…und jetzt ist es Herbst

Es wird so langsam Herbst …und der Sommer ist an mir vorbei gezogen – wie auf der Durchreise…meine Balkonbepflanzung hab ich dabei  etwas vernachlässigt, so dass ich nicht das Blumenmeer hatte, welches  ich so mag…aber  bei einem Schatten-Balkon ist das sowieso mit einer Menge Aufwand verbunden…und die Zeit hatte ich einfach nicht.

Aber mein kleiner Gemüseanbau hat funktioniert….Ich hab tatsächlich die ersten selbstgezogenen Kartoffeln meines Lebens geerntet. Ich hab  Kartoffeln in Eimern gezogen. Das 1. Mal hab ich davon bei Jamie Oliver gesehen und dann im Internet nachgeschaut. Im letzten Jahr hat es nicht geklappt…aber dieses Mal hab ich richtige  Saatkartoffeln benutzt.

Lach…nicht das ich jetzt den Winter damit überleben könnte….aber für eine Mahlzeit hat es gereicht. Der Einsatz von Wasser und Zeit steht in keinem Verhältnis zum Ergebnis…aber es hat wirklich Spaß gemacht. Die Kartoffeln  waren relativ klein…ich hab sie gekocht und dann in der Pfanne geröstet…ganz und mit Schale….seeeehr lecker. Das mache ich im nächsten Jahr wieder.

Ebenfalls gut gelungen sind die Tomaten in diesem Jahr…durch den warmen Sommer sind sie dieses Mal sogar am Strauch rot geworden und ich konnte Sonnen-gereifte Tomaten ernten…so lecker mit etwas Salz zu frischem Brot.

Der größte Luxus dieses Sommer war die Zeit….denn die hatte ich gar nicht…und nun ist Herbst und ich finde es schade kaum etwas vom Sommer gehabt zu haben. Die wenigen freien Stunden hab ich damit verbracht, den fehlenden Schlaf nach zu holen und in  meinen Haushalt wenigstens nicht ganz die Ordnung zu verlieren. Meine Arbeitszeiten waren im Juli und August so lang, das dürfte es eigentlich gar nicht geben, der September war nur  leicht besser.

 Nun gut…das ist nun zum größten Teil überstanden….aber ich hab kaum noch Kraftreserven und ich habe leider seit mehr als 1 Monat Entzündungen direkt unter den Augen….es ist wohl eine stressbedingte Neurodermitis und auch die Salben vom Arzt wirken nur kurzzeitig  (mit Kortison)…sobald ich normale Cremes aus der Apotheke nehme sehe ich gleich wieder so aus wie meine Großmutter…die Haus juckt und spannt, brennt und tut weh….beim Blick in den Spiegel erschrecke ich oft….da nutzt es mir auch nur wenig, das mein Arbeitgeber mir diese besonders stressige Arbeitszeit mit einem Extra-Bonus vergütet hat….aber na klar kann ich das zusätzliche  Geld gut gebrauchen …so ist es nicht.

Trotzdem bringt es mir keine neuen Kraftreserven…aber es entschädigt wenigstens etwas…Obwohl ich auch an diesem Wochenende hätte arbeiten sollen, hab ich mich dagegen entschieden…ich werde es zwar in den nächsten Tagen bereuen…aber egal…es tut mir gerade sooo gut, einfach mal nichts zu tun.

Ich hatte vor 2 Wochen tatsächlich 2 freie Tage und zusammen mit dem Wochenende waren es sogar 4 Tage am Stück…aber die meiste Zeit hab ich nur auf der Couch gelegen und geschlafen….mir tat alles weh und  ich war einfach nur platt.

Aus meinem Wunsch Ende Juni WENIGER arbeiten  zu wollen – ist das genaue Gegenteil geworden…aber wie immer gilt: Augen zu und durch…

Das Jahr 2018 ist echter Mist

Was ist das eigentlich für ein Jahr? Nach fast 7 Monaten im Jahr 2018 bin ich dafür, mich auszuklinken und erst im Jahr 2019 wieder hervorzukriechen.

Es ist nicht zu fassen….aber ich bin am Anschlag angekommen..

