Auszugs-Renovierung – ätzend

Ich wusste, das es nach dem Umzug schwer werden wird, mich dazu aufzurappeln um die notwendigen Malerarbeiten zu erledigen. Ich glaube das kennt jeder….keiner mag diese Aktionen, die man ja nur macht, um den Vermieter zufrieden zu stellen, nicht weil man etwas davon hat.

Auch heute hätte ich mich gerne davor gedrückt, aber gegen Mittag sollte ja noch eine weitere Mietinteressentin kommen…und ich muss jetzt endlich damit anfangen…dann bin ich auch schnell damit fertig. Ich war also rechtzeitig für die Besichtigung da und hab mich währenddessen wieder in eine Ecke verzogen, während ich der Unterhaltung folgte.

Diese Interessentin möchte die Wohnung dann doch nicht, die Schrägen sind ihr zu weit runter gezogen, das nimmt ihr zu viel Stellfläche. Das ist natürlich subjektiv, da ja die Grundfläche der Wohnung viel größer ist, als die berechneten 80 Quadratmeter, aber es bleibt in jedem Fall mühselig beim Putzen immer bis in die Ecken zu kommen…das erfordert viel Akrobatik und ja….gerade in der Küche muss man auch öfter mal den Kopf schräg halten, um nicht g dagegen zu stoßen … und genau deshalb weisen bei mir die Schrägen, auch durch die Kopfhörer die ich ja sehr oft trage, abgeschabte Stellen auf….seufz….die ich jetzt ausbessern muss, d.h. in Wohnzimmer und Küche muss ich große Teile der Wände neu streichen.

Da aber genau hier die Trockenbauwände die Farbe extrem schlecht aufnehmen, ist zuerst eine Grundierung notwendig.

…und immer noch hatte ich überhaupt keine Lust dazu….boa…könnte mir den Samstag auch echt schöner vorstellen….aber hilft ja alles nichts….wenn ich den Diskussionen mit meinem Drachen bei der Wohnungsübergabe aus dem Weg gehen möchte, dann streiche ich genau diese Wände….aber eben auch nur Diese. Nicht mehr als unbedingt notwendig.

Überhaupt werde ich gerade zum Experten zum Verdecken von Macken…..hatte ich doch vor kurzem schon mit dem Reparatur-kit für den Laminatboden gute Erfahrungen gemacht, hat mich einer der Umzugsleute beim Anblick der kleinen Schäden an freien Wandkanten und Holzleisten im Eingangsbereich, auf eine weitere Reparatur-Methode gebracht: Weißes Weich-Wachs!

Das gibt es auch in anderen Farben und eignet sich wunderbar um an Türen, Zargen und auch an vorstehenden Wänden kleinere Schäden zu kaschieren….der Wachsstift wird quasi in der Hand warm und damit formbar, wird auf die zu überdeckende Stelle gedrückt und mittels eines kleinen Spatel glatt gestrichen = fertig. Na klar sieht es jetzt nicht neu aus, aber wesentlich besser als vorher.

Ich hab dann meine kleinen Bluetooth-Kopfhörer mit dem Handy verbunden und mein Hörbuch weiter gehört, während ich mit der Grundierung durch die Wohnung gezogen bin… und mir dabei genau Wand für Wand angeschaut und für jede neu entschieden ….dann hab ich einfach weiter gemacht und zuerst in der Küche fast rundherum mit weißer Farbe gestrichen. Man hat den Wänden nach 2 Jahren schon angemerkt, das ich hier sehr oft drin gearbeitet habe.

Dann ging es im Kleiderzimmer an eine der schrägen Wände und die Wand mit der Balkontür, eine Wand im Bad…und dann hab ich auch noch im Wohnzimmer angefangen…..doch langsam wurde es zu dunkel

Wenn ich mich Morgen noch einmal aufraffen kann, mache ich gleich Morgen die restlichen Wände im Wohnzimmer, evtl. mache ich dann noch die Abstellkammer…und dann sollte es eigentlich genug sein….hoffentlich !

Ich weiß das ich nach 2 Jahren Mietzeit, keine eigentliche Auszugs-Renovierung machen MUSS…aber man muss Schäden an der Mietsache beseitigen, die man verursacht hat…und was als Schaden angesehen wird, ist leider sehr individuell.

Wie schon mehrfach geschrieben, habe ich keine Lust auf lange und gehässige Diskussionen und mache lieber zu viel, als zu wenig…..immer in der Hoffnung dann einigermaßen stressfrei aus der Sache zu kommen. So habe ich es immer gehalten…in 2von 3 Fällen der letzten Jahre hat das auch gut funktioniert….

Bin mal kurz da….

Aktuell mache ich mich ein wenig rar hier auf WordPress…und hoffe das ich in den nächsten Tagen wieder zu einem normaleren Schreib-Rhythmus wieder finde und werde dann Bei Euch auch wieder mitlesen…

Aktuell ist einfach an zu vielen Stellen zu viel los und dann ging es mir auch noch ein paar Tage nicht so gut.

