Hitzestrategie zuhause und Genuss unterwegs

Jetzt macht es sich auch bezahlt das diese Wohnung eher dunkel ist und einen Schattenbalkon hat…dazu noch meine Strategie bei der Hitze…

Draußen sind lt. Thermometer 34 Grad im Schatten …in der Wohnung sind es dagegen nur 24 Grad….so lässt es sich gut aushalten.

Gut gelüftet in der Nacht (bei 17 Grad letzte Nacht um 1.30 Uhr)  hab ich alle Fenster geöffnet um die kühlere Luft in die Wohnung zu lassen…und als heute Morgen die Temperatur drinnen wie draußen 23 Grad anzeigten, sofort alle Fenster zu und die Außenrollos runter… hahahaha…

Jetzt ist es 15.30 Uhr und ich hab drinnen immer noch angenehme 24 Grad…. Und hab inzwischen sogar die Wohnung geputzt, gesaugt, Wäsche zusammengelegt und Essen gekocht (okay – also in der Küche ist es wahrscheinlich etwas wärmer – hier muss das  Fenster beim Kochen einfach geöffnet sein).

Nachdem ich gestern Nachmittag einen langen Spaziergang  in der Sonne unternommen habe und am  Abend noch dazu in einer Disco  war (jaa – ich weiß, das ist ein eher altmodischer Begriff) um endlich mal wieder zu tanzen…hab ich mir für heute vorgenommen einfach zuhause zu sein….auf dem Balkon weht ein leichter angenehmer Wind…

Wie entspannend hier zu sitzen und die Gedanken kreisen zu lassen…gut das ich am Freitag länger gearbeitet habe…so kann der Firmen-Laptop heute ungenutzt in der Ecke stehen bleiben…ich mag nicht arbeiten und muss es auch nicht…

Inzwischen hat sich mein Körper und vor allem mein Kopf an die hohen Temperaturen gewöhnt…ich kann besser damit umgehen und bekomme KEINE Kopfschmerzen…

Aber körperliche Höchstleistungen muss ich nicht draußen oder im stickigen Fitnessstudio vollbringen…aber ich trinke regelmäßig und ausreichend Wasserschorlen mit verschiedenen Fruchtnoten ….(Erdbeer, Himbeere, Minze, Zitrone, Limette, Orangen – oder Cranberry) ..und ja mit Eiswürfeln..auch wenn ich es besser weiß…ich mag es eben auch kühl. In den letzten Jahren hab ich es immer mit ungesüßten Früchtetees gemacht…in diesem Jahr stehe ich auf Frucht-Wasserschorlen…auch ohne zusätzlich Zucker.

Als ich gestern nach dem langen Spaziergang an der Nidda entlang nach etwas zu trinken lechzte, hab ich mir eine kleine Flasche Cola Light gekauft…und ich muss euch sagen das war die BESTE Cola überhaupt…seit mehreren Wochen hab ich gar keine Cola mehr getrunken (das hab ich mir ja schon vor längerer Zeit abgewöhnt Sieht so ein Cola-Junkie aus?)…und jetzt war ich durstig, mir war warm, ich fühlte mich matt und ich hatte Lust auf eine Cola…und dann diese eisgekühlte prickelige Brause….in kleinen Schlucken…einfach ein Hochgenuss und gefühlt die BESTE Cola EVER…Lach.

 

Werbeanzeigen

Fahrrad-Tour bei 31Grad

Bei 31Grad Sonnenschein war ich heute mit dem Fahrrad unterwegs.

Wie immer haben sich meine Pläne geändert….die Autobahn bei Wiesbaden war so voll, das ich kurzerhand meine Pläne geändert habe…ich hab also das Auto in der Innenstadt geparkt und bin dann mit dem Fahrrad weiter gefahren…Richtung Biebricher Schloss und dann am  Rhein entlang in Richtung Schierstein… und immer weiter entlang am Wasser… wunderschön am Yachthafen entlang…die Sonne glitzerte auf dem Wasser (gut das ich endlich mal daran gedacht hatte mich rechtzeitig mit Sonnencreme zu schützen)…und es wurde wärmer und heißer…