Anfang des Jahres das übliche Übel des  frühen Jahresabschlusses…kaum war das überstanden ist mein Vater gestorben und gleichzeitig auch noch mein Quasischwiegervater….Gleichzeitig sind im Job aus dem geplanten einem  Großprojekt, 3 Großprojekte geworden und  gleichzeitig musste dafür auch noch sehr schnell und kurzfristig eine neue Gesellschaft aus dem Boden gestampft werden…und das wo ich durch den Nachlass meines Vaters nur wenig Überstunden machen konnte…Die ganze Zeit schwang noch ein paar Monate eine Arbeitsplatzverlagerung  über uns…und als ich  Juni 2 Wochen Urlaub hatte, hat es gerade mal gereicht mich körperlich wieder etwas zu erholen.

Nur seelisch war ich überhaupt nicht erholt und kurz vor Ende unseres Urlaubs hab ich Zuhause gesessen und mich um meine Bewerbungsunterlagen gekümmert…ich hatte beschlossen: so geht es nicht weiter.

Am 1. Tag nach meinem Urlaub hat meine Chefin mich gefragt wie es mir geht und es brach alles aus mir heraus….wenn sich nichts ändert, dann bin ich bald weg….und auf einmal geht es …ich hab die Genehmigung eine weitere Vollzeitstelle zu schaffen und zu besetzen…bereits einen Tag später fingen wir an zu suchen. Dazu immer wieder neue  komplizierte  Verträge, Sachen die wir noch nie hatten,  Arbeitsabläufe werden zwischen den Gesellschaften verschoben….ganze Abteilungen müssen jetzt anders arbeiten, dann der fast zur Normalität gewordene Wahnsinn bei Reihen-und Dreiecksgeschäften mit dem Ausland  die richtigen steuerlichen Konsequenzen aufzuzeigen.

Dann kam die Nachricht – HURRA die Arbeitsplatzverlagerung ist Geschichte….aber noch sind wir nicht ganz raus….und  in letzten Woche ist klar geworden, der Konzern wird umstrukturiert….wir bleiben erhalten – ABER wir werden in einen neuen Konzernteil verschoben…mit jede Menger Konsequenzen…wir müssen  vieles in den Strukturen ändern…und dazu auch noch einen vorgezogen Jahresabschluss per 31.08. machen…die Nachricht bekam ich von meiner Chefin persönlich…so zwischen 2 Bewerbungsgesprächen die ich gerade mit potentiellen neuen Kollegen führe.

Ach ja und im August muss ich 3 Wochen Urlaubsvertretung für eine Kollegin machen, immerhin ist Sommer …da bleibt schon keine Zeit um überhaupt meine normale Arbeit zu bewältigen…

Ich drehe bald durch….Es ist Sommer – und das Leben geht fast an mir vorbei

Ein Schwimmbad in der Küche

Diese Woche hatte es in sich….kaum bin ich aus dem  Urlaub zurück geht es gleich mit Stress im Büro weiter…na immerhin sind ALLE froh, dass ich wieder da bin…das sagt schon einiges oder? Lach. Nicht das ich sooo beliebt bin, aber ich mache eben viele Dinge, die anderen eben nicht so geläufig sind…oder auch suspekt. Selbst meine Chefin klang hoch erleichert.

Na prima….so hab ich es tatsächlich geschafft in 5 Arbeitstagen auch noch knapp 2 Tage Überstunden zu machen…aber ich hab es tatsächlich geschafft bis Freitagmittag mit dem Abschluss fertig zu werden.

In dieser Woche hab ich quasi nichts anderes gemacht als zu arbeiten und zu schlafen. Okay, Dienstag waren wir noch beim Sport  und einmal hab ich es noch geschafft einzukaufen und zu kochen.

Aber als ich dann am Freitag am Nachmittag ENDLICH Wochenende  gemacht habe und mich einfach auf die Couch gefreut habe, empfing mich zuhause in der Küche eine kleine Katastrophe…Es war  NASS. Schon das 2x seitdem ich hier wohne ist der Küchenabfluss verstopft und all das Wasser der Nachbarn über mir landete bei mir (Spülmaschine, Handabwasch usw.).