  • Meine Vermieterin ist mit einem weiteren Interessenten durch meine Wohnung gezogen…aber noch ist die Wohnung nicht neu vermietet (das weiß ich nur, weil ihre Anzeige immer noch online sichtbar ist)
  • Meinen Backofen in meiner „noch“ Wohnung kann ich immer noch nicht benutzten, der Kundenservice hatte den Termin verschoben, wegen Krankheit des Monteurs….kommenden Montag soll es nun endlich soweit sein. Also seit mehr als 1 Monat hab ich kein Brot mehr backen können, keine Pizza, keinen Auflauf…..so langsam nervt das echt
  • Dafür hab ich aber jetzt in der neuen Wohnung bereits den vom Vermieter bestellten neuen Backofen erhalten…Selbst die Elektrofirma war beeindruckt von dem Siemens-Backofen….ich hab in der neuen Wohnung allerdings noch nichts gekocht oder gebacken….und bin erst einmal skeptisch….so ein Ding mit Selbstreinigung…
  • Donnerstag war jetzt auch der Handwerker für die Fußleisten in der neuen Wohnung….es war eine gute Wahl mich für diesen Handwerker zu entscheiden, auch wenn er sich in seinem Angebot verrechnet hatte….aber wir haben uns geeinigt, so das wir Beide zufrieden sind. In naher Zukunft werde ich auch die anderen 2 Räumen noch mit diesen Fußleisten ausstatten lassen…also es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht und macht vor allem das Wohnzimmer gleich mal doppelt so gemütlich….hätte nicht gedacht, wie wichtig Fußleisten für das Ambiente eines Raumes sein können.
  • Seit Montag Abend merke ich das ich mir wohl das Rippenfell verkühlt habe…was darin gipfelte, das ich Mittwoch mit leichtem Fieber, Schmerzen in den Rippen, Watte im Kopf und Blei in den Knochen daheim geblieben bin…wohl so ein leichter Anfall von Erkältung…allerdings ohne Schnupfen und Husten usw.
  • Schon am Donnerstag bin ich wieder Arbeiten gegangen…der Controller ist ja in Urlaub und der Taktschlag durch die kurzfristige Änderungen der Banken (MEHRZAHL !!) bringt eine Menge Unruhe…und nein, entgegen dem was mein Chef mir vor Wochen erzählt hat, wechseln wir nicht mit vielen Gesellschaften zu einer Bank, sondern mit den vielen Gesellschaften zu vielen verschiedenen Banken…teils sind es Dänische Banken mit Deutschen Zweigstellen, teils aber auch Dänische Banken, mit denen es nur Dänische Bankverbindungen gibt….dazu müssen jetzt alle Lastschrift-Formulare erneuert werden, Lieferanten müssen informiert werden und die Netzbetreiber die uns Geld überweisen ebenfalls…und die machen es immer besonders kompliziert….Alles muss ja mit Formularen und Unterschriften erstt einmal vorbereitet werden….und überall müssen wir jetzt das Online-Banking ans Laufen kriegen….und die Berechtigungen müssen vergeben werden…und das Neue angeblich zentrale Bank-Verwaltungsprogramm läuft auch noch nicht…und selbst wenn es läuft, gilt das nur für die Gesellschaften die das Glück haben dann noch eine deutsche Bankverbindung zu besitzen. Bei meinen Gesellschaften ist es ca. 50/50…..also modern und komfortabel sieht anders aus.
  • Dazu mache ich gerade ja auch noch die Urlaubsvertretung für den Controller mit seinen Gesellschaften.
  • Und am Freitag rief mich einer meiner Kollegen aus der Zentrale an, um mir mitzuteilen, das unsere Zeitplanung für den Wechsel der Rechnungs-Software um 3 Wochen vorverlegt wird…also auf nächste Woche! NÄCHSTE Woche? Sag mal….da ist der Controller noch in Urlaub, wie sollen wir das denn hinbekommen….und danach gehe ich in Urlaub und erst danach haben wir den Termin in Dänemark …damit alles ja um eigentlich am 1.11. geplanten Wechsel fertig ist…. Aber alles Reden, Argumentieren und Lamentieren half nichts…wir starten also nächste Woche…..OHNE das der Wechsel für die einzelnen Landesgesellschaften überhaupt unter Real-Bedingungen getestet wurde….aber angeblich war der Test in DK so erfolgreich, das der Kollege meint, für alle anderen Länder wird es dann wohl auch passen….. hahaha – also das hab ich so auch noch nicht erlebt….na ich lass mich mal überraschen.

Ich mache dieses Wochenende jetzt nicht so viel…ich halte einfach mal die Füße still und relaxe so viel wie möglich….so gut ich kann….das Wetter ist phantastisch…aber ich bleibe auf dem Balkon …immerhin ist das das letzte Wochenende vor dem Umzug….