Der Rückweg hatte es dann aber in sich…da ich ja in der Innenstadt geparkt hatte, musste ich lange wieder bergauf fahren….und so 2-3mal musste ich mich auch nach dem richtigen Weg erkundigen…aber es waren immer sehr freundliche Menschen die mir Auskunft gegeben haben…

…und als ich dann endlich wieder an meinem Auto ankam, gab es viele Staus auf dem Straßen….ich fühlte mich wie ein Schmorbraten…der Saft lief aus allen Poren gleichmässig….und ich bin quasi ohne Umwege aus dem Auto raus…in die Wohnung rein…sofort ins Bad und unter die Dusche (nein –ohne Klamotten)….lauwarm ….ja und jetzt fühle ich mich zwar ziemlich fertig….aber auch zufrieden mit dem Tag.

 

 

Sommer – Nachlese

Ja ich weiß – es wurde bereits genug geschrieben über diesen Sommer, zu heiß, zu trocken, zu lang.

Trotzdem muss auch ich noch meine persönliche Nachlese zu diesem Sommer kundtun. Ich liebe den Sommer, ich liebe die Sonne und ab 25 Grad taue ich erst so richtig auf.

Und trotzdem kam der Tag da war ich diesen Sommer sooo leid…. und das wo ich von der Hitze ja nicht ganz so viel mit bekommen habe.  Mein Auto steht immer in der Tiefgararge (Zuhause und im Büro), meine Wohnung liegt geschützt vor direkten Sonnenstrahlen  umgeben von Bäumen , im Büro lief  ständig die Klimaanlage  und da ich ja viel arbeiten musste, war ich sehr oft Drinnen.

Und trotzdem….mir ging das Alles irgendwann auf den Keks….die Klimaanlage fand ich echt nervig, weil sie die Luft trocken macht und das bekommt meinen Augen auch nicht so gut… und durch meine Hitzewallungen war ich  schon Minuten nach dem Duschen wieder schweiß gebadet… Das Atmen viel mir im Fitnessstudio schwer, so stickig war es oft….

Was mich aber am Meisten geärgert hat….ich konnte die schönen Blusen und Shirts nicht anziehen die ich mir bereits im Frühjahr für den Sommer gekauft hatte…denn die hatten kurze Ärmel…aber alles was Ärmel hatte war mir viiieeel zu warm grummmel….so oft und so viel hab ich in meinem Leben noch nie ärmellose Tops getragen…lach…und knielange Shorts.

Aber auch hier war die Freude nicht ungetrübt….ich habe immer noch tolle Beine präsentiere diese aber mittlerweile ungern ohne Strumpfhosen…hmmmm und auch bei dieser Hitze hab ich nicht auf die Strumpfhosen verzichtet….okaaay….selbstgewähltes Schicksal….hätte ich ja nicht tragen müssen….

Dafür hab ich etwas gemacht, was ich bestimmt 15 Jahre nicht gemacht habe…ich habe auf Unterhemden verzichtet….Eigentlich hasse ich das Gefühl so ohne Unterhemd zu sein….ich fühle mich einfach wohler mit….aber bei DER Hitze und DEN Hitzewallungen und  dazu noch die Strumpfhosen….also das blieb mir ja  nichts anderes übrig als auf die Untershirts zu verzichten…

JETZT endlich…wo es Herbst geworden ist, kann ich die Shirts und Blusen vom Sommer anziehen…und gleich noch eine Strickjacke dazu.

Als es in den letzten Tagen zu regnen anfing wusste ich nicht mal mehr wo mein Regenschirm ist und auch nach den Kappis musste ich erst suchen…lach. Jetzt kann es von mir aus erst einmal ein paar Tage lang richtig regnen…so als Ausgleich.

8. Urlaubstag Do. 22.06. – Besuch

Ich sitze geschützt unter 2 riesigen Kastanien-Bäumen in einem Wald….dabei ist Wald nicht mal richtig. Es ist ein „Arboretum“ ein riesiges Areal von Bäumen und Büschen aus allen Teilen der Erde…es ist eine Art Lernpark.

DSC_0006

Hier darf man Zufuss, mit dem Rad oder auf dem Pferd die Natur erkunden. Ich bin im Arboretum Eschborn….76ha groß (=180 Fußballfelder) und was gibt es Schöneres bei dieser Hitze draußen zu sein und doch die leichte Kühle der Bäume zu spüren.