Gut das ich  schon die Vorboten bemerkt habe….war nicht schwer – weil in meiner Spüle bereits einen Abend zuvor eine Schlammschicht lag….ich kam erst um ca. 20 Uhr nach Hause und morgens war die Spüle akkurat  sauber. Also hatte ich gehofft es wird noch ein bis zwei Tage durchhalten….und ich hatte dann einige Handtücher rund um die Spüle gelegt….und einem Eimer davor gestellt…so das ein Handtuch bis in den Eimer reichte. Wenn die Spüle sich also langsam füllt und nicht so schnell abläuft wie normal, hätte es  über das Handtuch in den Eimer ablaufen können. Aber scheinbar war der Verschluss schneller als gedacht und das Wasser lief nicht langsam…sondern extrem langsam ab…so das auch der Eimer und die Handtücher das viele Wasser nicht mehr aufhalten konnten.

Meine Arbeitsfläche schwamm, auf dem Fliesenboden stand teilweise das Wasser…es lief auch ein einen Unterschrank und in einen Schubladenschrank.

Also hab ich erst einmal alles notdürftig trocken gelegt (zur Erinnerung: ich wollte nur auf die Couch – schlafen)….hab dann meinen Vermieter angerufen und er hat noch auf die Schnelle eine Firma kommen lassen….der hat dann mehr als 1 Stunde benötigt und all seine Meter auf der Spirale um die Verstopfung zu finden….es war nicht bei mir …sondern irgendwo im Hauptablauf. Aber da ich im Erdgeschoss wohne bin ich die Leidtragende.

Komisch – als ich noch ganz oben gewohnt habe, hatte ich immer das Problem mit dem Wasser in der Heizung…bei mir war nie genügend Wasser und ich musste ständig  die Heizung entlüften, hier jetzt im Erdgeschoss hab ich das Problem mit dem Wasser aus dem Wasserhahn !!!

Soooo ….also die Arbeit des Installateurs ist echt mies….es ist laut, körperlich anstrengend und es stinkt erbärmlich. Seine Aussage: seien Sie froh, dass es nicht die Toilette ist…  ohhh und ich war sooo froh. Aber immer noch hundemüde, gestresst von der Woche und  gefühlt überall war Dreck und Gestank….hab ich die Wohnung später in einer Wolke von Deo eingenebelt und bin zu meinem Freund geflüchtet…und alles war triefend nass war auf den Balkon gebracht…wo gerade der starke Regen sein übriges tat um ja jeden trockenen Fleck nass zu machen…egal….Hauptsache erst einmal aus der Wohnung raus.

Der Teppich in der Küche  war pitschenass….der Teppich im Flur nach meiner Rettungsaktion und dem Handwerker dreckig…gut das wenigstens mein Parkett  kein Wasser abbekommen hat…und Dreck kann man wieder entfernen.

…okay sauber mache ich alles Morgen…(also heute am Samstag)….

14.01. – und ich bin betrunken…

Es ist 17 Uhr am Samstagnachmittag…und ich bin leicht betrunken…

JAWOHL…und es ist mir egal was andere darüber denken….Wichtiger ist, WARUM ich bereits  am späten Nachmittag alkoholisiert bin…

Nun….nach 26 Tagen Arbeit ohne Pause hab ich heute meinen ersten freien Tag…ich hab gut und lange geschlafen…hab heute Teile meiner Wohnung geputzt….lol…inklusive Schränke auswischen…und komischerweise hatte ich mal wieder Stress mit  meinem Schatz.

WARUM soll ich immer auf Andere Rücksicht nehmen….WER nimmt Rücksicht auf mich? Eben….es muss mir doch nicht immer alles gefallen….und kann es trotzdem akzeptieren. Letztlich liegen meine Nerven blank…und mein Schatz verliert  mehr und mehr sein Selbstbewusstsein durch die 2,5 Monate ohne Job.

Das ist keine gute Ausgangslage für ein entspanntes Wochenende. Bloß gut, das wir vor ein paar Tagen wenigstens seit Beginn meiner Stressphase mal wieder  tollen Sex hatten…. Jaaa, das tut gut…

Wenn wir Glück haben wird die Wohnung meines Freundes an einen „Investor“ verkauft…d.h. mein Schatz könnte in der Wohnung bleiben….DAS zumindest wäre mal eine gute Nachricht…

Mein Job fordert mich bis an und über meine Leistungsgrenze ….. mein Freund fängt an sich zu langweilen…obwohl es so viele Dinge gibt,  die er erledigen könnte… tja….und so driften wir langsam aber unaufhörlich in eine kleine Krise…einziger Rettungsanker wäre Toleranz…

Toleranz ist leider ein viel benutzter Begriff, mit wenig Substanz…also ein überstrapazierter Begriff, der z.Z. keine Wirkung zeigt….nun gut…da bleibt mir nur  (Vorsicht: Ausrede) der Griff zum Glas Wein….und bereits 1,5 Gläser später  bin ich in einem alkoholisierten Zustand jenseits der Fahrtauglichkeit….