Montag Abend war ich ganz in der Nähe meines neuen Zuhauses im Himmelmoor – bei Sonnenuntergang ….das war so schön. Da bin ich ja eh schon immer gerne gewesen und demnächst wohne ich in unmittelbarer Nähe dazu….

fehlende Verhältnismäßigkeit

Sooo, nachdem sich dann am Dienstag auch noch mein Laptop verabschiedet hat und heute noch die Gefrierfachklappe am Kühlschrank abgebrochen ist, finde ich so langsam könnte meine „es geht alles kaputt“-Phase mal wieder beendet sein…..na egal….ist nun einmal so.

Das Laptop hat physische Aussetzer und so hab ich es gleich mal zum „PC-Doctor“ gebracht und heute wieder abgeholt, jetzt sollte es wieder eine Weile gehen….und die blöde Klappe für den Kühlschrank hab ich heute auch sofort bestellt…die war eh schon immer locker….hätte die nicht noch ein paar Wochen durchhalten können….so ein Teil kostet dann glatt mal 68 EUR….grrrrrrr

Der für mich unangenehmste Teil war aber am Dienstag tatsächlich die Kündigung und die „Vorvermieter-Bescheinigung“ bei meiner Vermieterin abzugeben. Die ist so verbiestert…..aber es war mir wichtig ihr das persönlich in die Hand zu drücken…..und schon als sie die Tür öffnete, schlug mir ein eisiger Hauch von Ablehnung entgegen, ich hab also guten Tag gesagt und „hier ist meine Kündigung“…..sie zischte mir nur ein „das ist auch besser so“ entgegen.

Ich bleibe bei solchen Gelegenheiten nach Außen hin immer ruhig und gelassen…musste mich aber wirklich zwingen, sie nicht auszulachen. Ihr Verhalten ist so absurd, so albern und zeugt nicht gerade von Souveränität. Innerlich wühlt mich so ein Verhalten aber auf.

Zur Erinnerung: Ihr Problem ist mein Fahrrad an der Seite des Hauses und meine Weigerung es weg zu stellen. Es geht nicht darum, das ich etwas kaputt gemacht habe, ich ihr Geld schulde oder versuche sie zu betrügen (das was ja eher ihr Part bei der NK-Abrechnung). Ich habe weder einen Giftanschlag verübt, noch sie in der Nachbarschaft schlecht gemacht…..aber sie steigert sich da in eine Art Hass hinein….das kann man doch nicht ernst nehmen.

Ihr übertrieben ablehnendes und gehässiges Agieren steht in keinem vernünftigen Verhältnis zu unserem Disput. Ich vermute allerdings, das es dabei gar nicht mehr um das Fahrrad geht, sondern eher darum, das ich sie mit meinem Auskunftsersuchen bei der NK-Abrechnung, indirekt gezwungen habe, einzugestehen, das ihre Abrechnung falsch war….und sie hat sich ja auch gewunden wie ein Aal und sich auch nicht dafür entschuldigt….sondern versucht mir ganz beiläufig die neue Abrechnung zu geben, als es gar nicht mehr anders ging.

Na zumindest hat sie mir die Vormieter-Bescheinigung ausgefüllt, wenn auch erst 2 Tage später…aber da hat sie wenigstens die Kreuzchen an der richtigen Stelle gemacht: Also: das ich alle meine Pflichten erfüllt habe und aktuell keine finanziellen Forderungen offen sind….nur, das ich gegen die Hausordnung verstoßen habe…..damit kann ich leben…

Soooo und jetzt ziert sie sich, mir eine Kündigungsbetätigung zu geben….Das ist inzwischen auch nicht mehr nötig, hab ich doch einen Whatsapp -Chat-Verlauf, in dem sie meine Kündigung selber erwähnt….das reicht mir völlig aus. hab das gleich mal als Foto gespeichert….nur für den Fall der Fälle.

Und noch eine Abrechnung ….

…dieses Mal eine Nette.

Witzigerweise hab ich gerade mal wieder den direkten Vergleich zu meinen wirklich netten Vermietern aus Hessen….die haben sich am Wochenende gemeldet mit der NK-Abrechnung aus 2019 für die letzten Monate die ich dort verbracht habe.

Ich hatte schon befürchtet, das die Beiden oder Einer evtl. durch Corona zu Schaden gekommen sind, und hab deshalb auch nicht nachgefragt…..und so begann die Mail auch erst einmal mit einer Entschuldigung für die sehr späte Abrechnung, der ausgiebigen Frage nach meinem Befinden und dem Job und wie wohl ich mich hier fühle …..und dann mit der Ankündigung das ich noch ein sattes Guthaben ausgezahlt bekomme.

Sie haben die ausführliche Berechnung angehängt, und die Aufteilung erklärt…nur mit dem Monat August hatten sie ein Problem. Da im August der Mieterwechsel stattgefunden hatte, habe ich diesen nur anteilig bezahlt und den Rest des Monats die Nachmieterin.

