieder Probleme)….und ich hab das „Encasing“ der Bettwäsche wieder runter genommen…das sind ja auch Kunstfasern und ich hab es nicht vertragen…obwohl meine eigene Bettwäsche darüber war, hab ich mich  fast „zu-tode-geschwitzt“… das ging leider gar nicht. Okay – wenn die Hitzewallungen dann irgendwann einmal vorbei sind, versuche ich es erneut…bis dahin heißt es eben, wöchentlich das Bett neu beziehen und auch das gesamte Kopfkissen ab in die Waschmaschine. Die Bettdecke 1x im Monat ebenfalls waschen. Aber immer noch besser als jede Nacht von den Füssen bis zum Kopf nacssgeschwitzt zu sein.

Blutdruck und Herz geht es auch wieder gut….aktuell hab ich keine Probleme ( bin aber auch seit 1 Woche im Urlaub)

Mein Körper insgesamt macht alles was er soll….er funktioniert einwandfrei…und die Einheiten im Fitnessstudio mit Kraft-, Ausdauer- und Pilates-Training bekommen mir super gut. Ich bin gelenkiger als noch vor 2 Jahren… hab keinerlei Schmerzen im Rücken oder sonstwo.

Seelisch bin ich ausgeglichen und entspannt (nur nicht beim Autofahren – da gerate ich doch noch sehr schnell in Rage)…trotzdem – ich fühle mich wohl. Bin nicht einsam und vermisse gerade nichts … Ich genieße meine freie Zeit, bin auf meine ruhige Art neugierig und unternehmungslustig. Habe Augen und Ohren offen und nehme wieder viele Kleinigkeiten  in der Natur wahr. Meine Umgebung signalisiert mir eine sehr positive und gelassene Ausstrahlung…ich komme wieder leicht mit Menschen ins Gespräch und erhalte positives Feedback.

Fühle mich frei und selbstbestimmt und hoffe, dass es noch eine Weile so bleibt .

Freiheit die ich meine

In der letzten Zeit denke ich ab und an mal wieder daran, mir erneut ein Ehrenamt zu suchen….

Nanu – warum das denn? Hab ich nicht genug zu tun mit meinem Job, 3x in der Woche Sport, Haushalt und Freund? Lechze ich nicht ständig danach, Zeit zu haben,  abzuschalten und einfach zu faulenzen…nichts hören, keine Verantwortung…einfach nur das tun, wozu ich Lust habe.

Jaaaaaa – doch schon….andererseits fällt mir des Öfteren auf, das ich im Privaten nicht mehr so ausgelastet bin…ich trainiere ja nur für die eigene Fitness – nicht mehr für Turniere, ich brauche meinen Schatz nicht mehr bei den Bewerbungen zu unterstützen oder ihn zu unliebsamen Dingen zu drängen – er hat ja seinen Job jetzt,  ich mache ja auch keine Vereinsarbeit mehr, die mich zeitlich bindet und ich finde es aktuell nicht sehr erfüllend meine Freizeit ausschließlich mit  kochen, waschen, bügeln zu verbringen.

Das Wetter läd auch nicht dazu ein,  sich ständig draußen aufzuhalten, auf dem Balkon zu sitzen oder sich stundenlang  in Feld und Wald zu bewegen.

Ohhh Schreck …ich bin nicht ausgelastet…oder sagen wir lieber ich habe aktuell NICHTS was mich genügend von meinem Alltag ablenken kann…

Eigentlich vermisse ich die Freiheit, einfach Dinge zu tun…dabei habe ich alle Freiheiten der Welt alle möglichen Dinge tun zu können….aber ich mache es nicht… Ich stecke ohne wirkliche Not in einem Dilemma…WAS fange ich mit meiner Freizeit an…

So etwas wie Langeweile kenn ich eigentlich nicht…hab ich auch nicht, ich hab nur keine Lust die Dinge zu tun, die ich sonst tue…mir fehlt Abwechslung….aber eigentlich will ich die auch nicht….ja WAS möchte ich eigentlich….?

Noch vor 1-2 Wochen hätte ich gesagt: ich brauche meine Ruhe und möchte ausspannen….jetzt hab ich Urlaub und möchte meinem Hamsterrad entfliehen…also doch ein Ehrenamt, eine Weiterbildung oder einfach eine neue Sprache lernen?

Ist das die Veränderung und Freiheit von der ich eben gesprochen habe?  Eher nicht. Es gibt eigentlich nur 2 Situationen in denen ich mich wirklich frei fühle:

Wenn ich bei 25 Grad und Sonnenschein auf meinem Rad sitze und über Feld- und  Waldwege einfach ohne Ziel und Zeitdruck fahre…einfach drauf los…mal hier abbiegen- mal da einen Weg erkunden….anhalten schauen, weiter fahren… DAS ist meine Form der Freiheit. Da fühle ich mich lebendig – kraftvoll – eins mit mir – das lässt mich strahlen .