Fühl ich mich jetzt besser: JA !

Ist  leicht benebelt sein ein erstrebenswertes Ziel: NEIN, aber es hilft mir gerade über das Gefühl des totalen Versagens hinweg….ICH bin ICH….mit all meinen Fehlern…Und ich ändere mich NICHT…nur damit andere mich mögen…BASTA.

Ich hab gerade echt nicht viel zu lachen in meinem Leben…und der Alkohol hilft mir, mich lebendig zu fühlen…. Eine fatale Lebendigkeit….so, wie Jemand der sagt, wenn er sich „ritzt“ ist der Schmerz  ein menschliches Gefühl welches derjenige spürt und sich damit lebendig fühlt.

Ich hab den ganzen Herbst und auch im Winter kaum bis gar keinen Alkohol getrunken….aber seit 1,5 Wochen….seit meine Chefin Wieder „on Board“ ist….hab ich das dringende Bedürfnis mich zu betrinken….jetzt mit 1,5 Gläsern bin ich betrunken….

 

Alle Jahre wieder – Dezember

Der Monat Dezember ist für mich Arbeit pur. Erst der November Abschluss am Anfang, dann eine Chefin die extrem unter Druck steht, ich hatte die Einzel-Jahresendgespräche mit meinen Mädels, die permanenten Vorbereitungen für das Jahresende, die Firmen-Weihnachtsfeier mit Verabschiedung eines Geschäftsführers, die Verabschiedung eines lieben Kollegen, die Vorprüfung durch den Wirtschaftsprüfer….

..und wie immer: de Stress und die Hektik durch Kollegen, Lieferanten und Kunden die ebenfalls den Jahresabschluss vorbereiten und jetzt vieles auf den Tisch bringen.

Ich versuche es in jedem Jahr auf´s Neue und bin bis Ende November immer wieder guter Dinge das in DIESEM Jahr der Dezember entspannter wird….aber wenn es mal nicht an mir liegt, dann liegt es den Anderen….

Und was ist bitte schön nach 10-12 Stunden noch am Abend besinnlich? Na gut, die Kerzen, die weihnachtlich geschmückten Wohnungen, der fertige Kaffee von meinem Schatz mit meinen selbst gebackenen Keksen…also schon etwas…

Aber eigentlich will ich mich nur ausruhen und wenn`s geht schlafen. Zumal ich auch in diesem Monat wieder 3-4 Tage hatte, an denen ich mich grippig gefühlt habe…(eisekalt – danach warm, Herzrasen, Kurzatmigkeit, Schlappheit, Gliederschmerzen)…und auch in diesem Jahr ist es wieder genau in der Woche in der die Weihnachtsfeier stattfand…also das muss ich mal beobachten…Heute geht es mir endlich wieder gut…und an diesem Wochenende hab ich auch „Zwangsurlaub“ – Die IT schaltet an diesem Wochenende alle Server zu Wartungszwecken hab…da hilft alles toben und wüten nichts….na gut…dann eben ein freies Wochenende, das tut mir ja auch gut.

Das ganze Jahr arbeite ich auf den 31.12. eines Jahres hin….ich bin mir der Termine stark bewusst und fange extra früh an …und was passiert….letztlich bin ich dann doch überrascht wie schnell die Zeit dann tatsächlich vergeht und der Tag fast da ist….der Hauptteil der Vorbereitung musste bis diesen Freitag fertig sein, weil ab jetzt die meisten im Jahresend-Urlaub sind…

jaja auch in diesem Jahr kommt – trotz aller Vorbereitung – Weihnachten wieder „plötzlich und unerwartet…lach

Erklärungsversuche eines Buchhalters

Ich habe jetzt Urlaub…Weihnachtsurlaub….naja immerhin 2 Tage frei und zusammen mit dem Wochenende sind das ja schon 4 freie Tage.