Irgendwie hatten die Vermieter diese Aufteilung der Miete für den August aber in der Abrechnung nicht richtig berücksichtigt und sich die NK für einen Monat selbst angerechnet…und dann gefragt ob das so korrekt wäre.

…ich hab kurz nachgerechnet und festgestellt, das bei mir knappe 60 EUR weniger Guthaben berücksichtigt wurden…und hab geschrieben, das es für mich so okay ist, da ich dann ja auch noch für die paar Tage mehr an NK-tragen muss….das kommt schon ungefähr hin….

….und prompt bekam ich die Rückmeldung, das seien sie schon MEINEM Berufs-Ethos schuldig (eine herrlich antiquierte Ausdrucksweise,) und jetzt hätten sie es auch neu für uns Beide gerechnet…ich bekam eine neue Berechnung und auch meine Nachmieterin bekam eine korrigierte Abrechnung…

Dann haben wir noch ein paar Mal per Mail geplaudert …das war richtig nett….und davon kann ich jetzt locker die Nachzahlung an meinen Hausdrachen bezahlen…..und den Rest für die Steuernachzahlung zur Seite legen…..

Jetzt reicht es mir !! mit dem Hausdrachen

Soooo, nach Monaten der friedlichen Co-Existenz durch Nicht-Beachtung, ist es heute dann zum Eklat gekommen.

Angebahnt hatte es sich schon direkt nach meinem Kurzurlaub…als ich wieder kam lag die Nebenkosten-Abrechnung 2020 auf der Treppe. Eigentlich für mich keine so große Sache.

Aber es war nur eine Seite ausgedruckt aus dem Computer, keine Berechnungen, keine Anlagen.

Also hab ich mal angefangen zu rechnen: Im Mietvertrag steht abgerechnet wird im Verhältnis der Quadratmeter (witzigerweise AUCH die Heizkosten, was mich eh schon schlechter stellt, das hat sie nach dem Vormieter, den sie übrigens raus-geklagt hat, geändert, weil der ihrer Meinung nach, zu wenig geheizt hat), also nix von wegen über den Verbrauch die Kosten zu beeinflussen..Einzig das Wasser wird nach Verbrauch berechnet und die Müllgebühren nach Köpfen im Haus (also 50/50)

Na dann rechnen wir mal: Das Haus hat eine Wohnfläche von 200qm und ich ca.80qm. Schon mit einfachem Dreisatz ergeben die 80qm einen Anteil von 40%.

Warum ich dann allerdings 50% der Grundsteuer zahlen soll, war mir nicht klar. Also hab ich höflich über WhatsApp (unsere aktuell einzige Form der Kommunikation) um Beleg-Einsicht gebeten und um ihre Aufschlüsselung der Berechnung….Den ersten Hickhack wegen des Termins lasse ich jetzt mal aus. Ich hatte dann heute Vormittag vorgeschlagen…aber

der Termin sollte dann doch erst um 14 Uhr sein, …weil sie vorher einen anderen Termin hatte…..der Termin bestand dann darin, das Grundstück zu mähen…..ja stimmt….so ein Rasenmäher versteht keinen Spaß, wenn man den Termin verschiebt.

Mir war es aber egal, war ja eh da…..dann hat sie aber schon um 11.30 Uhr geschrieben, ich könnte JETZT schon runterkommen…..na gut – dann hab ich es hinter mir.

Kaum bin ich in ihrer Wohnung und wir sitzen:

Drachen: Wo liegt Ihr Problem?
Ich: ich hab kein Problem, ich möchte bloß verstehen ,was ich hier berechnet bekomme
Drachen: also wenn Sie mir nicht vertrauen (aggressiv)
Ich: Doch, aber ich würde gerne den Grundsteuer-Bescheid sehen
Drachen: Warum?
Ich: weil ich nicht verstehe das ich 50% der Grundsteuer zahlen soll, wenn ich nur 40% der Gesamtmietfläche habe
Drachen: Sie haben 80%
Ich: Nein, ich habe 80qm,
Drachen: Aber dann sind das doch keine 40%
Ich: Doch, bei einer Gesamtfläche von 200qm
Drachen: Aber sie haben doch nur 80qm
Ich: ja aber das sind weniger als die Hälfte von 200qm (die Frau war mal Buchhalterin, aber das ist wohl zu lange her)
Drachen: was wollen Sie jetzt
Ich: den Grundsteuer-Bescheid sehen

Ich meinte zu Ihr, sie brauchen sich doch nicht angegriffen zu fühlen, ich will Ihnen doch nichts, will doch nur verstehen, was sie da gerechnet hat….Aber ja, sie fühlt sich von mir angegriffen (obwohl ich ganz ruhig und sachlich bin)…das sagte ich auch:

SIE waren doch mal Bilanzbuchalterin,…ich bin es immer noch, können wir nicht ganz sachlich die Zahlen checken.. Sie meinte jedoch, ich würde Sie beschuldigen, falsch zu rechnen….dann zeigte ich ihr auf, wo sie sich bei meinen Abschlägen tatsächlich verrechnet hat……das tat ihr Leid…ich meinte, das ist doch okay, Fehler passieren und es geht doch nur um die Klärung von 3 Punkten…..und jetzt zeigte soe mir den Grundsteuer-Bescheid…

