2.Versuch zu Entspannen

Jaaa und auch am Dienstag bin ich früh aufgestanden, musste meinen Schatz ja zur Arbeit fahren….was also mache ich jetzt mit dem Morgen…na klar auf zum Sport.

Nachdem ich meinen Schatz bei der Arbeit ab gesetzt hatte, kam ich ja quasi auf dem Rückweg am Fitnessstudio vorbei….aber Lust hatte ich überhaupt keine….sooooo gaaaaar keine….anstrengen am frühen Morgen….Neeeeee …..eigentlich lieber nicht….

Aber ich bin trotzdem  hin gegangen…und nach 30 Minuten Crosstrainer und 2km Rudern, nach Bein-und Rückentraining und ausgiebigen Dehn-und Streckübungen hatte ich dann aber wirklich keine Lust mehr….und hab mich im Nachhinein sau wohl gefühlt. Das war doch eine gute Entscheidung .

Zuhause hab ich mich dann um Wäsche und Haushalt gekümmert…und den Nachmittag ein wenig vertrödelt, bis es Zeit war  meinen Schatz von der Arbeit abzuholen. Zum Glück wurde das Auto doch noch rechtzeitig fertig und wir haben es durch den Feierabendstau trotzdem gerade noch rechtzeitig geschafft den Wagen vor Ladenschluss wieder abzuholen. Der Feierabend-Verkehr in Frankfurt macht es oft spannend …

Auch dieser Tag war insgesamt sehr schön und ich hab auch nicht an die Firma denken müssen…trotzdem fühle ich mich immer noch nicht erholt und mein Herz rast immer noch ziemlich stark…Richtige Erholung sieht anders aus.

Advertisements

…und doch noch einmal Sport heute

Ich war heute Nachmittag noch einmal im Fitnessstudio. Das 3x in dieser  Woche.

So ganz sicher ob ich Lust dazu habe war ich mir nicht…aber ich bin einfach gefahren….zuerst auf den Crosstrainer…angepeilt: 20 Minuten in der Hoffnung es wieder auf 30 Minuten auszudehnen. Das hängt bei mir ganz stark davon ab ob ich es schaffe nicht dabei zu denken….lach.

….ja und es  hat super geklappt. Anstatt mich zu quälen und auf andere Cardio-Geräte auszuweichen, lief es leicht und rund und so bin ich erst nach 1Std. und 5 Minuten vom Stepper wieder runter…9,95km und sage und schreibe 716kcl vebraucht.

Super! Mehr brauche ich für heute nicht. Nach der Stunde hab ich mich wohlig und erfrischt gefühlt, also ein guter Zeitpunkt um wieder nach Hause zu fahren. Sofort unter die Dusche und einen leckeren Salat als Mittagessen.

Der Salat war echt zusammen gewürfelt: Tomaten, Frühlingszwiebeln, Rote Beete, Feta-Käse, die Reste vom Fileträucherling, frisch geröstete Pinienkerne und die restlichen Champignons noch schnell gebraten…alles mit Olivenöl, Salz und Pfeffer gewürzt, dazu eine Scheibe Brot im Backofen geröstet…..hmmm lecker und jetzt bin ich satt und zufrieden und  sitze auf dem Balkon. Es sind noch 24Grad und fast windstill…. Meine Beine sind in der Abendsonne, der Rest des Körpers ist im Schatten….

Ich bin froh, dass ich mich für diese Form des Sonntags entschieden haben. Zur Auswahl stand noch ein Besuch meiner Quasi-Schwiegermutter…ich hab meinen Schatz dann doch alleine fahren lassen….die letzten Tage waren wieder sehr anstrengend….wir waren gestern noch einmal in der Stadt um Sportsachen für ihn einzukaufen…..das war auch nicht besser als in der letzten Woche, als es um Hosen für ihn ging (s.Männer sind doch Zicken)

1.Urlaubstag Do 15.06. – Start

Eigentlich ist heute mein 1. Urlaubstag…oder besser gesagt der 1. freie Tag von insgesamt 18 Tagen.

Und obwohl  – oder gerade weil – ich meinen Urlaub zuhause verbringe, ist es mir wichtig, diesen Urlaub so intensiv wie möglich für mich zu nutzen und mir dessen auch bewusst zu sein. Also gibt es diesen „Urlaubs-Blog“ in dem ich mir selber einen Nachweis gebe, wie ich meine freie Zeit verbringe.

Der 1. Tag war erst einmal ruhig und entspannt und wir sind am Mittag ins Fitness-Studio gefahren und haben 1,5 Stunden gut trainiert. Danach erst einmal mit dem Kaffee auf den Balkon und die Ruhe des Tages tanken…herrlich.

….ich habe mich dann  aber noch intensiv mit den Blumen und meinem Balkon beschäftigt …Wäsche gewaschen und den Haushalt erledigt. Es war ein unaufgeregter Tag….aber sehr entspannend und wir hatten schöne Gespräche auf dem Balkon.