Und manchmal überkommt mich auch dieses Gefühl wenn ich im Auto sitze und auf die Autobahn fahre und einfach drauf losfahren könnte….einfach immer weiter fahren, ohne anzuhalten – ohne nach zu denken…das sind ganz kleine Momente sich frei zu fühlen…

Manchmal fühlt es sich so an, als müsste ich mein Leben noch einmal radikal verändern…damit ich mich nicht mehr so fremd bestimmt fühle…aber das geht nicht – ich bin ja nicht mehr alleine….Wäre ich jetzt ohne Partner, ich glaube ich würde noch einmal einen Neu-Anfang starten…So wie ich es schon 3x in meinem Leben gemacht habe…. Ich habe schon ein paar sehr unterschiedliche Leben geführt….

… und ich glaube ich schrecke davor zurück, das mein jetziges Leben (was ich ja eigentlich sehr liebe und auch schön finde) das ist, was mir bis zur Rente genauso erhalten bleibt…..Ja ich glaube fast, es erschreckt mich… Jahreslang war mein Motto „Nichts ist so beständig, wie die Veränderung“ und ich hab mich nach Halt und Beständigkeit gesehnt….Jetzt wo ich keine Sorgen mehr habe, erscheint mir die Zukunft zu beständig und vorher bestimmt.

Ich glaube es ist einfach an der Zeit das der Winter vorüber geht und ich wieder mehr nach draußen kann…

17.-18.Urlaubstag So 02.07.2017 – Resümee

Damit sind heute meine 18 Tage Urlaub beendet…zum Abschluss fahren wir nachher noch zum Bowling…das haben wir schon mehrere Monate nicht mehr gemacht…und ich freu mich darauf. Nein, so richtig gut kann ich das nicht…aber immerhin bin ich kein Opfer mehr…sondern werde zum Gegner…lach…

Mit dem Ende des Monats Juni, legt nicht nur das Wetter eine Pause vom Sommer ein…sondern auch ich muss mich wieder an geregelte, durchstrukturierte Tagesabläufe gewöhnen. Und doch bleiben zum Glück noch 2  Monate „Sommer“ übrig…also Zeit genug nach Feierabend auch die schönen Seiten zu genießen.

Wie war nun mein „Aktiv“-Urlaub zuhause?

Schön! Aber nach 1,5 Wochen Urlaub hätte ich mich wirklich gefreut ein paar Tage mit meinem Schatz zusammen Urlaub zu machen….2,5 Wochen sind ein wenig lang für Allein-Urlaube. Aber gut das ich Zuhause geblieben bin. Ich hab es sehr genossen mit dem Fahrrad ein paar Touren zu machen, mich intensiv mit den Balkonen und ihrer Bepflanzung zu kümmern…ich hab fast alles gemacht, was ich gerne mache. Außer Sauna und Massagen (dafür war es zuerst viel zu warm und dann wollte ich nicht). Ich hab nicht so viel Touren mit dem Auto unternommen, wie ich vor gehabt habe (das macht mir allein nicht mehr so viel Spaß wie früher), aber dafür habe ich mich 2x mit Freunden/Bekannten getroffen…mehr als erwartet.

Ich kann also absolut zufrieden sein und muss es noch einmal wiederholen: Der Mensch ist nicht dafür gedacht permanent glücklich zu sein…auch eine durchgehende Zufriedenheit ist auch schon hart zu erarbeiten…und so fällt mein Resümee für die Gesamtzeit sehr positiv aus….auch wenn es bei einzelnen Tagen nicht ganz so dolle war.

Meine Figur hat sich in den Urlaubswochen positiv entwickelt…ich fühle mich wieder wohler in meiner Haut…und sogar die Waage ist gnädig mit mir und zeigt endlich mal wieder  nach unten. Das liegt vor allem am Sport und durch das sehr warme Wetter hatte ich auch wesentlich weniger Hunger und gar keinen Heißhunger auf Süßes. Super.

Nun fühle ich mich erholt und habe auch das Gefühl seit Monaten nicht mehr im Büro gewesen zu sein…hihihi. Ich hoffe ich kann dieses Gefühl ein paar Tage aufrechterhalten. Freitagabend war ich ja bereits kurz im Büro, so für ca. 30-40 Minuten um eine Transaktion laufen zu lassen, die für den Monatswechsel absolut notwendig ist…und da auch Externe am Wochenende auf unser System zugreifen musste ich das an diesem Tag direkt machen.  Ich war extra erst am Abend dort….und hab dann noch schnell ein paar andere Dinge erledigt. Dabei bin ich sehr gezielt auf spezielle Freigaben gegangen…und habe auch nur die Mails geöffnet, die mir unkritisch erschienen….also nur ein paar der leichteren Dinge.

Morgen früh, kann ich mich dann gleich mit den schwierigeren Themen beschäftigen….immerhin hab ich keine Zeit für einen sanften Start….in 5 Tagen ist bereits Quartalsabschluss….lach….also gleich wieder ab  „in die Vollen“… Gut das ich vor meinem Urlaub vorgearbeitet habe….ich hoffe also es wird mich nicht gleich wieder umhauen.

….ich versuche Optimist zu sein und wünsche das mir meine Kraft und mein Elan helfen in Schwung zu bleiben…