Und in dem Moment sagte sie, sie wolle mir jetzt eine korrigierte Fassung geben und zog diese von irgendwoher…..AHA…..okay…ich hab also schnell auf die neue Fassung geschaut ….und siehe da, hier hatte sie die Grundsteuer tatsächlich mit 40% berechnet….ich meinte dann: na sehen Sie, ist doch alles i.O. mit den 40% bin ich einverstanden. (Sie bestreitete immer noch, das es 40% seien….aber das hab ich schnell nachgerechnet jetzt waren es die richtigen 40%)

Aber sie hatte auch noch die Pauschal-berechneten Heizkosten reduziert….und dann ging es weiter:

Ich: Ach die Heizkosten haben sich auch verändert
Sie: das ist doch normal
Ich: Nein, ich meine die Heizkosten haben sich in dieser 2.Fassung zur 1. Fassung geändert
Sie: ….....
Ich: Alles ist gut…ich will Ihnen doch nichts….die korrigierte Fassung der Abrechnung hätte ich gerne schon vorher gehabt. Dann hätten wir uns das hier erspart....und so sieht es doch jetzt gut aus.

Dann habe ich sie noch einmal darauf hingewiesen, das ich die 100EUR für die Reparatur der Aussenjalousie-Steuerung, die sie mir als meinen "Anteil" lt. Mietvertrag auch in die NK-Abrechnung geschrieben hat, bezahle- um des lieben Friedens willen...auch wenn ich inzwischen einiges an Schriftverkehr im Netz gefunden habe, in dem klar entschieden wurde, das die Reparatur der Steuerung vom Vermieter zu tragen ist.

Und dann kamen wir auch auf unser „Verhältnis“ zueinander zu sprechen, und sie meinte ich wäre ja nicht ganz unschuldig daran…Ja, das sehe ich auch so, aber eben auch, das ich keine LUST mehr habe, bei jedem Kontakt mit ihr weitere Regeln aufgedrückt zu bekommen.

….und dann kam es: also sie fordert mich jetzt auf, mein Fahrrad an der Seite des Hauses zu entfernen und in den Schuppen zu bringen…auch Andere hätten sich gemeldet, die das nicht schön fänden.. (Das Fahrrad ist von der Straße fast nicht sichtbar….es steht weder auf dem Rasen, noch berührt es das Haus….da ist kein Fenster und es ist eine „tote Stelle“….)

Ich: das glaube ich Ihnen nicht
Sie: Sie vertrauen mir nicht, dann brauchen wir nicht weiter machen
Ich: Doch schon, aber das Rad ist kaum sichtbar und nur IHNEN gefällt es einfach an keiner Stelle...ich glaube nicht, das es andere interessiert
Sie: aber sie haben kein Recht das selber zu entscheiden
Ich: aber ich bin auch nicht Ihre Tochter oder Sohn, das ich mich so gängeln lasse
Sie: die Vormieter haben es auch gemacht, warum Sie nicht
Ich: weil ich nicht für jede kleine Fahrt erst durch Ihren Garten laufen will
Sie: aber das ist meine Entscheidung, was Sie zu tun und zu lassen haben, danach müssen Sie sich als Mieter richten
Ich: nein, das mache ich nicht…ich halte mich schon an alle Ihre Regeln, ob sinnvoll oder nicht
Sie: ich hab Ihnen doch auch alle Wünsche erfüllt
Ich: welche Wünsche?
Sie: na die Blumenvase neben der Treppe zu entfernen
Ich: ja und sonst ?
Sie: ......

Durch meine ganz klare Weigerung das Rad zu entfernen, meinte sie, dann würde sie sich mit Ihrem Sonn besprechen und dann ihre Konsequenzen ziehen.

Meine wenig diplomatische Antwort: Wenn das Ihr einziges Problem mit mir ist, dann tun sie das….

Für mich war schon während des Gesprächs klar, und das hatte ich ja schon seit unserem letzten Disput wegen meines Rades entschieden,….wenn sie das mit dem Fahrrad so nicht akzeptieren kann, wo ich mich an alle ihre bescheuerten Regeln halte, dann war es das sowieso hier für mich.

Ich bin dann aufgestanden, hab gesagt das ich den Betrag aus der NK jetzt überweisen werde und ihr alles Gute gewünscht und bin gegangen.

sooooo…..ein Jahr wäre ich zwar gerne noch geblieben…aber so hab ich gleich heute angefangen nach einer neuen Wohnung zu suchen…

Es empört mich immer noch, das sie versucht hat mir die falsche NK-Abrechnung unter-zujubeln…nur weil ich hartnäckig blieb, rückte sie dann doch noch mit der bereits korrigierten Abrechnung heraus…..mit anderen Worten sie WUSSTE ganz genau, das die Version, die sie mir gegeben hatte, falsch war…..das ist unerhört.