Wie in jedem Jahr nehme ich im November ein paar Tage frei um Kraft für die kommenden 2,5 Monate zu sammeln…Es ist die Zeit in der ich beruflich komplett abtauche… in die Welt der Zahlen und der Hektik und das bisschen Zeit was dann noch für das Privatleben übrig bleibt wird stereotyp angegangen….Schlafen, aufstehen, duschen, anziehen, zur Arbeit gehen…………………………………, nach Hause kommen, Essen, auf der Couch vor dem Fernseher schlafen, Schlafen….

Ich kenne nur wenige Menschen in meinem Job die das so handhaben…die sich so stark engagieren…und ich kann es auch kaum erklären warum das so ist…

  1. Wir machen einen sogenannten „Fast Close“ – also einen seeeehr frühen Jahresabschluss…schon am 9. Januar müssen meine Zahlen stehen…was schwierig ist, weil die Lieferanten ja mit ihren Rechnungen nicht so schnell sind. Teilweise bekommen wir noch Anfang Februar Rechnungen für den Dezember…und leider hab ich meine Kristallkugel verlegt (GRINS) …und nicht nur die Lieferanten, auch die Kollegen, die externen Dienstleister mit Jahresendgutachten usw., wenn ich also keine Infos über unser Bestellsystem oder durch Kollegen bekomme stehe ich ganz schön im Dunkeln und muss versuchen richtig zu schätzen, was noch kommen könnte…
  2. Außerdem sind es drei Gesellschaften die ich bearbeite  und die miteinander zusammen hängen….aber jede braucht einen eigenen Abschluss.
  3. Obwohl wir einen Fast-Close machen MÜSSEN die Zahlen aber so exakt wie möglich sein….Pauschalisierungen sind da nicht erwünscht, nicht zum Jahresende
  4. Bereits am 11. Januar kommt der Wirtschaftsprüfer um die Zahlen zu prüfen….also müssen bis dahin nicht zur die Zahlen, sondern auch alle Aufschlüsselungen und Erklärungen und das gesamte Reporting so aufbereitet sein, das die Wirtschaftsprüfer arbeiten können
  5. Zudem sind meist schon ab 15. Dezember kaum noch Kollegen und Menschen in anderen Firmen erreichbar um Dinge zu klären…also MUSS ich sehr früh anfangen um offene Fälle auch wirklich bis dahin geklärt zu bekommen und später auftretende Schwierigkeiten meist ohne Hilfe der Kollegen klären…
  6. Freiwillig denkt ja kaum Jemand an die noch zu erledigen Dinge…also muss ich erinnern, anmahnen, einfordern und nachhalten ob alle die Daten entsprechend liefern.
  7. In anderen Firmen sind teilweise die Arbeiten entsprechend auf andere Abteilungen ausgelagert, bei uns nicht…wir sind dafür nicht groß genug…ebenso  gibt es in anderen Firmen mehr Mitarbeiter die sich mit dem Jahresabschluss beschäftigen….wir sind auch dafür zu klein….wir sind zwar groß aber nicht groß genug, aber eben auch nicht wirklich klein…Ein Dilemma welches in auch aus anderen Abteilungen höre…die Verwaltung wächst immer am Langsamsten…und dabei kann ich mich gar nicht beschweren,  wir sind ja schon in meinem Team mit insgesamt 4 Mitarbeitern..(2 davon in Teilzeit).
  8. Es gibt keinen zeitlichen Spielraum, weil wir zu einem Konzern gehören und uns die Termine von der Konzernleitung vorgegeben werden…keine Chance zu trödeln.

Mir macht das ja auch Spaß…aber es ist schon jedes Mal ein Kraftakt…aber mit jedem Jahr werden wir besser und schneller….weil eben auch strukturierter und in diesem Jahr kann ich schon viel mehr vorbereiten als in den Vorjahren…also hoffe ich mal…es wird nicht so stressig, wie zuvor….

Schlecht drauf – Teil 2

Und der Termin gestern Abend mit meinen Vermietern hat mich auch gestresst….schon seit Zugang der Einladung …die Beiden sind echt nett und auch der Abend war okay, aber das ist nun mal ein Eingriff in meine Selbstbestimmung…ein Pflichttermin. Nichts was ich von mir aus gerne hätte und deshalb strengt es mich an.