Wie in den Tagen zuvor bin ich früh aufgestanden, habe ein paar Sachen gebügelt, mich um Blumen, Kraute und Gemüsepflanzen gekümmert….mein Frühstück genossen und bin dann mit dem Fahrrad  gestartet. Mein Ziel für heute lautet: Eschborn. Ganz locker. Es geht heute nicht um Geschwindigkeit und nicht um km….es geh um lockeres Fahren und viel Erholung. Alles andere wäre beiden avisierten 37 Grad auch mörderisch.

Nun  gerade während der Mittagshitze war ich auf dem Rückweg…und nach 27km war ich derartig platt…..war ich froh wieder zuhause zu sein. Ab unter die Dusche und dann auf die Couch… erst einmal erholen….

Mit meinem Vater hab ich auch noch telefoniert….wir werden ihm wohl in den nächsten Tagen besuchen….das zumindest war geplant…mal sehen….ach ja und kaum find es an zu gewittern, hab ich meinen Balkon abgespritzt…lach….nur mit Unterhose und einen T-Shirt hab ich mal wieder so richtig klar Schiff gemacht…mit dem Gartenschlauch….herrlich bei dem Gewitter kommt es auf etwas mehr Wasser nun auch nicht mehr an….

Heute Abend bin ich dann auch noch mit einer Bekannten verabredet. Unsere für Febr/März  getroffene Verabredung hatte ich ja bereits 2x abgesagt. Wenn wir uns heute nicht treffen, dann kommt es gar nicht mehr zustande.

Ja so ganz glücklich bin ich nicht…aber ich habe mich lange nicht mit Freunden getroffen….es wird also mal wieder Zeit. Ich habe mich in den letzten Monaten ja eher verkrochen. Eigentlich versuche nicht die Erwartungen anderer zu erfüllen, sondern meinen eigenen Bedürfnissen zu folgen, ….aber es wird mal wieder Zeit mein Sozialverhalten  zu verbessern, sonst werde ich noch ganz schrullig.

 

Privilegien bei 32 Grad Hitze

32 Grad Sonnenschein….und ich hab es fast gar nicht gemerkt….

Wieder einmal genieße ich das Privileg Tiefgaragenplätze zu haben….

  • von der wohltemperierten Wohnung im Erdgeschoss über das Treppenhaus direkt in die Tiefgarage
  • mit dem Auto – am Morgen allerdings ohne Klimaanlage – in die Firma
  • In der Firma mit dem Auto direkt in die Tiefgarage
  • Über das Treppenhaus in mein Büro
  • Und in meinem Büro bin ich „Herrscher“ über Fenster, Außenjalousien und Klimaanlage

Mit anderen Worten: wenn ich nicht möchte, brauche ich mich nicht der Hitze auszusetzen.

Allerdings bin ich heute Mittag im Park spazieren gegangen und habe mir ein Eis von der Eisdiele gegönnt….man 1,20 EUR für eine Kugel die nicht einmal sonderlich groß ist. Das sind schon Preise…aber lecker war`s.

Ich kann mich noch gut erinnern (es ist gerade mal ein Jahr her) als mein Auto immer auf der Straße parkte und  sich bei solchem Wetter so aufheizte, das man das Lenkrad kaum anfassen konnte…und kaum war ich  Zuhause im 5. Stock (Treppe – es gab keinen Aufzug) angekommen…empfing mich meine stickige Wohnung mit Flachdach obendrüber und Sonne den ganzen Nachmittag auf den Fenstern im Schlafzimmer und Wohnzimmer….dazu KEINEN Balkon…

Jawohl ich hab es gut und ich bin mir dessen bewusst…und jawohl ich nehme es nicht als Selbstverständlichkeit und freue mich wie ein Schneekönig…ähmmm Sonnenkönig…lach

Dazu muss man aber auch sagen, das ich für diese „Annehmlichkeiten“ auch viel mehr bezahle, als für meine alte Wohnung…das sind immerhin mehr als 300 EUR pro Monat MEHR als vorher….die Mieten in den Ballungsgebieten sind ja schon happig…aber der „Speckgürtel“ rund um Frankfurt legt noch eine Schippe oben drauf.