Wieder auf dem Rad…..

Es ist bereits Mai und bisher hatte ich bei dem unsteten Wetter kein gesteigertes Verlangen, mein Fahrrad aus dem Winterschlaf zu holen. Bei wechselhaften oder schlechtem Wetter ist mir das Walken/ Wandern lieber.

Aber heute nun, hab ich den Garten meiner Vermieterin betreten und aus dem klapprigen Schuppen mein Rad nach vorne geholt…dann erst einmal mit Lappen und einem Rad-Reiniger Staub und Dreck vom letzten Jahr entfernt und die Luft in den Reifen kontrolliert…es fehlte nur ein kleines bisschen.

Und dann hab ich bei Sonnenschein und 24 Grad die erste Runde in diesem Jahr gedreht. Es fühlte sich toll an…mein Hintern hatte keine Anpassungsschwierigkeiten und so bin ich rund 19km gefahren, ohne Einspruch meiner Kehrseite. Scheinbar haben die regelmäßigen Ausritte auf dem Drahtesel im letzten Jahr, sich positiv ausgewirkt.

Natürlich täuscht das sonnige Wetter ein wenig über den tatsächlichen Fahrtwind beim Radeln….und so bin ich die meiste Zeit gegen den Wind gefahren….und da hab ich es schon gemerkt….trotz des vielen Laufens und der Beinübungen mit Gewichten, fehlte mir die lockere Kraft gut trainierter Beinmuskulatur und die lässig lockere Atmung wohltrainierter Ausdauer….grummel….grumm…

Mit anderen Worten: ich brauchte mehr Kraft und am Ende fühlte ich mich ein wenig aus der Puste. Es wird also jetzt echt Zeit, das schnellstmöglich wieder herzustellen.

Um das zügig zu erreichen, werde ich also wieder häufiger kleine Fahrten machen….dafür brauche ich das Rad aber jederzeit fahrbereit, quasi vor der Nase…..also hab ich das Rad nicht wieder in den Schuppen gestellt (wie vorgeschrieben) sondern genauso abgestellt, wie im letzten Jahr, an der Seite des Hauses. Eigentlich sollte es dort niemanden stören…es ist quasi unsichtbar, verstellt nichts, beschädigt weder Haus, noch Rasen, es sind keine Fenster an der Seite …..und warte darauf, ob es in diesem Jahr auch zu Problemen mit meiner Vermietern führen wird. Wenn nicht – würde ich mich sehr freuen und könnte mich auch längerfristig mit allen anderen Regeln gut arrangieren.

Also drücke ich Uns (mir und ihr) die Daumen, das wir den Burgfrieden so aufrecht erhalten können….ich bin immer für friedliche Co-Existenz.

Schön war die Tour durch den nahen Forst :

Balkon – kein Einblick mehr möglich

Nachdem meine Vermieterin mich Irgendwann Anfang November aufgefordert hatte, die Balkonumrandung so zu lösen, das die Abschlussleisten von Außen gesetzt werden können…kam dann im Dezember die Mitteilung das diese jetzt endgültig angebracht sind und ich die Umrandung wieder fixieren kann. Aber da konnte ich ja nicht….wegen meiner Wunde am Knie.

Nun endlich – heute – hab ich es erledigt. Die Sonne schien, endlich weder Regen, Sturm oder Schnee und das Knie kann ich ja auch wieder beugen (nur hinknien damit geht noch nicht)….und so hab ich es heute mit einiger Mühe tatsächlich geschafft. Hmmm – blöd nur, das ich jetzt die Fixierung nicht mehr in der Farbe der Balkonumrandung hatte, sondern dafür die Kabelbinder in Schwarz verwenden musste….durch den Lockdown konnte ich nicht die passenden Binder im Baumarkt kaufen…aber egal….immerhin hat ein guter Haushalt immer einige verschiedene Größen an Kabelbindern zuhause….hab ich mir mal sagen lassen….und so hab auch ich ganz unterschiedliche Größen vorrätig gehabt….

Hauptsache jetzt ist alles wieder an seinem Platz….Niemand kann mehr auf meinen Balkon oder in mein Wohnzimmer schauen und auch der Wind hat endlich keine Angriffsfläche mehr. Während der Stürme der letzten Wochen hat dieser schon ganz schön mit der losen Umrandung gspielt….das hat mich auch genervt…aber ich konnte vorher einfach nichts tun.

Lustige Anekdote am Rande:

Um den Beitrag zu schreiben, wollte ich noch einmal im Whatsapp-Chat-Verlauf mit meiner Vermieterin nach dem Zeitablauf unserer Kommunikation schauen…und was hab ich gefunden? Hahaha – ich weiß nicht, wie sie es gemacht hat, aber Teile unseres Chats, nämlich genau der Teil, in dem es etwas unschön wegen der Reparatur der Jalousie-Steuerung und die Übernahme der Kosten usw. ging, sind nicht mehr da.