Im Normalfall hätte ich die Einladung dankend abgelehnt….aber aus Höflichkeit konnte ic h hier nicht nein sagen. ich habe auch erzählt das ich (wir) etwas zurückgezogen im Haus leben und wie sehr ich in meiner Freizeit nach Ruhe und Entspannung suche. Das ich in den letzten 15 Jahren quasi immer unter Stress stand (beruflich und sportlich – und auch privat). ich glaube der Zweck der Einladung war besser einschätzen zu können, wem die Beiden da in ihr Eigentum zur Nutzung überlassen…und es wird bestimmt keine „Dauer-Veanstaltung“ werden.

Ich bin mir auch sicher, keiner von Beiden hat gemerkt wie ungern ich so etwas mache…ich war während des Abends locker und lustig, hab zugehört, bin darauf eingegangen, hab von mir erzählt, kleine Anekdoten preisgegeben und es waren kurzeilige 2 Stunden im Restaurant….wenn ich dann erst einmal in der Situation bin, dann ist auch meine Körperhaltung entsprechend „gelassen“… aber als ich wieder zuhause war, war ich platt und bin es bis jetzt….

Beides sind bereits Rentner und er arbeitet noch freiberuflich….sie haben die Möglichkeit viel zu reisen und tun es sehr gerne. Er ist unglaublich wissbegierig und liebt die moderne Technik…sie ist etwas zurückhaltender, lässt ihn gerne erzählen…ist sehr praktisch in ihrer Art. Beide sind vollkommen unprätentiös und überhaupt nicht snobby…  was es mir leichter macht, mich zu unterhalten….aber trotzdem möchte ich den Kontakt zu Ihnen nicht vertiefen….wir sind Vertragspartner: Vermieter und Mieter….und ich freue mich, wenn ich mich mit Problemen die die Wohnung betreffen vertrauensvoll und direkt an sie wenden kann….mehr muss nicht sein.

 

 

 

Schlecht drauf – Teil 1

Heute bin ich nicht gut drauf…und es ist schon eine ganze Weile her, dass mich der Ärger und die Müdigkeit so sehr durchzieht, das ich bereits Mittags beschließe lieber wieder nach Hause zu gehen.

Die letzten beiden Tage und der Abend gestern haben mich echt geschafft.

Meine Chefin ist aus dem Urlaub zurück…und gestern Abend hatten mich  meine Vermieter zum Essen eingeladen….Zwei völlig unterschiedliche Dinge, aber Beides versetzt mich in ziemlichen Stress.

Bei meiner Chefinscheitert jede Form der Gelassenheit, denn ich weiß nie, was mich erwartet und das mag ich nicht. Am ersten Tag ist meine Chefin  in ein paar Situationen hektisch und halb panisch gewesen und ich hab nicht verstanden, warum sie diese für mich nicht ganz so spektakulären Dinge so in Hektik versetzt….aber ich habe mir auch keine weitere Arbeit aufdrücken lassen…und heute nun hat sie mir unmittelbar nach Ihrer Ankunft mit geteilt, das wir bald nur noch einen GF haben werden, anstelle von Zweien und  ich hab ihr unmittelbar meine Bedenken für eine paar Abläufe mit geteilt….wo ich auf jeden Fall noch Handlungsbedarf sehe und sie hat mit missbilligendem Erstaunen geantwortet.

Na prima und ich weiß schon jetzt,  genau das wird sie mir wieder einmal im Jahresendgespräch negativ um die Ohren hauen, weil ich  die Veränderung nicht freudig angenommen habe, sondern sofort  die Schwierigkeit im Ablauf angemerkt habe. Aber so funktioniere ich nun mal…ich kann unmittelbar den Finger in die Wunde legen….genau das ist ja mein Job, dafür zu sorgen, das die beschlossenen Abläufe funktionieren und was es bedeutet, wenn an einer Stellschraube gedreht wird….außerdem hat sie mir schon zu verstehen gegeben das einige Arbeiten dann an ihr hängen bleiben und vor ein paar Wochen (noch vor der  überraschenden Bekanntgabe, das einer der Chefs in Rente geht)  wollte sie schon Arbeit an mich abtreten…aber ich habe nicht gleich hier und jawohl  gesagt.