Abends gab es tatsächlich gebratene Leber mit Zwiebeln und Äpfeln und dazu frisches Kartoffelpüree….lecker, das hab ich lange nicht mehr gemacht…okay Innereien haben nicht den besten Ruf…aber so  1-3x im Jahr kann man das schon machen.

Fitnessstudio – ein egoistischer Ort

Und heute waren wir bereits wieder im Fitness-Studio….bereits das Dritte mal in dieser Woche….jaaaa endlich hat unser Fitnessstudio wieder geöffnet….in einem neuen Gebäude… und extrem…tja KLEIN!!!!!!!! Ich HASSE Enge.

Doch zum Glück hat man mir gesagt, das ist nur damit überhaupt trainiert werden kann, weil der größte Teil der Fläche noch nicht fertig ist und auch noch 3 Monate dauern wird…nun gut – dann kann ich dieses Mini-Studio voll mit Maschinen und im schlimmsten Fall auch mit Menschen noch akzeptieren…wohlfühlen ist das für mich zwar nicht….aber egal.

Was ich fast noch schlimmer als diese eng gestellten Maschinen finde, sind die Menschen. Selbst wenn man meine Probleme mit der Enge und mit Menschen die mir zu nah kommen, einmal aus der Betrachtung herausrechnet, bleibt doch eine Menge Kopfschütteln übrig:

  1. Der Umleidebereich für die Frau ist wirklich groß und es gibt viele „Nischen“ und heute war ich ganz am Ende in einer Ecke – der Rest des Umkleidebereichs war leer…und es kommt noch eine junge Frau und quetscht sich ganz nah noch mit genau dahin, wo ich mich gerade umziehen wollte….na da hab ich meine Sachen geschnappt und mich in eine andere Ecke verzogen….das fand ich schon merkwürdig….gibt es denn überhaupt kein Feingefühl für Nähe und Abstand mehr
  2. Gestern in der Umkleide kam ich vom Training zurück und wollte an meinen Spind und natürlich auch an die davor stehende Bank. Ein Mädel stand direkt vor den Schränken und hatte sich mittig auf der Bank breit gemacht….als ich gefragt habe, ob ich wohl damit hin kann, weil meine Sachen genau in dem Schrank vor ihr waren, hat sie zwar ja gesagt, aber ist nicht einen Zentimeter zur Seite gerückt, dann hätten wir beide locker Platz gehabt – aber nein sie blieb mittig…ich musste sie also fast zur Seite schieben um überhaupt an meine Kleidung im Schrank zu kommen….kaum war sie unter der Dusche verschwunden hab ich einfach ihre Sachen an das Ende der Bank geschoben und mich dann umgezogen….
  3. Überall in dem Fitnessstudio steht auf Schildern, das man nach der Benutzung der Cardiogeräte diese auch sauber macht…das machen viele überhaupt nicht, obwohl es überall die Einmaltücher und Sprühflaschen dafür gibt.
  4. Noch besser war heute ein Möchtegernsportler der neben mir auf dem Rudergerät saß – sehr klein war der Mann – und sich extrem mit dem Rudergerät abmühte…und obwohl er bereits schwer am Atmen und stöhnen war , fand er tatsächlich noch genügend Atem um dabei zu telefonieren…mir blieb fast die Spucke weg als er auch noch laut ins Telefon brüllte….ja die Rudergeräte machen ja schon eine Menge krach….und seine Sprache war osteuropäisch – also sowieso sehr hart…ich hab ihm dann zu verstehen gegeben, das es etwas zu laut ist….da hat er schon irritiert geschaut – aber das Telefonat auch bald beendet. Ausdauer für das Gerät hatte er eh keine….
  5. Gestern und auch am Montag waren es die nimmermüden Mädels die auf den Crosstrainern Dauer-Unterhaltungen führen, extra laut um die Geräusche der Geräte zu übertrumpfen…über Haushalt, Kinderversorgen und was weiß ich noch alles….Das kann schon sehr nervig sein, wenn man diesen Unterhaltungen so gar nicht entkommen kann.
  6. Die Menschen die Geräte stundenlang besetzt halten, obwohl sie lieber mit ihren Smartphones spielen oder aller Welt ihre Aktivitäten posten….oder die, die Musik so laut aufdrehen das auch der Nebenmann diese noch  – trotz Kopfhörer – mit hören kann…und dann einfach auf dem Gerät sitzen bleiben…und man selber wartet darauf,  dass es endlich frei wird.

Manchmal frage ich mich, wie ich überhaupt auf die Idee kommen konnte, in ein Fitnessstudio zu gehen, wenn mich so vieles stört….aber zuhause zu bleiben ist auch keine Lösung….aber merkwürdig finde ich diese egoistischen Verhaltensweisen schon…oder bin ich es etwa, die egoistisch ist? Weil ich es lieber ruhig, höflich, ordentlich und sauber mag? Ja daran wird es liegen. Wenn ALLE komisch sind und niemanden stört es – dann muss es an mir liegen….