Da ich nicht einmal weiß, das man nur einzelne Teile eines Chat-Verlaufs überhaupt löschen kann, wird das von ihrer Seite aus initiiert worden sein….hahaha. Na, vielleicht haben ihr ja ihre Söhne dabei geholfen…. und eventuell hat sie sich mit diesem Chat im Nachhinein unwohl gefühlt.

Vermieter als Puls-Katalysator

Es könnte alles so gut sein…und war es bis Dienstag Abend auch….ich war aktiv und gut gelaunt…Blutdruck und Puls befanden sich in dem für meine Verhältnisse normalen Bereich….

…doch dann hat meine Vermieterin wieder zugeschlagen….und damit steigt mein Stresslevel sofort extrem…zum Glück ist die Kommunikation zwischen uns nur noch per Whatsapp. Na über die Themen werde ich auch noch schreiben.

Für den Moment ist es nur eine Erklärung, warum ich in dieser Woche innerlich wieder mal nicht zur Ruhe komme. Die Themen sind eigentlich nicht dramatisch, so der übliche Kampf zwischen Vermieter und Mieter….aber ich muss mir inzwischen eingestehen, das ich überhaupt nicht mehr Stress-resistent bin.

Solche Unstimmigkeiten belasten mich sehr schnell…hmmm überproportional….eigentlich ist meine innere Reaktion zu stark, für den äußeren Anlass. Und das obwohl ich sonst (also bis vor 1-2 Jahren) meine Interessen und Meinungen immer aktiv und durchaus streitbar durchgefochten habe.

Ich verstehe auch nicht, was meine Vermieterin so umtreibt…immerhin halte ich mich an alle Regeln des normalen Zusammenlebens und sogar an ihre „speziellen“ Regeln….aber ich halte mich von ihr fern ..und will einfach nur in Ruhe leben. Ich zahle meine Miete, halte alles sauber und ordentlich,

Ich hab schon angefangen nach einer neuen Mietwohnung zu schauen … Kaufen ist im Moment einfach zu teuer….aber nie wieder würde ich in ein Haus ziehen, in dem der Vermieter auch wohnt… schon früher war ich lieber in einem Mietshaus mit mehreren Parteien…lieber etwas anonymer wohnen…..hahaha…das empfinde ich als „ruhiger“, auch wenn man mit manchen Nachbarn auch nicht immer so ruhig leben kann.

Aber noch schrecke ich davor zurück…noch einmal umziehen? … nach dem letzten Umzugsdrama in 2019 hab ich eigentlich überhaupt keine Lust dazu.

Manche Menschen sollten lieber nicht vermieten…wenn sich jeder Grashalm in die Richtung biegen muss, die der Vermieter vorgibt, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, das es sich um so einen Menschen handelt.

Also versuche ich seit ein paar Tagen meine innere Ruhe wieder zu bekommen…nutzt aber nichts…weil mit jeder neuen Nachricht mein Puls in die Höhe schnellt und von dort auch nicht mehr zurück kommen möchte.

Vermieter – ungeeignet

Nicht jeder Mensch ist als Vermieter geeignet…und als Mieter muss man schon so manches akzeptieren, was der Vermieter sich so einfallen lässt, wenn man nicht ständig Ärger haben möchte.

Ich hab mich ja auf einen ausgebauten Dachboden in einem Einfamilienhaus eingelassen…und wusste, das es bei solchen „engen“ Verhältnissen zwischen Vermieter (unten) und Mieter (oben) zu Problemen kommen kann.

Eigentlich haben mich solche Mietverhältnisse immer abgeschreckt und ich habe mich im Laufer meiner vielen Umzüge und Mietwohnungen immer lieber auf etwas anonymere Mietverhältnisse in größeren Häusern eingelassen…da hat man es dann eher mit den Nachbarn zu tun…aber denen begegnet man ja rechtlich meistens auf Augenhöhe…..während die Vermieter weiter weg wohnen…

Nun ist meine aktuelle Vermieterin EIGENTLICH ganz nett…eine ältere Dame in Ihren 70ern….es ist ein solides Haus in einer ruhigen Wohngegend mit vielen Einfamilienhäusern…der Altersdurchschnitt hier liegt so bei 65 Jahren. Ich gehörte damit zu den „jungen“ Menschen in der Umgebung…

Schon von Anfang an war klar, diese Frau hat Angst alleine im Haus…also muss immer (auch tagsüber) die Haustür abgeschlossen sein. Besucher können bei mir also nicht einfach abhauen…hahhaha, ich muss den Schließdienst machen…Nachts muss noch ein Riegel vorgeschoben werden. Auf dem Balkon soll ich möglichst züchtig bekleidet sein – hahahaha – der Vormieter muss sich wohl recht nackig auf dem Balkon präsentiert haben. Laut ihrer Aussage: eine Zumutung für die Nachbarn drumherum…eine Balkonumrandung anzubringen wurde mir als Pflicht auferlegt – die wollte ich sowieso haben.