Na klar hab ich vor einem Jahr eine neue Mitarbeiterin bekommen, die 20Std. zusätzlich arbeitet. Aber das war ja als Entlastung gedacht, um die Arbeit vernünftig bewältigten zu können.  Von den 20 Std. hab ich die Kollegin ca. 10 Std. in der Woche an 4 Arbeitstagen für meine Arbeit und die anderen Stunden sind für meine andere Mitarbeiterin….und wir sind nun gut aufgestellt…

Aber wenn ich jetzt doch wieder zusätzliche Arbeit bekomme, dann hab ich ja nichts gewonnen…sondern habe das gleiche Problem wie vorher auch, d.h. viele der kleinen  – fast unsichtbaren Aufgaben gehen wieder unter…und DAS möchte ich nicht zulassen… na da werde ich wohl bald das ernsthafte Gespräch suchen müssen….hier kommt wieder einer meiner Lieblingssprüche zum Einsatz: „Nichts ist so beständig, wie die Veränderung“.

Urlaub – harte Arbeit

Also dieses Jahr muss ich mir meinen Urlaub echt hart verdienen…

Schon seit Wochen bereite ich im Job meinen Urlaub vor…bei jedem Arbeitsschritt denke ich schon an den Monats/Quartalsabschluss, arbeite parallel  in den verschiedenen Buchungsmonaten (wo es schon möglich ist) ….Bereite meine Mädels auf alles vor, versuche sie bestmöglich zu stärken, das sie sich NICHT stressen lassen und auf alles vorbereitet sind. Versuche die unausweichlichen Fragen meiner Chefin  für die Jahresplanung im Juli vorauszuahnen und auch schon die Antworten zu geben.

Und seit dem 1. Juli arbeite ich wieder seeehr lange zwischen 10 und 12 Stunden am Tag. Heute war Monatsabschluss…und da ich nur noch Morgen da sein werde, muss dann der Quartalsabschluss auch fertig sein.

Das hindert meine Kollegen und Chefs allerdings nicht daran, mich mit allem Möglichen zu behelligen…und so wird die Zeit immer knapper…aber so langsam kommt alles in die richtigen Bahnen. Ich sehe  Land…also das Wochenende ….

Und wenn der Tag Morgen vorbei ist, dann ist es endlich geschafft…DANN hab ich 3 ganze Wochen Urlaub.

DREI ganze Wochen…seufz….mein Süßer kommt auch Morgen nach Hause …und am Sonntag geht es schon los…mit meinem neuen Auto…nach Sylt.

Ohhhh ich freue mich so darauf.

Von Wehwehchen und Echten Krankheiten

Mein Körper wehrt sich gegen den Dauerstress mit anhaltenden Kopfschmerzen….dazu Verspannungen und so machen Wehwehchen die ich schon lange nicht mehr als Stress-Indikatoren wahrgenommen hatte: starke Schwierigkeiten mit der Verdauung und ständiges Jucken in den Ohren.

Das ist schon Jahre her….aber jetzt sind diese Dinge wieder da und ich hab keine Zeit mich darum zu kümmern….Schlaf und Entspannung würden helfen. Stattdessen komm ich an den Rand meiner Leistungsfähigkeit….ich kann mir einfach NICHTS mehr merken….alle gerade nicht unmittelbar benötigen Informationen fallen „hinten runter“…ich werde fahrig und bin unkonzentriert und ich werde unausgeglichener.

Es kostet mich also noch viel mehr Kraft als sonst, meine Arbeit ordentlich zu erledigen, bin danach viel schneller ausgelaugt und halte meinem Körper noch mehr Schlaf vor um die anderen Dinge erledigt zu bekommen…

Ein neu aufgetauchtes Problem kam dann auch noch von meinem Süßen….er musste zum Arzt wegen seines Blutdrucks…und der hat ihn nicht nur gründlich untersucht, sondern nun auch zügig zum Hautarzt geschickt. Also hab ich mir mal einen Tag frei genommen um ihn in die Onkologie nach Mainz zu fahren….und bereits ein paar Tage später hab ich ihn zur ambulanten OP noch einmal hin gefahren. Das ist nun 14 Tage her und bisher kam noch keine weitere negative Nachricht….Es scheint mit der einen OP tatsächlich alles raus geschnitten worden zu sein. Puh…Glück gehabt.

Ich hatte bereits im Sommer darauf aufmerksam gemacht, das es Zeit sei sich mal wieder beim Hautarzt zu melden…..denn mehrere der Leberflecke fingen an ihre Form zu verändern…und bei seiner Vorgeschichte, ist das kein gutes Zeichen. Auf mich hat er zwar nicht gehört…zum Glück aber auf den Arzt…. Eine Sorge weniger!