Putzen und Sonntag

Ganz in der Nähe meines Arbeitgebers gibt es ein etwas kleines Waldstück mit einem Cafe im Sockel einer sehr alten Mühle. Die eigentliche Mühle war 1889 abgebrannt.

Der Brite hatte mich dorthin eingeladen und so sind wir letzten Sonntag, während sich der Orkan „Sabine“ so langsam ausgetobt hatte, dort spazieren gegangen…und haben anschließend sehr leckeren Kuchen im Café genießen können.

Ja es war windig und ungemütlich draussen, aber im Wald war es angenehm…auch wenn es mal etwas geknackt hat in den Bäumen…lach es ist uns keiner auf den Kopf gefallen…und wir haben nur wenig geredet…so schön war es im Wald zu sein.

Das Cafe war danach so urgemütlich…der Kaffee war gut, der selbstgebackene Kuchen genial lecker….es war ein gemütlicher Nachmittag…

Da muss ich heute wieder dran denken, wenn ich den Wind um mein Zuhause pfeifen höre, das nächste Sturmtief naht …und obwohl es relativ warm ist, empfinde ich den Tag als ungemütlich….der Wind peitscht mit ziemlicher Wucht ums Haus. Brrrrr – irgendwie ist mir kalt.

Gut das ich beschlossen hatte erst heute die Wohnung zu putzen und gestern den schönen Tag zum Rausgehen genutzt habe….so läuft schon seit Stunden die Waschmaschine….mit Bettwäsche und Bettdecken und all der normalen anderen Wäsche.

Den Staubsauger hab ich gereinigt, danach dann den Staub in der Wohnung erst mit Staubtuch, dann mit dem Staubsauger und zum Schluss mit feuchtem Wischen den Garaus gemacht….die Wohnung ist jetzt top-staubfrei (zumindest für ein paar Tage).

Ich hab Weizen-Brötchen selber gebacken und noch einen Kohleintopf mit Rindfleisch gekocht…und jetzt überlege ich, was ich neben dem Bloggen heute noch so anstellen könnte…. eigentlich wollte ich noch ins Fitness-Studio…hmmm mal sehen…aktuell treibt mich nichts nach draussen.

Über Audible hab ich mir ein Hörbuch über Meditation runter geladen…das könnte ich mal rein lauschen. Kontrolliert Atmen, die Gedanken im Kopf einfach mal anhalten, einfach mal NICHTS denken….hmmm mal sehen ob das etwas für mich ist…geht das überhaupt nichts zu denken?

Putzen lenkt ab

Man diese 1. Woche in meinem neuen Zuhause ist so schnell verflogen….

Wenn ich mich nicht gerade mit Einkaufen und Service-Hotline beschäftigt habe, bestand der grösste Teil meiner Beschäftigung aus Putzen und Einräumen.

Bis auf 3 Kartons hat jetzt alles seinen Platz gefunden, die ersten Bilder hängen, eine Art Not-Kleiderschrank aus Stoff und Stangen hab ich zusammen gebaut und mit den dringendsten Klamotten gefüllt…so kann ich die nächsten Wochen überbrücken, bis der richtige Kleiderschrank geliefert wird.

Putzen war übrigens dringend geboten…meine Allergie hat mir übelst gezeigt, wie notwendig eine komplette Reinigung von Wohnung und Treppenhaus war.

Seit dem Wochenende helfen nur noch Cortisonsalben und Allergietabletten…die empfindliche Haut an meinen Augen sah schlimm aus. Es juckte, brannte, war geschwollen, tat weh….und ich war müde von den Tabletten, na so konnte ich wenigstens nachts durchschlafen.

Ohne übertreiben zu wollen, habe ich quasi JEDEN Winkel in meiner Wohnung gewienert… alle Wände, Decken, Ecken und Böden erst entstaubt, dann feucht abgewischt …ja auch die Wände, und dann natürlich die Möbel und alles was irgendwie rumsteht, alle Fenster, Fensterrahmen, alle Türen….

…und endlich seit gestern geht es mir wieder besser…meine Haut erholt sich…

Das Putzen lenkt ab…und es hilft. Damit ist mein Grundputz erledigt…prima.

„Komm in die Hufe“

…das hat meine Oma aus Hamburg immer gesagt….und heißt nichts anderes als: nun mach endlich mal….

In diesem Sinne werde ich mich nun aufraffen zum Wohnung putzen und Wäsche waschen. Arbeit im Allgemeinen lässt mich die Kopfschmerzen vergessen…und die Laune steigt wenn alles ordentlich sauber und aufgeräumt ist.

Rumsitzen und jammern hilft ja eh nicht….und später gehe ich dann Einkaufen…was es zu Essen geben wird, weiß ich zwar jetzt noch nicht…ich hoffe aus Spontan-Ideen sobald ich im Laden bin…das klappt meistens sehr gut.

(Der Spruch meiner Oma ist eine der wenigen Erinnerungen mit ihr,  die ich als positiv empfinde…aber ich höre immer noch ihre Stimme mit dem Hamburger Dialekt. Meine Oma war eine schwierige – wenig herzliche Person, bei der ich mich nie wohl gefühlt habe).

Wenn ich mich wie jetzt, nicht ganz wohl fühle, hat das auch Auswirkungen auf meine Selbstwahrnehmung…und dann finde ich mich auch wenig attraktiv und unscheinbar…

Also bitte – ran an die Putzlappen – das kann so nicht bleiben.

Die Logikkette lautet: Erst Wohnung putzen – damit Kopfschmerzen, Schlappheit und schlechte Laune wegwischen – dann besser fühlen  und gute Laune haben.

Ist das ein Plan? – Jawohl

Ja, ich bekenne

mich schuldig, mich nicht immer rechtzeitig um die Bedürfnisse meiner Wohnung gekümmert zu haben. Bei mir ist es sauber, keine Frage….

…aber nach dem Streichen des Flures z.B. hab ich nicht alle Farbspuren auf den Türrahmen rechtzeitig entfernt…und die machen JETZT eine Menge Arbeit.

… den Backofen benutze ich oft und mache ihn regelmäßig sauber, aber so die letzten Ecken…ganz hinten und ganz oben…wo man so schlecht dran kommt…das reicht auch beim nächsten Mal…tja und JETZT macht auch das eine Menge Arbeit

…und im Bad ärgere ich mich, dass ich nicht schon vor zwei Jahren, als wir das Bad renoviert haben, die schwach ausgeprägten Silikondichtungen erneuert haben. Wir hatten schon alles dafür eingekauft, aber dann ist es doch wieder nicht dazu gekommen. Und durch das viele Putzen, ist nun das Silikon an manchen Stellen schon fast weg gerubbelt….das sieht nicht mehr ganz so schön aus.

Mit Salz, Orangenreiniger und Aceton bin ich den Versäumnissen nun intensiv entgegen getreten und das Bad hab ich von Oben bis unten einshampooniert…nun ist es wieder wunderbar frisch und sauber….und die Silikondichtungen bleiben halt so, wie sie sind.

Ich gelobe Besserung und muss mit mir selber schimpfen….ich bin wohl tatsächlich im Laufe meiner langen Mietzeit etwas „blind“ für diese Dinge geworden…