Aber jedes Mal wenn wir uns begegnen, kommt irgend etwas neues hinzu, das Fahrrad darf ich nicht vor dem Haus abstellen, es könnte in ihr Fenster geweht werden. Im Aufgang nach oben zu meiner Wohnung darf ich zwar ein Bild aufhängen…aber bitte nicht zu viele ….Grillen darf ich – aber bitte nicht zu oft.. Tagsüber das Dachfenster im Schlafzimmer auflassen darf ich nicht….nicht das jemand versucht über die Garage in meine Wohnung zu kommen… Den Sonnenschirm aufstellen okay – aber nicht am Balkongeländer befestigen….und nicht unbeaufsichtigt lassen…nicht das er runter geweht wird….

Dann hat sie mich informiert, das sie jetzt eine Überwachtungskamera für den Garten anbringt, da man ihr wohl Feuerholz geklaut hat…

Und es geht nicht mehr, das ich die Vögel füttere, die fliegen immer über ihren Kopf, setzen sich auf ihre Markise bevor sie dann zu mir auf den Balkon kommen….

Bisher hab ich alles hingenommen, um des lieben Friedens Willen…bis auf die Sache mit dem Fahrrad….sie möchte das ich jedes Mal wenn ich nach Hause komme, das Rad im Garten in den Geräteschuppen bringe…das Rad soll nicht am Eingang stehen (dabei ist da genügend Platz und stört überhaupt nicht).

Ich habe aber keine Lust jetzt ständig in IHREN Garten laufen zu müssen, um aus dem klapprigen Holzhaus mit dem schlechten Schloss jedes Mal mein Rad zu holen oder hin zu bringen…zumal sie ihren neuen Rollrasen hegt und pflegt und wenn ich jetzt anfange 3-4x pro Tag das Rad darüber zu schieben wird der Rasen das bestimmt auch bald übel nehmen. Außerdem laufe ich ihr dann ständig über den Weg…und das mag ich eben auch nicht.

Also hab ich ihr jetzt abgetrotzt, das ich das Rad nicht vor dem Haus, aber an einer Seite des Hauses abstelle, wo keines ihrer Fenster ist, so muss ich nur ein Stück über das Beet und über einen kleinen Teil des Rasens, dort steht das Rad auf einem schmalen gepflasterten Steifen am Haus….. Ich hab sie in diesem Fall gar nicht richtig gefragt, sondern es als Kompromiss vorgeschlagen und in die Tat umgesetzt….damit hab ich sie quasi etwas überfahren…aber das war es mir wert…

Bei ihr muss alles eine Ordnung haben…aber eben nicht irgendeine… sondern IHRE Ordnung. Ganz besondere Schwierigkeiten hatte sie wohl mit meinem Vormieter….deshalb war sie am Anfang bei mir wohl etwas gnädiger (so wegen Grillen, Wäsche aufhängen und Vögel füttern) aber niemand kann langfristig aus seiner eigenen Haut….und so kommen die Regeln nach und nach und immer recht freundlich verpackt bei mir an…

Bin mal gespannt was als Nächstes kommt…aber ich glaube sie lässt sich jetzt etwas Zeit, weil ich nach dem Thema mit den Vögeln mich wortlos umgedreht und sie einfach stehen gelassen habe….ich war so wütend…und ehrlicherweise bin ich es immer noch…damit hat sie bei mir als Mensch verloren

Einladung

Nachdem zwischen meinen Vermietern, meiner Nachmieterin und mir alles geklärt war, hab ich überraschenderweise  eine Einladung zum Essen erhalten.

Meine Vermieter wollten sich von mir mit einem Essen bedanken und da die Termine etwas knapp sind haben wir das jetzt diesen Donnerstag gemacht.  Ich wurde abgeholt, da mein Vermieter im Bad noch etwas nachschauen wollte…ich weiß nicht wieso, meine Vermieterin wirkte etwas verstimmt…das muss aber nichts mit mir zu tun haben – lach.

Auf jeden Fall hatte ich einen  großen schönen Blumenstrauß binden lassen….und als ich ihr den Blumenstrauß als Dankeschön überreicht habe, war sie so erstaunt und fast überwältigt, das diese etwas zurückhaltende Frau mich spontan umarmt hat um sich zu bedanken.

Wow – jetzt war ich erstaunt und überwältigt bei dieser Reaktion.

Wir sind dann in ein nettes Restaurant gefahren und hatten einen kurzweiligen und  interessanten Abend bei einem gut gebratenen  Steak und einem Glas Wein…und  ich habe den Abend als wirklich angenehm empfunden  (Bei der 1. Einladung zu Beginn meiner Mietzeit war ich über die Einladung nicht so erfreut – mit Vermietern hatte ich bis dato nicht so gute Erfahrungen gemacht).

Kleine Anekdote am Rande: meine Vermieter haben auch mal für ein paar Jahre im Kreis Pinneberg gelebt…und das sehr gerne….Sie haben mir von Pinneberg und Hamburg vorgeschwärmt.